Friedrich Münter

Münter, Friedrich

Theologe und Altertumsforscher (1761-1830). Eigenh. Brief mit U. Kopenhagen. 14.04.1802. 1 S. 4to.
$ 1,216 / 1.200 € (79438/BN51497)

An den Universalgelehrten Christoph Gottlieb von Murr in Nürnberg mit Dank für die Zusendung graphischer Reproduktionen von Gemmen aus der 1801 aufgelösten "Praun'schen Sammlung" und für Schriften Murrs. Im Gegenzug übersendet er seine Abhandlung "Versuch über die persepolitanische Keilschrift", ein historisch bedeutender Text der Altorientalistik, in dem Münster erste Erfolge bei der Entzifferung der Keilschrift vorweisen konnte: "Vor ein paar Monathen erhielt ich, Verehrter Herr und Freund, durch Ihre Güte die letzten Abdrucke der Praun'schen Gemmen und Ihre neusten Schriften.

Alle diese Geschenke waren mir herzlich willkommen, und letztere habe ich mit dem größten Vergnügen gelesen. Ich nehme mir nun die Freiheit Ihnen meine soeben fertig gewordene Abhandl. über die persepolitanische Keilschrift zu übersenden. Sie werden daraus sehen, dass ich nicht der Meinung unseres gemeinschaftl. Freundes des H. [Oluf Gerhard] Tychsen seyn kann. Jeder von uns geht seinen eigenen Weg. Sachkenner wie Sie, mögen nun entscheiden, auf wessen Seiten die grössere Wahrscheinlichkeit ist. Vielleicht irren wir beyde, und ein dritter zeigt erst den wahren Weg [...]". - Die aus Gotha stammende Familie Münter übersiedelte 1765 nach Kopenhagen, wo Friedrichs Vater Balthasar Hofprediger und Pfarrer der deutschen lutherischen Gemeinde wurde. Einen Teil seines Studiums der Theologie und Philosophie absolvierte Friedrich Münter in Göttingen, wobei er zuvor eine ausgedehnte Deutschlandreise unternahm, auf der er unter anderem Klopstock, Goethe, Wieland und Herder besuchte. 1788 wurde er zum außerordentlichen und 1790 zum ordentlichen Professor der Theologie in Kopenhagen berufen. Neben seiner glanzvollen akademischen Laufbahn stieg er 1808 zum Bischof von Seeland auf. Zur Erforschung der Keilschrift leistete Münter wichtige Beiträge: Er entdeckte, dass die Wörter in den Inschriften von Persepolis durch einen schrägen Keil voneinander getrennt waren und dass die Denkmäler in die Zeit des Kyros und seiner Nachfolger fallen müssen. Ein Wort, das ohne jede Veränderung am Anfang jeder Inschrift vorkommt, ermittelte er richtigerweise als "König". - Leicht knittrig und fleckig..

buy now

Münter, Friedrich

Theologe und Altertumsforscher (1761-1830). Eigenh. Brief mit U. Kopenhagen. 18.04.1815. 1 S. 4to.
$ 810 / 800 € (82207/BN53184)

An einen nicht namentlich genannten Empfänger mit Bitte um Zusendung einer Quittung: "Da Sie mir die Ankunft des Wechsels von 1260 Kbthll. [Kurantbanktaler] in meinem letzten Brief vom vierten Merz noch nicht gemeldt haben, so erlauben Sie mir, Sie um ein Recipisse mit umgehender Post zu bitten, das ich theils für mich selbst, theils auch deswegen brauche, weil die Frau Baronesse in einem heute empfangenen Briefe darüber klagt, kein Geld von Ihnen empfangen zu haben. Ich muß aber darum mit umgehender Post bitten, weil das der letzte Posttag ist, den ich Kopenhagen bin, indem ich eine lange Visitationsreise von 5-6 Wochen antreten muss, und falls wider alles Erwarten der Wechsel verloren gegangen wäre, ich einem secunda Wechsel Anstalt machen muß [...]".

- Die aus Gotha stammende Familie Münter übersiedelte 1765 nach Kopenhagen, wo Friedrichs Vater Balthasar Hofprediger und Pfarrer der deutschen lutherischen Gemeinde wurde. Einen Teil seines Studiums der Theologie und Philosophie absolvierte Friedrich Münter in Göttingen, wobei er zuvor eine ausgedehnte Deutschlandreise unternahm, auf der er unter anderem Klopstock, Goethe, Wieland und Herder besuchte. Nach Abschluss seines Studiums unternahm Münter ausgedehnte Reisen nach Italien. 1788 wurde er zum außerordentlichen und 1790 zum ordentlichen Professor der Theologie in Kopenhagen berufen. Neben seiner glanzvollen akademischen Laufbahn stieg er 1808 zum Bischof von Seeland auf. Münter leistete wichtige Beiträge zur Erforschung der Keilschrift..

buy now