Karl Marx

Philosoph und Nationalökonom, 1818-1883

Karl Marx war zusammen mit Friedrich Engels der einflussreichste Theoretiker des Sozialismus und Kommunismus. Die ersten Erscheinungsjahre der Schriften von Marx und Engels gelten als Entstehungszeit des Marxismus. Im Februar 1848 schrieb er mit Engels gemeinsam das „Kommunistische Manifest“. Dieses bedeutende marxistische Werk enthält zunächst Beschreibungen der damaligen Lebensverhältnisse, besonders der Unterschiede zwischen der arbeitenden und der herrschenden Klasse. Darauf aufbauend fordert es die Abschaffung des Kapitalismus und die Schaffung neuer, kommunistischer Lebensverhältnisse: der „Sturz der Bourgeoisherrschaft“ sollte durch unumgängliche Klassenkämpfe erfolgen.

Quelle: Wikipedia

Marx, Karl

Komponist und Musikpädagoge (1897–1985). Eigenh. Brief mit U. Stuttgart. Mit eh. adr. Kuvert.
80 € (12603)

An Heinz Birker mit der Mitteilung des Verlags seiner „Rilke-Gesänge“. – Karl Marx studierte zunächst Naturwissenschaften, später dann Komposition bei u. a. Carl Orff und Siegmund von Hausegger und wurde 1929 Lehrer für Tonsatz an der Akademie der Tonkunst, München. Später lehrte er am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz und war von 1946 bis zu seiner Emeritierung Professor für Komposition an der Musikhochschule Stuttgart. Er gilt als „einer der wichtigsten Vertreter der Jugendmusik mit zahlreichen, in ihrer schlichten Klarheit dem Volkslied nahen Vertonungen nach Texten von Rainer Maria Rilke [...] Friedrich Hölderlin, Hans Carossa und Wilhelm Busch“ (DBE).

Daneben komponierte er Orchesterwerke, Instrumentalkonzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Orgelwerke, Kantaten und zahlreiche Chorwerke. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf..

jetzt kaufen

Marx, Karl

Komponist (1897-1985). Programm mit eigenh. U. O. O. 10 SS. Gr.-8vo.
60 € (2992)

Sein „Werkverzeichnis“ m. e. Namenszug unter seinem Portrait. Mit namentlicher Widmung.

jetzt kaufen

Marx, Karl

Komponist und Musikpädagoge (1897–1985). Eigenh. Musikzitat mit U. O. O. u. D. 1 S. Qu.-8vo.
150 € (72551)

1 Notenzeile „Jeden Morgen geht die Sonne auf“. - Karl Marx studierte zunächst Naturwissenschaften, später dann Komposition bei u. a. Carl Orff und Siegmund von Hausegger und wurde 1929 Lehrer für Tonsatz an der Akademie der Tonkunst, München. Später lehrte er am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz und war von 1946 bis zu seiner Emeritierung Professor für Komposition an der Musikhochschule Stuttgart. Er gilt als „einer der wichtigsten Vertreter der Jugendmusik mit zahlreichen, in ihrer schlichten Klarheit dem Volkslied nahen Vertonungen nach Texten von Rainer Maria Rilke [...] Friedrich Hölderlin, Hans Carossa und Wilhelm Busch“ (DBE).

Daneben komponierte er Orchesterwerke, Instrumentalkonzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Orgelwerke, Kantaten und zahlreiche Chorwerke..

jetzt kaufen

Marx, Karl

Philosoph und Nationalökonom; mit Friedrich Engels Begründer des Marxismus, Autor des Kommunistischen Manifests (1818-1883). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. London, Maitland Park. 1 3⁄4 pp. Kl.-8vo (11,4 mm : 87 mm). Winzige Schrift. Vertikale Faltspuren, minimal fleckig.
350.000 € (78912)

Weitgehend ungedruckter Brief an (Just Vernouillet), Leiter des Verlags Lachâtre in Paris, wo die französische Ausgabe des „Kapital“ seit 1872 in Lieferungen erschien. Marx beklagt den schleppenden Fortgang des Drucks und mahnt die regelmäßige Zusendung von Korrekturfahnen an. „Cher citoyen, M[onsieur] Lachâtre m’a donné votre adresse particulière, et comme la lettre que j’ai recue de lui me paraît renfermer des malentendus, je vous dirai en peu de mots de quoi il s’agit […]“ - Er habe das Manuskript des letzten Teils im Umfang von 239 Seiten an den Drucker Lahure gesandt, dieser habe bislang aber lediglich vier Seiten produziert.

Eingesandte Korrekturfahnen habe er nicht zurückerhalten, wie er es in seinen langjährigen Beziehungen zu deutschen, amerikanischen, englischen, belgischen und französischen Druckereien gewohnt sei – „il n’a pas repondu un seul mot“. - Lachâtre habe Anweisung gegeben, nichts weiter zu veröffentlichen, bevor nicht das vollständige Werk im Druck vorliegt; damit sei er einverstanden. Der Druck und die Zusendung von Korrekturfahnen müsse nun aber dringend fortgesetzt werden. Ferner mit einem Kommentar zur gegenwärtigen politischen Lage in Frankreich: „[…] M.M. les bonapartistes, à ce qu’il paraît, ont ni par faire peur aux orléanistes qui vous bâcleront maintenant à la hâte une république à leur facon. Mais une fois constituée je crois que celle-ci dejouera aussi l’intrigue orléaniste, mettra n au régime rural et fera son bonhomme de chemin […]“ - Im Nachwort zur französischen Ausgabe schrieb Marx: „Welches auch die literarischen Mängel dieser […] Ausgabe sein mögen, sie besitzt einen wissenschaftlichen Wert unabhängig vom Original und sollte selbst von Lesern herangezogen werden, die der deutschen Sprache mächtig sind.“ Der Verleger Maurice Lachâtre lebte wegen seiner Beteiligung an der Pariser Kommune im Exil. In MEW Band 34 S. 121 wird lediglich der letzte Absatz in deutscher Übersetzung zitiert (nach einem Brief von Emil Hirsch an Pappenheim vom 9.IX.1899). Der entsprechende Band der Marx-Engels- Gesamtausgabe ist noch nicht erschienen. Zuletzt versteigert durch Sotheby’s, London 5.12.1991, mit kurzem Zitat und Abbildung der zweiten Seite..

jetzt kaufen

Marx, Karl

philosopher and economist (1818-1883). Autograph letter signed ("Ch. Marx"). Paris. 8vo. 1 p. on bifolium. Measures 202:131 mm.
320.000 € (74566/BN48703)

In this, one of Marx's few known letters dating from his stay in Paris between June and August 1849, he bids his farewells to the French journalist and politician Ferdinand Flocon (1800-66) on the day of his departure for London: "Mon cher Flocon, J'ai du quitter la France, par ordre de la république honnête, sans pouvoir vous faire mes adieux. M. Wolff, qui vous présentera cette lettre, répresente en mon absence notre journal et notre parti. Je vais résider à Londres. Si vous avez quelque chose à m'écrire, veuillez la remettre à M.

Julian Harvey, rédacteur du Northern Star. Salut et fraternité [...]." Flocon was the editor of the democratic newspaper "La Réforme"; Engels hat met him in October 1847 and contributed several articles. While Marx and Engels had little regard for Flocon's petty-bourgeois politics and at first viewed him chiefly as a tool for their propagandistic purposes, they soon recognized Flocon as a man of character, Engels writing on 28 March 1848: "I've been to visit old Flocon a few times: the fellow still lives in his wretched fifth-floor flat, smokes the most common tobacco in an old clay pipe and has only bought himself a new dressing gown. Otherwise quite as republican in his habits as he was as editor of the 'Réforme', and just as genial, cordial, and outspoken as ever. He's one of the most upright fellows I know." A Montagnard and member of the provisional government of the Republic in 1848 (he would be expelled from France after the 1851 coup d'état), it was Flocon who invited Marx to France with an enthusiastic letter at the very moment when he was evicted from Brussels: "Brave et loyal Marx! Le sol de la République Française est un champs d'azyle pour tous les amis de la liberté. La tyrannie vous a banni: la France libre vous rouvre ses portes à vous [...]" (Paris, 1 March 1848). When the revolutionary fervor seized the rest of Europe, Marx again set off for Germany in April, but in May 1849 the Prussian authorities turned him out. He returned to Paris in June, only to receive a notice of banishment to Brittany on 19 July. Marx fought the order, but lost his appeal on 23 August. On the same day, he wrote to Engels: "I have been banished to the Departement of Morbihan, the Pontine Marshes of Brittany. You will understand that I will have no part in this disguised attempt at murder. Hence, I am leaving France. I cannot have a passport to Switzerland, so I must to London, tomorrow [...]". A day later, he wrote the present farewell to his "cher Flocon", never again to settle on the continent. - On wove paper with floral design embossed to upper left corner, there marked "8" in faint blue crayron, likely by the recipient. Some browning and light wrinkling; traces of original folds. Some duststains and traces of mounting on blank leaf, but well preserved..

jetzt kaufen

Marx, Karl

philosopher and economist (1818-1883). Autograph letter signed ("Karl Marx"). 41 Maitland Park Road, London. 8vo. ½ page on laid paper, torn from a notebook, watermark "Joyn[son] Super[fine]". Measures 181:114 mm.
185.000 € (76240/BN48768)

Unpublished letter to the Chartist and radical freethinker Collet Dobson Collet (1812-98), in English: "My dear Sir, On my return from the seaside I found your letter d.d. 23 September. You will much oblige me by being so kind as to forward me some of the copies of the 'Revelations', as I have none left. Yours very truly [...]". - In very good condition, with intersecting folds, moderate wrinkling and a few creases; the sheet is bright, the writing dark, precise, and easily legible in spite of Marx's distinctively minute hand.

- Marx was a close friend of the Collet family, which included the pioneering feminist activist Sophia Dobson Collet, social reformer Clara Collet, and the recipient of this letter, the editor of "The Free Press: A Diplomatic Review", to which Marx contributed a number of articles. The men became good friends and soon held weekly meetings at each other's houses to recite Shakespeare. The assembled group, which was formally coined as the Dogberry Club, included Marx's daughter Eleanor and Collet's daughter Clara, as well as Edward Rose, Dollie Radford, Sir Henry Juta, and Friedrich Engels. The publication to which Marx alludes, "Revelations of the Diplomatic History of the 18th Century", was originally serialized in the "Free Press" from August 1856 to April 1857..

jetzt kaufen

Marx, Karl

philosopher and economist (1818-1883). Autograph letter signed. Brussels. 8vo. 1 p. bifolium with integral address leaf.
120.000 € (76591/BN49559)

Unpublished, early letter in French, Marx's only known missive to the Belgian journalist and politician Lucien-Léopold Jottrand (1804-77): "J’ai l’honneur de vous faire parvenir l’original de mon petit discours inséré au Northern Star. Je me fais un Plaisir d’y ajouter un exemplaire de mon livre contre M. Proudhon [...]". Like Engels, Jottrand was a member of the Fraternal Democrats of Brussels. On 27 September the society had adopted the decision to found a Democratic Association, and Engels was elected to its Organising Committee.

Engels had made Jottrand aware that he might have to leave Brussels and thus be unable to serve on the Committee, but that he would suggest Marx to replace him. Indeed, on the 30th, Engels officially wrote to Jottrand that circumstances would require his absence: "I therefore request you to call on a German democrat resident in Brussels to participate in the work of the committee charged with organising a universal democratic society. I would take the liberty of proposing to you one of the German democrats in Brussels whom the meeting, had he been able to attend it, would have nominated for the office which, in his absence, it honoured me by conferring upon myself. I mean Mr Marx, who, I am firmly convinced, has the best claim to represent German democracy on the committee. Hence it would not be Mr Marx who would be replacing me there, but rather I who, at the meeting, replaced Mr Marx [...]" (MEGA III.2, 110). On the same day, he advised Marx of the content of his letter to Jottrand: " I had in fact already agreed with Jottrand that I would advise him in writing of my departure and propose you for the committee. Jottrand is also away and will be back in a fortnight. If, as I believe, nothing comes of the whole affair, it will be Heilberg’s proposal that falls through; if something does come of it, then it will be we who have brought the thing about. Either way we have succeeded in getting you and, after you, myself, recognised as representatives of the German democrats in Brussels, besides the whole plot having been brought to a dreadfully ignominious end. Karl Marx wrote several pieces for Friedrich Engels’s "Northern Star" in 1847, so it is not clear which manuscript (“l’original”), he enclosed to Gottrand. But the book he enclosed was the recently published was The Poverty of Philosophy, a pivotal work in Marx’s thinking and an attack on the anarchist Pierre-Joséph Proudon’s Philosophy of Poverty. Marx memorably described his opponent as “petit bourgeois”, a epithet which resounded in all later Communist literature. Marx’s book paved the way for the Communist Manifesto, written between December 1847 and January 1848. Marx has dated the letter "2 octobre" from his Brussels address in the rue d’Orléans. The letter is docketed "1848" in another hand. Marx was expelled from Brussels earlier in 1848, so the date of the letter must be 2 October 1847, which was also the year of publication of The Poverty of Philosophy. - Vertical and horizontal folds..

jetzt kaufen

verkauft

 
Marx, Karl

Eigenh. Manuskript.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Das lange verschollene "Vierte Brüsseler Heft": ein umfangreiches, zumeist französischsprachiges Manuskript aus dem hochproduktiven Frühjahr 1845, als Marx im Brüsseler Exil mit den Vorarbeiten zur "Kritik der politischen Ökonomie" und zum "Kapital" begann; von Marx selbst knapp zwei Jahrzehnte später, während der Abfassung des "Kapitals", um 10 Seiten Berechnungen und kalkulatorische Notizen erweitert, die ebenso wie Teile der vorangehenden Exzerpte in sein Hauptwerk einflossen. Das bedeutendste und zugleich auch umfangreichste im Handel der letzten 80 Jahre nachgewiesene Marx-Manuskript. Die thematische Klammer dieses sich auf französische und britische Ökonomen stützenden Exzerptheftes ist fraglos der Problembereich um Geld, Handel und Kredit sowie der Begriff und die Rolle des Kapitals. "Marx interessierte sich dabei durchaus nicht nur für die abstrakten theoretischen Begriffe, sondern ebenso für die konkreten Angaben zu den verschiedenen Ländern. So fand er Material zu Frankreich u. a. bei [...] Dupré de Saint Maur, [...] zu den Niederlanden bei De Pinto [...] und zu Rußland namentlich bei Storch" (MEGA IV/3, 463). Im Mittelpunkt standen "die Grundfragen der klassischen politischen Ökonomie: die Natur des Reichtums und seine Quellen, die Rolle der Arbeit, die Natur des Werts und sein Verhältnis zum Preis, die Rolle des Geldes [...] etc."; erkennbar ist Marx' Bemühen, "sich ein möglichst umfassendes Wissen anzueignen" (ebda., 461). - Eng anschließend an ein kurz zuvor angelegtes Exzerptheft, das am Schluss Auszüge aus den Schriften des deutsch-baltischen Ökonomen Heinrich von Storch enthalten hatte, beginnt das vorliegende Heft mit Exzerpten aus Storchs "Cours d'économie politique" (Paris 1824f.), nämlich aus dem 2. Teil des 3. Bandes ("Considérations sur la nature de revenu national") sowie aus dem Schlussband (Anmerkungen von J.-B. Say). Es folgen knappe Auszüge aus N. F. Dupré de St. Maurs "Essai sur les monnoies" (Paris 1746), auf die Marx im Späteren nicht mehr zurückgriff. Anschließend exzerpierte er umfangreich Isaac de Pintos "Traité de la circulation et du credit" (Amsterdam 1771), ein einflussreiches Werk, das für die Aufnahme von Staatsschulden, für Arbeitsteilung, Papiergeld und börslichen Wertpapierhandel eintrat. Dem "Traité" waren noch einige weitere, kleinere Schriften beigefügt; aus allen machte Marx mehr oder weniger umfangreiche Auszüge. Aus diesen Exzerpten zitierte er dann in mehreren eigenen Werken, darunter im ersten Band des "Kapitals". Es folgen ähnlich umfassende Auszüge aus Josiah Childs "Traites sur le commerce" (Berlin 1754, eine frz. Übersetzung des "New Discourse About Trade" von 1693). Die bis in die zweite Hälfte des 18. Jhs. vielgelesene Schrift trat für ein niedriges Zinsniveau und eine Stärkung der Außenhandelsbilanz ein. Marx machte Auszüge aus allen Teilen des Werks; die Exzerpte gingen u. a. ins Manuskript des dritten Buchs des "Kapitals" ein. Auf 10 weiteren, zunächst unbeschriebenen Seiten finden sich mathematische Berechnungen, die vermutlich um 1861/63 während der Arbeit am Manuskript des "Kapitals" entstanden sind und sich auf die Berechnung der Mehrwert- und Profitrate (zweites Buch) beziehen, aber auch biographisch interessante Kalkulationen der Haushaltskosten der Familie Marx in den 1850er Jahren enthalten. - Marx unterbricht seine Auszüge aus den genannten Werken gelegentlich, um kurze Anmerkungen einzuschalten, die für das Verständnis seiner Arbeitsweise ebenso bedeutsam sind wie die Art seiner Auswahl und Hervorhebungen. - Das Jahr 1845 markiert zugleich den Beginn der Zusammenarbeit zwischen Marx und Engels, die im Frühjahr gemeinsam "Die heilige Familie" herausbrachten. Aus der Brüsseler Zeit stammen auch bahnbrechende, wenngleich erst später gedruckte Werke wie die "Thesen über Feuerbach" und "Die deutsche Ideologie", in denen zentrale Elemente des historischen Materialismus erstmals formuliert werden; in Brüssel entstanden auch wenig später die wesentlichen Teile des "Kommunistischen Manifests". - Die ersten 3 Bll. lose und mit leichten Randläsuren (kein Textverlust); ansonsten fest in der Fadenbindung und kaum vergilbt; geringfügige Randläsuren ohne Textverluste. Gegenüber dem ursprünglichen, noch in den 1920er Jahren intakten Zustand fehlen die letzten 3 Bll., welche (vermutlich mit etwas zeitlichem Abstand angelegte) Auszüge aus Benjamin Bells "De la disette" (Genf 1804), auf das Marx später nicht mehr zurückgriff, sowie eine bibliographische Notiz und einige Berechnungen enthielten. Von diesen Blättern befinden sich das letzte und vorvorletzte heute im Moskauer RC (Rossijskij centr chranenija i izucenija dokumentov novejsej istorii, Russisches Zentrum zur Aufbewahrung und zum Studium von Dokumenten der neuesten Geschichte); das vorletzte Blatt gilt als verloren. - Provenienz: Seit 1990 in amerikanischer Privatsammlung, aus dieser 2012 direkt erworben.


Marx, Karl

Autograph letter signed.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To the Chartist Collet Dobson Collet, a review of the electoral system in the German states. Marx, evidently responding to an enquiry from Collet, lists ten significant points about the German electoral and parliamentary systems, beginning with the facts that members of the Prussian lower house are paid, but those of the electoral colleges are not, that election costs are paid out of provincial exchequers (adding an observation on the division of electoral districts: "Aliquot parts of the population choose each one member for Parliament"), and that there is no qualification for becoming a member of parliament or of the electoral colleges. A substantial paragraph is devoted to explaining the income-based composition of these electoral colleges: "The primary voters include all men from the age of 25 years who pay any direct tax. Certain direct taxes are paid by almost everybody, even servants"; these voters are divided into three electoral classes, depending on how much tax they pay, and "Each of the three electoral classes so formed elects the same number of secondary electors who form the electoral body that finally nominates the members of Parliament'". After explaining two other details of the Prussian system, Marx explains that 'The modes of election throughout Germany are far from uniform. Generally, however, the system of double elections prevails', though he notes that in Bavaria there is not the Prussian division into classes; in terms of probity and discipline, "Cases of electoral bribery are absolutely unknown in all German states", "The daily attendance of members of Parliament is rigorously enforced' and there exists no equivalent of the British 'count-out'; finally, ministers can take part in parliamentary debates even if not members, but cannot of course vote".


Marx, Karl

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An den Verleger Heinrich Brockhaus in Leipzig, dem er Artikel für dessen Zeitschrift "Die Gegenwart" anbietet: "Euer Hochwohlgeboren | frage ich hiermit an, ob Sie […] eine Ausführung brauchen können über: 'Die moderne nationalökonomische Litteratur in England. Von 1830-1852'. So viel ich weiß, ist bisher keine ähnliche Arbeit, weder englisch noch deutsch geliefert worden. Sie würde umfassen 1) die allgemeinen Werke über politische Ökonomie, 2) die Spezialschriften, die während jenes Zeitraums erschienen, soweit sie sich an epochemachende Controversen anschlossen, also über die Population, d. Colonien, die Bankfrage, Schutzzoll u. Handelsfreiheit etc […] Eine andre Arbeit, die vielleicht in diesem Augenblick zeitgemäß wäre, ist 'Der gegenwärtige Stand der Parteien', die sich in dem nächsten Parlament gegenüberstehn werden […]". - Am Kopf ein Antwortvermerk vom 27. August. - Marx/Engels Werke Bd. 28 Nr. 29. In seinem Brief an Engels vom 8. IX. 1852 schildert Marx seine verzweifelte ökonomische Lage, die ihm nicht einmal gestatte, einen Arzt für Frau und Töchter zu rufen, "weil ich kein Geld für Medizin habe […] Ich habe alles versucht, aber umsonst […] Ich wende mich an Brockhaus und biete ihm Artikel für die 'Gegenwart' von unverfänglichem Inhalt. Er schlägt in einem sehr höflichen Briefe ab […]" (a. a. O. Nr. 58).


Marx, Karl

Autograph manuscript leaf of notes on the Polish question, taken from the notebook labelled "Exzerpte. Heft No 2".
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Marx's research notes towards a planned joint publication with Engels following the uprising in the Russian part of Poland in January 1863. "When in 1863 the January uprising broke out in the Russian part of Poland and a Prussian intervention on the side of the Tsar with the Russo-Prussian Alvensleben Convention (February 8th) appeared probable, Karl Marx saw a new era of European revolutions opened and a statement necessary. He and Friedrich Engels planned to write a manifesto on behalf of the London based German émigré Bildungsgesellschaft für Arbeiter as well as a more comprehensive and elaborate pamphlet to be titled ‘Deutschland & Polen. Polit[isch]. milit[ärische]. Betrachtungen bei Gelegenheit des polnischen Aufstands von 1863'" (Götz Langkau, IISG). Though ultimately abandoned due to poor health and, implicitly, the waning revolutionary prospects of the insurrection, Marx spent the early months of 1863 filling a notebook with extracts from the daily press, and two exercise books with extracts and notes from a variety of diplomatic sources, historical surveys and political pamphlets covering Polish-Prussian-Russian relations from the early 18th century, and various drafts of the intended historical survey, more or less elaborated and covering mainly events of the 18th century up to the Congress of Vienna. The present leaf, removed from the second exercise book headed "Exzerpte, Heft No 2 (Politischer, nicht zum Heft gehöriger Dreck)", approximately 750 words in length, contains notes about Russia’s German policy between Austerlitz and the Vienna congress. - Final line of page 51 very slightly smudged, the inner edge of the leaf unevenly trimmed, in very good condition. We are indebted to Götz Langkau of the International Institute of Social History in Amsterdam for his report on this leaf, available upon request.


Marx, Karl

Eigenh. Brief mit U. ("Dein Mohr").
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An einen jungen Freund, den Archäologen Charles Waldstein (später Walstone, 1856-1927) in London, dem er einen Besuch machen wollte. "Liebes Waldhorn / Ich lasse diese Zeilen bei Dir wenn Du nicht zu Haus sein solltest. Ich bin willig Mittwoch 7 Uhr Abend zu kommen, wind and weather permitting, that is to say, if it be not too cold for the present conditions of my corpus delicti. Alle Versprechen dieser Welt sind ja relativ [...]". - Am linken Rand auf Trägerpapier montiert. Sehr selten.