Johann Heinrich Voss

Voss, Johann Heinrich

Schriftsteller (1751–1826). Eigenh. Quittung mit U. („JHVoß“). Heidelberg. ½ S. 110:211 mm.
$ 1,044 / 900 € (15706)

Johann Heinrich Voss (1751–1826), Schriftsteller. E. Quittung mit U. („JHVoß“). Heidelberg, 16. Juli 1808. ½ S. 110:211 mm. – Bestätigt, „von dH Mohr und Zimmer auf Abschlag unserer Rechnung erhalten [zu haben] fünfhundert acht und achtzig Gulden, sechs Kreuzer“. – Etwas angestaubt; die Verso-Seite mit kleiner zeitgen. Notiz zum Verfasser. – Beiliegend ein aus der Zeit stammendes Blatt von nicht identifizierter Hand mit zwei möglicherweise von Voß stammenden Aphorismen: „XXXVI. | Der allzufriedene Urtheiler. | Nicht die Güte zu loben, so lobet oft [?] er all’ in einander. | Wer die Schlechten nicht haßt, liebet die Guten auch nicht“ (½ S. 73:76 mm).

buy now

Voss, Johann Heinrich

Schriftsteller (1751–1826). Eigenh. Brief mit U. („Joh. Heinr. Voß“). Wandsbeck. ½ S. Gr.-8vo.
$ 4,059 / 3.500 € (22692)

Johann Heinrich Voss (1751–1826), Schriftsteller. E. Brief mit U. („Joh. Heinr. Voß“). Wandsbeck, 16. Januar 1776. ½ S. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Ich nehme mir die Freyheit, Ihnen ein Exemplar meines Musenalmanachs zu schicken. Sie sind einer von den Männern, dessen Beyfall ich mir vorzüglich wünsche, und ich will lieber den Schein einer kleinen Zudringlichkeit haben, als einen bequemeren Anlaß abwarten, Ihnen meine Hochachtung zu bezeugen. Wenn mir diese Hochachtung, und ein gemeinschaftlicher Eifer mit Ihnen für die Ehre des Vaterlandes, ein Recht auf Ihre Freundschaft gäbe, so würde ich Sie bitten, den Wunsch des Publikums, auch von Ihren Gedichten in meiner Sammlung zu finden, bey dem künftigen Almanach zu erfüllen [...]“.

– Etwas angestaubt und stellenweise schwach fleckig; mit einer kleinen e. Nachschrift des Adressaten..

buy now

Voss, Johann Heinrich

Schriftsteller (1751–1826). Eigenh. Widmung mit U. in: Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voss. Hamburg. XXVII, (5), 191, (3) SS. Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. 8vo.
$ 2,609 / 2.250 € (23048)

Johann Heinrich Voss (1751–1826), Schriftsteller. E. Widmung mit U. in: Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voss. Hamburg, Bohn, 1783. XXVII, (5), 191, (3) SS. Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. 8°. – „Für meine liebe Ernestine von JHVoß“, datiert Eutin, 1784. Am letzten Blatt findet sich über 1½ SS. ein wohl ebenfalls aus Voss’ Hand stammendes Zitat aus Höltys „Mailied“. – Wilpert-G. 7. Erste Ausgabe. – Die ersten und letzten Bll. stärker stockfleckig, sonst annähernd fleckenfrei.

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter (1751-1826). Eigenh. Albumblatt mit U. Eutin. 1 S. Qu.-8vo. Umseitig mit einer ganzseitigen e. Eintragung seiner Frau, der Schriftstellerin Ernestine Voß. Ebd., 14. Mai 1794.
$ 2,899 / 2.500 € (32636/BN24699)

"Zur Erinnerung eines Gesprächs zwischen Elise [d. i. wohl die Schriftstellerin Elisa von der Recke, 1754-1833] und Voß": "Du schwängerst, Gott, durch Noth und Mühe / Des Menschen Geist mit Kraft, / Damit sein edler Keim entblühe / Zu edler Wissenschaft. / Und wenn, am Stra[h]l des Lichts verschmachtet, / Die Wissenschaft zu Trägheit welkt; / Schnell stürmst du, daß die Heitre nachtet, / Von jähem Wahn und Trug umwölkt [...]". – Ernestine Voß' Eintragung lautet: "Einmüthig hält auf Recht und Pflicht / Und handelt, Freund und Freund.

/ Doch trägt man gern, und quält sich nicht / Was jeder glaubt und meint. / Der zieht den Duft der Rose vor, / Ein andrer liebt den Nelkenflor [...]". - Papierbedingt leicht gebräunt, sonst sehr schön erhalten..

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter und Übersetzer (1751-1826). Eigenh. Brief mit U. ("Voß"). Eutin. ½ S. 8vo.
$ 2,899 / 2.500 € (938332/BN938332)

An den Verleger Johann Friedrich Hammerich (1763-1827) in Altona: "Sie haben mir nicht gemeldet, l[ieber] H[err] Hammerich, ob der Drucker in Halle die Georgica wirklich erhalten soll. Gestern habe ich die ernsthaftesten Warnungen gelesen: er sei windig, nachlässig, wortbrüchig. Was er bei Bredows Buche gethan habe, werden Sie selbst am besten wissen. Könnte nicht Göschen den Druck übernehmen? oder sonst ein biederer Drucker der Gegend? Auf jeden Fall nehme ich mein M[anu]s[cri]pt nach Halle, und erwarte dort Ihre Entscheidung.

Am Montag reise ich, und halte mich 5-6 Tage in Halberstadt auf. Ihre Antwort trifft mich in Halle bei Prof. Wolf. Die Zeichnung der Pflüge haben Sie doch erhalten? [... ]." - Gabriel Bredows "Handbuch der alten Geschichte, nebst einem Entwurfe der Weltkunde der Alten nach Voss" war 1799 in Hammerichs Verlag erschienen. Der von Voß so skeptisch beurteilte Hallenser Drucker dürfte Johann Jakob Gebauer gewesen sein; Voß' Übersetzung von Vergils "Georgica" sollte noch 1799 im Selbstverlag in Eutin sowie bei Bohn in Hamburg erscheinen. - Faltspuren; sonst wohlerhalten. Oben links zeitgenöss. Bezeichnung "Voss" (wohl von Empfängerhand); unten rechts von etwas späterer Hand bezeichnet "Joh. Heinr. Voss". - Provenienz: Mitte des 19. Jhs. im Besitz des Dresdner Archäologen und Bibliothekars Karl Constantin Kraukling (1792-1873), der das Stück vom Schriftsteller Theodor Mundt (1808-61) erhalten hatte; vgl. Krauklings eigenh. Provenienzvermerk verso: "Handschrift von Joh. Heinr. Voss. Brief an Hammerich, Eutin 1799, erhalten von Dr. Th. Mundt 1842. K. C. Kraukling". Zuletzt in einer deutschen Privatsammlung..

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter und Übersetzer (1751-1826). "Hymne der Freyheit". Eigenh. Manuskript mit U. ("J. H. Voß"). [Wohl Eutin. 3 SS. auf Doppelblatt. 4to. Wasserzeichen: Zweistrichige Antiquaversalien "HR".
$ 17,394 / 15.000 € (938333/BN938333)

Die erste rechtsrheinische Übersetzung der "Marseillaise", eigentlich eine freie Nachdichtung von Rouget de Lisles in einer "Sternstunde der Menschheit" entstandenem Kriegslied, das seit 1795 die französische Nationalhymne darstellt: "Sey uns gegrüßt du holde Freyheit / Zu dir ertönt froh der Gesang! / Du zerschlägst das Joch der Bezwinger / und erhebst zu Tugend und Heil. (bis) / Uns zu erneun kehrst du vom Himmel / Längst deinen Geweyhten ersehnt. / Was hemmet ihr Bezwinger noch / In verschworner Wuth die Erneuung! / Mit Waffen in den Kampf / Für Freyheit und für Recht / Naht Bürger, naht; Beb Miethlingsschwarm! Entfliehe oder stirb! / Chor.

Wir nahn, wir nahn! Beb Miethlingsschwarm! Entfliehe oder stirb!" (1. Strophe von 8). Voß stand über Klopstock und den ihn verehrenden Göttinger Hainbund mit dem Kreis um den republikanisch-progressiven Hamburger Arzt Johann Albert Heinrich Reimarus in Verbindung. - Winzige Randeinrisse in den Bugfalten, sonst sehr schön erhaltene Handschrift, ein Zeugnis der ungeheuren Identifikationsgewalt, die die französische Revolution in ihren ersten Jahren, bis zum Einsetzen der Terreur, bei aufklärerisch gesinnten Intellektuellen im Deutschen Reich entfaltete..

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter (1751-1826). "Deutschland. An Friedrich Leopold Graf zu Stolberg". Eigenh. Gedicht mit U. (Voß"). O. O. u. D. 3 SS. (52 Zeilen) auf Doppelblatt. Kl.-4to. Mit einer Beilage (siehe unten).
$ 5,218 / 4.500 € (44267/BN30377)

"Was flogst du, Stolz des Deutschen, zur Sternenhöh, | Und blickest lächelnd nieder auf alles Volk | Vom Aufgang bis zum Niedergange, | Welchem du König und Feldherrn sandtest? [...]". - Beiliegend ein wohl nicht von Klopstock Hand stammendes Gedicht mit dem Titel "Ein Gedicht | gar nicht nach der Mode; | deßhalb mit Anmerkungen versehn" (2 SS. 8vo).

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter (1751-1826). Vier eigenh. Gedichte. O. O. u. D. 5¼ SS. auf 3 Bll. 8vo. Mit einer Beilage (siehe unten).
$ 5,218 / 4.500 € (44268/BN30378)

Vorliegend die Gedichte "An Selma" (32 Zeilen), "Im Mondschein" (8 Zeilen), "An Magdalena Elisabeth Boie" (36 Zeilen) und "Elegie. Am Abend nach der 12 Sept. Nacht" (88 Zeilen). - Beiliegend zwei wohl nicht von Klopstock Hand stammende Gedichte ohne Titel, "Gestehts! Ihr liebt mich, holde Schönen (inc.; 2 SS. auf 1 Bl., 8vo) und "Durch mich allein erstrebest du dein Ziel" (inc.; 1½ SS. auf 1 Bl., 8vo)

buy now

Voß, Johann Heinrich

Dichter (1751-1826). "Das schlafende Sinna". Eigenh. Manuskript. O. O. u. D. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 487 / 420 € (61426/BN30379)

Eine Art Rezension über ein Theaterstück "Das schlafende Sinna", das anscheinend von Ernst Th. J. Brückner verfaßt und seinem Freund Voß im Manuskript geschickt worden war.

buy now