Fanny Starhemberg

Starhemberg, Fanny

geb. Larisch von Moennich, Politikerin (1875-1943). Portraitpostkarte mit eigenh. U. und Visitenkarte mit eh. Grußzeile. O. O. u. D. Zusammen (1+1 =) 2 SS. auf 2 Bll. 8vo bzw. Visitkartenformat. Jeweils alt auf Trägerpapier montiert.
$ 177 / 150 € (32388/BN23671)

Die Gattin von Erbgraf Ernst Rüdiger von Starhemberg war während des Ersten Weltkrieges Präsidentin des Frauenhilfsvereins vom Roten Kreuz in Oberösterreich und später Delegierte beim Weltkongreß des Roten Kreuzes in Genf (1921); von 1923 bis 1934 war sie erste Vizepräsidentin des Landeshilfsvereins des Roten Kreuzes. "Nach Gründung der Katholischen Frauenorganisation war Starhemberg seit 1914 mehr als zwanzig Jahre deren Präsidentin. Nach dem Ersten Weltkrieg in der Christlichsozialen Partei aktiv, war sie 1920-31 Mitglied des Bundesrats.

Als Angehörige der Landesparteileitung überwand sie 1925 die Gegnerschaft der Christlichsozialen zu den Wehrverbänden, jedoch mißlang der Versuch, ihren ältesten Sohn Ernst Rüdiger Fürst Starhemberg zum Obmann des Reichsbundes der Katholischen Jugend zu machen. Nach der Neuordnung des Katholischen Volksvereins wurde Starhemberg 1934 in den Ausschuß gewählt. Sie war Vorstandsmitglied der internationalen Frauenliga und Vertreterin Österreichs für Frauen- und Jugendschutz im Völkerbund. Seit 1936 gehörte sie dem Führerrat der Vaterländischen Front an" (DBE). Nach dem "Anschluß" Österreichs 1938 kurzzeitig verhaftet, zog sie sich anschließend auf ihre oberschlesischen Besitztümer zurück..

buy now

Starhemberg, Fanny

geb. Larisch von Moennich, Politikerin (1875-1943). Ms. Postkarte mit eigenh. U. Wohl Wien. 1 S. Qu.-8vo.
$ 236 / 200 € (935774/BN935774)

An Hrn. und Frau Poschacher mit Dank "für die freundliche Erinnerung und die lieben Glückwünsche zum Geburtstag [...]". - Die Gattin von Erbgraf Ernst Rüdiger von Starhemberg war während des Ersten Weltkrieges Präsidentin des Frauenhilfsvereins vom Roten Kreuz in Oberösterreich und später Delegierte beim Weltkongreß des Roten Kreuzes in Genf (1921); von 1923 bis 1934 war sie erste Vizepräsidentin des Landeshilfsvereins des Roten Kreuzes. "Nach Gründung der Katholischen Frauenorganisation war Starhemberg seit 1914 mehr als zwanzig Jahre deren Präsidentin.

Nach dem Ersten Weltkrieg in der Christlichsozialen Partei aktiv, war sie 1920-31 Mitglied des Bundesrats. Als Angehörige der Landesparteileitung überwand sie 1925 die Gegnerschaft der Christlichsozialen zu den Wehrverbänden, jedoch mißlang der Versuch, ihren ältesten Sohn Ernst Rüdiger Fürst Starhemberg zum Obmann des Reichsbundes der Katholischen Jugend zu machen. Nach der Neuordnung des Katholischen Volksvereins wurde Starhemberg 1934 in den Ausschuß gewählt. Sie war Vorstandsmitglied der internationalen Frauenliga und Vertreterin Österreichs für Frauen- und Jugendschutz im Völkerbund. Seit 1936 gehörte sie dem Führerrat der Vaterländischen Front an" (DBE). Nach dem "Anschluß" Österreichs 1938 kurzzeitig verhaftet, zog sie sich anschließend auf ihre oberschlesischen Besitztümer zurück..

buy now

Starhemberg, Fanny

geb. Larisch von Moennich, Politikerin (1875-1943). Eigenh. Postkarte mit U. O. O. u. D. 1 S. Qu.-8vo.
$ 189 / 160 € (935775/BN935775)

An Hrn. und Frau Poschacher mit Dank "für die liebe Erinnerung". - Die Gattin von Erbgraf Ernst Rüdiger von Starhemberg war während des Ersten Weltkrieges Präsidentin des Frauenhilfsvereins vom Roten Kreuz in Oberösterreich und später Delegierte beim Weltkongreß des Roten Kreuzes in Genf (1921); von 1923 bis 1934 war sie erste Vizepräsidentin des Landeshilfsvereins des Roten Kreuzes. "Nach Gründung der Katholischen Frauenorganisation war Starhemberg seit 1914 mehr als zwanzig Jahre deren Präsidentin.

Nach dem Ersten Weltkrieg in der Christlichsozialen Partei aktiv, war sie 1920-31 Mitglied des Bundesrats. Als Angehörige der Landesparteileitung überwand sie 1925 die Gegnerschaft der Christlichsozialen zu den Wehrverbänden, jedoch mißlang der Versuch, ihren ältesten Sohn Ernst Rüdiger Fürst Starhemberg zum Obmann des Reichsbundes der Katholischen Jugend zu machen. Nach der Neuordnung des Katholischen Volksvereins wurde Starhemberg 1934 in den Ausschuß gewählt. Sie war Vorstandsmitglied der internationalen Frauenliga und Vertreterin Österreichs für Frauen- und Jugendschutz im Völkerbund. Seit 1936 gehörte sie dem Führerrat der Vaterländischen Front an" (DBE). Nach dem "Anschluß" Österreichs 1938 kurzzeitig verhaftet, zog sie sich anschließend auf ihre oberschlesischen Besitztümer zurück. - Die Briefmarke ausgeschnitten..

buy now