Wilhelm Vita

Vita, Wilhelm

Maler (1846–1919). Eigenh. Brief mit U. („Wilh. Vita“). O. O. u. D. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 188 / 180 € (22464)

Wilhelm Vita (1846–1919), Maler. E. Brief mit U. („Wilh. Vita“). O. O. u. D. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Gestatten Sie, daß ich um zwei Notenpulte mein Ansuchen stelle und bitte ich selbes die Güte zu haben, dem Uiberbringer dieser Zeilen übergeben zu wollen [...]“. – Wilhelm Vita studierte bei Karl von Blaas und Eduard von Engerth an der Wiener Akademie und vollendete seine Studien als Schüler Heinrich von Angelis. Seit 1870 lebte er als freischaffender Maler in Wien und gründete knapp zwanzig Jahre später den „Salon der Zurückgewiesenen“, aus dem 1891 der Wiener Künstlerclub hervorging.

Neben u. a. Bildnissen von Kaiser Franz Joseph porträtierte er mehrfach Kronprinz Rudolf und Erzherzogin Margarethe. Vgl. Thieme-Becker XXXIV, 424. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens; papierbedingt leicht gebräunt. – Aus der Autographensammlung von Eduard Fischer von Röslerstamm mit dessen e. beschriebenem Archivzettel..

buy now

Vita, Wilhelm

Maler (1846-1919). Eigenh. Postkarte mit U. O. O. u. D. 1 S. 8vo. Mit eh. Adresse verso.
$ 84 / 80 € (939929/BN939929)

An Johannes Benk in Wien: "Die Eisenbahnwagen vor Abfahrt des Zuges, leider geht er schon, schreibe ich dir diese Zeilen um dir meinen besten Dank für deine Bemühung zu übersenden das Geld hab ich 1 Stunde vor Abgang des Zuges erhalten [...]".

buy now