Maximilian I. Joseph

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Brief mit eigenh. U. O. O. u. D. ½ S. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 429 / 380 € (937202/BN937202)

An den Dichter Georg Heinrich Erbshäuser (1748-1819): "Ich habe das von Herrn Erbshäuser verfertigte Gedicht richtig erhalten, und nehme dieses Andenken, als einen Beweis vaterländischer Anhänglichkeit, mit aufrichtigem Danke an […]". - Erbshäuser, der seit 1756 taub war und das Schneiderhandwerk erlernt hatte, setzte sich in seinen Schriften u. a. mit Advokaten, Briefvorschriften, Napoleon, seinen Zunftgenossen und "Todtenläden" auseinander. - Teils fleckig.

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Schreiben mit eigenh. U. ("Max-Joseph"). München. 1 S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse verso (Faltbrief) und papierged. Siegel.
$ 734 / 650 € (79763/BN51910)

An den Grafen von Thürheim zu dessen Ernennung zum wirklichen Geheimrat: "Wir haben nebst den effektiven geheimen Räthen für das Dienstjahr 1808/9 noch einige geheime Räthe zum außerordentlichen Dienste, nemlich solche zu bestellen beschlossen, welche in Rücksicht ihrer außerhalb Unserer Residenz besitzenden Stellen oder ihrer anderweiten Geschäfte wegen Unserm geheimen Rathe zwar nicht persönlich beizuwohnen, jedoch in außerordentlichen Fällen auf besondere Einberufung darin zu erscheinen haben.

Unter diese haben Wir unsern General-Kommissär des Pegnitzkreises Grafen von Thürheim aufzunehmen geruhet, und wollen ihm solches durch gegenwärtiges von Uns Selbst unterfertigtes Rescript bekannt machen. Bei seiner persönlichen Erscheinung im versammelten geheimen Rathe hat derselbe nach seinem Dienstalter sich einzureihen [...]". - Mit Ausschnitt durch Siegelöffnung. Beiliegend eine vollständige hs. Transkription in Kopie..

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Brief mit eigenh. U. ("Max-Joseph"). München. 1 S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse verso (Faltbrief) und papierged. Siegel.
$ 508 / 450 € (79796/BN51943)

Mitteilung der Bestätigung eines königlichen Erlasses an Eugène de Beauharnais: "Wir theilen Unserem geliebten Schwiegersohn dem Herrn Herzog von Leuchtenberg Fürsten von Eichstädt diejenige Entschließung mit, welche Wir wegen Bestätigung des Rathes Sartorius und des Assessors Weinel bey der Regierungs- und Justiz-Kanzley zu Eichstädt auch als Votanten in Justiz-Sachen auf desselben Anzeige vom 5ten präsentirt 7. Junius vorigen Jahres unterm heutigen an Unser Oberappellationsgericht des Königreichs erlassen haben [...]".

- Nach der Abdankung seines Stiefvaters Napoleon am 12. April 1814 musste Eugène de Beauharnais den Thron des Vizekönigs von Italien aufgeben und begab sich zu seinem Schwiegervater König Maximilian I. Jospeh ins Exil nach München. Dieser verlieh seinem Schwiegersohn die Titel Herzog von Leuchtenberg und Fürst von Eichstätt. - Gegengezeichnet von Graf Heinrich Alois von Reigersberg (1770-1865), bayerischer Justizminister und Ministerratsvorsitzender. - Auf Briefpapier mit lithogr. Briefkopf. Mit Einriss durch Siegelbruch..

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). 2 eigenh. Briefe mit U. Mannheim. (½+½ =) 1 S. auf 2 Doppelbll. 8vo. Jeweils mit Siegel und Adresse verso (Faltbrief).
$ 2,823 / 2.500 € (79813/BN51960)

Beide Briefe wohl an Graf Theodor Heinrich von Morawitzky (1735-1810). - I. (11. V. 1791): "So eben erhalte ich Mein lieber Graf die Beförderung des Fahnenjunkers Zindel, Ich danke vielmals, für die geschwinde Ausfertigung derselben, Nun erwarte Ich mit Schmerzen die von dem Fahnenjunker Steibel; als Bataillons Adjutant und von dem Unterofficier Mühl als Fahnenjunker. Ich bitt Ihnen mein Lieber Graf, dieße Ausfertigungen so viel möglich zu bescheinigen und von meinem wärmsten Dank und stäten Freundschafft versichert zu seyn [...]".

- II. (1. VII. 1792): "Sie haben, Mein Lieber Graf, durch Ihr Schreiben von 26.ten des verflossenen Monats, Mir eine angenehme Nachricht bekannt gemacht, und Ich eile Ihnen herzlich zu danken für den Antheil den Sie an dem Decret haben, welches den armen Steinmetz wieder rehabilitirt, und wodurch der Hof Kriegs Rath Meinem Wunsch vollkommen entsprochen hat. Leben Sie wohl, Mein lieber Graf - Mit Vergnügen erneuere Ich Ihnen die Versicherung von Meiner stäten Freundschafft [...]". - Jeweils mit Ausschnitt durch Siegelöffnung..

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Brief mit eigenh. U. Schwetzingen. 1 S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse verso (Faltbrief) und papierged. Siegel.
$ 903 / 800 € (79814/BN51961)

An Fürst Carl Heinrich zu Stolberg-Gedern (1761-1804) mit der Benachrichtigung vom Tod der Gemahlin Maximilians: "Der göttlichen Vorsehung hat es gefallen, Unßere im Leben herzlich geliebteste Gemalin, die durchlauchtigste Fürstin, Frau Wilhelmine Auguste, gebohrne Landgräfin zu Heßen-Darmstadt am 30ten Merz nach einer sechs monathlichen Lungenkrankheit im 31. Jahr Ihres Alters aus dießem zeitlichen in das ewige Leben abzurufen. Wie empfinden über diesen unersezlichen Verlust die allergerechteste und schmerzhafteste Betrübnis, woran Ew.

Liebden, wie Wir Uns schmeicheln, einige geneigte Antheil nehmen werden; und wünschen, daß ein beßeres Schicksal dergleichen Unglück von Denenselben abwenden möge [...]". - Auf Briefpapier mit Trauerrand und Ausschnitt sowie Ausriss durch Siegelöffnung sowie ein eingeklebter Papierstreifen "Pfalzgraf Maximilian Joseph 1798". Beiliegend eine vollständige ms. Transkription..

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Schreiben mit eigenh. U. München. 1 SS. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse verso (Faltbrief) und papierged. Siegel.
$ 903 / 800 € (79815/BN51962)

An die kurfürstliche Hofkammer zu Neuburg die zukünftige Verwaltung der bisherigen Maltheser Güter betreffend: "In Erwägung, wie sehr dem State daran gelegen seye, die sowohl wegen ihrem großen Werthe, als auch besonders wegen ihrem ursprünglichen Zwecke wichtigen den Maltheser Orden eingeräumt gewesenen ehemalige Jesuiten-Schul-Fundations Güter in einem wesentl. und unvermischten Verwaltungs Verbande zu vereinigen, weil über dieß die großen Theils aus einzelnen Landoeconomien bestehenden Gefälle schon von daher ihre ganze eigene Bewirthschaftung erfordern, haben Seine Churfürstliche Durchlaucht sich gnädigst entschlossen, für dieselbe wieder wie vorhin, und zwar mit allen sowohl aus vordern Zeiten schon auf diese Gütern haftenden, als auch neu verliehenen und erworbenen hiemit indessen provisorie bestättigten Rechten, und Freyheiten eine besondere Verwaltung unter dem Nahmen Churfürstliche geistliche Güter Administration zu bestellen, und die Ober direction davon höchste dero Geheimen Staats Minister in geistlichen Sachen Grafen v.

Morawitzky zu übertragen [...]". - Mit Stempel "De Munic" und Aktenvermerk..

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Schreiben mit eigenh. U. München. ½ S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse verso (Faltbrief) und papierged. Siegel.
$ 734 / 650 € (79816/BN51963)

An die kurfürstliche Hofkammer zu Neuburg: "Der Ch. Hofkammer zu Neuburg wird auf ihren wegen Reparirung des verfallnen Amthauses zu Burglengenfeld erstatteten Bericht ggf. erwiedert, daß der Zuwendung dieser Baufälle begutachtete Betrag pr. eintausend sieben und vierzig Gulden 15 kr ratifizirt seyn solle. Die Ch. Hofkammer hat also, ohne daß jedoch die Abordnung eines eigenen Komissärs statt haben solle, zu besorgen, daß eine gute und daurhafte Arbeit hergestellet werde [...]". - Auf Briefpapier mit Trauerrand und Praesentatum-Vermerk. Entlang der Faltung etwas eingerissen durch Brieföffnung.

buy now

Maximilian I. Joseph

König von Bayern (1756-1825). Eigenh. Schriftstück mit U. ("Max-Josef"). [München]. ½ S. auf Doppelblatt mit dreiseitigem Goldschnitt. 8vo. Mit eh. Adresse verso (Faltbrief).
$ 903 / 800 € (81046/BN53006)

An den Minister Riva mit einer Erlaubnis für den Flügeladjutanten Seefeld: "Der Flügel Adjutant Graf Seefeld hat die erlaubniß von mir erhalten den Feldzug mit dem General Tettenborn zu machen [...]". - Mit Praesentatum-Vermerk in weinroter Tinte "pres 1sten Maj 1815 um 12 uhr mittags". Mit papierged. Siegel, Ausschnitt durch Brieföffnung und Spuren alter Faltung. In hübschem altem Sammlungsumschlag mit kolorierter Porträtvignette.

buy now