Leo Slezak

Moravian opera singer, 1873-1946

"Leo Slezak was a world-famous Moravian tenor. He was associated in particular with Austrian opera as well as the title role in Verdi's ""Otello"". He made his debut in 1896 in Brno (Brünn) and proceeded to sing leading roles in Bohemia and Germany. From 1901 onwards he was a permanent member of the Vienna State Opera's roster of artists, achieving star status. Slezak secured a three-year contract with the New York Metropolitan Opera in 1909 and was acclaimed in performances of works by Wagner and Verdi. In 1932, Slezak began appearing in German cinema. As an actor/comedian, he played humorous characters, but mostly he sang. His movies included ""La Paloma"" (1934) and ""Gasparone"" (1937)."

Source: Wikipedia

Slezak, Leo

österreichischer Opernsänger (Tenor) und Schauspieler (1873-1946). Eigenh. Unterschrift unterhalb seines Portraits. Wien. Portraitgrlöße: 102 : 150 mm. Rahmen: 175 : 265 mm.
$ 292 / 250 € (78449)

Hübsches Brustbild des Tenors. Photographie: Fayer, Wien. - Mit der eigenh. Signatur auf dem Bilduntersatz „Einen schönen Gruß von Leo Slezak“. Gerahmt. Leo Slezak war ein österreichischer Tenor und Schauspieler mit ungewöhnlichem Werdegang. Er schlug sich als Gärtnerlehrling und Maschinenschlosser durch, sang aber gerne. Entdeckt wurde er als Statist am Stadttheater von Brünn und debütierte dort 1896 als Lohengrin. 1901 verpflichtete ihn Gustav Mahler an die Wiener Hofoper (Debüt am 23.

Januar 1901 als Arnold in „Wilhelm Tell" als Gast, am 15. September 1901 als Faust in „Margarethe" als wirkliches Mitglied). Als ständiges Mitglied des Ensembles war Slezak bis 31. August 1912 sowie von 15. September 1917 bis 31. August 1934 tätig. in der Zwischenzeit (1912-1917) absolvierte er Gastspiele in aller Welt. Slezak war regelmäßiger Gast der New Yorker Metropolitan Opera und sang auch in der Oper „Pique Dame“ von Peter Tschaikowski unter der Leitung Gustav Mahlers am 21. März 1910, nicht ahnend, dass dies die letzte Oper sein würde, die Mahler jemals dirigieren sollte. In der Ära Gustav Mahlers stand Slezak mit zahlreichen weltberühmten Sängerinnen (Anna Bahr-Mildenburg, Marie Gutheil-Schoder, Maria Jeritza, Selma Kurz, Lucie Weidt und Sängern (Wilhelm Hesch, Richard Mayr, Theodor Reichmann, Erik Schmedes, Hermann Winkelmann) auf der Bühne und wirkte an verschiedenen Uraufführungen mit..

buy now

Slezak, Leo

Filmschauspieler und Sänger (1873-1946). Albumblatt mit eigenh. Datierung und Unterschrift. Wien. 32mo. 1 p.
$ 88 / 75 € (81169)

Leo Slezak war ein österreichischer Tenor und Schauspieler mit ungewöhnlichem Werdegang. Er schlug sich als Gärtnerlehrling und Maschinenschlosser durch, sang aber gerne. Entdeckt wurde er als Statist am Stadttheater von Brünn und debütierte dort 1896 als Lohengrin. 1901 verpflichtete ihn Gustav Mahler an die Wiener Hofoper (Debüt am 23. Januar 1901 als Arnold in „Wilhelm Tell" als Gast, am 15. September 1901 als Faust in „Margarethe" als wirkliches Mitglied). Als ständiges Mitglied des Ensembles war Slezak bis 31.

August 1912 sowie von 15. September 1917 bis 31. August 1934 tätig. in der Zwischenzeit (1912-1917) absolvierte er Gastspiele in aller Welt. Slezak war regelmäßiger Gast der New Yorker Metropolitan Opera und sang auch in der Oper „Pique Dame“ von Peter Tschaikowski unter der Leitung Gustav Mahlers am 21. März 1910, nicht ahnend, dass dies die letzte Oper sein würde, die Mahler jemals dirigieren sollte. In der Ära Gustav Mahlers stand Slezak mit zahlreichen weltberühmten Sängerinnen (Anna Bahr-Mildenburg, Marie Gutheil-Schoder, Maria Jeritza, Selma Kurz, Lucie Weidt und Sängern (Wilhelm Hesch, Richard Mayr, Theodor Reichmann, Erik Schmedes, Hermann Winkelmann) auf der Bühne und wirkte an verschiedenen Uraufführungen mit..

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Schauspieler (1873-1946). Eigenh. Brief mit U. [Wien]. 1¼ SS. Qu.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 292 / 250 € (941980/BN941980)

An Hilda von Wacek, die Witwe von Ministerialrat Anton von Wacek, mit der Mitteilung, dass er am Montag nach England reise und erst im April wieder zurückkehre, sie danach aber gerne besuchen werde. - Brief und Kuvert mit gestemp. Absender.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Schauspieler (1873-1946). Eigenh. Brief mit U. Breslau. 3 SS. auf Doppelseite. 8vo.
$ 328 / 280 € (941981/BN941981)

Bittet einen Herrn Frank, ihm "die Klavierauszüge von Meistersinger, Manon, Lohengrin und Tannhäuser" am Montag in seine Wohnung in Wien zu bringen, weil er all seine Klavierauszüge samt dem Mobiliar nach Breslau geschickt habe.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Schauspieler (1873-1946). Eigenh. Postkarte mit U. [Egern am Tegernsee]. 2 SS. Qu.-8vo.
$ 211 / 180 € (941982/BN941982)

Postkarte aus Egern am Tegernsee an den k. k. Hofsekretär der Generalintendanz der Hoftheater Dr. Ludwig Winter (urspr. Storozynetz, 1872-1922): "[...] Wie geht es deinem Freund Benno? Ist die Hand schon besser? Was tuht sich - was gibt es Neues - am 17. Okt. bin ich in Wien auf 2 Tage [...]".

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Schauspieler (1873-1946). Postkarte mit eigenh. U. O. O. u. D. Qu.-8vo.
$ 211 / 180 € (941983/BN941983)

Die Postkarte zeigt Slezak mit zwei Katzen in Händen, umgeben von zwei Frauen, einem Jungen, Hunden und Vogelkäfigen. - Die Unterschrift auf der Bildseite. Eine weitere Postkarte beiliegend.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). Eigenh. Visitenkarte mit U. [Wien]. 2 SS. Visitkartenformat.
$ 234 / 200 € (941993/BN941993)

An einen Freund mit der Bitte um Förderung eines jungen weiblichen Talents: "[Ich] bitte Sie innigst tun Sie mir die Liebe und hören Sie sich das Mädel an - sie ist so talentiert, hat den Drang in sich - und muss hinaus. - Also lassen Sie sich etwas von ihr vordeklamieren und geben Sie ihr wenn es nur halbwegs geht eine kleine Rolle [...]".

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). 40 mostly autograph letters and postcards, all signed. Berlin, Prag, Rottach-Egern u. a. Zusammen 58 SS. 4to und 8vo. Tls. mit eh. adr. Kuvert.
$ 5,264 / 4.500 € (74373/BN48418)

Interesting, amicable correspondence with Fritz Herzmansky, a Viennese public servant, on difficulties whilst moving and not finding workers to carry the furniture ("Uns geht es so weit ganz gut, nur ärgern wir uns schief mit der Übersiedlung, weil keine Arbeiter zu haben sind und die Möbel schon seit 8 Tagen lagern, aber Ende dieser Woche scheint es doch zu werden und dann ist auch dieser böse Traum ausgeträumt und wir werden wieder normale Menschen. Zum Kotzen ist das […]", 2. V. 1939), ongoing projects, how to treat producers, and, in particular, how the young soprano Dora Komar (who was about to shoot her first movie, "Operetta") should treat her producer to get adequate roles.

Slezak recommends for Dora Komar to flirt with the producer so he would write a film for her. Slezak notes that a small role - like a toilet cleaner - would harm her career: "Da giebt es nur Eines: einen Produzenten kennen lernen, ihn umzirzen, grosse Guckerln auf ihn machen und ihn so zu verblöden, dass er für sie einen Film schreibt, wo sie zu singen, zu tanzen, zu tragödeln und weiss Gott was noch, alles zu machen hat. [...] Kleine Rollen darf sie schon wegen Ihres Opernberufes wegen nicht spielen, denn ein sich Emporarbeiten beim Film, giebt es nicht, sowie man einmal eine Abortfrau gespielt hat, wird man in den nächsten Jahrzehnten immer nur als Abortfrau in den Listen geführt und nur gerufen, wenn so eine Häuseldame gebraucht wird […]" (29. I. 1940). - Some addenda, including an autograph postcard from the actor Paul Hartmann and Komar's wedding announcement..

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). Eigenh. Albumblatt mit U. Wien. ½ S. 8vo.
$ 211 / 180 € (76299/BN49067)

"Durch Arbeit zum Ziel!" - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf von Ing. Ludwig Neumann, dem Gründer der bis 1966 existierenden Firma Ingelen, Elektrotechnische Fabrik Ing. Ludwig Neumann GmbH. - Gering fleckig.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). Eigenh. Postkarte mit U. Egern am Tegernsee. 1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.
$ 175 / 150 € (76300/BN49068)

An Rosa Richter in Wien mit der Bitte um ein Belegexemplar. - Im linken Rand gelocht (geringf. Textberührung); etwas fleckig.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). Eigenh. Brief mit U. Wohl Prag. 1 S. 4to.
$ 409 / 350 € (79838/BN52020)

An eine namentlich nicht genannte Adressatin: "Erst heute kann ich Ihnen Ihren lieben Brief beantworten weil ich von früh bis spät abend [!] im Atelier am Barrandow [sic] stehe und alte Trottel vorstelle. - Also Verzeihung. - Nun zu Ihrem Wunsche, den ich leider so weh es mir tut - nicht erfüllen kann. - Am 1. Sept 1934 bin ich in Pension gegangen und habe seit her keine Verbindung mehr mit der Oper oder Burg. Sonst würde ich Ihnen selbstredend gerne zur Verfügung stehen. - Walter ist ein dreckiger, aber lieber Lauser, und unzuverlässig [...]". - Auf Briefpapier des Hotel Alcron in Prag und mit gestemp. persönlichem Briefkopf; leicht fleckig und mit einem kleinen Randeinriss.

buy now

Slezak, Leo

Kammersänger und Filmschauspieler (1873-1946). Eigenh. Brief mit U. Berlin. 1¼ SS. 4to. Zusammen mit Ersttagsbrief mit Ersttagsstempel erschienen zum 100. Geburtstag von Leo Slezak.
$ 445 / 380 € (79839/BN52021)

An eine namentlich nicht genannte Adressatin: "Wonnenumloderte Gnädige! - Haben Sie schönen Dank für den lieben Brief - den ich umgehend beantworte - Walter ist schon wieder in Californien - nun werde ich ihn väterlich ermahnen, dass er die [...] Bilder schickt, widrigenfalls er mehrere briefliche Watschen von seinem greisen Vater zu erwarten hat. Das Buch des Engländers habe ich in Wien - wenn ich heim komme werde ich es heraussuchen und Bericht erstatten. Hoffentlich kann ich das mündlich tun, wenn Sie unser lieber Gast sind, und wir Sie in unserem Salon Louis Quatorze dem Fünfzehnten bekannt unter dem Namen Louis Seize - begrüßen dürfen [...]." - Leo Slezak, der "zu den berühmtesten Interpreten der Tenor-Rollen Wagners gehörte" (MGG XII, 767), sang abgesehen von einem dreijährigen Gastspiel an der New Yorker Met seit 1901 an der Wiener Hof- bzw.

Staatsoper, die ihm 1926 die Ehrenmitgliedschaft verlieh. Als Filmschauspieler wirkte Slezak zwischen 1932 und 1943 an 42 Produktionen mit, darunter Carl Froehlichs "Es war eine rauschende Ballnacht" mit Zarah Leander und Marika Rökk (1939) und Josef von Bákys "Münchhausen" mit Hans Albers und Brigitte Horney (1943), Slezaks letzte Filmrolle. Sein im Brief erwähnter Sohn Walter übersiedelte 1930 in die USA und erhielt 1936 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er war als Film- und Theaterschauspieler erfolgreich; seine bekannteste Rolle ist die des deutschen U-Boot-Kommandanten in Alfred Hitchcocks "Lifeboat" (1944). - Auf Briefpapier des Berliner Hotels Hessler; leicht fleckig..

buy now