Ludwig Pick

Pick, Ludwig

Pathologe und Anatom (1868–1944). Eigenh. Vorlesungsankündigung mit U. [Berlin]. 1 S. Qu.-gr.-8vo.
$ 105 / 90 € (17236)

Ludwig Pick (1868–1944), Pathologe und Anatom. E. Vorlesungsankündigung mit U. [Berlin], Herbst 1899. 1 S. Qu.-gr.-8°. – Bekanntgabe von Ort und Zeit der Lehrveranstaltungen „Praktikum der pathologischen Histologie“ und „Ueber die Geschwulstbildungen am weiblichen Genital“. – Ludwig Pick, 1868 in Landsberg an der Warthe geboren, „gehörte im ersten Drittel unseres Jahrhunderts zu den großen, national wie international herausragenden pathologischen Anatomen [...] Fünf Jahrzehnte konnte Ludwig Pick in Berlin wirken, seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind zugänglich und Verfahren wie die ‚Farberhaltung nach Pick’ oder das ‚Niemann-Pick-Syndrom’ sind nach ihm benannt [...] Als Jude konnte er sich im Dritten Reich der Verfolgung durch die Nationalsozialisten nicht entziehen und starb 1944 im Ghetto Theresienstadt“ (www.charite.de).

– Die Recto-Seite mit kleinem e. Sichtvermerk des Internisten Ernst von Leyden (1832–1910; „V[idi] EvLeyden | 4/10 99“). – Etwas gebräunt und mit kleinen Stecknadeldurchstichen sowie kleineren Randläsuren; die Verso-Seite mit alten Montagespuren..