Paul Wiegler

Wiegler, Paul

Schriftsteller (1878–1949). Ms. Brief mit eigenh. U. („Wiegler“) und eh. Bildpostkarte mit U. Berlin und [Dubrovnik]. Zusammen (¾+1=) 1¾ SS. auf 2 Bll. Gr.-4to und (qu.-)8vo. Die Karte mit eh. Adresse.
$ 188 / 180 € (22040)

Paul Wiegler (1878–1949), Schriftsteller. Ms. Brief mit e. U. („Wiegler“) und e. Bildpostkarte mit U. Berlin und [Dubrovnik], 31. August 1920 bzw. o. D. Zusammen (¾+1=) 1¾ SS. auf 2 Bll. Gr.-4° und (qu.-)8°. Die Karte mit e. Adresse. – An den Schriftsteller Wolfgang Goetz (1885–1955): „Sie schrieben an Herrn Dr. Kober und boten ihm darin eine längere Novelle für die ‚Vossische Zeitung’ an. Die Entscheidung darüber liegt bei uns, und sehr bedauern wir Ihnen sagen zu müssen, dass erzählende Prosa dieses Umfangs bei uns keinen Platz hat [...]“ (Br.

v. 31. August 1920; auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des Ullstein Verlags). – Die undatierte Karte mit einer Ansicht aus Dubrovnik: „So unwahrscheinlich sieht es hier immer noch aus! [...]“ (in Bleistift). – Seit 1913 als Leiter der Romanabteilung im Berliner Ullstein Verlag tätig, verfaßte Paul Wiegler u. a. eine weit verbreitete „Geschichte der Weltliteratur“ (1913, Neuaufl. 1949) und eine „Geschichte der deutschen Literatur“ (2 Bde., 1930); im „Dritten Reich“ veröffentlichte er den Prag-Roman „Das Haus an der Moldau“ (1934)sowie einige Essaybände und schrieb bis zu deren Einstellung historische und biographische Skizzen für die „Literarische Welt“; 1945 wurde er stellvertretender Chefredakteur des Ost-Berliner „Nacht-Expreß“, Lektor im Aufbau-Verlag sowie Mitbegründer des „Kulturbundes“ und der Zeitschrift „Sinn und Form“..

buy now

Wiegler, Paul

Schriftsteller (1878–1949). 2 eigenh. Postkarten mit U. Wien bzw. o. O. O. u. D. Zusammen (4+1=) 5 SS. auf 3 Bll. Qu.-8vo.
$ 188 / 180 € (22041)

Paul Wiegler (1878–1949), Schriftsteller. 2 e. Postkarten mit U. Wien bzw. o. O. O. D. Zusammen (4+1=) 5 SS. auf 3 Bll. Qu.-8°. – An einen Herrn Krell, wohl der Schriftsteller und langjährige Lektor des Ullstein-Verlags Max Krell (1887–1962): „[...] In allen Fragen werde ich Ihnen sofort zur Verfügung stehen. Das erste Informationsmaterial enthält die Kartothek, die Fräulein Schlichting Ihnen geben wird. Herr Dr. Gaupp wird das alles mündlich ergänzen. Für die ‚Illustrierte’ wird jetzt am wichtigsten (da ‚Ferne’ von Vicki Baum als nächster Roman gesichert ist) der Vorvertrag mit Perutz [...]“ (a.

d. in Wien geschriebenen Karte). – Seit 1913 als Leiter der Romanabteilung im Berliner Ullstein Verlag tätig, verfaßte Paul Wiegler u. a. eine weit verbreitete „Geschichte der Weltliteratur“ (1913, Neuaufl. 1949) und eine „Geschichte der deutschen Literatur“ (2 Bde., 1930); im „Dritten Reich“ veröffentlichte er den Prag-Roman „Das Haus an der Moldau“ (1934), einige Essaybände und schrieb bis zu deren Einstellung historische und biographische Skizzen für die „Literarische Welt“; 1945 wurde er stellvertretender Chefredakteur des Ost-Berliner „Nacht-Expreß“, Lektor im Aufbau-Verlag sowie Mitbegründer des „Kulturbundes“ und der Zeitschrift „Sinn und Form“..

buy now