Arthur Schnitzler

Austrian writer, 1862-1931

"Arthur Schnitzler was an Austrian author and dramatist. Schnitzler's works were often controversial, both for their frank description of sexuality (""Reigen"") and for their strong stand against anti-semitism, represented by works such as his play ""Professor Bernhardi"". A member of the avant-garde group Young Vienna (Jung-Wien), Schnitzler toyed with formal as well as social conventions. With his 1900 novella ""Leutnant Gustl"", he was the first to write German fiction in stream-of-consciousness narration. The novella ""Fräulein Else"" (1924), is another first-person stream of consciousness narrative, this time by a young aristocratic woman, revealing a moral dilemma that ends in tragedy."

Source: Wikipedia

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Ms. Postkarte mit eigenh. Unterschrift. Wien. Quer-kl.-8vo. 1 p.
$ 349 / 320 € (89260)

An die Illustrationszentrale August Scherl in Berlin: „Ihren freudnlichen Wunsch mein Porträt betreffend, habe ich dem photographischen Atelier d’Ora Wien I. Wipplingerstrasse 26 übermittelt. […]“

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Ms. Postkarte mit eigenh. Unterschrift. Wien. Quer-kl.-8vo. 1 p.
$ 654 / 600 € (89261)

An Heinz Raschat in Darmstadt: „[…] Die von Ihnen genannten Bücher, ,Marionetten’, ,Zwischenspiel’ und ,Frau des Weisen’ sind, wie beinahe alle meine Werke bei S. Fischer erschienen. Vielleicht wendet sich Ihr Buchhändler direkt an den Verlag. Falls die Bücher vergriffen oder sonst nicht zu beschaffen sein sollten, so würden Sie mich durch freundliche Mitteilung verpflichten. […]“

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Ms. Brief mit eigenh. Unterschrift. Wien. Quer-4to. 1 p. Blaues Papier. Gedr. Briefkopf. Mit blauem Kuvert.
$ 1,036 / 950 € (89262)

An Max Herrmann in Berlin: „[…] Ihre Aufforderung ist mir geradeso ehrenvoll, als meine Unfähigkeit ihr Folge zu leisten leider über jeden Zweifel erhaben. - Ich stehe dem Berliner Studentenleben doch viel zu fern, als dass ich mir zutrauen dürfte in einer Szenenreihe inhaltlich und stimmungshaft das zu treffen, was für den von der Freien Studentenschaft Berlins geplanten Zyklus als richtiger Abschluss in Betracht kommen könnte. Aber sollte sich unterden jungen Leuten, in deren Gruppe der ganze schöne Plan entstand, nicht ein poetisches Talent finden, das für die Lösung jener interessnten Aufgabe stärkere Eignung mitbringt als ich oder sonst ein Aussenstehender? Die Dichtungen, die Sie so freundlich waren mir zuzusenden, sind mir zum grösseren Teile bekannt gewesen: sie folgen mit bestem Dank zurück.

Auch bitte ich Sie, verehrter Herr Professor, und die Herren, in deren Namen Sie sich an mich wandten, den herzlichsten Dank für die Auszeichnung entgegenzunehmen, die mir zugedacht war. […]“.

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Wien. Gr.-8vo. 3 pp. Doppelblatt.
$ 1,363 / 1.250 € (89263)

An einen Herrn Winkler: „[…] herzlichen Dank für die erfreuliche Mittheilung und die liebenswürdige Einladung. Leider kann ich der Aufführung nicht beiwohnen, daher an an diesem Abend noch sehnsuchtsvoller als sonst meine Wünsche bei Ihnen und Ihren ausgezeichneten Künstlern sein werde, davon können Sie überzeugt sein. Wollen Sie, verehrtester Herr Direktor, die Freundlichkeit haben, meine wärmsten und dankbarsten Grüße allen Mitwirkenden zu bestellen. Wenn uns aber Glück weiter günstig ist, wird so hoffentlich bald eine Gelegenheit erscheinen, wo ich solche Grüße persönlich werde überbringen können.

Für diesmal muß ich mich damit begnügen, mit geschrieben Worten meine Freude auszudrücken und Sie meiner aufrichtigen Dankbarkeit und freundschaftlicher Verehrung zu versichern. […]“.

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Eigenh. adressiertes Kuvert. Wien. Quer-kl.-8vo.
$ 131 / 120 € (89264)

Adressiert an: „Hochwolgeboren | Herrn | Friedr. Carl Ott | kgl. grich. Consul | pr Adr. Weingroßhandlung von | C. F. Ott | Würzburg“.

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Eigenh. Brief mit U. Wien. 09.12.1897. 2 SS. auf Doppelblatt. Kl.-4to. Mit eh. adr. und mit Namenszug im Absender versehenem Kuvert.
$ 709 / 650 € (33040/BN27786)

An Hermann Ubell (1876-1947), damals Archivar am Archäologischen Institut der Universität Graz, der sich wohl wegen einer literarischen Arbeit an ihn gewandt hatte: "Besten Dank für Ihre freundlichen Zeilen. Sie bald in Wien begrüssen zu können, wird mich sehr freuen - vielleicht können wir dann über alles plaudern, was Sie im Hinblick auf Ihren Essay interessiren sollte. Es wäre mir lieber mich mündlich auszusprechen, als Ihnen auf brieflichem Wege Fragen zu beantworten, wo ich mich vielleicht kürzer halten müsste, als Ihrem Zweck entsprechend wäre [...]".

- Ubell war später viele Jahre lang Direktor des oberösterreichischen Landesmuseums. - Die Tinte sehr stark durchschlagend, sonst tadellos..

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Portrait photograph, inscribed and signed. O. O. 222:165 mm.
$ 3,816 / 3.500 € (943947/BN943947)

Head and shoulders portrait, dedicated to Ludwig Winter, secretary to the directorate of the Vienna Court Theatres.

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Ms. Brief mit eigenh. U. Wohl Wien. 12.01.1924. 1 S. Kl.-4to.
$ 872 / 800 € (76294/BN49062)

An den Tenor Otto Wolf: "Ich erhalte heute einen Brief von meiner Tante Frau Julie Markbreiter, in dem es heisst: 'Obzwar ich heutigen Tages nicht wie früher empfange, wird es mich doch sehr freuen, Herrn Furtwängler bei mir zu sehen und ihn meinen musikalischen Freunden vorzustellen. Meine Telefonnummer ist Hampstead 2804, falls er mich anrufen will.['] Vielleicht, verehrter Herr Doktor, sind Sie so freundlich diesen Brief Herrn Furtwängler nachzusenden, eines weiteren Empfehlungsschreibens bedarf es in diesem Falle absolut nicht […] Die Adresse meiner Tante in London lautet: 17, Wedderburn Road Hampstead NW3". - Auf Briefpapier mit gepr. Briefkopf.

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Eigenh. Briefkarte mit U. Wien. 03.06.1922. 1½ SS. (Qu.-)8vo. Mit eh. Adresse.
$ 1,635 / 1.500 € (86016/BN56732)

An seinen Freund, den Schriftsteller und Gynäkologen Hugo Salus (1866-1929) in Prag, mit Dank für eine Zuschrift und in der Hoffnung auf ein Wiedersehen in einer der Heimatstädte der beiden Schriftsteller: "Mein lieber und verehrter Freund Salus, seien Sie für Ihre guten, schönen Worte herzlichst bedankt. Ich hoffe sehr, Ihnen im Laufe des nächsten Herbstes oder Winters die Hand drücken zu können. Auf Wiedersehen etc. sei's in Prag oder in Wien! Ihr getreuer Arthur Schnitzler / Beste Grüße Ihren Weinen".

- Arthur Schnitzler ließ im Jahr 1922 nach dem Theaterskandal anlässlich der Uraufführung des "Reigen" und dem anschließenden Prozess wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses alle weiteren Aufführungen des Stückes absagen und zog sich in den Folgejahren mehr und mehr ins Privatleben zurück. - Mit leichten Stempelabklatschspuren; an den Ecken Spuren alter Montage..

buy now

Schnitzler, Arthur

Schriftsteller (1862-1931). Ms. Brief mit eigenh. U. und eh. Albumblatt mit U. Wien. Zusammen (1+1 =) 2 SS. auf 2 Bll. Kl.-4to und 8vo.
$ 1,308 / 1.200 € (88695/BN58588)

An den Schriftsteller und Verleger Maurice Delamain über eine französische Ausgabe seiner Novelle "Fräulein Else": "Unter Bezugnahme auf Ihre Unterredung mit Frau Hofrätin Bertha Zuckerkandl erlaube ich mir Ihnen heute ein Exemplar meiner Novelle 'Fräulein Else' zuzusenden. Wenn Sie eine Veröffentlichung in französischer Sprache ins Auge fassen, so kann es sich vorläufig nur um die Publikation dieser Novelle allein in einem Band handeln, da sie sich nicht dazu eignet mit kleineren Novellen zugleich zu erscheinen.

Die Novelle ist schon in mehrere Sprachen übersetzt und überall ohne Beigabe anderer Novellen erschienen [...]". Schnitzlers Wunsch entsprechend erschien die Novelle auch als Einzeltitel im Verlag der Librairie Stock in Paris. - Das Albumblatt ist "Madame Delamain" als "hommage de l'auteur" gewidmet. - Der Brief auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf und Eingangsstempel; die U. in Bleistift, im Mittelfalz etwas eingerissen. Beide Blätter mit kleinen Stecknadeldurchstichen am linken oberen Rand..

buy now