Karl von La Roche

La Roche, Karl von

Schauspieler (1794–1884). Eigenh. Brief mit U. Wien. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-4to.
120 € (21035)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Leider noch immer ans Krankenbett gefesselt kann ich nur schriftlich meine herzliche Gratulation aussprechen; Gott erhalte Ew. Excellenz zum Wohle der Menschheit! [...]“. – 1829 den Mephisto in der Uraufführung von Goethes „Faust“ spielend, wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Burgtheater engagiert. „Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat.

Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde. ‚An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe’, sagt er“ (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41). – Auf Briefpapier mit gepr. Briefkopf der „k. k. Hofburgtheater-Regie“..

jetzt kaufen

La Roche, Karl von

Schauspieler (1794–1884). Eigenh. Albumblatt mit U. O. O. 1 S. Qu.-8vo.
150 € (7230)

„Es erben sich Gesetz und Rechte | Wie eine ew’ge Krankheit fort ; | Sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte, | Und rücken sacht von Ort zu Ort. | Vernunft wird Unsinn, Wohlthat – Plage, | Vom Rechte, das mit uns geboren ist, | Von dem ist leider! nie die Frage!“. Zitat des Mephisto aus Goethes „Faust“, den La Roche in dessen Uraufführung 1829 gab. „Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat.

Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde. ‚An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe’, sagt er“ (Haeussermann, Das Wiener Burgtheater, S. 41). – Die Recto-Seite mit altem Sammlervermerk zum Verfasser und zur Provenienz („Don[atio] Th. Engelmann”)..

jetzt kaufen

La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Eigenh. Albumblatt mit U. Gmunden. 07.06.1879. 1 S. Qu.-8vo.
120 € (937360/BN937360)

Ein Goethewort zur Erinnerung: "Eines schickt sich nicht für Alle! / Sehe Jeder was er treibe, / Sehe Jeder wo er bleibe, / Und wer steht daß er nicht falle! [...]". - 1829 Darsteller des Mephisto in der Uraufführung von Goethes "Faust", wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Hofburgtheater engagiert. "Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat. Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde.

'An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe', sagte er" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41)..


La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Eigenh. Brief mit U. Gmunden. 01.06.1868. 3 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
150 € (937362/BN937362)

An eine namentlich nicht genannte Adressatin: "Auf Ihre liebenswürdige Anfrage erwiedere ich Ihnen daß das Stück 'Geheimrath' eins der ersten war welches ich gelesen u. Hackländer als Verfasser vermuthete da es in seiner Manier geschrieben ist. Es ist bühnenkundig u. ich empfahl es meinen Collegen als bemerkenswerth [...] Die Witterung ist hier wundervoll. Der Morgen u. Abend sehr zu benutzen. Untertags allerdings etwas heiß! Die Besitzung der Baronin Engelshofen ist zu einer Kaffe [!] u Restauration geworden u.

dort ist jeden Abend ganz Gmunden versammelt u. geht es sehr lustig zu u. sitzen wir bei Mondschein oft bis Mitternacht. Allgemein werden Sie u. Eduard sehr vermißt u. ich bedaure Euch von Herzen, denn es ist gar zu schön! Möge Baden oder Brühl Ihnen einigen Ersatz bieten [...]". - 1829 Darsteller des Mephisto in der Uraufführung von Goethes "Faust", wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Hofburgtheater engagiert. "Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat. Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde. 'An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe', sagte er" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41)..


La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Eigenh. Brief mit U. Gmunden. 04.08.1880. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
160 € (937363/BN937363)

An einen Herrn Demuth: "Ihre Nachrichten über Emilie machen uns Kummer. Läßt die niederträchtige Witterung nach so billige ich Ihren Beschluß wegen einer Luftveränderung, das Alles wollen wir besprechen bei Ihrem Herkommen das ich mit Sehnsucht erwarte [...]". Berichtet weiters von seinen Gästen in Gmunden: "[...] Hölzel [Gustav Hölzel, Sänger, 1813-83] ebenfalls, wird Sie wohl aufgesucht haben. Gab hier ein Concert, hat Absicht auf Gastein u. wird Ischl wohl auch unsicher machen! Wann kann ich Sie erwarten? [...]".

- 1829 Darsteller des Mephisto in der Uraufführung von Goethes "Faust", wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Hofburgtheater engagiert. "Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat. Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde. 'An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe', sagte er" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41)..


La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Eigenh. Albumblatt mit U. Gmunden. ½ S. 4to.
120 € (937364/BN937364)

5 Zeilen auf einem gedruckten Blatt aus einem Freundschaftsalbum: "Nicht neid' ich: Mimen, Bildner, Sänger, / den Croesus nicht in Glückes Schoos, / den Mächtgen nicht, ob sehr und groß / Ich neide, um sein heit'res Loos / Vor allen, nur den Grillenfänger! [...]". Die Versoseite von fremder Hand ausgefüllt. - 1829 Darsteller des Mephisto in der Uraufführung von Goethes "Faust", wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Hofburgtheater engagiert. "Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat.

Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde. 'An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe', sagte er" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41)..


La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Visitenkarte mit eigenh. Widmung. O. O. u. D. Visitkartenformat.
80 € (937365/BN937365)

"Recipe! Der schönen Frau von Treumann verordnet jeden Vormittag ein volles Glas zur Stärkung sämtlicher Glieder zu nehmen". - 1829 Darsteller des Mephisto in der Uraufführung von Goethes "Faust", wurde der Schauspieler 1833 auf Lebenszeit ans Wiener Hofburgtheater engagiert. "Ein glänzender Lustspielkomiker ist La Roche, den das Gerücht, ein natürlicher Sohn Goethes zu sein, ein Leben lang interessant gemacht hat. Tatsächlich hatte sich Goethe seiner angenommen und den Mephisto mit ihm einstudiert, der seine berühmteste Rolle wurde.

'An dieser Rolle ist nichts mein Eigentum, alles, jede Gebärde, jede Grimasse, jede Betonung ist von Goethe', sagte er" (Haeusserman, Das Wiener Burgtheater, S. 41)..


La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Ausschnitt mit eigenh. U. O. O. u. D. 1 S. 30 x 85 mm.
40 € (943691/BN943691)

jetzt kaufen

La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Kabinettphotographie mit eigenh. Widmung und U. O. O. 19.05.1883. 167:110 mm.
180 € (943706/BN943706)

Brustbild aus dem Atelier Carl Jagerspacher, Gmunden. Verso-Seite eh. signiert und mit Widmung an einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Die herzlichste Gratulation zum heutigen Geburtstag".

jetzt kaufen

La Roche, Karl von

Schauspieler (1794-1884). Eigenh. Brief mit U. Wohl Wien. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
280 € (88477/BN58321)

An den Dramatiker Salomon Mosenthal: "Unmöglich, lieber Mosenthal! Die mich malträtierende Grippe macht mich zu Allem unfähig und unzuverläßlich! Es ist auf mich gar nicht zu rechnen. Deshalb bedaure ich unendlich zu der projectirten Vorstellung meine Mitwirkung versagen zu müssen. Zürnen Sie nicht Ihrem ruinirten Carl La Roche". - Etwas fleckig; Bl. 2 mit kleinem Ausriss durch Öffnen der Verschlussmarke.

jetzt kaufen