Leendert van der Pijl

Pijl, Leendert van der

Botaniker (1903–1990). 14 eigenh. Briefe, Brief- und Postkarten mit eh. U. bzw. Paraphe. Meist Den Haag. Zusammen 17¼ SS. auf 19 Bll. Verschiedene Formate. Mit 2 eh. adr. Kuverts. Beiliegend 3 Bll. Notizen und Anmerkungen (2½ SS.) und 1 Manuskript („The heterogenous origin and function of anti-selfing devices in flowers“ (7½ SS. auf 8 Bll.).
$ 584 / 500 € (17788)

Leendert van der Pijl (1903–1990), Botaniker. 14 e. Briefe, Brief- und Postkarten mit e. U. bzw. Paraphe. Meist Den Haag, 1970 bis 1989. Zusammen 17¼ SS. auf 19 Bll. Verschiedene Formate. Mit 2e. adr. Kuverts. Beiliegend 3 Bll. Notizen und Anmerkungen (2½ SS.) und 1 Manuskript („The heterogenous origin and function of anti-selfing devices in flowers“ (7½ SS. auf 8 Bll.). – Korrespondenz in niederländischer Sprache mit dem Genetiker und Molekularbiologen Hans Ferdinand Linskens (1921–2007).

– Leendert van der Pijl war Professor für Botanik am Institut Teknologi Bandung, legte 1954 sein Amt nieder und zog nach Den Haag, wo er Lehrer an einer Mittelschule wurde; 1969 trat er eine Dozentur für Botanik an der Radboud-Universität Nijmegen an. „Er beschäftigte sich vor allem mit Problemen der Blütenbiologie und arbeitete an der Flora Indonesiens“ (Wikipedia, Abfrage v. 25. VIII. 2009). – Weiters beiliegend ein gedr. Partezettel sowie der ms. Entwurf eines Nachrufs auf Leendert van der Pijl von H. F. Linskens..