Piet Mondrian

Mondrian, Piet

Dutch painter (1872-1944). Autograph letter signed ("Piet Mondrian"). [Paris] 26 rue du Depart. 8vo. 2 pp.
$ 5,294 / 4.800 € (76611)

Written to Johann Edwin Wolfensberger (1873-1944), the founder of the Kunstsalon Wolfsberg in Zurich, telling that Hans Arp is organizing an exhibition there and that one of his two oil paintings (which were shown in the „Cercle et Carré“-exhibition) had been sold: „[…] A Zurich, chez Wolffberg [sic], est une exposition organisée par Hans Arp, et je viens d'apprendre que j'ai vendu une des deux huiles que j'ai exposées […]“. - The exhibition was organized by Cercle et Carré, an association of abstract artists, and was held in Paris in April of that year. On display were 130 works by artists such as Arp, Kandinsky, Le Corbusier, Léger, Schwitters and Mondrian.

buy now

sold

 
Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 27. November 1929. 1¼ SS. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) mit dem Ausdruck seines Bedauerns, ihm nicht die gewünschte Photographie senden zu können: „[…] Je ne peux que vous envoyer une photo de quelques œuvres exposées. Rien n’est encore retourné, l’exposition de Zurich dont je vous ai écrit est maintenant à München et après à Berlin. On m’a demandé le dernier prix d’un grand tableau de 7000 francs, mais je n’en ai plus entendu. A Amsterdam j’ai vendu une toile au Musée Boymans de Rotterdam, mais on ne pouvait pas payer plus que 250 florins [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinem Einriß im Mittelfalz; im linken Rand gelocht (minimale Buchstabenberührung in einem Wort bzw. ein kleiner Ausriß um die Lochung herum); mit wohl a. d. Hand des Adressaten stammender Markierung in rotem Farbstift am linken oberen Rand der Recto-Seite.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 25. März 1930. 2 SS. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998), dem er von seiner neuen Abhandlung zum besseren Verständnis des Neoplastizismus berichtet – die teilweise im zweiten Heft von „Cercle et Carré“ veröffentlicht werden solle –, und den er zur Mitarbeit an der Zeitschrift ermuntert: „[...] J’ai fait une nouvelle brochure pour […] comprendre la Néoplastique [...] Vous avez des belles œuvres déjà faites […] Ce qu’il [d. i. Michel Seuphor, s. u.] a réproduit comme architecture dans ce numéro n’est pas très bien, hélas […]“. – „Cercle et Carré“ („Kreis und Quadrat“) war eine im Jahr zuvor in Paris von dem Zeichner, Dichter und Kunstkritiker Michel Seuphor und dem Maler Joaquín Torres García gegründete Künstlervereinigung gewesen. Trotzdem sie nur ein Jahr lang bestehen und nur eine nennenswerte Ausstellung organisieren sollte (im April 1930 in der „Galerie 23“), gilt diese als „die erste Gruppenausstellung für Abstrakte Kunst“ (Wikipedia, Abfrage v. 3. II. 2009). – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleineren, teils alt hinterlegten Läsuren.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. Paris, 6. August 1931. 4 SS. auf 2 Bll. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998), dem er u. a. anderem berichtet, daß er in Paris, New York und Brüssel Bilder ausgestellt habe: „[...] J’avance avec mon livre là-dessus, mais cet hiver j’ai été trois fois grippé et le travail va lentement, et qui vaut mieux, peut-être, parce que le sujet est très profond. Bientôt je vous enverrai une page que j’ai écrit pour une nouvelle revue, dont la feuille je vous inclus et qui remplacera ,Cercle et Carré’ [...] Mais rien vendu que quelque chose par relations particulières, de sorte que je ne peux que justement joindre les deux bouts […] Je suis content que vous allez parler sur la Néoplastique. Il est vrai que c’est moi qui a relevé la question important des rapports équivalents donc équilibrés. Mais vous n’oublierez pas de parler aussi des autres qui cherchent dans la – à peu près – même voie […] Vous pouvez dire que je travaille à un livre social basé sur les vérités trouvées dans l’art [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Spuren einer alt entfernten Büroklammer.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 12. Oktober [1931]. 2 SS. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998), dem er u. a. von Geldschwierigkeiten berichtet: „[...] Je crois que j’arrive à la faire publier sans frais, parce que jusqu’en ce moment je suis très court d’argent: avec cette crise, personne n’achète. J’ai quand-même commandé un grand tableau à faire, mais ce n’est pas prêt que dans un mois [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleineren Läsuren sowie kleinen Rostspuren durch eine alt entfernte Büroklammer.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 19. November 1931. 2 SS. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998), den er über den aktuellen Stand seiner neuen „brochure“ informiert wie auch darüber, daß die Konferenz über das „Musée contemporain“ fallen gelassen worden sei: „[...] Moi je n’ai pas envoyé un projet pour le musée (parce que je ne suis pas architecte) mais j’en ai indiqué l’organisation. Enfin cela va se reprendre peut-être plus tard […] Le 30 de ce mois, ,L’Abstraction-Création’ reprendra ses travaux [...]“. Sehr anerkennend äußert Mondrian sich über Hans Arp: „[...] Moi je trouve l’œuvre (les reliefs plats) d’Arp très proche de mon œuvre. C’est vrai avec l’architecture ça va si bien ensemble, et l’esprit et l’exécution sont bien. J’aime beaucoup les choses d’Arp: je trouve qu’il est le seul ,pur’ après la néoplastique [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit geringfügigen Knitterspuren und kleinen, wohl a. d. Hand des Adressaten stammenden Anstreichungen in rotem Farbstift; die rechte obere Ecke der Recto-Seite mit kleiner Rostspur durch eine alt entfernte Büroklammer.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 1. Januar 1932. 2 SS. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über die bevorstehende Ausstellung „Société 1940“: „[...] Mi-janvier j’expose ici quelques toiles à la société 1940. L’autre association, abstraction – création dont je vous ai parlé n’a pas de moyens de tenir une exposition ni d’édition la revue mais elle fera un almanach [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.).


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 25. Februar 1932. 5 SS. auf 3 Bll. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über die Veröffentlichung seiner Broschüre in Genf und eine gemeinsame Ausstellung mit einem Werk von Arp und Gorin: „[...] Cela sera pour moi une grande joie, parce que [...] je ne suis pas la personne adéquate à chercher un éditeur! Seulement je voudrais l’avoir édité en français – langue internationale […] Ce que vous fera plaisir d’entendre, c’est que Zervos m’a demandé de lui donner pour la galerie un tableau et qu’il voudrait l’exposer quelques semaines avec une œuvre d’Arp et une d’un néoplasticien français – le seul – A. Gorin. Zervos veut également écrire sur mon œuvre dans ,Cahier d’art’ en parlant d’une exposition ici de la ,Société 1940’ [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Bl. 1. mit kleiner Rostspur durch eine alt entfernte Büroklammer, Bl. 3 mit kleinem Brandlöchlein.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872-1944). E. Brief m. U. [Paris] 24. März 1932. 2 Einzelblätter 8°. 4 Seiten. Spuren von rostiger Klammer. An den befreundeten Schweizer Architekten Alfred Roth (1903–1998) über sein neues Buch, das er mit der Hilfe Roths bei einem Verleger unterzubringen versucht. Das schwierige Unterfangen schreitet nicht so recht voran und Mondrian tröstet den Freund mit der Versicherung, seine Gedanken würden für die Welt auch morgen noch avantgardistisch sein würden. „… En effet, c’est vrai que le mieux sera d’avoir de la patience avec l’édition de mon manuscrit. Nous sommes toujours en avant, et ce que nous disons sera bien longtemps encore nécessaire de dire, hélas ! En tout cas cela me remplit de joie que vous me dites que mon effort a été accueilli avec enthousiasme pour votre cercle [...] L’art est mis comme base d’une façon générale de sorte qu’une initiation dans l’art n’est pas nécessaire. Ce que pourrait en faciliter la compréhension, c’est un préface court, écrit soit par moi soit par un autre (Backlund par exemple). Une petite introduction. Dans votre première lettre vous parliez des images, mais cela n’aiderait pas à la compréhension. On n’a qu’à suivre logiquement le cours de la conception: c’est tout […] Ici j’ai écrit à Bern. Grasset si je pourrais lui montrer mon manuscrit. Mais il vient de me répondre que c’est trop petit pour éditer comme volume et qu’il est ensuit surchargé d’éditions. Pour des choses les plus sérieuses n’est jamais de la place chez les grand messieurs, n’est-ce pas ?... “ - Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier tätig, von 1928-1930 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich. Der im Brief erwähnte „cercle“ ist also ein recht illustrer. - Das Buch, um dessen Publikation es im Brief geht, ist „L’Art nouveau – La Vie nouvelle (La culture des rapports purs)“; es blieb zu Mondrians Lebenszeiten unpubliziert. Der schwedische Soziologe und Journalist Sven Bäcklund hatte Roth Ende der 20er Jahre im Atelier von Le Corbusier kennen gelernt. Er schrieb u.a für die sozialistische Tageszeitung ‚Ny Tid’.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 16. Juni [1932]. 2 SS. Gr.-4°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über die Veröffentlichung seines kleinen Werkes („petit ouvrage“) in der Zeitschrift „Tendances Nouvelles“ und über eine Ausstellung in der Galerie Zak, die leider nur ein „succès moral“ gewesen sei: „[...] J’ai exposé 4 choses nouvelles avec quelques Hollandais d´un caractère tout différent à la galerie Zak et j’ai eu un succès moral cher. C´est peu qui le peuvent apprécier. Autrement la crise serait encore de sorte que les acheteurs se font attendre [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit einigen kleinen Randläsuren und kleiner Rostspur durch eine alt entfernte Büroklammer.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 24. Juli 1932. 2 SS. Gr.-4°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über die Entwicklung der Genfer Volkshochschule ‚Ecole des Nations’: „[...] Vous avez très bien remarqué l’essentiel: ma foi inébranlable dans le futur = dans l’évolution humaine. Toute la beauté de la vie et là dedans, n’est-ce pas? [...]“. Das Angebot, ihn bei der Veröffentlichung seiner Schrift finanziell zu unterstützen, lehnt Mondrian ab und fügt hinzu: „Avec ma peinture j’avance bien. Le côte matériel va toujours encore mal – pour tout le monde! [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit stärkeren Knitterspuren, kleineren Läsuren und einem winzigen Einriß am oberen Blattrand.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 31. Oktober 1932. 2 SS. Gr.-4°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über eine neue Entwicklungsetappe in der Kunst: „[...] Je suis occupé de nouvelles recherches en peinture avec des lignes doubles. Ainsi j’écarte un peu le noir, que j’aime de moins en moin. Et entre temps j’ai toujours renouvelé l’atelier de sorte que maintenant il m’est assez supportable [...]“. Über die Zürcher Kunstsammlerin Clara Friedrich schreibt er: „[...] Quand-même avec tout mon travail il me sera très agréable de revoir Mad. Dr. Friedrich. Je suis content d’apprendre pas vous que la mentalité supérieure de la Suisse s’oriente vers la nouvelle peinture. Qui, Picasso est beau, mais c’est déjà du passé et ce n’est que la transition vers le nouveau [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit kleinen Läsuren am linken Rand.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. Paris, 19. Dezember [1932]. 2 SS. Gr.-4°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998): „[...] Certainement vous avez vu Madame Friedrich et entendu tout à propos de son séjour à Paris. Je crois qu’elle était très contente aussi de mon tableau que j’étais si heureux de lui vendre. Comme vous avez probablement appris, je suis en plein dans mon travail de peinture pour autant que je ne suit pas […] par une mauvaise santé de temps en temps [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit einer kleinen, wohl a. d. Hand des Adressaten stammenden Markierung in rotem Farbstift am unteren Rand der Recto-Seite.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 28. Juni [1933]. 3 SS. auf 2 Bll. Gr.-4°. – Inhaltsreicher Brief an den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über Grundfragen der farbigen Architekturgestaltung: „[...] J’ai réfléchi encore sur le problème, je trouve que vous ne pouvez mettre en dessous de ma photo ‘architecture universelle’ parce que la composition est faite pour une pièce de la vieille architecture. La table ovale était aussi ordonnée par la personne qui me demandait de faire le projet. Cela aurait été bien si nous avions eu le temps de faire un projet ensemble, c.-à-d., vous l’architecture d’une chambre et moi les couleurs. Maintenant je crois qu’il sera bien si vous dans votre article démontriez seulement par ma photo comment on pourrait compléter la nouvelle architecture en y introduisant la couleur et le blanc, gris ou noir, même seulement pour une composition de gris, blanc et noir (donc sans couleurs), établir des rapports purs et détruire l’aspect fermé des plans architecturaux [...] Ce n’est non seulement la couleur pure qui peut en néoplastique compléter l’architecture nouvelle, mais aussi les rapports équivalents créés par les plans en couleur ou en non-couleur. Par une division des plans vides trop grands de l’intérieur plus ou moins fermées par la nécessité, la néoplastique peut enlever l’aspect tragique de la construction : faire vivre l’architecture. Rendre à l’architecture un aspect ‘ouvert’ voilà une chose déjà actuellement recherchée, mais ce problème, l’architecture elle seule, de par ses limitations constructives et de l’utilité, elle ne le peut résoudre qu’à un certain point. Par l’introduction de beaucoup de fenêtre, de quelques portes, par le placement des meubles et des appareils pour lumière et chaleur, etc., elle peut faire beaucoup en tant que construction réelle, mais pourquoi ne pas se servir d’une construction fictive qui renforce la construction réelle ou bien s’oppose à elle [...] la détruit? – J’ai écrit cela ici et là dans différentes revues mais je crois jamais dans cette forme […] Depuis dix ans je ne me suit plus occupé des questions architecturales, mais je suit content que vous m’avez forcé de m’y mêler parce que l’architecture c’est l’avenir. Je regrette seulement que je ne peux faire tout à la fois […] La question est si sérieuse: on peut perdre ou gagner pour l’architecture complète de l’avenir! Je vous conseillerais de mettre en évidence la grande valeur de l’architecture actuelle (Le Corbusier, etc.) et leurs défauts se dégageront tout seul de votre exposé tout entier [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit kleineren Läsuren und Einrissen an den Rändern.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit U. [Paris], 28. Dezember 1934. 1 S. Qu.-gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998), dem er einen (hier nicht beiliegenden) Artikel zuschickt, den er einer englischen Kunstzeitschrift gesandt hatte, und ihn bittet, diesen an Clara Friedrich und Carola Giedion weiterzuleiten. Von seiner Arbeit berichtet er: „[...] Mes tableaux avancent bien je travaille à une douzaine mais le travail n’est pas encore fini [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Mit winzigem Einriß am oberen Rand.


Mondrian, Piet

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Piet Mondrian (1872–1944), Maler. E. Brief mit (aus Platzgründen abbrevierter) U. Paris, 27. April [1936]. 2 SS. auf 2 Bll. Gr.-8°. – An den mit ihm befreundeten Architekten Alfred Roth (1903–1998) über die von Roth fertiggestellten Wohnbauten im ‚Doldertal’ in Zürich: „[...] J’ai voulu vous [...] remercier de l’envoi de ‚weiterbauen’ avec les photos reproductions de vos bâtiments Doldertal. Par celles-ci j’ai pu juger beaucoup mieux de ce que vous avez pu faire que par la petite photo d’abord m’envoyée et je vous dis que je lis trouve très bien, ainsi que la bâtiment que j’ai trouvé aujourd’hui dans l’autre revue que je viens de recevoir avec vos gentils mots. J’espère donc cous voir ici; peut-être bientôt … J’avance avec mon travail et je vends de temps en temps, mais il m’est toujours encore difficile de rester debout. Même les gens qui le pourraient n’aident pas les artistes, et ce n’est que par leur propre endurance qu’ils peuvent quand-même se perfectionner dans leur œuvre [...]“. – Alfred Roth war 1927/1928 im Atelier von Le Corbusier und Pierre Jeanneret tätig gewesen und hatte die Überwachung und Ausführung der beiden Häuser ‚Am Weißenhof’ 1927 in Stuttgart übernommen; von 1928 bis 30 arbeitete er zusammen mit Ingrid Wallberg als Architekt in Göteborg, 1931 gründete er sein eigenes Architekturbüro in Zürich (vgl. Alfred Roth, Begegnung mit Pionieren: Le Corbusier, Piet Mondrian, Adolf Loos, Josef Hoffmann, Auguste Perret, Henry van de Velde. Birkhäuser, Basel und Stuttgart, 1973, S. 125ff.). – Beide Bll. in jeweils einem Rand gelocht (dort alt mit Tesafilm hinterlegt); papierbedingt gebräunt und mit größeren Läsuren rund um die Lochungen.