Franciszek Mirecki

Mirecki, Franciszek

Komponist (1791–1862). Eigenh. Brief mit U. Mailand. 1¼ SS. Gr.-4to. Mit Adresse. Leicht fleckig. Kleiner Einriß durch Öffnen des Siegels.
$ 1,134 / 1.000 € (1357)

Franciszek Mirecki (1791–1862), Komponist. E. Brief m. U., Mailand, 8. April 1823, 1 1/4 Seiten gr.-4o. Mit Adresse. Leicht fleckig. Kleiner Einriss durch Öffnen des Siegels. Inhaltsreicher Brief an den Komponisten und Musikschriftsteller François-Henri-Joseph Castil-Blaze, Redakteur des „Journal de Debats“ in Paris, dem er von seinem Aufenthalt in Mailand berichtet. „[…] Nous possedons Galli“ (der Sänger Filippo G.) „et nous nous en trouvons à ravir, car il fait varier le repertoire della Scala ce qui fait plaisir à toute le monde; je fais sa connaissance et appris beau- coup de details de la Semiramida de Rossini“ (Galli hatte in der Uraufführung der Oper, am 3.

Februar des Jahres in Venedig, den von Rossini für ihn geschriebenen Assur gesungen). „[…] Je vous dirai que l’ouverture n’a rien d’extraordinaire. Elle commence par un en forme d’une chasse, après vient un andantino sur un motif gracieux ayant quelques rapport avec celui ci“ (es folgt ein zweitaktiges Notenzitat) „connu sous le nom de Mozart ce thème est varié par les instruments à vent […]“ – Ferner ausführlich über das Mailänder Musikleben der Zeit. Mit der Uraufführung seiner Oper „Evandro in Pergamo“ ein Jahr später in Genua war Mirecki der erste polnische Komponist, dessen Werke in Italien aufgeführt wurden. Selten..

buy now