Johann David Erdmann Preuß

Preuß, Johann David Erdmann

Historiker (1785–1868). Eigenh. Brief mit U. („Preuß“). O. O. 2 SS. Kl.-8vo.
$ 266 / 250 € (44614)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit der Bitte um eine Rezension von Friedrich Försters „Friedrichs des Großen Jugendjahre“ „für des Dr. Brandes Literarische Zeitung“: „[...] In Vertrauen auf Ihre Güte für den patriotischen Posthumus habe ich Dr. Brandes sogar schon einen solchen literarischen Bericht aus Ihrer Feder und mit Ihrem Namen zugesagt [...]“. – J. D. E. Preuß war Lehrer am Königl. Friedrich Wilhelms-Institut, veröffentlichte zahlreiche Schriften vornehmlich pädagogischen und historischen Inhalts und avancierte durch seine von 1832 bis 1834 veröffentlichte, „aus zahlreichen urkundlichen Quellen schöpfende vierbändige Lebensgeschichte Friedrichs des Großen zu einem anerkannten Spezialisten auf dem Gebiet der brandenburgisch-preußischen Geschichte insbesondere des 18.

Jahrhunderts“ (Wikipedia). Vgl. auch ADB XXVI, S. 581ff. – Papierbedingt etwas gebräunt..

buy now

Preuß, Johann David Erdmann

Historiker (1785-1868). 3 eigenh. Briefe mit U. Berlin. Zusammen (1+1+2 =) 4 SS. auf 3 Doppelblättern. 4to und 8vo.
$ 692 / 650 € (83112/BN54548)

An den Kunsthistoriker Alphonse Antoine Louis Chassant, der auf eine Ausgabe von Montesquieus "Considérations sur les causes de la grandeur des Romains et de leur décadence" (1734) mit Randnotizen Friedrichs des Großen in Kopie gestoßen war. Ferner mit Lob für dessen Artikel über die von Friedrich annotierte Ausgabe im "Bulletin du bouquiniste", in der Hoffnung, diese Notizen bald in ihrer Gänze publiziert zu sehen: "L'article instructif et intéressant sur l'ouvrage de Montesquieu annoté par Frédéric le Grand, que vous avez donné dans le Bouquiniste, m'ayant fait un vrai plaisir, j'ose vous présenter l'hommage de mon respectueux remerciement [...] Je voudrais bien voir paraître l'ensemble de notes dont vous avez publié une quinzaine [...]" (6.

I. 1859). - Über die Möglichkeit, die von Friedrich eigenhändig kommentierte Ausgabe wiederzufinden, die von Talleyrand ausgeliehen, aber nie retourniert worden war, über seine erfolglosen Nachforschungen in der Familie Talleyrand, und in der Überzeugung, auch ein Nachdruck der Ausgabe mit den kopierten Notizen wäre ein großer Erfolg: "Autant que les notes de Frédéric dans votre rare exemplaire de Montesquieu sur la grandeur et la décadence des Romains m'intéressent et que je les taxe être copiées soigneurement et exactement d'après les autographes même du Roi, j'aimerais pourtant mieux que vous réussissiez retrouver l'exemplaire même du dit ouvrage de Montesquieu annoté par Frédéric. Pour moi, ayant lu [...] que M. de Talleyrand, ayant emprunté le dit exemplaire de Montesquieu de la bibliothèque de Saint-Cloud, ne l'ait jamais rendu, j'ai fait des recherches expresses dans la famille de M. de Talleyrand, mais inutilement. Je ne doute pas, Monsieur, que le public vous votât des acclamations si vous vouliez lui donner une édition de votre édition avec les notes telles qu'elles sont copiées [...]" (7. III. 1861). - Der dritte Brief an Dr. Bayer mit einer Empfehlung des Pariser Mediziners und Bibliothekars Charles Victor Daremberg (1817-72). Kleine Papierdurchbrüche und Randläsuren..

buy now