Wilhelm Raabe

German writer, 1831-1910

"Wilhelm Raabe was a German novelist. His early works were published under the pseudonym of Jakob Corvinus. His first work, ""The Chronicle of Sparrow Lane"" (1857) contains sketches of life among the German bourgeoisie and quickly became popular. The three works ""Der Hungerpastor"", ""Abu Telfan"" and ""Der Schüdderump"" are sometimes referred to as a trilogy. While they are independent of each other in substance, they do represent a distinct epoch in the life of Raabe. A genial humor pervades his later works, reminiscent of Dickens, though they frequently deal with serious subjects. ""Horacker"" (1876) perhaps best represents this tendency, and has been cited as his masterpiece."

Source: Wikipedia

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831–1910). Eigenh. Brief mit U. („WilRaabe“). Braunschweig. 1 S. Gr.-8vo.
$ 1,270 / 1.200 € (24701)

Wilhelm Raabe (1831–1910), Schriftsteller. E. Brief mit U. („WilRaabe“). Braunschweig, 12. April 1875. 1 S. Gr.-8°. – An einen Herrn Doktor, wohl Robert König, ein Redakteur der christlichen Familienzeitung „Daheim“: „Ich bescheinige hiemit dankend den Empfang der 240 M. für den ‚Guten Tag’. Hoffentlich wird nach dem langen Winter ein gleich langer und doch recht warmer Sommer mir eine umfangreiche Arbeit zeitigen, die ich Ihnen dann mit Vergnügen zur Verfügung stellen werde [...]“.

– Die 1875 entstandene Novelle „Der gute Tag oder die Geschichte eines ersten Aprils“ erschien erst 1912, nach Raabes Tod, unter Weglassung oder Abänderung anstößiger Stellen in „Daheim“. – Alt auf Trägerkarton montiert..

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. Braunschweig. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 529 / 500 € (5293)

Wilhelm Raabe (1831-1910), Schriftsteller. E. Brief mit U., Braunschweig, 19. Oktober 1892, 1 Seite 8°. Doppelblatt. An einen Freund mit der Mitteilung, dass er „das Geld gestern zur Post befördert“ habe. „Die Papiere, sowohl zurückgelegte wie auch gesendete habe ich vorgestern und gestern noch einmal durchgesehen; aber nichts gefunden […] Jedenfalls habe ich mir einigen Rheumatismus […] geholt. Wenn die Manen des Erblassers mich bei der Suche umschwebt haben, haben sie sicherlich gegrinst: ‚Siehst’ Schwager!’ […]“ – Beiliegt: Dankeskarte zu den Geburtstagsgrüßen 1906.

buy now

Raabe, Wilhelm

deutscher Schriftsteller (1831-1910). Portraitphotographie mit eigenh. Unterschrift. Braunschweig. 165 : 106 mm.
$ 1,588 / 1.500 € (74675)

Hübsches Brustbild des seinerzeit ca. 60-Jährigen mit Hut. Mit eigenh. Zusatz.

buy now

Raabe, Wilhelm

deutscher Schriftsteller (1831-1910). Gedr. Danksagung zu seinem 70. Geburtstag mit eigenh. Unterschrift. Braunschweig. 8vo. 1 p. Mit eigenh. Kuvert.
$ 423 / 400 € (74676)

Mit eigenh. Namenszug.

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. ("WilRaabe"). Braunschweig. 27.11.1903. 1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 1,323 / 1.250 € (32227/BN23168)

An einen Regierungsrat: "Führt Ihr Weg noch einmal über Braunschweig und bin ich dann sub luna noch auffindlich, so suchen Sie nicht, mir auf dem Altewiekring durch Zufall zu begegnen, sondern klopfen Sie dreist an meine Thür, die wird solch' einem liebenswürdigen [...] Genossen gern geöffnet werden. Daß Sie mich, wie Sie schreiben, in der herbstlichen Weinstube nur mit dem Rücken angesehen haben, ist doch eigentlich zu bescheiden! Hoffentlich hat Ihre Frau Gemahlin Ihnen getreuen und nicht mißgünstigen Bericht über meine äußerliche Erscheinung in der Gastlichkeit gegeben! Aber dem sei wie ihm wolle.

Für den herzlichen Händedruck, wenn auch auf dem zugigen Hausflur der Taverne, herzlichen Dank. In herbstlich, winterlicher Mitternacht bei weitem Heimweg wärmt dergleichen immer etwas! [...]". - Bl. 1 mit zwei größeren, mit Klebestreifen alt geflickten Einrissen (geringf. Textverlust zwischen "liebenswürdigen [...] Genossen"), die Verso-Seite von Bl. 2 mit alten Montagespuren..

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. ("WilhRaabe"). Braunschweig. 24.05.1887. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 1,270 / 1.200 € (938100/BN938100)

An Amalie Hesse: "Wenn wir Autoren erfahren, daß unsere Schriften Leidenden und Bekümmerten zum Trost und zur Ermuthigung gedient haben, so ist das freilich der beste Lohn, der uns zu Theil werden kann [...]".

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. ("WilhRaabe"). Braunschweig. 29.07.1879. 1 S. 8vo.
$ 1,006 / 950 € (938101/BN938101)

An den Autographensammler Alexander Hesse in Graz: "Mit dem Wunsche, daß Ihre Autographen Sammlung auch fernerhin fröhlich wachsen möge [...]".

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. ("WilhRaabe"). Braunschweig. 27.08.1900. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 1,270 / 1.200 € (72696/BN46697)

An den Mediziner Hugo Freund in Berlin: "In einer Zeit, wo, wie ich höre, Ihr jüngster Berliner Titular-Professor mich in einer Geschichte der deutsch. Litteratur des 19. Jahrhunderts als 'abgethanen' Epigonen eingeschätzt hat, muss mir eine freundliche Zuschrift gleich der Ihrigen doch noch zu einem kleinen Trost gereichen [...]". - Beide Blatt im Mittelfalz eingerissen.

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. ("WilhRaabe"). Braunschweig. 11.03.1874. 2 SS. 8vo.
$ 1,906 / 1.800 € (72795/BN46850)

An seinen Verleger Ernst Julius Günther in Leipzig, der ihm zunächst Teile eines fälligen Honorars zugeschickt hatte: "Ich unterließ also, Ihnen die Quittung zu schicken, sowie meinen Dank für die übersendeten Freiexemplare, da ich nicht anders glauben konnte, als daß Sie Ihrem Briefe Folge geben würden. [...] Eine Reclame für meine Bücher, wenn es sich nicht um eine drollige Einführung wie beim Chr[istoph] Pechlin handelte, konnte ich doch nicht gu[t] machen. Das verstehen eben Andere meiner Herrn Collegen besser: Ich habe nur meine Leser und werde dieselben zu jeder Zeit behalten. Sie müssen durch Anzeigen etc. für die Schriften wirken [...]".

buy now

Raabe, Wilhelm

Schriftsteller (1831-1910). Eigenh. Brief mit U. Braunschweig. 10.06.1891. 3 SS. auf Doppelbll. 8vo.
$ 1,588 / 1.500 € (84172/BN53618)

Sehr persönlicher, unveröffentlichter Brief an seinen Neffen Ludwig August Christian Floto (1855-1928), dem er Genesungswünsche zusendet und ihm zum Tod seines Bruders Emil Trost ausspricht: "Zu unserer Freude hören wir, daß es Dir jetzt endlich wieder besser geht, daß Du Dich wenigstens allgemach etwas von Deiner schrecklichen Krankheit [Darmverschlingung] zu erholen anfängst. Du armer Kerl, was hast Du durchmachen müssen, während dieser letzten Zeit, die uns hier freilich auch schwer genug auf dem Nacken lag! Nun thu es also uns, und vor allem Deinem Fränzchen und Deiner Mutter zu Liebe und schone Dich so viel als möglich, daß wir bald Dich in voller Kraft u.

Gesundheit wiederhaben! Deine Frau hat sich natürlich wie eine Heldin gehalten; aber Deine Mutter auch. Von jedem Besuch bei ihr während der letzten schlimmen Monate bin ich mit größerer Bewunderung weggegangen. Immer ruhig, gefaßt, in das Unvermeidliche ergeben - trotz des eigenen körperlichen Leidens kräftig, nie müde! […] Unsern guten Emil [ein Gerichtsassessor in Braunschweig, der im Monat zuvor verstorben war] haben wir nun an einem schönen Maientage zu seiner letzten Ruhestelle gebracht […] in Wernigerode bei Mathildes Begräbnis schon habe ich Dir nicht verhehlt, daß meiner Meinung nach sein Weggehen aus dieser trübseligen Zeitlichkeit nicht mehr durch Doktor-Kunst zu hintertreiben sei. Aber seit ich meine Mutter nach ihrem eilfwöchentlichen Todeskampf endlich in Ruhe sah, habe ich nicht so aufgeathmet, als wie ich neulich vor Deinem erlösten Bruder stand und in sein befriedigtes freundliches Gesicht sah! Das ist der Trost, den ich für Dich habe! Redensarten magst Du nicht von mir zu hören wünschen, und somit, alter lieber Junge, laß das Schicksal seine Zähne sich an uns ausbeißen. Einmal müssen sie ihm ja doch stumpf werden [...]". Mit einigen kleinen Randeinrissen. - Ludwig Floto war Regierungsbaumeister in Sachsen, später Fabrikant im thüringischen Goseck..

buy now

sold

 
Raabe, Wilhelm

9 eigenh. Briefe mit Unterschrift.
Autograph ist nicht mehr verfügbar


Raabe, Wilhelm

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift.
Autograph ist nicht mehr verfügbar