Henri Vieuxtemps

Vieuxtemps, Henri

Komponist und Violinist (1820–1881). Eigenh. Brief mit U. („HVieuxtemps“). Wiesbaden. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 435 / 400 € (23927)

Henri Vieuxtemps (1820–1881), Komponist und Violinist. E. Brief mit U. („HVieuxtemps“). Wiesbaden, 4. September 1868. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An eine junge Künstlerin über den Tod seiner Frau und mit Empfehlungen für eine von der Adressatin ins Auge gefaßte Reise nach Paris: „[...] Es ist schwer für mich, Ihnen einen Rat zu geben [...] Natürlich, wenn Sie viele Empfehlungsbriefe mitbringen können, so haben Sie einigermaßen die Chance gute Geschäfte zu machen. Doch sind die Leute in Paris eben so egoistisch wie in Breslau.

Sie werden Sie einladen, spielen lassen, aber nicht oder wenig zahlen, und die Reise und Aufenthalt in Paris kostet Geld, und viel Geld [...]“(diplomatische Umschrift). – Der aus dem belgischen Verviers stammende Künstler gilt als einer der bedeutendsten Violinisten des 19. Jahrhunderts. „Vieuxtemps war hauptsächlich als Virtuose und Komponist tätig und hat auf beiden Gebieten die Entwicklung des Violin-Spiels nachhaltig beeinflußt. Er gehörte zu jener Geigergeneration, die Paganini unmittelbar nachfolgte und deren schwere Aufgabe es war, dessen technische Errungenschaften mit der jeweiligen nationalen Schule in Einklang zu bringen“ (MGG XIII, 1614). – Auf Briefpapier mit schwarzem Trauerrand; stärker lädiert und mit einigen tls. alt hinterlegten Einrissen; mit der unbeschriebenen Verso-Seite von Bl. 2 auf Trägerpapier montiert..

buy now

Vieuxtemps, Henri

Komponist und Violinist (1820–1881). Eigenh. Brief mit U. ("HVieuxtemps"). Brüssel. 21.06.1854. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 598 / 550 € (35044)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit der Mitteilung, daß er dessen Brief erst vor drei Tagen erhalten habe, da sie des Regens und der Kälte wegen früher von Spaa abgereist seien. Er bedaure, daß der Empfänger indisponiert sei – dies seien vielleicht noch die Ermüdungen „de la Grande Fête“ (= wohl das 32. Niederrheinische Musikfest in Aachen 1854, bei dem Vieuxtemps aufgetreten war) –, und hoffe auf dessen baldige Wiederherstellung; ein Wiedersehen mit ihm werde ihm ein großes Fest sein.

buy now

Vieuxtemps, Henri

Komponist und Violinist (1820–1881). Eigenh. Brief mit U. ("HVieuxtemps"). London. 04.05.1861. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 924 / 850 € (35045)

„I wrote myself to Servais, if his intention was to pass the season here, to come over at Easter, which he did not. Now there is nothing more to be done in the business line for him; his object in coming could only be to make himself known favorably and to provoke arrangements for next year. This can be attained though the season be bad and Her Majesty’s meaning [?]; but the decision must rest with him because, as my wife said, it is all chance and it is impossible to prejudice any thing [...]“. – Mit einem kleinen Einriß im unteren Rand und einem kleinen hinterlegten Papierdurchbruch auf Bl. 2.

buy now

Vieuxtemps, Henri

belgischer Komponist und Violinist (1820-1881). Eigenhändiger musikalisches Albumblatt mit Unterschrift. Wien. Quer-8vo. Montiert auf Kartonage.
$ 543 / 500 € (89350)

Mehrere Takte aus einem nicht bezeichneten Werk.

buy now

Vieuxtemps, Henri

belgischer Komponist und Violinist (1820-1881). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Frankfurt. 8vo. 1 p. Gebräunt; rückseitig Montagereste.
$ 489 / 450 € (91771)

An Herrn Colleille in Paris. – Der aus dem belgischen Verviers stammende Künstler gilt als einer der bedeutendsten Violinisten des 19. Jahrhunderts. „Vieuxtemps war hauptsächlich als Virtuose und Komponist tätig und hat auf beiden Gebieten die Entwicklung des Violin-Spiels nachhaltig beeinflußt. Er gehörte zu jener Geigergeneration, die Paganini unmittelbar nachfolgte und deren schwere Aufgabe es war, dessen technische Errungenschaften mit der jeweiligen nationalen Schule in Einklang zu bringen“ (MGG XIII, 1614).

buy now

Vieuxtemps, Henri

Komponist und Violinist (1820-1881). Letter signed. Triest. 04.02.1867. 1 S. Gr.-8vo.
$ 543 / 500 € (934955/BN934955)

From a concert tour, thanking for the unnamed recipient's hospitality. Also signed by six other musicians, including Carlotta Patti, John or Thomas Aptommas, and the young Mary Krebs-Brenning. - Somewhat dusty.

buy now

Vieuxtemps, Henri

Belgian composer and violinist (1820-1881). 9 autograph letters signed. Tarascon, Dreieichenhain, Paris, Cincinnati, Châtel-Guyon, and Mustapha Supérieur. 8vo. Together 24 pp. on 9 bifolia. 2 with autograph address verso.
$ 3,803 / 3.500 € (84193/BN54058)

Amicable letters to the violinist and composer Bernard Edouard Millont (1820-93) about his work and travels, as well as family affairs and mutual friends. - About his fruitful work in the countryside, as well as his travels in America, Russia, and England: "Apropos, je ne suis pas mort, mais bien enterré dans mes paperasses, car chaque fois que je suis à la campagne cela me pousse à la composition d'une manière féroce [...] J'ai beaucoup voyagé depuis que je vous ai vu, j'ai été en Amerique, en Russie [...] en Angleterre [...]" (Dreieichenhain, 15 July 1861).

- In shock about the death of Millont's wife, as his own wife is hovering between life and death: "Ah! Mon pauvre Bernard, mon pauvre ami quel malheur! et que je vous plains. Comment votre bonne et excellente femme n'est plus!!!! C'est affreux et je compatis d'autant plus à votre douleur que j'ai la mienne depuis 15 jours entre la vie et la mort [...]" (Paris, 18 June 1868). - 2 letters with thanks for accommodating Madame Landowski and her son Paul, in-laws of his daughter Julie: "Mais je ne veux pas vous laisser quitter la grande ville [...] sans vous remercier de l'accueil que vous avez fait à Madame Landowska [!] mère et à son fils Paul, et enfin sans vous dire toute ma reconnaissance pour les démarches que vous avez faites pour eux [...]" (Châtel-Guyon, 28 Aug. 1874). - About his recently composed concert for violoncello, which has pleased their mutual friend, the Belgian composer and cellist Joseph van der Heyden, who will tell Millont all about it himself: "Ainsi je viens de terminer un concert de violoncelle que je crois réussi et dont notre ami Van der Heyden qui s'en est enflamé, et me l'a entendu, vous dira tout le mal qu'il en pense [...]" (Mustapha Supérieur, 24 April 1880). - To the Belgian diplomat Eugène Henri Léonard Beyens (1816-94) inquiring about the fate of his house following the siege and bombardment of Paris: "J'ai suivi avec un intérêt et une anxiété extrême, comme bien vous pensez, les évênements désastreux qui se sont succédés si rapidement et ont enfin amené la catastrophe innévitable du siège, du bombardement et de la reddition de Paris. Aujourd'hui mes intérêts personnels me préoccupent beaucoup et je suis très inquiet sur le sort de ma maison de la rue chaptal No. 31 [...] Je voudrais cependant bien savoir si elle existe encore [...]" (Cincinnati, 31 Jan. 1871). - Asking him to support an aspiring actor, owner of an extraordinary Stradivarius, in finding an engagement in Marseille: "Ces lignes vous seront transmises par Monsieur Belmarre qui possède le Stradivarius le plus complet que jamais gosier humain ait récélé [...] Monsieur Belmarre décidé à embrasser la carrière théârale [...] Je vous l'adresse et vous prie de vouloir l'entendre et l'aider de vos précieux conseils et nombreuses relations à Marseille [...]" (Mustapha Supérieur, July 1880). On headed stationery of the Station Sanitaire Algérienne with embossed monogram. - A single letter shows a larger tear; in all very well preserved collection..

buy now