Christoph Zeller

Zeller, Christoph

Theologe (1650-1727). Album Amicorum mit zahlreichen (223) Einträgen bedeutender Gelehrter und adliger Persönlichkeiten. Mit kalligraphischem Titelblatt des Stammbuchhalters und einem kolorierten Wappen-Kupferstich. Einige Blatt leer. 10 x 15 cm (Querformat). Original-Einband mit späterem schwarzen Lederbezug und ziseliertem Goldschnitt. Einband restauriert, Rücken und Vo.
$ 59,895 / 55.000 € (86242)

Stammbuch von Christoph Zeller, angelegt auf seiner großen Studienreise, die ihn 1677 bis 1679 durch Deutschland und die Niederlande führte. Enthält 223 handschriftliche Eintragungen adliger Personen und namhafter Gelehrter, darunter Otto von Guericke, Hermann Conring, Abraham Calov, Johann Andreas Quenstedt, Jakob Thomasius, Konrad Samuel Schurzfleisch, Philipp Jacob Spener u.v.a.m. Vgl. Felix Zeller, Stammbaum und Chronik der Familie Zeller aus Martinszell in Bayern von 1500 bis 1900 (erschienen 1904), Seite 161-167 (mit wertvollen Hinweisen zu Reise und Stammbuch).

Christoph Zeller, in Münklingen geboren, besuchte zunächst die Klosterschulen in Hirsau und Bebenhausen. Ab 1669 war er an der Universität Tübingen eingeschrieben, ab 1673 Diakon ebenda. Dank seiner Begabung erhielt er ein landesfürstliches Stipendium, das ihm eine wissenschaftliche Studienreise zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und der Niederlande ermöglichte. Ein Ergebnis dieser Reise ist das hier vorliegende gut gefüllte Stammbuch mit Einträgen großer Gelehrter. Später war Zeller in der Klosterschule Maulbronn und als Stadtpfarrer in Calw tätig, zuletzt Hofprediger und Konsistorialrat in Stuttgart. - Die Einträge alt durchnummeriert von 1-223. - Nach dem kalligraphischen Titelblatt eröffnet ein Eintrag des Herzogs von Württemberg das Album, es folgen einige Beiträge von Abkömmlingen verschiedener Adelshäuser sowie von Bediensteten des Hauses Württemberg. Direkt danach der Eintrag von Otto von Guericke (1602-1686), der vor allem mit seinen Experimenten zum Luftdruck mit den “Magdeburger Halbkugeln” berühmt wurde, datiert: 1678. - Zu 162 Personen der 223 Einträge konnten Lebensdaten und Werdegang ermittelt werden. Die Aufstellung siehe unten. - Spannendes Forschungsobjekt zur Geistesgeschichte des späten 17. Jahrhunderts! Liste der ermittelten Personen (die Nummer folgt der Nummerierung im Stammbuch: 1.) Titelblatt des Stammbucheigners 2.) Herzog Wilhelm Ludwig von Württemberg (1647-1677). 3.) Philipp von Sachsen (1657-1690). 4.) Heinrich von Sachsen (1661-1738). 5.) Ludwig von Württemberg (1661-1698). 6.) Ludwig Kraft von Nassau Saarbrücken (1663-1713). 7.) Karl Ludwig Graf von Nassau Saarbrücken (1665-1723). 8.) Gustav Adolf Graf von Nassau Saarbrücken (1667-1683). 9.) Christoph von Manteuffel (1622-1688), Württembergischer Oberhofmarschall. 10.) Johann Nikolaus Myler von Ehrenbach (1610-1677), Württembergischer Vizekanzler und Staatsrechtsgelehrter. 11.) Otto von Guericke (1602-1686), Physiker und Erfinder. 12.) Hiob Ludolf (1624-1704), Begründer der Äthiopistik. 13.) Bernhard Ölreich (1626-1686), Theologe. 14.) Heinrich Rixner (1634-1692), Theologe. 15.) Hermann Conring (1606-1681), Universalgelehrter und Mediziner, Leibarzt der Königin Christina von Schweden, Begründer der Wissenschaft der deutschen Rechtsgeschichte. 16.) Brandanus Daetrius (1607-1688), Theologe. 17.) Christoph Schrader (1601-1680), Rhetoriker und Bibliothekar. 18.) Friedrich Spanheim (1632-1701), Kirchenhistoriker. 19.) Nicolaus Arnoldi (1618-1680), Professor der Theologie, Hofprediger. 20.) Charles Drelincourt (1633-1697), Mediziner und Anatom. 21.) Stephanus le Moine 1624-1689, Theologe. 22.) Johannes a Marck (1656-1731), Reformierter Theologe und Kirchenhistoriker. 23.) Moritz von und zu Kroneck (1597-1679), Hofgerichtspräsident. 24.) Georg Wilhelm von Bidembach (1614-1677), Württembergischer Politiker und Diplomat. 25.) Johann Eberhard Varnbüler von und zu Hemmingen (1639-1722), Jurist 27.) Johann Adam Osiander (1622-1697), Theologe. 28.) Christoph Pfautz (1645-1711), Mathematiker, Astronom, Geograph und Bibliothekar. 29.) Johannes Olearius (1639-1713), Theologe. 30.) Martin Geier (1614-1680), Theologe. 31.) Johannes Olearius (1611-1684), Theologe und Kirchenlieddichter. 32.) Abraham Calov (1612-1686), Mathematiker, Philosoph und Theologe, einer der bekanntesten Vertreter der luthe- rischen Orthodoxie. 33.) Johann Adam Scherzer (1628-1683), Theologe. 34.) Johannes Meisner (1615-1681), Theologe. 35.) Christian Sigismund Wolf (1632-1699), Theologe. 36.) Tobias Wagner (1598-1680), Theologe. 37.) Sebastian Curtius (1620-1684), Theologe. 38.) Johann Konrad Zeller (1603-1683), Prälat und Generalsuperintendent. 39.) Friedrich Ulrich Calixt (1622-1701), Theologe. 40.) Johann Christoph Hingher (1604-1678), Prediger. 41.) Christoph Wölfflin (1625-1688), Theologe und Professor an der Universität Tübingen. 42.) Georg Schöbel et Rosenfeld (1639-1680), Syndikus, Mitglied der Furchtbringenden Gesellschaft. 43.) Balthasar Mentzer (1619-1679), Theologe. 44.) Gerhard Titius (1620-1681), Professor der hebräischen Sprache und Theologie, Schriftsteller. 45.) Gebhard Theodor Meier (1633-1693), Theologe. 46.) Johann Andreas Quenstedt (1617-1688), Theologe, einer der wichtigsten Vertreter der lutherischen Orthodoxie. 47.) Balthasar Raith (1616-1683), Theologe und Rektor der Universität Tübingen. 48.) Johann Andreas Lucius (1625-1686), Theologe. 49.) Matthias Cadovius (1621-1679), Theologe. 50.) Christoph Wittich (1625-1687), Theologe. 51.) Johann Ludwig Fabritius (1632-1696), Pfälzischer Hoftheologe und Kirchenrat. 52.) Wolfgang Adam Lauterbach (1616-1678), Jurist. 53.) Christianus Melder (1625-1681), Professor der Mathematik an der Universität Leiden. 54.) Frans Burmann (1628-1679), Theologe. 55.) Melchior Leydecker (1642-1721), Theologe. 56.) Reinhold Pauli (1638-1682),Theologe. 57.) Petrus van Mastricht (1630-1706), Philologe und Theologe. 58.) Johannes Heinius (1610-1668), Theologe in Marburg. 59.) Burckhard Bardili (1629-1692), Jurist und Professor an der Universität Tübingen. 60.) Johann Grave (1620-1688), Jurist sowie Professor und Rektor an der Universität Tübingen. 61.) Johann Andreas Frommann (1626-1690), Jurist. 62.) Johann Schilter (1632-1705), Rechtsgelehrter und Altertumsforscher. 63.) Allard Uchtmann (1612-1680), Professor der alten Sprachen an der Universität Leiden. 64.) Johannes Musaeus (1613-1681), Theologe. 65.) Johannes Andreas Olearius (1639-1684), Theologe. 66.) Johann Wilhelm Baier (1647-1697), Theologe. 67.) Georg Heinrich Keller (1624-1702), Theologe. 69.) Theodor Haseloff (1636-1679), Geheimer Regimentsrat. 70.) Paul Hachenberg (1642-1680), Rechtswissenschaftler, Historiker und Politiker. 71.) Adam Ulrich Schmidlin (1627-1686), Kirchenratssekretär. 73.) Theodor Craanen (1633-1688), Mathematiker und Mediziner. 74.) Michael Buschius (1625-1681), Professor für Eloquenz und Geschichte. 76.) Georg Balthasar Metzger (1623-1687), Mediziner und Naturwissenschaftler. 77.) Joseph Colb (1627-1681), Pfarrer, Dekan, Hofprediger, sowie Konsistorial- und Kirchenrat. 79.) Magnus Hesenthaler (1621-1681), Historiker, Kirchenlieddichter und Hochschullehrer. 80.) Friedemann Bechmann (1628-1703), Theologe. 81.) Gerhard Meier (1616-1695), Pädagoge und Rektor in Bremen. 82.) Elias Rudolf Camerarius (1641-1695), Mediziner. 83.) Johann Ulrich Pregitzer (1647-1798), Professor in Tübingen. 84.) Michael Sennert (1615-1691), Mediziner. 85.) Benedikt Hopffer (1643-1684), Theologe sowie Professor und Rektor an der Universität Tübingen. 86.) Johann Crafft (1619-1695), Theologe. 87.) Johann Ludwig Mögling jr. (1613-1693), Professor der Medizin, Mathematik und Naturlehre in Tübingen. 88.) Theodor Cellarius (1627-1677), Professor der griechischen Sprache in Tübingen. 89.) Johann Benedict Carpzov II. (1639-1699), Theologe, Ethnologe und Philologe. 90.) Michael Ettmüller (1644-1683), Mediziner und Botaniker. 91.) Christoph Caldenbach (1613-1698), Humanist und Dichter, Mitglied des Königsberger Dichterkreises. 92.) Andreas Sennert (1606-1689), Orientalist, Lexikograf und Bibliothekar. 93.) Jakob Thomasius (1622-1684), Lehrer und Philosoph, Rektor der Nikolaischule, der Thomasschule und der Uni- versität Leipzig 94.) Erhard Weigel (1625-1699), Mathematiker, Astronom, Pädagoge, Philosoph und Erfinder. 95.) Antonius Hulfius (1615-1685), Professor der Theologie an der Universität Leiden. 96.) Gottfried Gesius (1608-1679), Theologe. 97.) David Klug (1618-1688), Theologe. 98.) Hermann von Petkum (1610-1682), Theologe und Hauptpastor in Hamburg. 99.) Anton Reiser (1628-1686), Theologe und Hauptpastor an St. Jacobi in Hamburg. 100.) Michael Strauch (1635-1709), Mathematiker. 101.) Michael Walther der Jüngere (1638-1692), Mathematiker und Theologe. 102.) Johannes Schellhammer (1612-1690), Pastor in Hamburg. 103.) Ferdinand Christoph Harpprecht (1650-1714), Rechtswissenschaftler. 104.) Nicolaus Thielen (1649-1693), Rechtsgelehrter. 105.) Konrad Samuel Schurzfleisch (1641-1708), Historiker, Polyhistor und Bibliothekar. 106.) Georg Burckhardt Knöbel (1641-1711), Theologe. 107.) Esdras Edzard (1629-1708), Orientalist, Privatgelehrter und Aktivist der Judenmission. 108.) Albert von Holten (1637-1677), Sprachgelehrter und Professor der Theologie, hatte die Aufsicht über Georg Philipp, Grafen von Ortenburg. 109.) David Clodius (1644-1684), Orientalist und Theologe. 110.) Philipp Jacob Spener (1635-1705), Theologe, einer der bekanntesten Vertreter des Pietismus, Begründer der wissenschaftlichen Heraldik. 111.) Tobias Meurer (1648-1725), Prinzenerzieher und Rektor in Stuttgart. 112.) Valentin Alberti (1635-1697), Theologe. 114.) Samuel Benedict Carpzov (1647-1707), Poet und Theologe. 115.) Georg Green (1636-1691), Theologe, Poet und Historiker. 116.) Jacob Alting (1618-1679), Theologe. 117.) Samuel Andreae (1640-1699), Theologe. 118.) Caspar Hermann Sandhagen (1639-1697), Theologe. 119.) Johann Eberhard Bussmann (1644-1692), Theologe, Orientalist und Hochschullehrer. 120.) Franciscus Köne (1626-1689), Theologe. 121.) Eberhard Anckelmann (1641-1703), Theologe, Sprachforscher und Orientalist. 122.) Gerhard Meyer (1616-1695), Pädagoge und Rektor des Gymnasiums Illustre in Bremen. 123.) Jodocus Ammersbeck (1628-1679), Fürstl. Ostfriesischer Geheimer Reg. und Kanzleirat. 126.) Johann Eberhard Schweling (1645-1714), Professor der Physik und der Rechte, lehrte am Bremer Gymnasium Illustre. 127.) Georg Otho (1634-1713), Orientalist. 130.) Johann Grambs (1624-1680), Prediger in Frankfurt am Main. 131.) Philipp Ludwig Hanneken (1637-1706), Theologe. 132.) Kilian Rudrauff (1627-1690), Professor für Ethik und Theologie. 133.) Laurentius Strauss (1633-1687), Physiker und Mediziner. 134.) Heinrich Majus (1632-1696), Mediziner und Physiker. 135.) Christoph Zeller (1637-1681), Theologe. 136.) Johann Heinrich Jung (1647-1704), Pfarrer. 137.) Jacob Korn (1619-1682), Verwalte in Maulbronn. 138.) Balthasar Mentzer III (1651-1727), Mathematikprofessor in Gießen und Hamburg. 141.) Heinrich Matthias von Brocke (1646-1708), Pastor, Hofprediger und Generalsuperintendent. 142.) Johannes Schindler (1645-1716), war Pastor an der St. Andreas und Senior der Geistlichkeit in Braunschweig. 143.) Johann Wolfgang Dietrich (1636-1706), Konsistorialrat, Probst und Generalsuperintendent zu Denkendorf. 152.) Petrus Schertlin (1641-1707), Repetent zu Tübingen, Diakon und Abt. 154.) Johannes Ulrich Raith (1650-1690), Mediziner in Tübingen. 155.) Julius Hantelman (1633-1680), Stiftsprediger, Pastor. 157.) Ernst Wilhelm Buchfelder (1645-1711), Rektor und Kirchenrat. 158.) Johann Ludwig Metz (1648-1689), Präzeptor und Prediger. 160.) Joseph Cappel (1614-1689), Pfarrer. 163.) Georg Laurentius Schmidlin (1649-1704), Pfarrer. 165.) Johannes von Leuneschlos (1620-1699), Professor der Mathematik an der Universität Heidelberg. 171.) Heinrich Wilhelm Ludolf (1655-1712), Gelehrter, schrieb die erste Grammatik der russischen Volkssprache. 172.) Johann Andreas Danz (1654-1727), Theologe und Orientalist. 174.) Samuel Gottfried Salbach (1648-1682), Konrektor am Gymnasium zu Halle/Saale. 175.) Johann Georg Grambs (1624-1680), Prediger. 176.) Jodocus Pancratius Edzardus (1659-1703), Judenmissionar. 176.) Georg Elieser Edzardus (1661-1737), Theologe, Orientalist und Missionar. 176.) Johann Esdras Edzard (1662-1713), Theologe, Judenmissionar, Prediger an St. Trinitatis in London. 177.) Wolfgang von Forstner (1620-1680), Oberrat und Hofmeister in Württemberg. 178.) Johann Burchard May (1652-1726), Philologe und Historiker. 179.) Heinrich Bacmeister (1618-1692), Oberjustizrat und Kammerprokurator. 181.) Johann Zeller (1620-1694), Vater des Stammbuchinhabers, Prälat. 186.) Johannes Wandalinus (1656-1710),Theologe und Orientalist. 188.) Johann Heinrich May (der Ältere) (1653-1719), Theologe, Philologe und Historiker. 189.) Johann Jacob Eisenlohr (1655-1736), Theologe in Durlach. 195.) Sigismund Benedict Moser (1628-1697), Hofkanzleischreiber, Hofgerichtssekretär, Oberrat. 196.) Joachim Wilhelm Tafinger (1641-1712), Pfleger des Klosters Hirsau und Vogt von Vaihingen. 197.) Johann Conrad Zeller (1640-1703), Magister, Diakon, Pfarrer. 201.) Heinrich Christian Zeller (1646-1682), Rentkammerkanzlist. 203.) Eberhard Zeller (1652-1705), Repetent und Diakon. 204.) Theodor Christoph Zeller (1654-1710), Diakon und Stadtpfarrer. 215.) Johann Jacob Zimmerman (1642-1693), Astronom, Mathematiker und Schriftsteller. 219.) Johannes Philipp Zeller (1658-1719), Repetent und Diakon. 220.) Christoph Adamus Zeller (1660-1721), Advokat. 222.) Johannes Zeller (1656-1734), Bruder des Stammbucheigners, Mediziner und Physicus..

buy now