Wilhelm Wattenbach

Wattenbach, Wilhelm

Historiker (1819–1897). Eigenh. Postkarte mit U. („WWattenbach“). [Berlin. 1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.
$ 180 / 150 € (23822)

Wilhelm Wattenbach (1819–1897), Historiker. E. Postkarte mit U. („WWattenbach“). [Berlin, 5. Oktober 1877]. 1 S. Qu.-8°. Mit e. Adresse. – An Herrn Buchhändler Köster von der Mohr’schen Akademischen Buchhandlung in Heidelberg: „Ich vermisse eine Mittheilung über richtige Ablieferung [...] Doch kann sie leicht während meiner Reise u. Umzuges in dessen Schrecken ich mich befinde verloren sein. Hoffentlich wird ja alles in Richtigkeit sein [...]“. – Wilhelm Wattenbach war Mitarbeiter der „Monumenta Germaniae Historica“ (MGH), habilitierte sich 1851 und folgte 1873 einem Ruf nach Berlin, wo er Leiter der Abteilung „Epistolae“ der MGH wurde.

„Nach dem Tod von Georg Waitz leitete er 1886–88 die Zentraldirektion der MGH. Als einer der herausragenden Kenner der mittelalterlichen Geschichtsquellen machte sich Wattenbach besonders um die Pflege der historischen Hilfswissenschaften verdient (‚Das Schriftwesen des Mittelalters’, 1871). Sein Hauptwerk ‚Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts’ (2 Bde., 1858) ist die erste, noch heute gültige Darstellung der mittelalterlichen Historiographie. Die von Georg Heinrich Pertz herausgegebene Sammlung ‚Geschichtsschreiber der deutschen Vorzeit’ brachte Wattenbach zum Abschluß und übernahm auch die Leitung der zweiten Gesamtausgabe“ (DBE)..

buy now