Gustav Nieritz

Nieritz, Gustav

Schriftsteller (1795-1876). Eigenh. Brief mit U. Dresden. 1¾ SS. Gr.-4to.
$ 882 / 750 € (937981/BN937981)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Sie werden von mir gedacht haben: 'aus den Augen, aus dem Sinn', weil ich's so lange habe anstehen lassen mein Ihnen gegebenes Versprechen zu erfüllen. Aber ich eitler Mensch wollte mich erst wieder dick werden lassen ehe ich mich photographieren ließ, und dieß ist die Ursache meines Zögerns. Im Geiste bin ich sehr oft in Carlsbad und bei Ihnen gewesen, denn wo es Einem gut ergangen ist, da weilt man gern in seinen Gedanken. Carlsbad bleibt mir unvergeßlich u.

mein dortiger Aufenthalt ein lichtvoller Punkt in meinem Leben. Wie freut es mich, mein Stübchen und Ihr Haus sammt Umgegend gezeichnet zu haben! [...] Das Sängerfest mit seinem Lärm ist nun vorüber, aber die Nachwehen - man sagt 60,000 x Deficit - wird unsere gute Stadt noch lange empfinden. Wie ich voraus sagte, hat die Gesangskunst wenig von dem Feste gewonnen. Den zweiten Sängertage war die Sängerbühne kaum zum dritten Theile gefüllt u. zogen die meisten Sänger vor, sich anderweit zu verlustigen [...]". - Gustav Nieritz war Direktor der Bezirksschule in Dresden. Sein "erster schriftstellerischer Versuch war die Erzählung 'Das Pomeranzenbäumchen', die 1830 in der Dresdner Zeitschrift 'Der Merkur' erschien. Diesem Werk folgten mehr als 100 Jugendschriften, die Nieritz neben Christoph von Schmid und Christian Gottlob Barth zu einem der meistgelesenen Volks- und Jugendschriftsteller des 19. Jh. machten. Einige seiner Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt" (DBE)..

buy now