Bernhard Scholz

Scholz, Bernhard

deutscher Dirigent, Komponist und Musikpädagoge (1835-1916). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Hammermühle. 8vo. 1 p.
$ 177 / 150 € (74828)

Kommt gerne der Einladung zum mittelrheinischen Musikfest in Mainz nach. - Bernhard Scholz sollte zunächst das väterliche Geschäft (Lithographische Druckerei und Verlag Jos. Scholz) übernehmen und lernte die Druckerei bei Imp. Lemercier in Paris. Er war ein Schüler von Ernst Pauer (Klavier) in Mainz, und 1855–1856 von Siegfried Dehn (Kontrapunkt) in Berlin. Er lernte auch Gesang für ein Jahr beim berühmten Gesangslehrer Antonio Sangiovanni in Mailand. Er unterrichtete 1856 Kontrapunkt am Münchner Konservatorium und war 1857 Theaterkapellmeister in Zürich, 1858 in Nürnberg und 1859–1865 in Hannover.

Zwischen 1865 und 1866 war er Leiter der Società Cherubini in Florenz, unterrichtete auch am Stern’schen Konservatorium und Kullak’schen Konservatorium. 1871 bis 1883 leitete er den Orchesterverein zu Breslau. 1883 wurde er zum Direktor des Hoch’schen Konservatoriums in Frankfurt am Main ernannt (bis 1908)..

buy now

Scholz, Bernhard

Musikpädagoge (1835-1916). Eigenh. Brief mit U. Berlin. 1 S. 8vo.
$ 141 / 120 € (935680/BN935680)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Da ich in den nächsten Tagen nach Wien zu reisen beabsichtige, so habe ich mir erlaubt zu bestimmen, dass Briefe für mich an Ihre geschätzte Adresse gesendet werden. Ich bitte Sie, etwas Einlaufendes für mich aufzubewahren, bis ich die Ehre haben kann Ihnen persönlich aufzuwarten und zu danken […]". - Nach Aufenthalten in München, Zürich, Hannover und Florenz ließ sich der Schüler Siegfried Dehns in Berlin nieder, wurde 1871 Dirigent des Orchestervereins in Breslau und war von 1883 bis 1908 Direktor des Hochschen Konservatoriums in Frankfurt/Main (DBE). - Mit mehreren Notizen in Bleistift.

buy now

Scholz, Bernhard

Musikpädagoge (1835-1916). Eigenh. Brief mit U. Breslau. 2 SS. 8vo.
$ 189 / 160 € (935681/BN935681)

An den Musikverleger Wilhelm Schmid in Nürnberg: "Sie haben mich durch Uebersendung der Compositionen von Robert Steuer [Komponist 1831-95], op 8, 12 u. 14 innig erfreut. Ich habe unter neueren Sachen wenige kennen gelernt, die ich in Bezug auf Frische und Ursprünglichkeit der Erfindung und tüchtige Faktur diese Stärken an die Seite setzen würde. Das Impromptu ist ein hübsches, dankbares Clavierstück; unter den Albumblättern sind einige Nummern von geradezu frappanter Keckheit (3. E. No 6), während andere sich durch Zartheit und Sinnigkeit der Empfindung auszeichnen, wie No.

3 und 7. Am allerbesten aber gefallen mir die vierhändigen Walzer […]". - Nach Aufenthalten in München, Zürich, Hannover und Florenz ließ sich der Schüler Siegfried Dehns in Berlin nieder, wurde 1871 Dirigent des Orchestervereins in Breslau und war von 1883 bis 1908 Direktor des Hochschen Konservatoriums in Frankfurt/Main..

buy now