Ludwig]. – Elizabeth Anscombe [Wittgenstein

[Wittgenstein, Ludwig]. – Elizabeth Anscombe

Philosophin, Theologin und Schülerin von Ludwig Wittgenstein (1919–2001). Brief in deutscher Übersetzung a. d. Hand von Wittgensteins Schwester Helene Salzer (geb. Wittgenstein, 1879–1956). Cambridge. 5¾ SS. auf 3 Bll. Gr.-4to.
$ 1,455 / 1.200 € (14932)

[Ludwig Wittgenstein (1889–1951), Philosoph]. – Elizabeth Anscombe (1919–2001), Philosophin, Theologin und Schülerin von Ludwig Wittgenstein. Brief in deutscher Übersetzung a. d. Hand von Wittgensteins Schwester Helene Salzer (geb. Wittgenstein, 1879–1956). Cambridge, 8. Juni 1951. 5¾ SS. auf 3 Bll. Gr.-4°. – Brief an Wittensteins Schwester Helene über die Erkrankung und den Tod des Bruders: „Ich schreibe, um Ihnen u. Ihrer Schwester meine Trauer u. mein Mitgefühl anläßlich des Todes Ihres Bruders auszudrücken.

Ich bin sehr besorgt, weil weder ich noch die anderen Freunde, trotz eifrigen Suchen[s], die Briefe finden konnten, die Prof. Wittgenstein geschrieben hat, oder zu schreiben beabsichtigte, um Ihnen und Mrs. Stonborough zu erklären, weshalb er Ihnen Beiden seine Krankheit verheimlicht hatte [...] Er litt an einem Prostatakrebs seit dem Frühjahr 1949; die Krankheit war aber schwer zu constatieren u. erst Dr. Bevan [d. i. Edward Vaughan Bevan, 1907–1988], den er im Spätherbst 1949 consultierte, konnte das mit Sicherheit tun u. ihn so behandeln, daß der Schulterschmerz, der durch Metastasen hervorgerufen war, aufhörte und die Krankheit für einige Zeit einen Stillstand erfuhr. Prof. W. war so ziemlich wohl bis zu seiner Rückkehr aus Norwegen im letzten November. Dann begannen Schmerzen durch Metastasen im Rückgrat u. immer heftigere Anfälle. Der Ärgste von diesen, im Jänner, dauerte 14 Tage. Es war damals nicht ganz sicher, ob der Krebs die Ursache dieses Übels sei, aber im Februar fuhr Prof. W. nach Cambridge u. dort wurde er nach der sicheren Diagnose mit tiefgreifenden Röntgenstrahlen behandelt. Er blieb dort im Hause des Dr. Bevan bis zu seinem Tod [...] Nach der Röntgenbehandlung flammte sein Geist, der während eines Jahres niedergedrückt war, wieder auf u. er begann zu arbeiten, wie er es seit dem Beginn seiner Krankheit nicht mehr imstande gewesen war u. er fuhr mit dem Schreiben und den Discussionen fort bis zwei Tage vor seinem Tod [...] Am Freitag ging er aus u. war weniger warm angezogen, als es der Wetterumschwung nötig machte; das hatte eine Bauchfellentzündung zur Folge, an der er Sonntag Abend starb [...]“. – Elizabeth Anscombe war nach Wittgensteins Tod neben Rush Rhees und G. H. von Wright einer der drei Verwalter von Wittgensteins philosophischer Hinterlassenschaft. – Mit zwei kleinen Tränenflecken; sehr wohlerhalten..

buy now