George Sylvester Viereck

Viereck, George Sylvester

Schriftsteller und Propagandist (1884–1962). Brief mit eigenh. U. New York. ¾ S. 4to.
$ 415 / 400 € (12952)

George Sylvester Viereck (1884–1962), Schriftsteller und Propagandist. Ms. Brief mit kleiner e. Korrektur und U. New York, 15. Februar 1922. ¾ S. 4°. – An einen Herrn Lenz vom Deutschen Pazifistischen Studentenbund: „Antwortlich Ihres gefl. Schreibens vom 23. Januar teile ich Ihnen mit, dass ich mit demr Pazifistischen Studentenbund Bewegung hier in keinerlei Zusammenhang stehe. Ich empfehle Ihnen, sich evtl. mit Herrn Oswald Garrison Villard [...] in Verbindung zu setzen [...]“. – Viereck begann seine Laufbahn, unterstützt durch den Literaturkritiker Ludwig Lewisohn und den Literaturwissenschaftler und Schriftsteller William Ellery Leonard, als Lyriker und Bühnenschriftsteller und wandelte sich später zu einem „germanophilen Propagandisten“ (Wikipedia, Abfrage v.

29. III. 2008); 1908 veröffentlichte er den Beststeller „Confessions of a Barbarian“. In den 1920er Jahren Pamphlete für Hitler und Ludendorff verfassend und gleichzeitig Sigmund Freud und Albert Einstein lobend, führte er Anfang 1923 ein Interview mit Adolf Hitler. „Nachdem sich keine Zeitung fand, die das Interview für veröffentlichungswürdig hielt, publizierte er es in seinem eigenen Journal, dem ‚American Monthly’. George Sylvester Viereck stellte dazu fest: ,If he lives, Hitler for better or for worse, is sure to make history.’ (George S. Viereck: „Hitler the German Explosive“, American Monthly, Oktober, 1923, S. 235–238.)“ (ebd.). Ein Jahrzehnt darauf wurde er vor allem mit „The International“ und „The Fatherland“ als Vertreter des Nationalsozialismus bekannt, war dem Deutschen Touristikbüro behilflich, eine pro-nationalsozialistische Broschüre zu erstellen und engagierte sich 1940 zusammen mit Henry Ford, einigen Militärs, Senatoren und Abgeordneten für die isolationistische Organisation „America First Committee“. Zudem war Viereck „führendes Mitglied des ‚American Fellowship Forum’ von Friedrich Auhagen. Auf Grundlage des ‚Foreign Agents Registration Act’ saß er für seine propagandistischen Tätigkeiten insgesamt ca. 3 Jahre und 6 Monate in Haft“ (ebd.). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des „American Monthly“; im linken Rand gelocht (keine Textberührung)..

buy now