Franz von Reichenberg

Reichenberg, Franz von

Sänger (1853-1905). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Frankfurt. 8vo. 2 pp.
$ 163 / 150 € (62859)

An den österreichischen Musikschriftsteller Theodor Helm (1843-1920) in musikalischen Angelegenheiten.

buy now

Reichenberg, Franz von

Sänger (1855-1905). Eigenh. Brief m. U. Beiliegend Umschlag. [Wien]. 01.10.1888. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 163 / 150 € (939677/BN939677)

An die Papierhandlung A. Burger in Graz: "Da ich in 14 Tagen in Graz gastire so erlaube ich mir Sie zu bitten beifolgende Ftografie in Ihrem Schaufenster auszustellen [...]". - Als Nachfolger Rokitanskys an der Wiener Hofoper galt der gebürtige Grazer als "einer der stimmbegabtesten Bassisten der neuen Zeit - ein wirklicher Basso profundo. Nebst seiner kräftigen, ausgiebigen starken Stimme rühmte man auch sein hervorragendes Darstellungstalent" (Eisenberg, Gr. biogr. Lex. der dt. Bühne im 19.

Jh., zit. n. DBA I 1011, 396). 1901 jedoch "machte sich ein nervöses Leiden bemerkbar [...] 1902 brach bei ihm der Wahnsinn in der Tat aus, und er mußte in eine Heilanstalt gebracht werden, woselbst man seinen Zustand für unheilbar erklärte" (ebd.). - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf..

buy now

Reichenberg, Franz von

Sänger (1855-1905). Eigenh. Brief mit U. O. O. u. D. 1¾ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 136 / 125 € (939680/BN939680)

An einen Herrn Frank: "Ich ersuche Sie dringendst, wenn Sie mir Geld senden nur 'poste restante'. Gestern kam das Geld an, zuerst bekam [!] die Tratschen der Portier, dann die Zimmerkellner der Geschäftsführer & dann das Stubenmädchen!! [...]". - Als Nachfolger Rokitanskys an der Wiener Hofoper galt der gebürtige Grazer als "einer der stimmbegabtesten Bassisten der neuen Zeit - ein wirklicher Basso profundo. Nebst seiner kräftigen, ausgiebigen starken Stimme rühmte man auch sein hervorragendes Darstellungstalent" (Eisenberg, Gr.

biogr. Lex. der dt. Bühne im 19. Jh., zit. n. DBA I 1011, 396). 1901 jedoch "machte sich ein nervöses Leiden bemerkbar [...] 1902 brach bei ihm der Wahnsinn in der Tat aus, und er mußte in eine Heilanstalt gebracht werden, woselbst man seinen Zustand für unheilbar erklärte" (ebd.)..

buy now

Reichenberg, Franz von

Sänger (1855-1905). Eigenh. Brief mit U. Windisch-Feistritz. 05.07.1874. 1 S. 8vo.
$ 130 / 120 € (939681/BN939681)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Meinen Sommeraufenthalt habe ich hier aufgeschlagen[.] Dies zur geehrten Kenntniß [...]". - Als Nachfolger Rokitanskys an der Wiener Hofoper galt der gebürtige Grazer als "einer der stimmbegabtesten Bassisten der neuen Zeit - ein wirklicher Basso profundo. Nebst seiner kräftigen, ausgiebigen starken Stimme rühmte man auch sein hervorragendes Darstellungstalent" (Eisenberg, Gr. biogr. Lex. der dt. Bühne im 19. Jh., zit. n. DBA I 1011, 396). 1901 jedoch "machte sich ein nervöses Leiden bemerkbar [...] 1902 brach bei ihm der Wahnsinn in der Tat aus, und er mußte in eine Heilanstalt gebracht werden, woselbst man seinen Zustand für unheilbar erklärte" (ebd.)..

buy now

Reichenberg, Franz von

Sänger (1855-1905). Kabinettphotographie mit eigenh. Widmung und U. verso. O. O. u. D. 146:102 mm.
$ 195 / 180 € (939683/BN939683)

"Meinem lieben Freund & Collegen G. Müller". - Halbfigürliches Portrait en face aus dem Hause des k. u. k. Hofphotographen Rudolf Krziwanek, Wien und Ischl, mit dessen gedr. Signet am Trägerkarton.

buy now