Seán O’Casey

O’Casey, Seán, Pseudonym für John Cassidy

irischer Dramatiker sowie politischer Aktivist des irischen Freiheitskampfes und des Sozialismus (1880-1964). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Torquay. 2 pp. kl.-4to. Mit gedrucktem Briefkopf. Verso Klammerspur (schwach durchscheinend). Mit Umschlag.
$ 1,417 / 1.200 € (78895)

An Lewis B. Junke, Theaterkritiker der New York Times, über seinen ehemaligen Freund, den Anwalt und Dramatiker Denis J. Johnston, mit dem es wegen seiner Ablehnung durch die Dramatikerin Isabella Gregory zu einem Zerwürfnis gekommen war. „[…] I’m just glad as you have decided not to publish the letters. It is damned foolish of me to take any notice of what he says to me. He has some odd psychological edge on me, as he had and has on Lady Gregory – even in his last play, ‘The Scythe & the Sunset’, he has a sly sneer at her.

Possibly, he resented the fact that the Judge’s should be ignored – he was never asked to come to Coole Park, while the Prole- tarian became the aristocratic Lady’s friend. At the time I was quite innocent of all this; I thought all these – Johnston, Lennox Robinson, etc. were friends of hers, & visitors to Coole at times; & it wasn’t till after her death, when I had lived years in London, I heard that O’Casey was a favored laddo […]“ Gregory hatte zusammen mit William Butler Yeats das Abbey Theatre in Dublin gegründet; ihr Landsitz Coole Park in Galway galt als wichtiger Treffpunkt irischer Dichter und Literaten. Johnstons Erstlingswerk „Shadowdance“ war von ihr mit den Worten „The Old Lady says No“ abgelehnt worden und wurde später mit genau diesem Titel zu einem großen Publikumserfolg. – Lennox Robinson, Direktor des Abbey Theatre. - Seine Darstellungen des Lebens der Armen in Dublin und seine Anti-Kriegs-Dramen machten ihn zu einem bekannten Dramatiker des 20. Jahrhunderts..

buy now