Georges Simenon

Simenon, Georges

Schriftsteller (1903–1989). Ms. Briefdurchschlag mit eigenh. U. [Lakeville]. 1 S. 4to. Beiliegend der ms. Gegenbrief (Durchschlag) v. 8. September 1952. 1 S. 4to.
$ 327 / 300 € (13122)

Georges Simenon (1903–1989), Schriftsteller. Ms. Briefdurchschlag mit mehreren e. Korrekturen. [Lakeville], 12. September 1952. 1 S. 4°. Beiliegend der ms. Gegenbrief (Durchschlag) v. 8. September 1952. 1 S. 4°. – René P. L. Ledesert, Lektor bei George Harrap and Co., hatte Simenon darüber aufgeklärt, daß sein Verlag immer Verträge mache, die ihm die weltweiten Rechte zubilligen. Er möge sich doch daran erinnern, daß sie vor kurzem gemeinsam den Amquist-Verlag in Stockholm berechtigt hätten, für Schweden eine Ausgabe von „Die Aussage des Ministranten“ aufzulegen.

Auch in Boston habe sein Haus dieses Buch einem Verlag angeboten, der es allerdings abgelehnt hätte, nachdem er erfahren habe, was Simenon damit vorhabe. Es werde ihn sicher freuen zu hören, daß sie nun auf die Rechte an der Schulausgabe für dieses Buch in den USA verzichteten, damit Simenon diese Novellensammlung zusammenstellen könne: „Pour vous faire plaisir, il nous est donc possible de renoncer aux droits scolaires sur le Témoignage de l’Enfant de Choeur pour les Etats unis [!], afin que vous puissiez faire cette collection de nouvelles [...].“ – Nichtsdestotrotz möchte sein Haus die Eintrittsrechte für die USA für seine in Großbritannien gedruckten Exemplare der Schulausgabe bewahren. In Kanada hingegen werde die Schulausgabe von „Die Aussage des Ministranten“ schon verkauft, und diese Rechte für Kanada aufzugeben sei unmöglich. Er hoffe auf sein Einverständnis für diese Lösung. – Simenon repliziert nun in seinem Antwortbrief auf die einzelnen Punkte und räumt ein, daß er die Verträge nicht eingehend genug geprüft haben dürfte. Er sei davon ausgegangen, daß sie nur England und Großbritannien beträfen, und sei ohnehin der Ansicht, daß seine bestehenden Verträge ihm solche Rechte nicht erlaubten. Hinsichtlich der Erzählung „Die Aussage des Ministranten“ sehe sein amerikanischer Verlag keinen Hinderungsgrund für die Eintrittsrechte der britischen Ausgabe auf den amerikanischen Markt, da sein geplantes Projekt einer Sammlung von Erzählungen nicht in Konkurrenz dazu stehe: „Puisque l’édition projetée, comprenant plusieurs nouvelles, ne peut d’aucune façon faire concurrence à la vôtre […] l’éditeur américain ne verrait aucun inconvénient à ce droit d’enrée aux Etats-Unis pour les exemplaires de votre édition [...]“..

buy now

Simenon, Georges

belgischer Schriftsteller (1903-1989). Ms. Brief mit eigenh. Unterschrift. Lausanne. 1.7.1987. 4to. 1 p. Gedr. Briefkopf. Kuvert.
$ 545 / 500 € (78720)

An „Carola v. Gästern“, die ihm wegen einer zu vermachenden Erbschaft schrieb „In a word, I have a considerable fortune and no heir“: „Quant à votre idée généreuse de faire de moi un de vos héritiers, je ne puis l’accepter. En effet, je suis un vieil homme qui a toujours vécu et qui vit toujours de sa production littéraire et je pense que vous trouverez un ou des héritiers plus désignés que moi à qui lèguer votre fortune […]“ - Der Schriftsteller Winfried Bornemann (geb.

1944) ist bekannt für Bücher mit seinen Juxbriefen an Unternehmen, Prominente und Behörden samt deren Antwortschreiben. Das erste Buch „Zu Schade … zum Wegradieren“, das er zusammen mit seinem Schwager verfasste, enthält neben humorvollen Zeichnungen nur wenige dieser Briefe. Für das Buch „Bornemanns lachende Erben“ (1985) schrieb Bornemann unter dem Pseudonym „Carola von Gaestern“ verschiedene Prominente an, um diesen das Erbe jener fiktiven Witwe eines reichen Unternehmers in Aussicht zu stellen. 1988 erschien sein Buch „Glanz & Gloria. Eine Brief-Aktion mit internationalen Stars“..

buy now

Simenon, Georges

belg. Schriftsteller (1903-1989). Ms. Brief mit eigenh. Unterschrift. Epalinges. 4to. 1 p. Gedr. Briefkopf. Der obere Teil des Briefes montiert.
$ 1,961 / 1.800 € (90752)

An Bo Lundin in Lund/Schweden, u.a. über seine "Maigret"-Romane: „I shall try to answer your letter of February 12th and first of all enclose an autographed photograph hovwever bad it may be. As regards your ,second reason’ I do not see what I can answer. I no longer read novels (detective or others) ever sind the age of twenty-eight, and I am sixty-three now. I do not think that the Maigret novels enter into a specific category of detective novels, and I even believe that they are not authentically detective.

They are therefore representative of nothing at all. Third, I do not know Irène Adler. I ignore whether the detectives created by my fellow writers have a wife, mistresses, or not. If Maigret has a wife, it is for no specific reason, it is not to follow or infringe upon a tradition but, quite simply, because most men, including police officials, have a wife. I have never wondered why. As far as Mrs. Maigret’s housewife activities are concerned, they haven not been ,invented’ in a more more or less literary aim, but because they are activities, or normal inactivities, of a civil servant’s wife. […]“.

buy now

Simenon, Georges

belgischer Schriftsteller (1903-1989). Albumblatt mit Zeitungsausschnitt, eigenh. Widmung und U. O. O. u. D. 1 S. 8vo.
$ 131 / 120 € (47725/BN32711)

buy now

Simenon, Georges

Schriftsteller (1903-1989). Eigenh. Albumblatt mit Widmung und U. Lausanne. 24.09.1987. 1 S. Qu.-8vo.
$ 131 / 120 € (47727/BN32713)

buy now

Simenon, Georges

Belgian writer (1903-1989). Typed letter signed. Epalinges. 17.10.1966. Large 4to. 1 p.
$ 926 / 850 € (49533/BN33954)

To Belgian author, filmmaker and documentarist Henri Storck: "Cela fait plaisir d'avoir de vous nouvelles, surtout qu'elles sont excellentes tant dans le domaine de votre vie privée que dans celui de votre activité artistique. Je vous réponds un peu hâtivement car je suis plongé dans la révision d'un roman et j'essaie de ne pas trop perdre le fil de mes idées. C'est gentil à vous d'avoir pensé à mon fil Marc, mais, pendant plus d'un an encore, et peut-être davantage, il sera occupé à tourner ‚Les Dossiers de l'Agence O', treize de mes anciennes nouvelles, pour l'O.

R. T. F. [...]". - On headed paper; left margin with punched holes (not touching text); together with a typed letter from Storck (carbon copy)..

buy now

Simenon, Georges

Belgian writer (1903-1989). 3 typed letters signed. In English. Epalinges. 4to. Altogether 3 pp.
$ 4,902 / 4.500 € (87167/BN57618)

Correspondence with his editor Robert K. Spencer at Appleton-Century-Crofts concerning several projects. In the earliest letter, Simenon thanks Spencer "for the good news about the successful career of 'Trois Nouvelles de Georges Simenon' [...] and of 'Tournants Dangereux'". The latter title was published as early as 1953, whereas the three novels appeared in 1966, both in French and for an American audience. He expresses his hope that Spencer "will find some suitable material in 'La Rue aux Trois Poussins'" for another anthology but concedes that he has not written any novels in twenty years.

- In February 1969, Simenon asks for an author's fee of "10% of the volumes sales price" for "various short stories" appearing in a textbook. Simenon also informs Spencer that he cannot extend his "field of action to all English speaking countries of the world", referring specifically to "the British Empire" and Canada, which shall remain "an open market". - The third letter was sent with a contract "reflecting our recent correspondence", asking Spencer to return it signed. Simenon hopes that "the new anthology will have the success of the previous textbooks". - The two letters from 1969 with recipient's notes in ballpoint pen and pencil; the letter from 20 February 1969 with a minor tear to the upper margin. Well preserved..

buy now