August Wilhelm von Schlegel

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („AWvSchlegel“). Bonn. 2½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to.
$ 2,362 / 2.000 € (18610)

Unpublished letter to the unnamed publisher Jacob Christian Benjamin Mohr (1778–1854) and Christian Friedrich Winter (1773–1858). In a letter from 7 October, they were greatly surprised about Schlegels work at Cotta: “[…] It was a surprise for me as well when I heard that a complete edition of my works is announced in the fair catalogue. I did not think about it, and there is no agreement with Mr. Cotta or any other bookseller. Maybe Mr. Cotta is able to clarify the misconception. As the owner of the publishing company of two of my main pieces, you shall be entitled to give explanations to the audience […]”.

– The first complete edition of Schlegels work was published posthumously (by Eduard Böcking at the „Weidmann’sche Buchhandlung“ in Leipzig, 1846f.); the letter written by the publishers on 7 October is published in Jenisch (1922), p. 169, Nr. 108. – With three tiny holes (not touching letters)..

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („AW de Schlegel“). Paris. 1 2/3 SS. Gr.-8vo.
$ 1,772 / 1.500 € (18611)

To a «Dear Sir», probably the Scottish jurist, politician and historian James Mackintosh (1765–1832): „[...] Je Vous envoye cijoint un billet d’Alexandre de Humboldt, dont Vous pourrez faire usage comme bon Vous semble: Vous verrez ce qu’il y dit de l’ecrit en question. Il me faut encore Votre permission, pour metre votre nom en titre [...]“. – Schlegel’s „Réflexions sur l’étude des langues asiatiques adressées à Sir James Mackintosh, suivies d’une lettre à M. Horace Hayman Wilson“ (Bonn, Weber & Paris, Maze) were published in 1832. – Slightly browned, little defects to the edges.

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („A. W. Schlegel“). Gött[ingen]. 1 S. auf Doppelblatt. 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
$ 3,543 / 3.000 € (19766)

To the philologist Christian Gottlob Heyne (1729–1812) concerning the translation of an invitation from the University for the election of prorectors. Schlegel would begin with the German translation immediately but he recommends Mr. Kirchner for the translation to English. – The verso page of the second leaf with a small trace of seal.

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („Schlegel“). Bonn. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 2,362 / 2.000 € (21705)

To an unnamed addressee: “[…] Would you be so kind as to read the enclosed Pro memoria, and keep the man in mind, who surely could recommend you when the opportunity arises. I already wrote to Paris, to ask about the clock with the elephant, as you wished […]”. – On stationary with watermark „Friedrich Wilhelm III Koenig von Preussen 1815“ and “H”; browned and slightly stained; the blank leaf 2 with some tears.

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („AWvSchlegel“). O. O. ½ S. Gr.-8vo.
$ 1,417 / 1.200 € (23116)

To an unnamed addressee: „I convey the sealed copy[…]”. – Slightly browned due to paper and with damage to edges.

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph report signed („A. W. v. Schlegel“). Bonn. 1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 4,134 / 3.500 € (23404)

Report on the inscription on the reverse of an Indian miniature for the historian and archaeologist Wilhelm Dorow (1790–1845). Schlegel notes that he doesn’t consider the inscription to be written in Dewanagari and recommends contacting some specialists. – Today the manuscript belongs to the Museum of Asian Art in Berlin. Printed in parts in Morgenländische Alterthümer. 2 (1820), p. XVIII–XIX. Cf. Markus Mode: Talisman in Karneol. Ein Hallenser am Anfang der Orientalischen Archäologie.

In: Morgenländische Altertümer – Studien aus dem Institut für Orientalische Archäologie und Kunst. Hrsg. von Markus Mode. Halle (Saale) 2004 (= Hallesche Beiträge zur Orientwissenschaft, Bd. 37), pp. 7–37..

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („Schlegel“). Stockholm. 1 S. 8vo. Beiliegend das lose Gegenblatt mit eh. Adresse.
$ 1,772 / 1.500 € (23406)

To Baron Gudmund Jöran Adlerbeth (1751–1818), with thanks for his translation of Virgil: “[…] Vous me fournissez un nouveau motif pour étudier le Suédois: les beaux verssont le moyen le plus sûr de prendre goût à une langue. J’aurai beaucoup de plaisir à causer avec vous sur les antiquités scandinaves par rapport aux recherches sur l’Inde que mon frère a faites [...]“. – Adlerbeths metrical translation of the Anaeis was first published in 1804, « Bucolia » and « Georgica » followed in 1807.

The comment on Schlegels brother Friedrich refers to his work « Über die Sprache und Weisheit der Inder » (Cologne 1808). – Insignificant traces of mounting and defects to edges..

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

Dichter (1767–1845). Autograph letter signed („AWvSchlegel“). Bonn. 1¾ SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
$ 3,307 / 2.800 € (23407)

To the Germanist, writer and politician Everhard von Groote (1789–1864) in Cologne: “You left immediately after the dancing, my dear friend, I felt very sorry that I failed to meet you the next morning, but I had to expiate the Ball, my head was aching all day long […]. What is our friend [Werner von] Haxthausen doing? I haven’t seen him for a long time […]. – With a file mark on the reverse of first leaf. – Slightly stained.

buy now

Schlegel, August Wilhelm von

deutscher Literaturhistoriker und -kritiker, Übersetzer, Alt-Philologe und Indologe (1767-1845). Eigenh. Schriftstück mit Unterschrift. Berlin. 4to. 1 p. Mit intaktem Siegel.
$ 638 / 540 € (76644)

„Gegen diesen meinen Sola-Wechsel zahle ich […] Unterzeichneter drey Monate a dato an Herrn Eanquier Le Veance […] die Summe von zweyhundert Reichsthaler Gold […]“ - Ehemals: Sammlung A. Vanselow, München.

buy now

sold

 
Schlegel, August Wilhelm von

Eigenh. Brief mit U. („Schlegel“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

August Wilhelm von Schlegel (1767–1845), Dichter. E. Brief mit U. („Schlegel“). [Paris], 17. September 1817. 1 S. auf Doppelblatt. 8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An den Berliner Hofmaler und Königlichen Galerieinspektor Wilhelm Ternite (1786–1871) in Paris, der dort für Schlegel Illustrationen zu „Mariä Krönung und die Wunder des heiligen Dominicus“, das 1817 in französischer Sprache in Paris erschien, anfertigte: „Ich habe erst gestern zu Denon [d. i. der Maler, Schriftsteller, Diplomat und Kunstsammler Dominique Vivant Baron Denon, 1747–1825] gehen können, er erlaubt mit Vergnügen die Abzeichnung seines bronzenen Götzenbildes, ob er es aber außer dem Hause wird weggeben wollen, das ist eine andere Frage. Vielleicht können Sie es aber bey ihm ebenso bequem zeichnen [...] Ich habe aus der Druckerey das ungedruckte Blatt zur Ergänzung meines französischen Exemplars noch nicht erhalten: ich wünschte dieses u. zwey andere andre französischen Exemplare heute zu haben. Könnten Sie solche nicht für mich aus der Druckerey holen lassen? Ich habe keine Leute zum schicken. Wenn Hr. Schoell zurück kommt, wollen wir wegen der mir zugedachten frz. Exemplare Abrede nehmen; was ich mehr brauche, kommt auf meine Rechnung. Es ist ganz nothwendig, Hrn. Millin ein Exemplar zu schicken: er macht es in seinem Journale vortheilhaft bekannt, u. dieß befördert den Absatz. Insofern ist es also nicht meine Sache. Über alle diese Dinge wäre es mir lieb Sie zu sprechen [...]“. – Auf Briefpapier mit schwarzem Trauerrand; Bl. 2 mit einem kleinen Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung).


Schlegel, August Wilhelm von

2 eigenh. Briefe mit U. („AW de Schlegel“ bzw. „Schlegel“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

August Wilhelm von Schlegel (1767–1845), Dichter. 2 e. Briefe mit U. („AW de Schlegel“ bzw. „Schlegel“). Paris und [London], 6. Mai 1821 und 26. September [1823]. Zusammen (1+¾=) 1¾ SS. auf 3 Bll. 4° und 8°. Ein Br. mit e. Adresse (Faltbrief). – An den britischen Mediziner Sir Whitelaw Ainslie (1767–1837), der für seine Forschungen in Ostindien bekannt ist (vgl. Hirsch-H. I, 53): „[...] Votre livre n’est pas aussi étranger à mes études que Vous semblez le supposer; on ne sauroit trop bien connaître l’Inde actuelle pour bien comprendre l’ancienne littérature de ce pays. Je suis bien sensible à la marque de confiance que Vous me donnez en me communiquant le manuscript de Votre drame [...] J’ai l’honneur de Vous envoyer ci-joint un échantillon des nouveaux caractères Devanagari que je fais exécuter ici – peut-être cela pourra-t-il intéresser quelques conoisseurs de la langue Sanscrite, parmi vos amis en Angleterre [...]“ (a. d. Br. v. 6. Mai 1821). – Schlegel bezieht sich hierbei auf Ainslies Hauptwerk, die „Materia Medica of Hindostan“ (1813), sowie auf dessen 1822 uraufgeführtes Drama „Clemenza, or the Tuscan Orphan“. Bemerkenswert ist auch der frühe Hinweis auf die von Schlegel in Bonn eingerichtete indische Druckerei, die erste ihrer Art in Deutschland. – Tls. etwas angestaubt und mit Faltspuren; der Brief von [1823] mit Poststempeln und etwas fleckig.