Thomas Mann

German writer, 1875-1955

Thomas Mann was a German novelist, short story writer, social critic, and the 1929 Nobel Prize in Literature laureate. His highly symbolic and ironic epic novels and novellas are noted for their insight into the psychology of the artist and the intellectual. His analysis and critique of the European and German soul used modernized German and Biblical stories, as well as the ideas of Goethe, Nietzsche and Schopenhauer. Mann. His older brother was the radical writer Heinrich Mann and three of his six children, Erika Mann, Klaus Mann and Golo Mann, also became important German writers.

Source: Wikipedia

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Typed letter signed. Pacific Palisades. 1 S. 4to.
$ 1,684 / 1.500 € (13116)

To the translator Shirley Lawrence: „[…] As far as my assurance is concerned that I would call your name to the attention of the gentlemen who compiles the book to which the Moses story is to be the introduction, I have to tell you that he had arranged for the translation beforehand; consequently I could not exert any influence upon the choice of the translator. I hope that I have not raised false expectations and want you to know that your name and address remains in my files, so that I may refer to it if an opportunity arises in the future […]”.

– The “Moses story” (that is “The Tables of the Law”) was a commisioned work Mann wrote for a collection of short stories published by L. Robinson and entitled „The Ten Commandments: Ten Short Novels of Hitler’s War Against the Moral Code”. – Thomas Mann had already thanked Miss Lawrence in a letter from January 15 for the examples of her translations and recommended to contact a bigger publishing house like Alfred A. Knopf in New York. - Not in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. II. 1934–1943. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1980. – On stationary with printed letterhead..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Typed letter signed. Pacific Palisades. 1 S. Gr.-4to. Mit ms. adr. Kuvert.
$ 4,266 / 3.800 € (13344)

To Franklin Rouda from Harvard University with „some information about the chapters which puzzle you“: „You ask me whether the author is willing to vouch for the reality of the scene in question. Of necessity, the answer to that must be somewhat fluid and follow a middle course between yes and no which will perhaps not be to your liking. When I wrote those chapters of the Magic Mountain I was under the influence of personal experiences which I had had at the occultistic experimental sessions of the famous late occultist, Dr.

Schrenk-Notzing in Munich. Personally, I have learned that there is something true and undeniable to the occult sphere which does not prevent me, however, from regarding it as spiritually uninteresting and unworthy of human exploration. I have expressed this attitude also in an essay wherein I give a detailed account of these experiences to which I have referred. The article is published in English under the title ,Experiences in the Occult’ in a volume ,Three Essays’, brought out by A. Knopf. The hero of my novel stumbles into this dubious atmosphere influenced by the rather unsympathetic figure of Dr. Krokowski, and you have seen how he finally reacts to it – with a certain moral indignation he interrupts the session and walks out. There may be something like a temporal television in what he has seen, namely, the vision of his cousin with the equipment of the then still imminent World War I, which I do not consider as theoretically altogether unthinkable […]“. – On stationary with printed letterhead; mounted on backing paper..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. Rauschen (heute Swetlogorsk/Rußland). ¾ S. 8vo. Mit eh. Adresse.
$ 842 / 750 € (19792)

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Postkarte mit U. Rauschen (heute Swetlogorsk/Rußland), 17. August 1929. ¾ S. 8°. Mit e. Adresse. – Unveröffentlichte Postkarte an Max Clauß von der „Europäischen Revue“: „Ab 1. September gilt wieder meine Münchener Adresse [...]“. – Wenige Monate später wurde Thomas Mann der Nobelpreis für Literatur verliehen. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; mit einer kleinen Knickfalte am oberen Rand und im linken Rand gelocht (keine Textberührung).

– Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. I. 1889–1933. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1977..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. München. 1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.
$ 898 / 800 € (19793)

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Postkarte mit U. München, 3. November 1921. 1 S. Qu.-8°. Mit e. Adresse. – Unveröffentlichte Postkarte an die Komponistin und Mäzenin Lili Reiff (1866–1958) in Zürich: „Nehmen Sie vielen Dank! Mit dem größten Vergnügen werde ich mich am Dienstag Mittag einstellen [...]“. – Die aus Bamberg stammende Adressatin studierte am Münchner Konservatorium Klavier und war dann Schülerin von Franz Liszt. „Nach ihrer Heirat mit dem Fabrikanten Hermann Reiff ging sie 1891 nach Zürich, wo sich ihr Haus zu einem Mittelpunkt des künstlerischen Lebens entwickelte.

Sie verkehrte u. a. mit Richard Strauss, Thomas Mann, Mary Wigman, Adolf Busch, Fritz Busch, Eugen d’Albert, Hans Pfitzner, Bruno Walter, Felix von Weingartner und Rudolf Serkin“ (DBE). Als Komponistin schrieb sie Stücke für Klavier, Violine und Cello sowie einige Opern. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. I. 1889–1933. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1977. – Papierbedingt etwas gebräunt..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). 2 typed letters signed. München. Zusammen (¾+¾=) 1½ SS. auf 2 Bll. Gr.-4to.
$ 3,368 / 3.000 € (20765)

To the historian Friedrich Max Kircheisen (1877-1933), who asked him for an article for a planned Festschrift dedicated to Gustav Stresemann on the occasion of his 50th birthday. Mann would like to contribute to the book to show his sympathy, “[…] but I am a little stressed at the moment, because I have to prepare lectures […]” (letter from November 26, 1927). – Thomas Mann was working on his novel “Joseph and his brothers” at the time he wrote the letters. – On stationary with printed letterhead and some small modifications in pencil.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Ms. Brief mit eigenh. U. München. 1 S. Gr.-4to.
$ 1,066 / 950 € (20766)

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Ms. Brief mit e. U. München, 13. März 1931. 1 S. Gr.-4°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten über seine geplante USA-Reise, zu der er von der Columbia University eingeladen worden war: „Unsere Briefe haben sich gekreuzt, aber ich möchte, he[u]te in den Besitz des Ihren gekommen, doch noch einmal erklären, dass ich mit Ihren meine Reise betreffenden Vorschlägen einverstanden [bin] und also die Reise für den Herbst 32 bestimmt in Aussicht nehme.

Was den Herrn Alber betrifft, so kann ich Sie versichern, dass ich niemals mit ihm abgeschlossen habe. Er war wohl, wie mehrere andere Agenten, bei mir und hat mir den Plan einer Tourné entwickelt, aber ich bin, wie jedes Mal, vor dem Stil dieser Manager-Tourneen zurückgeschreckt, wie ich Ihnen ja schon erzählte, und von Abmachungen auch nu[r] halbwegs bindender Art ist nicht die Rede. Das hindert ja nicht, dass ich von der freundlichen Erlaubnis Ihrer Universität, nach Erledigung der Universitätsvorträge weitere Privateinladungen anzunehmen, unter Umständen in Grenzen Gebrauch machen werde [...]“. – Am oberen Rand gelocht (keine Textberührung); mit starken Randschäden und wie oben ergänzten Fehlstellen; einige kleine e. Korrekturen..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed and portrait photograph. [Pacific Palisades]?]). 1 S. 8vo. (Portraitphotographie: ca. 160:130 mm).
$ 2,807 / 2.500 € (25754)

To the hungarian pianist Andor Foldes (1913-1992). Mann received a article on censorship in school lessons and textbooks from Foldes before: “I fully agree to your article, and at least orally I expressed my belief, that an international supervision of the textbooks in schools is necessary and should be agreed at the next Peace Conference […]”. – The photograph shows a profile portrait of Thomas Mann holding a book.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Brief mit eigenh. U. Pacific Palisades. 1 S. 8vo. Mit gedrucktem Briefkopf. Mit Briefumschlag. Gebräunt.
$ 617 / 550 € (2579)

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger. Brief m. e. U., „Thomas Mann“, Pacific Palisades, 24. Juni 1948, eine Seite 8°. Mit gedrucktem Briefkopf. Mit Briefumschlag. Gebräunt. An Gwennyth Mann mit einer Absage: „[…] Many thanks for your letter of June 6th. I remember my correspondence with Dr. Heubner very well and I am convinced that he deserved any assistance in his endeavour to broaden his horizon through a trip abroad. However, much as I would like to be helpful in this matter, I am unfortunately not in a position to do so, as the demands made upon my helpfulness are already surpassing my ability […]”

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Typed letter signed (carbon copy). Princeton, N. J. 1 S. Gr.-8vo.
$ 3,929 / 3.500 € (47067)

To Edith Abercrombie Snow, praising her ability to translate poetry, but declining to write a foreword for her translation of a work by Hans Carossa, partly because he must move to California, and partly because of Carossa’s submission to the Nazis: „[...] Die Uebertragung von Lyrik in eine andere Sprache ist ja eine beinahe unlösbare Aufgabe, aber aus dem beigelegten Gutachten geht hervor, dass es Ihnen wirklich gelungen ist, die sprachlichen Reize des Originals zu bewahren. Das gewünschte Vorwort kann ich leider nicht schreiben, aus verschiedenen Gründen.

Rein äusserlich bin ich für die nächsten Monate mit dringender Arbeit überlastet, dazu im Begriff, meinen Wohnsitz nach Californien zu verlegen, und würde für absehbare Zeit zu einer solchen Arbeit gar nicht kommen. Hinzukommt, dass mir das lyrische Werk Carossas nicht so nahe steht, dass ich mich zu einem solchen Vorwort besonders berufen fühlte. Schliesslich muss ich sagen, dass mich die menschlich-politische Haltung Carossa’s, den ich in Deutschland gut kannte und persönlich schätzte, einigermassen enttäuscht hat. Weit entfernt sich, wie Sie annehmen, im Gefängnis oder Lager zu befinden, hat er mit den herrschenden Mächten in Deutschland seinen Frieden gemacht, Auszeichnungen von Herrn Göbbels angenommen und mit weit weniger Charakter an den Tag gelegt als etwa Ricarda Huch oder Ernst Wichert [...]“. – On stationery with printed letterhead; slight ruststains from old paper clip; together with 4 appropriate leaves, thereunder Edith A. Snow’s retained copy of her letter to Mann, to which the present letter is his reply (Worcester, MA, March 3, 1941)..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. München. 1½ SS. kl.-8vo.
$ 674 / 600 € (4801)

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger. E. Postkarte m. U., München, 3. November 1910, 1 ½ Seiten kl.-8°. An die „Redaktion der ‚Wiener freien Presse’“: „[…] Ich erhielt Ihr Telegramm von gestern und teile mit, dass ich den versprochenen Beitrag für die Weihnachtsnummer im Laufe der nächsten Woche, also bis spätestens Samstag, senden werde […]“

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. München. 1½ SS. Kl.-8vo. Mit gedrucktem Briefkopf „T. M. München | Poschingerstr. 1“. Gelocht, mit geringem Buchstabenverlust.
$ 674 / 600 € (4803)

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger. E. Postkarte m. U., München, 12. März 1919, 1 ½ Seiten kl.-8°. Mit gedrucktem Briefkopf „T. M. München | Poschingerstr. 1“. Gelocht, mit geringem Buchstabenverlust. An Efraim Frisch (1873-1942), dem Herausgeber des „Neuen Merkur“ in München: „[…] Ich bin ganz damit einverstanden, daß man die normale Type nimmt. Auch Ihr geschäftlicher Vorschlag soll mir recht sein. Daß das Buch bei Fischer vor Herbst erscheint, ist nicht [an]zunehmen, da zwischen dem Erstdruck von ‚Herr u.

Hund’ und der allgemeinen Ausgabe auch eine Pause statthaben muß. Hoffentlich legt der Merkur mit dem wunderlichen Machwerk Ehre ein […]“ – 1919 erschien „Herr und Hund“ bei Fischer..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Autograph letter draft. Princeton. 4to. 1 S. Auf der Rückseite seines gedruckten Briefpapiers.
$ 2,807 / 2.500 € (48543)

To one „dear Sir“, who had sent him John Erskine’s „The Complete Life“, which had just been published: „[...] Thank you so much for giving me (and a lot of other readers as well) the opportunity to get acquainted with the work of a wise man which is so full of good advice. He himself is the rare example of someone who understood to deepen his life in a very dignified manner and to report of his experiences with such spirit and warmth which helped others to follow his example […]“.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Letter signed. Pacific Palisades. 1 S. 4to. Mit gedr. Adresse und Kuvert.
$ 1,459 / 1.300 € (5182)

To Jan Gerkema, the Dutch translator of Tonio Kröger, who had made some efforts to get permission for publication: “[…] I do not doubt that you made a careful and formidable translation, and I would like to give you the permission for publication. But I am not quite sure if a translation of this narration hadn’t been published years ago […]”. – With autograph corrections by Thomas Mann.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Briefkarte mit U. München. 2 SS. Qu.-8vo. Gedruckter Name und Adresse. Gebräunt; fleckig.
$ 842 / 750 € (5319)

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller. E. Briefkarte m. U., München, 23. Februar 1921, 2 Seiten quer-8°. Gedruckter Name u. Adresse. Gebräunt; fleckig. An eine ihm bekannte Frau: „[…] Sie irren vollständig, wenn Sie glauben, daß ich Sie im W. Siemens-Gymnasium nicht erkannt hatte. Sie noch zu sehen, bot mein knapp und Stunde für Stunde überlasteter Berliner Aufenthalt mir keine Möglichkeit. Hier fand ich Ihre freundliche Sendung von 12. vor (ich war schon vom 10. an unterwegs gewesen) […]“ – Weiterhin erwähnt er ihren Brief über die „Betrachtungen“ u. schließt: „Darf ich das Maschinenmanuskript behalten oder brauchen Sie es noch?“

buy now

Mann, Thomas

writer and Nobel Prize Laureate (1875-1955). Typed letter signed „Thomas Mann". Pacific Palisades, California. 4to. 1 page.
$ 5,388 / 4.800 € (60450)

To a Mr McNitt, with a few corrections in Mann's hand. Mann clarifies two remarks from a recent interview with McNitt: "I would rather not mention the treaty of Versailles to which the American people is anyhow inclined to attach exagerated [sic] importance, but I only wanted to express that the German people is afraid of being "annihilated" in the case of defeat and that it should be told that nobody on earth is thinking of doing so. The annihilation of other nations is a nazi concept which is absolutely repulsive for the democracies.

Another trifle are the 'twenty rooms' in our new home. This number gives an exagerated idea of the modest house we are building, and I would appreciate it if you omit this detail. It was a pleasure for Mrs. Mann and me to meet you....".

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. München. 1 S. Gr.-4to.
$ 1,403 / 1.250 € (7453)

To Eugen Pinner from the „Fontane-Abend“, concerning the printing of his lecture “Theodor Fontane”: “[…] Please apologize that the shipment of the small manuscript has been delayed again due to the work overload. I already told you that my lecture on Fontane in Berlin primarily consisted of the introduction I wrote for Reclam […].

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Brief mit eigenh. U. München. 1/3 S. Gr.-4to.
$ 898 / 800 € (7455)

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller u. Nobelpreisträger. Brief m. e. U., München, 13. November 1930, 1/3 Seite gr.-4°. Auf gedrucktem Briefkopf. An Eugen Pinner vom Berliner „Fontane-Abend“: „[…] Vielen Dank für die freundliche Übersendung der Ehrenkarten für den Fontane-Abend am 29. November. Aber, wie Sie sehen, bin ich zur Zeit nicht in Berlin und werde auch am 29. leider nicht anwesend sein können […]“

buy now

Mann, Thomas

deutscher Schriftsteller und einer der bedeutendsten Erzähler des 20. Jahrhunderts (1875-1955). Albumblatt mit eigenh. Unterschrift. Basel. 8vo. 1 p.
$ 617 / 550 € (76807)

Albumblatt mit Namenszug unterhalb seines Portraits. - Mit dem Zusatz seines Geburtsdatums. Geschrieben „anläßlich eines Vortrages über Goethe“ in Basel.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Scarce matte-finish 7.5 x 9.25 head-and-shoulders portrait of Mann in a suit and tie, signed in fountain pen. Double-matted and framed to an overall size of 15.5 x 17.75. O. O. 1 S. 4to.
$ 1,684 / 1.500 € (8943)

In very good condition, with slightly irregular adhesion to signature (still fully legible) and scattered soiling. A particularly handsome image of the famed author, who is uncommon in formal portraits of this size.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller, Nobelpreisträger (1875-1955). Correspondence archive. Pacific Palisades, Los Angeles, New York. 3 ms. Br. m. U. von Thomas Mann. 27. VIII. 1946; 1. XI. 1946; 21. III. 1948. Zus. 3 SS. 4to. Dabei: 1 eigenh. Br. m. U. von Katia Mann (1883-1980). 29. VIII. 1946. 1 S. 4to. 1 eh. Briefkonzept m. U. (18. III. 1948; 2½ SS. auf 2 Bll., 8vo) und 1 ms. Briefd.
$ 7,297 / 6.500 € (31733/BN19790)

Interesting Thomas Mann correspondence and ephemera archive compiled by Doris Dana, the long-time companion of poet, educator, feminist, Nobel laureate and Chilean diplomat Gabriela Mistral (i. e., Lucila de María del Perpetuo Socorro Godoy Alcayaga, 1889-1957), several of whose poems Dana translated and edited. The present collection documents the friendship which Dana entertained with the Mann family in the late 1940s, frequently touching upon her friendship with Gabriela Mistral. In the first correspondence document, written on August 27, 1946, Thomas Mann thanks "Miss Dana" for her "touching letter of August 15th" (not preserved here) and for the "hours we spent with you.

- Particularly, I want to express to you, though belatedly, my appreciation of the excellent English translation of the article by Gabriela Mistral. I was deeply moved and surprised about the truly generous warm-heartedness with which this woman comments on my work and existence. Strangely enough: nowadays it is not seldom that people write about me in this tone and style to which I formerly was hardly used. It proves that one only has to persist long enough and people will begin to realize what one means to them." In an autograph letter written two days later, Katia Mann adds her thanks for a set of César Franck records, as well as for "the lovely little Mexican box which arrived two days ago" (receipt included in ephemera coll.). A few months later, Dana sends the Manns an album of Carol Bruce singing Gustav Mahler's "Songs of a Wayfarer" (letter dated. Oct. 16, 1946) and comments on the War Department's plans to translate and reprint her story, "My Soul To Take", in the "'Neue Auslese', a magazine published in Germany and circulated through all four zones of Germany, and Austria, as part of the reeducation program for the occupied areas [...] It is an immense satisfaction and privilege for me to be given a hearing in this way [...] - particularly since it stresses for me the functional aspect of writing [...] Thank you particularly for your appreciation of the article by Gabriela Mistral. To translate such an article was a privilege for me [...], and also a vicarious way of expressing my own feeling on your existence, your work and the things you represent." Mann answered on Nov. 1: "It is amazing that Mahler's musical personality is so completely expressed in these early compositions. The reproduction is excellent, and even the German pronunciation of the singer leaves hardly anything to desire [...] I am working hard on my novel [i. e, Doktor Faustus] which, if I stay well, I hope to finish in the first months of the coming year [...]". After am interval during which Dana has been in contact with the Manns' daughter Monika, Dana resumes the correspondence in March 1948: "I have just received a very warm letter concerning you from Gabriela Mistral [...] As you know, her tribute to you, which I had the honor of translating, appeared in 'The Stature of Thomas Mann.' The letter which she now writes to me expresses a profound appreciation of you + of your work [...] She tells me that she wil be in Los Angeles for a short time at the end of March + asks me if it might be possible for you to see her briefly. Believe me, if it is possible for you to see her I know that it will be a mutually happy meeting - for she is a poet of great genius + strength + magnitude. Monika tells me that you have broken your shoulder recently + suffered badly with it for awhile [...] I am looking forward eagerly to the appearance of the English translation of Dr. Faust. The enthusiastic responses I have heard from my friends who know German, is enough to make me most envious of their knowledge of your language. They say it is by far the best thing you have done. Oh - why have I not learned German! I am impatient to read this new work of yours [...]". Mann replies on March 21st that he immediately wrote to Gabriela Mistral, "asking her to give me a wring [!], when she comes to Los Angeles. I am looking forward to having her as a guest in our home [...] My arm is doing allright, and I think, in a few weeks I may forget about it [...]". - The correspondence with Monika includes three letters; in the first, she asks Dana to "have dinner with me one convenient evening soon - and I wanted to ask you whether it would be possible for you to arrange for me a one week's stay at your country place (from about 15.-23.) [...] It's very important for me!" Characteristically, she states the sender as "Monika Lanyi Mann" - in 1940, the year after their marriage, her husband, the art historian Jenö Lányi, had drowned when a German U-boat sank the ship on which the couple was emigrating to Canada (Monika being among the few survivors). She also misspells Dana's name as "Denah". - Includes four unpublished typed manuscripts by Monika Mann: "Betsy" (5½ pp.), "Circus" (7½ pp.), "Pet Tells his Story" (9½ pp.), and "Racine on the Chief" (5 pp.). They probably were written in 1947/48, when Monika made her first serious attempt at professional writing - much to her parents' chagrin, who did not believe in her talent and feared that uncomfortable family matters might be dragged into the public by their unbeloved daughter. - The collection is supplemented by several ephemera relating to Thomas Mann lectures, at several of which Dana took notes (relating to Nietzsche, Hitler, Roosevelt, the "nobleness of life" that is culture, its association with art and instict, etc.)..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). 3 ms. Briefe mit eigenh. U. und 1 eh. Postkarte mit U. Nordwijk aan Zee, Pacific Palisades und Princeton. Zusammen 3½ SS. auf 3 Bll. Gr.-4to und qu.-8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (33295/BN28312)

An den Schriftsteller Friedrich Heydenau (1886-1960), u. a. über dessen "interessanten Roman" (4. Juni o. J.) und seine "Okkulten Erlebnisse", die er für Dr. Scherlag signiert hatte (9. II. 1946): "Herzlich willkommen in diesem Land! Wir sind sehr froh, dass Sie alle Fährnisse hinter sich haben und wohlgeborgen bei Ihrem Bruder sind [...]" (28. I. 1941). - Friedrich Heydenau war 1939 nach Schweden und 1940 in die USA emigriert und sollte 1947 aus New York nach Wien zurückkehren. - Die Briefe auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; etwas knittrig und angestaubt und mit Randläsuren.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Briefkarte mit U. München. 1 S. Qu.-8vo.
$ 898 / 800 € (33575/BN28880)

An den - wie umseitig vermerkt - Linzer Buchhändler Robert Steurer: "Ich habe mit großem Vergnügen die beiden schmucken Bücher erhalten, die Sie mir sandten, und sage Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit meinen verbindlichsten Dank [...]". - Mit Eingangsstempel.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. Zürich. 1 S. 4to.
$ 3,929 / 3.500 € (33807/BN29361)

To an unnamed addressee, who had sent him one of his publications. Mann had just returned from a voyage to the U. S., which he had undertaken in interests of emigration and German culture. - On stationery with printed letterhead; left margin with punched holes (not touching text); several tears on edges.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). 2 autograph letters signed. Bad Gastein und Zürich. Zusammen (1+1½ =) 2½ SS. auf 2 Bll. Mit 2 eh. adr. Kuverts. Gr.-8vo.
$ 9,542 / 8.500 € (48405/BN30848)

To Paul Arthur Loos, the author of an acclaimed biography of Richard Wagner ("Wagner. Vollendung und Tragik der deutschen Romantik", Bern 1952), asking Loos to send him the just-published book to Zurich (22 August), and discussing his impressions after having read it (9 December).

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. Kilchberg. 1 S. 8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (47237/BN31998)

One of Thomas Mann's last letters: to the publisher Kurt Desch (1903-84), for whose anthology "Die schönsten Erzählungen der Welt" (Munich 1955) Mann was to write a preface. In July 1955 the Manns travelled to the Dutch North Sea resort of Noordwijk. On July 17, Thomas Mann there started work on the preface, which he completed four days later. A serious illness forced him to cut his stay short and return to Zurich, where Mann passed away on August 12. The "Preface" thus became his literary legacy. - Slightly faded at edges.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. Zürich. 1 S. 4to.
$ 5,052 / 4.500 € (47249/BN32042)

To Mr. Fortin, expressing his gratitude for his "affectionate and friendly letter": "[...] It made me happy that you mention 'Doctor Faustus' in the same breath with 'The Glass Bead Game'. These books are actually brothers. Of course, brothers can look very different and still be of the same blood. It seems that nowadays all European books worth reading are written by elderly gentlemen. There is not much to say for today's youth at present [...]" (transl.). - From the collection of the German theologian Hermann Dembowski (1928-2012).

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph quotation signed. O. O. u. J. ¾ S. 4to.
$ 9,542 / 8.500 € (49301/BN33635)

Quoting the opening lines from his famous essay "Leiden und Grösse Richard Wagners" ("The suffering and greatness of Richard Wagner"), written in 1933. - Minor smudging; punched holes to left edge.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter draft. [Princeton. 2½ SS. auf 2 Bll. Gr.-4to.
$ 7,297 / 6.500 € (60768/BN33674)

An den Vorstand der "League of American Wrighters", dem US-amerikanischen Schriftstellerverband, zu dessen Ehrenpräsidenten Thomas Mann im Juni des Jahres ernannt worden war. - Im November erschien im Bulletin der League der Artikel "France today" von Elliot Paul, den Thomas Mann verwundert "als Letzter und nur zufällig zu sehen" bekam. - "Aber der Aufsatz selbst stellt eine nur zu überzeugende Rechtfertigung dieser Notmaßnahmen dar, denn er beweist die völlige Abhängigkeit des internationalen Kommunismus von der russischen Macht- und Bündnispolitik, er dient nicht etwa sachlicher Information, sondern ist ein Akt stalinistischer Kriegssabotage, eine politische Kampfhandlung gegen die Demokratien zugunsten Hitlers und Stalins".

- Besonders diesen Absatz hat Mann in dem Entwurf stark überarbeitet, eine erste Fassung wurde nach zahlreichen Änderungen vollkommen gestrichen und auf dem zweiten Blatt neu begonnen. Auch diese Fassung weicht von der gedruckten Fassung in einigen Passagen und Formulierungen ab. - "Zwischen dieser Gesinnung [seiner eigenen, "anti-totalitären und demokratischen Überzeugung"] und der einer Vereinigung, aus der Manifeste wie der Artikel ›France today‹ hervorgehen, besteht eine solche Übereinstimmung aber offenbar nicht, und so kann ich die mir freundlichst übertragene Ehrenstellung nicht länger als gerechtfertigt ansehen". - Da ihm "laute Demonstrationen widerstehen", bittet er, seinen Namen von dem ihm eingeräumten Ehrenplatz zu streichen [...]". Auch hier finden sich im Entwurf zahlreiche Streichungen und Änderungen. - Der Entwurf entstand wohl noch am 17. November, denn bereits am 18. November diktierte er seiner Frau Katja die endgültige Fassung, am 24. November wurde das Schreiben übersetzt und dürfte kurz danach abgeschickt worden sein. - Für Thomas Manns politische Stellung in seiner Exilzeit und seine Sicht auf das Verhältnis der westlichen Welt zum stalinistischen Russland von ganz enormer Bedeutung. Durch die zahlreichen Bearbeitungen hat der Briefentwurf Manuskriptcharakter. - Gelocht und mit Abdruck einer Büroklammer. Vom Vorbesitzer ehemals im Rahmen präsentiert, daher im Passepartoutausschnitt leicht gebräunt. - Mit Bleistiftanmerkung zum Empfänger und dem Hinweis "Geschenk von Frau Mann 1970". - Thomas Mann, Briefe 1937-1947, SS. 134/135..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Ms. Brief mit eigenh. U. München. 1 S. Gr.-4to.
$ 2,245 / 2.000 € (49467/BN33861)

An die namentlich nicht genannte Schriftstellerin Lisa Tetzner (1894-1963): "Das 'Berliner Tageblatt' hat mir Ihre Betrachtungen anlässlich meines Offnen Briefes übersandt und bringt also damit zum Ausdruck, dass es Ihnen nicht opportun erscheint, ihn zu veröffentlichen. Das ist gewissermaßen schade, denn Ihr Aufsatz ist ja sehr hübsch und würde auch im Druck noch viel Vergnügen gemacht haben, aber schliesslich muss ich zugeben, dass die Veröffentlichung nicht unbedingt nötig ist, wie ja denn überhaupt nicht alles Gute unbedingt gedruckt werden muss [...]". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; einige leicht Knickfalten und ein kleiner Einriß im rechten Rand.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. Gastein. ¾ S. Gr.-8vo.
$ 1,684 / 1.500 € (59695/BN44178)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Habe leider kein Bild bei mir, sende Ihnen aber mit eigener Hand einen freundlichen Gruss. Das Frei-Couvert war unglücklich placirt; es musste unvermeidlich beim Oeffnen des Briefes mit durchschnitten werden [...]".

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Autograph letter signed. Küsnacht. Large 4to. 2 pp.
$ 9,542 / 8.500 € (59709/BN44221)

In German, to Hedwig Fischer, widow of Samuel Fischer who was Mann's publisher, on his name-imprinted stationery. He writes in part: "I just want to send you a greeting, nothing more. Hardly a day has gone by since we got the death notification in Basel, after the return trip from Lugano, without our speaking of you and your husband, and the shock that we felt at the time continues to reverberate and will for a long time. One had to be braced for this farewell, indeed, ultimately one almost had to be for it; and yet I cannot say how it moved me when it became reality.

Nearly four decades of cooperation! I was very attached to the deceased. There was a placid cordiality between us, the way I have rarely experienced it in relationships with people, and hardly ever was there a superficial clouding or disgruntlement. Our characters were compatible, and I always felt that I was the born author for him and he my born publisher. I hinted at some of this in the memorial article, which probably came to your attention in the Sunday supplement of the Basler Nachrichten. It is indeed strange the way I rein in my feelings on such occasions, involuntarily suppressing them and growing cold for the sake of psychology and characterization. I'm just not a poet, but must resort to objectivity and distancing. I wouldn't be surprised if this were painful to you in this case. I am myself more satisfied with the two short pages I sent even now for the [Deutsche] Rundschau's memorial issue for [Peter] Suhrkarnp. May this issue turn out to be a very beautiful monument! From Reisiger, who will be coming to visit us in a few days, we heard that the end was gentle and without consciousness. That's fine and well. And you? How has your heart taken the separation? When one has been living side by side for so long and has shared everything! As soon as one starts thinking about life, the tears start to come. Your publishing house has brought out many beautiful and interesting things recently. Extremely interesting the book on Charlemagne. Döblin is planning an essay on it for the Sammlung, I hear, although emigrants otherwise don't like to mention German books, i.e., published in Germany. But what I read from start to finish and with quite unusual interest, was [Martin] Gumpert's Hahnemann, a life I knew hardly anything about and which in this presentation moved me deeply. Farewell, and be comforted! Give my regards to your children and grandchildren, and regards to you"..

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Typed letter signed. Princeton, New Jersey. 4to. 1 p.
$ 2,021 / 1.800 € (59711/BN44223)

In German, to Mr. Silverman: "An unusually intimate knowledge of my writings speaks from the lines of your letter, and I believe I can assume that it is based not only on purely artistic, but also on human and spiritual, not to mention moral grounds. Empathy and spiritual friendship have become rare commodities in these times, and so I shake your hand as an ally in the struggle for Good in the world".

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Autograph letter signed. Pacific Palisades, California. 4to. 2 pp.
$ 10,665 / 9.500 € (59712/BN44224)

In German, to Mr. Motschan, on imprinted stationery of the Library of Congress, Consultant in Germanic Literature: "It has been a long time since I received your kind letter of June in which you remembered my birthday with so much affection. But I did receive it and cannot understand why the earlier letter got lost It cannot be the old address which caused it, for I receive many letters that get delivered to Princeton first... It has been a long time since we have lived in Princeton. Actually, my time as a visiting professor there had already run out after one year but was extended for another year as an exception.

But every year we are here on the West Coast, and we like it so much that after renting for quite a while we built our own home here in the country, in a beautiful area near Westwood and Santa Monica, and not far from either Hollywood or Los Angeles. It is the fourth house in my life - and I think it will be my final residence. For what it will be like in Europe after this mess - if I live long enough to see it - God knows. Which does not mean that I say Hitler will be able to win this war. I was very happy to hear so much good news from you and I congratulate you on your studies. I can understand that St[efan] Zweig s death affected you so deeply. I cannot approve of his decision - hiding, by the way, an incurable illness of his wife is supposed to have contributed to it - because of the discouraging effect it may have on his companions in misfortune. And yet at the same time he was so much better off than most of them. He was much too soft a person, absolutely peace loving and his attitude was completely in favor of intellectual free trade and he is said to have made a gloomy impression since quite some time ago. R.I.P But he should not have permitted the Nazis this triumph. If he had hated and despised them more, he would not have done it Received my best wishes and let us hope that Switzerland will get through this turmoil safe and sound again!" - Thomas Mann had supported the first World War, which led to a break with his pacifist brother, novelist Heinrich Mann. Thomas had lived mostly in Munich until 1933, when he moved to neutral Switzerland. In 1936, he emphatically disassociated himself from Nazism with an open letter. Then in 1938, Mann came to Princeton as a visiting Professor, and settled in California in 1941. At the time of this letter, Mann was finishing his tetrology, Joseph and His Brothers, and began work on Doctor Faustus. Stefan Zweig, a man of Jewish descent, had developed pacifist views with the advent of World War I, when he moved to Switzerland from his native Vienna so that he could express those views. Between the wars he lived in Salzburg, then emigrated to Brazil in 1938. The horrors of World War II were too much for him to bear, causing him to commit suicide in 1942..

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Typed letter signed. Princeton, New Jersey. 4to. 2 pp.
$ 4,266 / 3.800 € (59713/BN44225)

In English, to Dr. Frank Kingdon, President of the University of Newark, on his imprinted stationery: "This is to tell you how happy I am that you accepted the chairmanship of the American Committee for Moral Aid to the other Germany. The idea of contacting the German people directly with the help of such writers, artists, scientists, men of the church who were loved and trusted in pre-Hitler-Germany without ever having been political figures and without having therefore lost part of their prestige, as did all former party leaders, appealed to me from the very beginning.

Let me tell you, however, that your acceptance, the certainty of your active participation is giving me a great deal of hope as for the success of our efforts. Letters of invitation to join our German Committee (of which I may serve as something like a Chairman, while my daughter Frik will be its Secretary) are being sent to the following friends and colleagues: Wilhelm Dieterle, Bruno Frank, Professor James Frank, Leonhardt Frank, Lotte Lehmann, Heinrich Mann, Dr. Hermann Rauschning, Ludwig Renn, Professor Max Reinhardt, Renen Schieckele, Professor Erwin Schrödinger, Professor Paul Tillich, Fritz von Unruh, Franz Wefel, Stefan Zweig. As for the American Committee I should wish to leave all decisions to your own judgement [sic]. I would, however, be very glad to discuss details with you as soon as possible. Could you arrange to come here in the near future? Realizing how busy you are I would, of course, be willing to meet you in New York, if this should be more convenient for you. Since, very much to my deep satisfaction, Mr. Paul Willert, President of Oxford University Press has agreed to be the American Committee s treasurer, it might be useful to invite him also to the meeting. All the more so, since, unfortunately, the financial question will be somehow in the foreground of our discussion. On the other hand, there can be no doubt that our chances to really accomplish important effects by what we are trying to do, are much greater than the financial risk involved. Erika is translating this letter for me and although I have full confidence in her ability of making herself understood, I beg your pardon, in case these lines are lacking some qualities of style and language. They are supposed to convey nothing more but my gratitude for your acceptance and my hopes to see you soon"..

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Typed letter signed. Pacific Palisades, California. 4to. 2½ pp.
$ 3,143 / 2.800 € (59715/BN44227)

In French, to the (unnamed) French conductor Pierre Monteux: "I feel the need once again to express our appreciation for countless hours that your great artistic interpretation has given us Saturday afternoons. Experiencing the work of an accomplished conductor is one of the most beautiful and greatest things in this world, and it is this experience we have felt in hearing this music so characteristic of the musical genius of the Russian people".

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). 2 typed letters signed. New York and Pacific Palisades, California. 8vo and 4to. Together 3 pp.
$ 3,929 / 3.500 € (59716/BN44228)

In English, both to Jerome Bengis, on imprinted stationery of the St. Regis: "Although I have myself recently become a musician of sorts, music is not really my field and as a critic of the type of book the author of which you are I am hardly competent" (8 May 1949). On 21 January 1950 he writes: "I have now occupied myself with your play, and although I feel on quite uncertain ground in the dramatic field, I dare say quite generally that your idea is original and its treatment effective and poetic in parts.

Of course, the obstacles to a performance are quite obvious to me, for the Church more influential than ever in this country will certainly not tolerate the person of the Redeemer to be brought on the stage, even though the action takes place in pre-evangelic times"..

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Typed letter signed. Pacific Palisades, California. 4to. 1 p.
$ 4,266 / 3.800 € (59718/BN44230)

In English, to Dr. Andor Klay, on his imprinted stationery: "But isn't it a strange and characteristic phenomenon of the mental condition of the German of today that the author feels he must apologize for me because of my letter to Molo and even because of my broadcast during the war? He says that, after all, one cannot expect me to possess the qualities of a political fighter, - and all the while I had imagined to have indeed been something like a political fighter during the last two decades".

buy now

Mann, Thomas

writer (1875-1955). Typed letter signed. Pacific Palisades, California. 4to. 1 p.
$ 2,807 / 2.500 € (59719/BN44231)

In English, to Charles L. Wallis, on his imprinted stationery: "In my latest novel entitled Doctor Faustus which was recently published also in the English language, my hero, a musician, composes several English poems in the original text. The choice of these poems would indicate that I love these particular pieces above all others in the wide field of English poetry".

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Typed letter signed. Erlenbach, Zürich. 1½ SS. 4to.
$ 4,266 / 3.800 € (59720/BN44232)

To a lady who had sent him a manuscript, discussing some questions of form, style, punctuation, plot, etc.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. München. ¾ S. 4to.
$ 1,684 / 1.500 € (60913/BN44812)

To an unnamed recipient, regretting that he is unable to contribute to a youth magazine. - Folds, browned.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Important series of ca. 90 early autograph letters and postcards, to Otto Grautoff. Verschiedene Orte. Zusammen ca. 260 SS. Meist 8vo. Die Karten mit eh. Adresse, manche Briefe auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. Mit einigen unveröffentlichten Grußkarten, Briefen an Erna Grautoff und Karl Federn. Meist München und Rom, einige Schreiben aus Neapel, Unterac.
$ 336,780 / 300.000 € (60930/BN44886)

Important series of ca. 90 early autograph letters and postcards, to Otto Grautoff, about Buddenbrooks, including eleven unpublished items, with poems and transcriptions about his writing, reporting his commission from the publishers Fischer to write a long prose work, specifying the mid-nineteenth-century milieu to be treated in Buddenbrooks, its length and plans to finish it, and finally giving Grautoff a long analysis of its Germanic and Wagnerian nature, discussing Goethe (with quotations of "Alles Vergängliche", from Faust), Shakespeare (Hamlet; Romeo and Juliet), Wagner (Tristan und Isolde), Turgenev, Nietzsche, his brother Hermann, Balzac, Dehmel, Fontane and many other writers, the publisher Fischer, the journals "Simplicissimus" and "Neue Deutsche Rundschau", and reporting his travels in Italy, mainly Rome during the years 1895 to 1897; the collection also includes two autograph poems by Mann, 'Weihnacht' ("O festlich Sternenzelt!"), and, in a letter of 1898, the apparently newly-composed poem 'Nur Eins' ("Wir, denen Gott den trüben Sinn gegeben"), together with a transcription from the love duet in Tristan und Isolde ("Bricht mein Blick sich..."), and from Romeo and Juliet ("Komm, Nacht...Verhülle mit dem schwarzen Mantel mir"), poems by August von Platen and others..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). München. 1 S. und Adresse. 8vo. In Bleistift.
$ 4,490 / 4.000 € (60952/BN44958)

Unveröffentlichtes Schreiben des 25-Jährigen Mann an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, ich 'mache' noch einmal 'Dienst'. Geh also morgen nicht in die Kaserne, sondern komm nur abends ½ 8 Uhr zum Essen in die Herzog-Str. Matt und eilig / Dein T. M." Adressiert: "Herrn Otto Grautoff / Redakteur / [in] München / Mühlstraße 7 c III l". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (auf der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr.

141/58-57). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. ("Thomas Mann"). Dresden-Weißer Hirsch. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (60953/BN44959)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), geschrieben im Lahmann'schen Sanatorium am Elbhang im Stadtteil "Weißer Hirsch" bei Dresden-Loschwitz: "Lieber: Leider, leider - am 23sten bin ich schon in Berlin. Es wäre ja auch gegen alle Abrede, wenn ich am 23sten noch hier wäre, und es ist recht schade, daß es Dir unmöglich war, ein bißchen früher zu kommen. / Besten Gruß. / Dein / Thomas Mann." Adressiert: "Herrn Otto Grautoff / München / Ainmillerstraße 31 Rückgeb."; von fremder Hand zur Nachsendung korrigiert: "Leipzig in Gohlis, Kirchstraße 10".

- Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (auf der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-69). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Oberammergau. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (60954/BN44960)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber: Besten Dank für die Sendung, die ich sehnlichst erwartet hatte! Läßt Du nicht wieder einmal von Dir hören? Ich würde mich freuen darüber - was man Dir, fürchte ich, ausdrücklich versichern muß. - Es ist seit zwei Tagen enorm heiß. Aber 'Kgl. Hoheit' kommt in Gang. Ich bin voller Dank gegen den Frieden der Natur, der mich dazu befähigt. / Besten Gruß: / T.

M." Adressiert: "Herrn Otto Grautoff / München / Ainmillerstraße 31 III". Manns zweiter Roman, "Königliche Hoheit", entstand zwischen Sommer 1906 und Februar 1909: eine märchenhafte Verarbeitung seiner Romanze mit Katia Pringsheim, die er im Vorjahr geheiratet hatte. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (auf der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-70). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Briefkarte mit U. ("Thomas Mann"). München. 2 SS. Qu.-8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (60955/BN44961)

Bis auf Fragmente im Umfang von wenigen Worten unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), mit Glückwünschen zur Geburt von dessen erster Tochter und zu dessen bevorstehender Berner Promotion: "Lieber Grautoff: Dir und Deiner Frau herzlichen Dank für die frohe Nachricht und alles Gute der kleinen Barbara Felicitas! Mit ebenso viel Respekt wie Interesse hörte ich auch von Deinem Examen und dem nun greifbar nahen Doctorhut.

Frau Erna sollte ihn mit Dir erhalten, meine ich. Im Februar werde ich mich wieder einmal mit einem Büchlein einfinden, - meinem besten bisher, wie ich glaube. Die besten Grüße und Empfehlungen / Dein / Thomas Mann". Im Februar 1913 kam bei Fischer der "Tod in Venedig" heraus, der soeben (Oktober/November 1912) in der "Neuen Rundschau" sowie zeitgleich als Privatdruck in 100 Exemplaren (Hyperionverlag) erschienen war. Erna Grautoff (geb. Heinemann, 1888-1949) war wie ihr Gatte Kunsthistorikerin und Schriftstellerin. 1911 war in Jena die vom Ehepaar gemeinsam verfasste Abhandlung über "Die lyrische Bewegung im gegenwärtigen Frankreich" erschienen. - Am unteren Rand gelocht. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (recto die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-71). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 3 SS. auf Doppelblatt (Briefpapier mit gedr. Briefkopf "Mauerkircherstr. 13"). 8vo.
$ 7,297 / 6.500 € (60956/BN44962)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), über dessen bevorstehende Promotion: "Lieber Grautoff: Anders, als Du sie mir darlegst, habe ich die Sache niemals aufgefaßt, und ich denke, niemand kann sie anders auffassen. Was heißt denn Streberei? Natürlich strebst Du, und das ist Dein gutes Recht. Wenn Du glaubst, ohne den Doctor-Titel Deinen Gaben nicht die volle Geltung verschaffen zu können, so mußt Du ihn eben erwerben.

Aber so einfach das klingt, so hat mir die Zähigkeit, mit der Du neben Deinen erwachsenen und, wie Du sagst, zum Teil sogar monumentalen Arbeiten es fertig brachtest, auch noch die Schule zu beendigen - eben doch Eindruck gemacht, und dafür sprach ich Dir meinen Respekt aus. Ich habe die Sache von den Löhrs und von niemand anders. Wenn sie davon wissen dürften, so dürfte am Ende auch ich es noch. Im Übrigen habe ich nicht bemerkt, daß 'so viel darüber gesprochen wird' - und wenn schon, so wäre es sinnlos, anders als anerkennend darüber zu sprechen. Was mich betrifft, so freue ich mich diebisch auf den Moment, wo Du erhobenen Hauptes, als ein Ebenbürtiger unter die hiesigen Kunstgelehrten treten wirst. Bis dahin werde ich, so viel an mir liegt, Deiner Weisung gemäß strengstes Stillschweigen beobachten. Alles Glück und Gelingen Deinen großen Unternehmungen. Ich sehe wohl, daß das Erscheinen des Jean-Christophe ein Ereignis - und zwar ein für Dich und Deine Frau höchst ehrenvolles Ereignis werden muß. Mit besten Grüßen und Empfehlungen / Dein / Thomas Mann." Mann selbst, der die Schule ohne Abitur verlassen und sich die künstlerische Laufbahn erwählt hatte, sollte 1919 von der Universität Bonn das Ehrendoktorat erhalten. Sein akademisch ehrgeizigerer Schulfreund Grautoff, der nach einer ungeliebten Buchhandelslehre Abitur und Studium nachgeholt hatte, erwarb Ende 1912 die deutschen Übersetzungsrechte an Romain Rollands zehnbändigem Roman "Jean-Christophe"; die Übertragung durch das Ehepaar Grautoff erschien 1914-17 in drei Bänden und wurde nach Kriegsende in Deutschland breit rezipiert. - Am linken Rand gelocht (minimale Buchstabenberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (Bl. 1 recto die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-72). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Bad Tölz. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (60957/BN44963)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, vielen Dank für Dein Schreiben. Natürlich freue ich mich sehr, Dich wiederzusehen. Wenn ich nur hier bin um die Zeit! Ich habe nämlich Anfang November - am 3ten - eine von diesen dämlichen auswärtigen Vorlesungen, von denen ich des gemeinen Gewinstes halber wieder eine ganze Reihe angenommen habe. Nun, hoffen wir, daß es trotzdem klappt und stimmt! Die besten Empfehlungen an Deine Frau.

/ Dein / T. M.". Adressiert: "Herrn Otto Grautoff / Paris / 11 Quai Bourbon". Im Rand gelocht (ohne Buchstabenberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (auf der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-73). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 4 SS. auf Doppelblatt (Briefpapier mit gedr. Briefkopf "Poschinger Str. 1"). 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60958/BN44964)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), mit Dank für den ersten Band seiner Romain-Rolland-Übersetzung und die Verlagsankündigung des Drucks seiner Dissertation über Nicolas Poussin: "Lieber Grautoff: Eben treffen die guten Wünsche ein, die Dein Brief mir ankündigte: Buch und Prospekt. Ich möchte Dir gleich den Empfang bestätigen und Dir herzlich danken. Daß Du mit Dedikationsexemplaren eines Werkes wie 'Poussin' nicht um Dich werfen kannst, liegt ja auf der Hand.

Schon die Gabe des 'Johann Christoph' ist generös genug. Ich hoffe, das berühmte Werk, das mir schon durch die Großartigkeit seiner Anlage nicht wenig imponiert, bald lesen zu können, - spätestens im Sommer auf dem Lande: das Stadtleben ist ja so ekelhaft anspruchsvoll und zerstreuend. - Du weißt, daß meine Frau den ganzen Winter im Hochgebirge verbringen mußte? Ich bewohne mit den Kindern seit Neujahr das neue Haus an der Isar im Herzogpark, das die Hausfrau noch kaum kennt. Mitte Mai, heißt es, werde ich sie einführen können. - Ich hoffe, daß Deine Frau wohlauf ist und daß Euer Töchterchen gedeiht. Du selbst mußt, Deiner imposanten Thätigkeit nach zu urteilen, ja in glänzender Verfassung sein. - Mein Bruder, dessen neuer politischer Roman ['Der Untertan'] in Frankreich gewiß bemerkt werden wird, lebt zur Zeit wieder hier, - verheiratet oder doch so gut wie verheiratet. Das junge Paar gab gestern seine erste Gesellschaft, - da Steinrück und Putz dabei waren, dauerte die Sache bis drei, sodaß mir heute der Kopf etwas wacklig sitzt. - Wie ist es denn, denkt ihr noch nicht daran, nach Deutschland zurückzukehren? Mein Gott, wo ist schließlich Deutschland. - Heute Nachmittag habe ich S. Fischer zum Thee bei mir. Ich will ihm aus meiner neuen Erzählung ['Der Zauberberg'] vorlesen, um ihn so vielleicht einem ausgiebigen Vorschuß geneigt zu stimmen. Die Hypothek ist ja eine wirklich geistreiche Erfindung, aber das Zinsenzahlen ist fast immer lästig. / Die besten Wünsche und Grüße / Deines / Thomas Mann". Im Rand gelocht (geringe Buchstabenberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (Bl. 1 recto die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-74). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). [München]. ½ S. 8vo. Die Bildseite zeigt Rehskizzen für den Tierpark Hellabrunn nach H. von Zügel.
$ 3,929 / 3.500 € (60959/BN44965)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff: Herzlichen Dank für Deine Schrift! Es ist wirklich schön und rührend, wie Du Dich für Rolland einsetzt. Die besten Grüße und Empfehlungen Die und Deiner Frau! Dein / T. M." Adressiert: "Herrn R. Otto Grautoff / Paris / 11 Quai Bourbon". Bei der erwähnten "Schrift" handelt es sich um Grautoffs "Romain Rolland" (Frankfurt 1914). Die Übertragung von Rollands zehnbändigem Roman "Jean-Christophe" durch das Ehepaar Erna und Otto Grautoff erschien 1914-17 in drei Bänden und wurde nach Kriegsende in Deutschland breit rezipiert.

- Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-75). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Masch. Brief mit einigen eigenh. Korrekturen und U. ("Thomas Mann"). München, Poschingerstr. 1. ½ S. Gr.-4to.
$ 3,929 / 3.500 € (60960/BN44966)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff: Man hat von Paris aus noch stark auf mich gedrückt, dass ich einen Beitrag für die D[e]utschland-Nummer der Europe Nouvelle liefere. Ich sehe nun doch, dass ich mich dem nicht gut entziehen kann, und hoffe, noch rechtzeitig das Notwendigste zustande zu bringen. Dabei erinnere ich mich auch wieder Deines Vorschlages, man könnte das Aufsätzchen noch ausserdem in der Zeitschrift der Lessinggesellschaft bringen: Ich melde den Beitrag also hiermit an und bitte Dich, mir zu sagen, wohin ich ihn schicken soll.

Herzlich / Dein / Thomas Mann". Im Rand ohne Textberührung gelocht; etwas knittrig und mit kl. Randeinrissen. Beim erwähnten "Aufsätzchen" handelt es sich um Manns "L'esprit de l'Allemagne et son avenir entre la mystique slave et la latinité occidentale" ("Deutschland und die Demokratie"). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-76). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Masch. Brief mit einigen eigenh. Korrekturen und U. ("Thomas Mann"). München, Poschingerstr. 1. 1 S. Gr.-4to.
$ 5,052 / 4.500 € (60961/BN44967)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff! Besten Dank für Deinen Brief vom 14. Monty Jacobs musste ich in diesem Fall absagen, da der Aufsatz, wie ich fürchten muss, sogar für die Europe Nouvelle zu lang ist, geschweige für die Vossische. Wenn er auf Deutsch veröffentlich[t] wird, ges[c]hieht es wohl am besten in der Wiener Europäischen Revue. - Beste Wünsche für Deine Fahrt nach Frankreich. Ich trete ungefähr um dieselbe Zeit eine Mittelmeerreise an und werde 5 Wochen unterwegs sein.

Ich danke Dir sehr für Deinen Vorschlag, in Paris einen Vortrag für mich anzuregen. Prinzipiell würde mir eine solche Einladung sehr schmeichelhaft und willkommen sein. Über das wann und wie lässt sich reden, wenn sich wirklich in Paris Interesse zeigt. Herzlichst / Dein / Thomas Mann". Beim erwähnten Aufsatz handelt es sich um "L'esprit de l'Allemagne et son avenir entre la mystique slave et la latinité occidentale" ("Deutschland und die Demokratie"). Im Rand ohne Textberührung gelocht; winziger Eckabriß; etwas knittrig und mit kl. Randeinrissen. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-77). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). München. 1½ SS. und Adresse mit gestempeltem Absender. 8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (60962/BN44968)

Unveröffentlichtes Schreiben an seinen Jugendfreund, den Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, Vielen Dank für die Erwähnung in diesem b[ede]utenden [?] Zusammenhang! Ich reise am Ersten und bin sehr neugierig auf das Abenteuer des östlich tieferen Südens. Ich werde die Arzt-Kabine haben und hoffe also etwas schreiben zu können, vorausgesetzt, daß das Mittelmeer sich mehr klassisch als barock benimmt. Beste Grüße Dir und Deiner Frau. / Dein / T. M.".

Adressiert "Herrn R. Otto Grautoff / Berlin W 30 / Haberlandstr. 2". Gelocht (etwas Buchstabenverlust). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-78). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Gedr. Danksagung mit eigenh. U. ("Thomas Mann"). München. 1 S. Qu.-8vo.
$ 1,684 / 1.500 € (60963/BN44969)

"Gerührten Herzens danke ich für das mir zu meinem 50. Geburtstag erwiesene freundliche Gedenken [...]". Im Rand gelocht. Aus dem Nachlaß seines Jugendfreundes, des Kunsthistorikers und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937). Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr.

141/58-79). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). "Weihnacht". Autograph manuscript. [Wohl München. 1 S. 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60964/BN44970)

A Christmas poem: "O festlich Sternenzelt! / Du breitest dich ob meiner Einsamkeit / Und schirmest weithin die gesühnte Welt [...]". First published in the 1899 Christmas issue of the satirical weekly "Simplicissimus", then edited by Mann. - From the estate of Mann's childhood friend, the art historian and scholar of French, Otto Grautoff (1876-1937). After Grautoff's death in exile in Paris, the publisher Kurt Leo Maschler (1898-1986) acquired his correspondence with Mann from his widow. After Maschler's own flight from Austria his collection, which he had to leave behind, was transferred by the Gestapo to the Austrian National Library in 1939 (their autograph collection's call number is pencilled at the lower edge: "Autogr.

141/58-91"). A decade later the collection was returned to Maschler (cf. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A), from whose estate this was acquired. The poem may originally have formed an enclosure to Mann's letter to Grautoff dated 22 December 1898, in which he refused a poem the latter had sent him for consideration for "Simplicissimus" but which Mann deemed "too melancholy and too personal" for publication: "What 'we' need is chipper, classy stuff ... which does not prevent 'me' from writing the occasional piece of verse, such as those which I may enclose with this letter, in spite of their imperfections" (T. Mann, Briefe an Grautoff, ed. by P. de Mendelssohn [Frankfurt 1975], p. 108, with the poem "Nur Eins" on the same piece of stationery)..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. ("Thomas Mann"). München. 1 S. und Adresse. Auf Karte mit vorgedrucktem Briefkopf "T. M." und Adresse "Poschingerstr. 1". 8vo.
$ 3,929 / 3.500 € (60965/BN44971)

Unveröffentlichtes Schreiben an den Schriftsteller Karl Federn (1868-1943): "Sehr geehrter Herr: Ich danke bestens für die ehrenvolle Aufforderung, möchte mich aber doch lieber zurückhalten. Ich habe mir durch nichts das Recht erworben, einem Komitee zur Ehrung Dante's anzugehören. / Ihr sehr ergebener / Thomas Mann". Adressiert "Herrn Karl Federn / Berlin-Grunew. / Caspar Theysstr. 25". Im Rand gelocht (keine Textberührung). - Federn, Bruder des Psychoanalytikers und Freud-Schülers Paul Federn, war erster Vorsitzender des deutschen P.E.N.-Zentrums; als literarischer Übersetzer übertrug er Dante wie auch Emerson, Melville und Whitman.

1933 emigrierte er nach Dänemark; er starb im Londoner Exil. - Aus der Autographensammlung des Verlegers Kurt Leo Maschler (1898-1986). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde die zurückgelassene Sammlung von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-92). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Masch. Brief mit einigen eigenh. Korrekturen und U. ("Thomas Mann"). München. 1 S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf.
$ 7,297 / 6.500 € (60966/BN44972)

Unveröffentlichter Brief an eine "Liebe gnädige Frau" mit Dank für anerkennende Worte über den "Zauberberg": "Haben Sie herzlichen Dank für Ihren klugen und warmen Brief, mit dem Sie mir eine wirkliche Freude bereitet haben. Bessere und eindringlichere Leser meines Romanes könnte ich mir nicht wünschen. Ich freue mich ganz besonders darauf, noch mündlich mit Ihnen über Ihre Eindrücke zu sprechen und habe mir schon mit meiner Frau aufs bestimmteste vorgenommen, Ihrer freundlichen Einladung nach Herrsching zu folgen, sobald Ihr Gatte dort eingetroffen ist, also erste Hä[l]fte August.

Bis dahin herzliche Grüsse von uns beiden uns auf Wiedersehen. / Ihr / Thomas Mann". Im Rand gelocht (keine Textberührung); etwas knittrig und mit kl. Randeinrissen. - Aus der Autographensammlung des Verlegers Kurt Leo Maschler (1898-1986). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde die zurückgelassene Sammlung von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-93). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brieffragment (Schluß) mit U. ("Thomas Mann"). [Wohl München. ½ S. 8vo. In lila Tinte.
$ 6,174 / 5.500 € (60967/BN44973)

Unveröffentlichtes Brieffragment an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...] -gung, Gespräch und Familienkost nöthig. Schließlich könnte das Militärjahr, das ich wohl werde über mich ergehen lassen müssen, eine brutale aber einschlagende Heilmethode für mich werden. - Ein Adresse theile ich Dir mit, sobald ich eine weiß, und bin dann vor allem neugierig, über Deine Zukunftspläne Bestimmteres zu erfahren. Sprachst Du nicht auch von München? Ich würde mich aufrichtig freuen, einmal mit Dir zusammenzutreffen, kann ja aber bei der Sache nichts thun, als Dich bitten, doch so weit wie möglich in Dein Schicksal einzugreifen und nach München zu streben.

/ Herzlichen Gruß von Deinem / Thomas Mann". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-88). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. ("Thomas Mann"). München. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 3,929 / 3.500 € (60968/BN44974)

Unveröffentlichter Neujahrsgruß an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Die besten Wünsche für das Jahr 1895!" Adressiert "Herrn Otto Grautoff / [in] Brandenburg a/H / Hauptstraße 21". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff; nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am oberen Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr.

141/58-5). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (unvollständig). [München. 8 SS. auf Doppelblättern; das letzte Blatt mit beidseitigem Textverlust durch Ausschnitt im Umfang von ca. einem Blattdrittel. 8vo.
$ 14,033 / 12.500 € (60969/BN44975)

Der früheste bekannte Brief an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), zugleich der vierte bekannte Brief Manns überhaupt: "Lieber Grautoff. Für deinen letzten Brief, den ich mit viel Interesse gelesen habe, sage ich Dir meinen besten Dank. Es ist hübsch von Dir, daß Du mich in Deinen Angelegenheiten so fleißig auf dem Laufenden hältst. Dein Plan, Deine Existenz zu verbessern, scheint den neuen Mitteilungen zufolge etwas mehr Form und Gestalt nun ja angenommen zu haben [...] Nur in puncto puncti - nämlich was das Pekuniäre anbelangt, schüttle ich noch den Kopf, denn ich weiß nicht, wie Du, sollte Deine Mutter daraif eingehen, Dir im Jahr 300 Mark zu geben, mit dieser Summe in Berlin leben willst.

Wenn irgend ein Proletarier 700 Mark hat, so ist das furchtbar wenig, und er ist dann sicher Sozialdemokrat. Und Du denkst mit 300 Mark, mit 25 Mark monatlich, - wohliger zu leben als bislang! [...] Mein Bruder hatte in Berlin 200 Mark monatlich, - und das ist noch lange nicht zu viel; Herr Ewers hatte 100 Mark monatlich von seinem notorisch geizigen Vater, - und das ist erstaunlich wenig. Mit 25 Mark hat aber noch kein sterblicher Mensch dort gelebt, wenn er es nicht gewohnt war, sein genußreiches Leben in Schutzhaft zu verbringen [...] Was Du von Herrn Ewers' Auslassungen schriebst, war ja nicht grade gar so neu, aber aufs Neue hat es mich mit Staunen und Ehrfurcht vor ihm erfüllt. Es ist ja allbekannt in deutschen Gauen, daß die Zeitungsschreiber allwissend sind wie Gott in der Höhe [...] Offen gestanden kenne ich das freundschaftliche Verhältnis zwischen meinem Bruder und mir, das sich noch in letzter Zeit zu wahrhaft brüderlicher Intimität gesteigert hat, denn doch etwas besser als der allzukluge Herr Ewers [...] Das Beste aber, das Großartigste - nein erlaube mal, hat er das wirklich gesagt, von meiner Handschrift?! Hast Du dich auch nicht verhört? Nämlich - das übersteigt denn doch alles! Daß Herr Ewers sich untersteht, über das Talent eines Menschen zu Gericht zu sitzen, von dem er vor Jahr und Tag einmal einen frühen Versuch gelesen [...], daß er sich nicht entbrechen kann, einen anderen Menschen mit demselben Atemzuge, in welchem er ihn ein Genie nennt, lächerlichen Hochmutes zu beschuldigen, - das kann ich mir alles noch psychologisch erklären. Aber daß er den Leuten kaltblütig erzählt, ich ahme seine Handschrift nach, - das ist nun doch ein selbstverliebter Dünkel, der mich positiv krankhaft anmutet [...]". - Geringe Einrisse in den Bugfalten. Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-1). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (unvollständig) mit U. München. 6 SS. auf Doppelblatt und Einzelblatt; das zweite Blatt mit beidseitigem Textverlust durch Ausschnitt im Umfang von ca. einem Blattviertel. 8vo.
$ 12,910 / 11.500 € (60970/BN44976)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Besten Dank für Deinen Brief vom 21ten d. M. [...]. Aber eine Erwiderung auf die 'Klagen eines genielosen Genies' scheint Dir doch, wie es aus Deinem Schreiben hervorgeht, von mir zugegangen zu sein. Darüber habe ich mich während der Lektüre besagten Schreibens beruhigt; anfangs glaubte ich, Deine Frau Mutter habe Deinem Herrn Prinzipal meine Handschrift beschrieben und ihn beauftragt, derlei Briefe zu confiscieren.

- Dein Situation scheint allerdings recht beklagenswert zu sein, und ich kann es Dir nicht verdenken, wenn Du Dich nach freiem Künstlertume sehnst, aber ich habe mich verwundert, daß dieses Künstlertum damit einleitest, über einen Künstler, nämlich Sudermann zu schreiben. Aber das thatest Du wohl nicht als Künstler, sondern als hungriger Litterat [...], und desto bedauerlicher ist der permanente 'Raummangel' des Brandenburger Anzeigers [...] Da waren die Schauspieler doch viel netter, dir Dir geraten haben, zur Bühne zu gehen. [...] Auch in dieser Hinsicht rate ich Dir hierher zu kommen. Herr Generaldirektor Ernst Possart würde Dich mit offenen Armen empfangen [...] Als Antrittsrolle empfehle ich Dir die Wahl zwischen Romeo und Julia [...] Das freie Künstlertum nach dem Du Dich sehnst habe ich mir hier gar köstlich eingerichtet. Mit dem albernen [gestrichen: Univer-] Büreau ist es längst zu Ende und mit Anfang des Wintersemesters beginne ich mit dem Univer[...] 'Verbindungen, Verbindungen sind die Hauptsache, und wenn Herr Dr. Conrad meine nächsten Novellen ebenso talentvoll findet, wie 'Aus Mitleid', so braucht er nur dem Paket ein Briefchen beizulegen und Wilhelm Friedrich verlegt den Kram mit Lust und Liebe. - - Augenblicklich bin ich mit dem Entwurf eines Märchendramas beschäftigt, vor dem die Herren Ludwig Fulda und Leo Melitz erbleichen sollen, und von dem ich träume, daß Possart es fürs Residenz-Theater annehmen wird, ... träume - ach, ich bin 19 Jahre alt! - - - [...] War ich mit [Hermann Gf.] Vitzthum schon in letzter Zeit in Lübeck sehr intim, so hat sich merkwürdigerweise unsere Freundschaft brieflich erst recht vervollkommnet. Er ist ein ganz eminent begabter Mensch. Nächsten Sommer will er mich hier besuchen. Ostern kommt auch [Charlie] Weber zum Studium her. Der hat mir auch ein paar sehr liebe Briefe geschrieben, und wir werden hier wohl viel miteinander sein. Na, das wird gut - einfach gut! [...]". - Einrisse; ein Durchriß im letzten Blatt alt mit Klebestreifen repariert. Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-82 bzw. 58-1). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. München. 12 SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 16,839 / 15.000 € (60971/BN44977)

Langer, früher Brief an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), in dem er sich dagegen verwahrt, seinen Korrespondenzpartner im Vorgängerschreiben beleidigt haben zu wollen, und eigene Strategien zur Verbesserung von dessen Lage entwirft: "Lieber Grautoff. Herr Gottschalk, der große Pädagoge, hatte die schöne Gewohnheit, uns, bevor er uns durchprügelte, zu fragen, ob wir einsähen, daß wir Strafe verdient hätten. Das ängstliche Ja, das zur Antwort ihm ward, pflegte nicht von Herzen, wohl aber aus einer bangen Ahnung zu kommen, daß wir, wenn wir Nein sagten, noch viel mehr Prügel erhalten würden.

Ich aber, der ich nun die Prügel schon weghabe, dem fernher von Brandenburg a/H für losen Spott wuchtige Schläge, - jedes Wort sittlicher Entrüstung voll, ein klatschender Hieb, - nun schon geworden sind, ich würde, wenn nachträglich Du mich nach Art des Herrn Gottschalk befragen würdest, erhobenen Hauptes nun antworten: Nein, ich habe die Strafe nicht verdient, denn ich gedachte es gut zu machen! Gewiß, ich gestehe, daß alles das, was ich [...] Dir schrieb, Spott und Ulk war und nichts weiter [...] Ich ahne ja nicht, welcher Art wohl die 'erdenklichsten Vorbereitungen' sind, die zu treffen Du vorgiebst [...]; das aber erknne ich ganz genau, mein Junge, daß Dein Plan, dergestalt wie er Dir augenblicklich vorschwebt, ganz unreif und ganz unausführbar ist [...] Du scharrst 100 M (hundert Mark!) zusammen, läufst unabgemeldet Deinem Prinzipal davon, fährst nach Berlin, mietest Dir eine Wohnung, die Du gleich für ein ½ Jahr bezahlst. [...] Wovon willst Du dann leben? Du sagst, dann mußt Du Glück haben; was heißt das? Woher soll das 'Glück' kommen? Was willst Du schreiben? [...] Man wird Dir kurzweg befehlen, sofort nach Brandenburg zurückzukehren, Deinen Prinzipal wegen der Fahnenflucht um Verzeihung zu bitten, Dich wieder auf Deinen Kontorbock zu setzen - und alles wird sein wie es war. [...] Wenn Du Dein jetziges Leben nicht ertragen kannst - gut, gewiß, dann ist es entschieden, daß Du damit brichst. Also ich rate Dir zu einer anderen Initiative: - Du fängst jetzt allmählich an, wenn Du das nicht schon sowieso gethan hast, Klagen über Deine Existenz in Deine Briefe einzuflechten, steigerst diese Klagen mit jedem Mal, wirst leidenschaftlich, verzweifelt. Dann beginnst Du zu flehen, man möge DIch erlösen, Dir ein Studium in Berlin gewähren, Du kämest um, Du gingest zu Grunde! Wenn alles nichts nützt, kommst Du eines schönen Tages in Lübeck angereist, - alles erschrickt - Du stürzt Dich Deiner Mutter zu Füßen (scheue keine theatralische Pose; das wirkt immer) weinst, heulst. flehst, wankst zwischen stiller Wehmut und rasender Verzweiflung in schönem Wahnsinn daher - - und wenn man Dir dann schließlich nicht das Studium bewilligt, so will ich der nichtsnutzige Dummkopf heißen, für den Herr Ewers mich hält! [...] Auf diesem einfachen Wege allein kannst Du das Ziel erreichen, nach dem Du strebst, und wenn jetzt noch Blatt für Blatt Deine Waaren zurückweist, [...] so tröste Dich damit, daß Eifer und Erfahrung Dich schon vorwärts bringen werden, welchbeide sicherlich weit bessere Pädagogen noch sind als Herr Gottschalk [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-2). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. München. 15 SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 20,207 / 18.000 € (60972/BN44978)

Langer, früher Brief an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Dein langer Brief vom 7., 8. und 9. des Monats hat mich außerordentlich erfreut, und ich danke Dir herzlich dafür. Ich wollte Du schriebest ein bischen öfter; Du kennst mein Interesse für Dich und weißt, daß ich jeden Deiner Schritte mit Teilnahme verfolge [...] Wenn Du das Leben, das Du momentan führst, nicht fortführen willst und kannst, so ist es Dein urnatürliches, bedingungsloses Recht, alles, was Dich an dieses Leben kettet, wenn mit Güte nichts zu machen ist, zu zerbrechen und ein Neues zu beginnen.

Das ist meine ehrliche Überzeugung, die ja gräßlich gottlos sein mag, indessen sehr gut gemeint ist. Des Menschen Wille ist thatsächlich immer sein Himmelreich, und fremder Wille dem Menschen immer eine unerträgliche Hölle. Das weiß jeder aus Erfahrung [...] Übrigens, ich muß Dich bitten, diejenigen meiner Briefe, die von Deinem Fluchtplan handeln, entweder bald nach Empfang zu vernichten oder sie sehr sorgfältig aufzubewahren; denn ich möchte nicht gern, daß man sie - wie dergleichen ja schon vorgekommen ist - findet, und daß dann ganz Lübeck schreit: Er hat ihn verführt! Er hat das Kind verführt!! Der Gottlose! Der Verkommene! Der Teufel in Dichtersgestalt! [...] Durch die Mitteilung der vier Gedichte hast Du mich sehr erstaunt; ich muß indessen Herrn von Leixner recht geben, insofern als er sie 'noch nicht genügend' findet [...] Ich möchte übrigens glauben, daß Du für Prosa viel mehr disponiert bist als für Verse, daß Silbenmaß und Reim, Dir nur hinderlich beim Ausdrücken Deiner Gedanken und Gefühle sind [...] Aber kritisch scheinst Du wenig begabt zu sein [...] Was wohl der kluge Herr [Ewers], der ja bestimmt wußte, daß ich durchaus kein Talent besitze und die ganze Schriftstellerei nur meinem Bruder nachmache, zu dem Erfolg meiner Novelle 'Gefallen' sagen würde?! Denn daß die 'Gesellschaft' mir volle 24 Druckseiten zur Verfügung stellte, war immerhin ein hübscher Erfolg; ein größerer aber der, welcher sich daranschloß. Ein paar Tage darauf bekam ich nämlich von dem bekannten Berliner Lyriker Herrn Richard Dehmel einen Brief, der mich ebenso überraschte wie erfreute [...] Von meinem Studium muß ich Dir ausführlich später einmal berichten. Es ist nämlich schon 2 Uhr nachts. - Ich höre Kunstgeschichte, Nationalökonomie, Litteraturgeschichte, Ästhetik und über Shakespeare's Tragödien. Fast am interessantesten von allem ist - sollte man's glauben! - die Nationalökonomie [...]". - Einrisse in den Falten. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-3). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment). [Wohl München. 4 (statt mindestens 17) SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 7,297 / 6.500 € (60973/BN44979)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...]-nen Charakter ausgelassen, zeigt, daß Du ihm gegenüber kein besonders gutes Gewissen hast. Aber Du hast fast ganz recht: ich habe sehr wohl gemerkt, daß auch Du Dich entwickelt hast, daß auch Du an Deiner Selbsterziehung arbeitest [...] Bescheidene Lyrik [...] ist [...] Deine 'Novelle' 'Frühling', die ich heute erhielt. Ich setze 'Novelle' in Anführungsstriche, weil ich Dich bitten möchte, auch diese Arbeit, wie 'Kindesschmerz', lediglich als Studie ansehen zu brauchen.

Die novellistische Abrundung nämlich ist vollkommen verfehlt [...] Wenn man bei einer Beurteilung diese Abrundung im Auge behielte, so müßte man sagen, daß 'Frühling' eine schlechte Novelle sei, und darum ist es ein Glück, daß die Arbeit ihrer ganzen Anlage nach überhaupt keine Novelle ist, sondern eine Studie oder Skizze. Sie ist dies und nicht jenes, weil der Held kein Novellen- oder Romanheld sondern ein skizzenhafter Held ist. Der Leser kennt ihn nicht [...] Der Fortschritt, den Du gemacht hast, besteht in der wachsenden lyrischen Ausdruckfähigkeit. Damit will ich nicht leugnen, daß noch hin und wieder sich ganz verfehlte und schiefe Ausdrücke und Bilder finden [...]". - Bogen oben rechts numeriert "4". Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-86). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 10,103 / 9.000 € (60974/BN44980)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Ich danke Dir bestens für Deinen Brief; wie ich ihn verstehen soll, weiß ich nicht recht. Du hast Deinen Plan 'als zwecklos verworfen', hast aber doch 'den Mut gefunden zu kämpfen oder zu stebern'? Wie reimt sich das? Daß das Letztere eine dumme Phrase ist, wirst Du nach einiger Betrachtung schon selbst eingesehen haben; es stirbt sich nicht so eben mal 'n bischen [...] Dein Herr Bruder hat in dem Punkte recht, daß Du, um Journalist zu werden, studieren müßtest.

Das habe ich Dir immer gesagt. Um das zu erwirken, mußt Du aber den Mut haben, Deiner Mutter gegenüberzutreten und von ihr mündlich mit allen Mitteln Erhörung zu erflehen. Daß Dein Bruder die Schule absolviert hatte, stellte ihn pekuniär a priori nicht anders, als Dich. Kann er studieren, kannst Du es auch. Aber Du mußt zu handeln wissen. Du mußt selbst wissen, was Du willst. Solange Du noch auf Phrasen von 'Kampf oder Tod' dityrambisch [!] Dich entrückst, ist nicht mit Dir zu reden. - Es ist nicht ausgeschlossen, daß ich zu Ostern nach Berlin komme, um dort ein Semester zu studieren [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-4). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). [München. 5 SS. auf Doppelblatt und Einzelblatt. 8vo.
$ 14,033 / 12.500 € (60975/BN44981)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Meinen besten Dank für Deinen schönen langen Brief vom 6ten! [...] Wegen Deines vorigen Schreibens brauchst Du Dich nicht so zu schämen. Nur die beiliegenden Manuskripte waren mir ein bischen gegen den Geschmack, nicht Dein eignes. Wenn ich auch den erschrecklichen état d'âme, aus welchem heraus jener Brief geschrieben war, wohl nicht selbst gekostet habe, bin ich doch Psycholog genug, um mich hineinversetzen zu können, et tout comprendre c'est tout pardonner.

Daß es um den Selbstmord keine ganz gemütliche Sache ist, habe ich Dir auf die Phrase hin, die grimmig Du mir um die Ohren schlugst, ja gleich geantwortet. Und noch dazu im Wasser! Wie eine Katze! Pfui Teufel! [...] Ich bin ganz glücklich, daß auch Dir mein 'Gefallen' - gefallen hat. Ja, damit habe ich wirklich einen Bombenerfolg gehabt! Alle Welt ist so entzückt, daß es mich ordentlich rührt [...] Wenn ich in die akademische Lesehalle komme, wo ich Mitglied bin, stößt sich alles vor Ehrfurcht in die Seite. Dann bin ich so recht in meinem Element. Du weißt ja, wie kindisch eitel ich bin! - Meine letzte, (kleinere) Novelle 'Der kleine Professor' liegt bei Herrn Merian auf dem 'Werktisch' [...] Die Verse, die Du mir schickst, habe ich mit Interesse gelesen; aber ich muß Dir sagen, daß sie nichts taugen. Grob, nicht wahr? [...]" - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-6). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 15,716 / 14.000 € (60976/BN44982)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff. Ich danke Dir bestens für die Zusendung der beiden Novellen, die ich eben gelesen habe. Denk' Dir - erst jetzt bin ich dazu gekommen, Deine Novellen zu lesen! Daraus magst Du schließen, wie sehr ich in Anspruch genommen bin, und wie wenig Zeit mir sogar für die liebsten Korrespondenzen übrig bleibt. Erstens ist Faschingszeit, und man muß sich wohl oder übel amüsieren [...] Und dann ist noch so mancherlei anderes da, was einem durch den Kopf und andere Glieder spukt - genug Du siehst - - - Also Deine Novellen habe ich mit großem Interesse gelesen, mit Freude, dann und wann mit: Erstaunen.

- Das heißt, ich rede von der zweiten. Die erste wirst Du ja selbst längst als Wirr- und Irrsinn erkannt haben; aber in der zweiten bist Du Dir selbst ganz erheblich über den Kopf gewachsen. Was ich mir gleich gedacht hatte fand ich bestätigt: für Prosa bist Du ungleich mehr begabt, als für Gedichte, denn für letztere bist Du meiner Ansicht nach gar nicht begabt. 'Wiedergeboren' zeigt unzweifelhaft eim Talent der Selbstbeobachtung, dem hie und da freilich noch der völlig mitteilende Ausdruck mangelt. Immerhin ist es Dir damit gelungen eine abgerundete und pointierte Novelle zu schaffen [...] Das ist beinahe schon alles, denn Du bist ja wohl erst 18 Jahre alt. Wenn Du älter sein wirst, so wirst Du z. B. eine Hure, die sich Einer von der Straße aufliest, nicht mehr so rührend naiv als holdes Mägdlein schildern, das in Liebe süß errötet! [...] Druckreif ist 'Wiedergeb.' natürlich noch nicht - (lächelnd bemerkte ich die freien Seiten.) Es finden sich noch ebensoviele Erstaunlichkeiten im schlechten wie im guten Sinne darin. Aber nur tapfer weiter! Halte Dich an das, was Deine Seele erlebt hat (die holde Hure hat sie nicht erlebt!) [...], und dann ringe mit der Sprache, um die Gedanken äußern zu können. So mache ich es auch, und es wird mir nicht leichter als Dir [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-7). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 9½ SS. auf Doppelblättern und Einzelblatt. 8vo.
$ 20,207 / 18.000 € (60977/BN44983)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff. Mit Deinen fünf Bogen vom 28. Februar hast Du mir eine große Freude gemacht, und jede einzelne Seite hat mich lebhaft interessiert. [...] Was die Liebe betrifft, über die Du Dich ausläßt, so hast Du nicht nötig, den Unterleib so ganz und gar zu verachten. Freilich, zu den Dienstmädchen und Dirnen sage ich mit Dir aus vollem Herzen 'Pfui Teufel!', - aber im Unterleib liegt doch eine ganze Menge Poesie, man muß ihn nur hübsch mit Gemüt und Stimmung umwickeln [...] Ich sage, Du brauchst den Unterleib nicht zu verachten, Du darfst es aber gern; ich thu's nämlich auch.

Ich habe mich letzter Zeit nahezu zum Asketen entwickelt. Ich schwärme, in meinen schönen Stunden, für die Sinnlichkeit des Geistes, für den Geist, die Seele, das Gemüt überhaupt. Ich sage, trennen wir den Unterleib von der Liebe! Und so weiter. Darüber ließen sich Bände reden [...] Bei den Worten, die Du mir über unser Verhältnis schriebst, wurde mir durchaus nicht 'eklig' [...] Aber oft sehne ich mich nach unseren merkwürdigen Zusammenkünften in der 'Bavaria' zurück und - warum soll ich es nicht sagen - nach Dir. Ich habe hier so viele, viele Bekannte, aber wirklich befreundet, wirklich intim bin ich doch nur mit einem gewesen, und das warst Du. Zufällig vielleicht. Aber es ist auch Wahlverwandtschaft im Spiele. - Gegen keinen kann ich mich so aussprechen wie ich es gegen Dich konnte [...] Deine Lectüre (Göthe, Shakespeare) ist sehr gut. Du solltest überhaupt viel mehr ältere Sachen kennen. Das Modernste ist heute die Reaktion [...] Die Vorlage, die jedenfalls Bismarck geschickter gemacht haben würde, allein gegen die Sozialdemokratie gerichtet hätte und nicht über alle außerpolitischen Gebiete hinüber verwässert haben würde, ist mir persönlich auch wie sie jetzt ist, völlig gleichgültig, denn ich werde kaum jemals in die Versuchung kommen, Umsturz zu erregen; meine Muse ist keine reisige Maid, die zürnend dreinschlägt, sondern ein liebliches Mägdelein, das Kränze windet und leise singt. Aber weil ich nicht nur meine eigne Kunst, sondern die Kunst überhaupt liebe, muß ich die Vorlage allerdings ebenfalls verurteilen [...] Kürzlich habe ich nur allerlei Lyrik fertig gebracht. Zu Gedichten gehört ja kein Fleiß und keine Ausdauer. Ich mache sie gewöhnlich abends beim Einschlafen [...]". Geringfügige Randdefekte. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-8). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (unvollständig; Schluß fehlt). [Wohl München. 12 (statt mindestens 13) SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 17,400 / 15.500 € (60978/BN44984)

Hochpersönliches Schreiben an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Nachdem ich Dir für Deine letzte Sendung herzlich gedankt habe, will ich zunächst die beiden Fragen erledigen, deren Beantwortung ich noch nachzuholen habe. Was den 'Pan' betrifft, so habe ich damals, bald nach der Aufforderung, eine kleine Novelle 'Der kleine Professor' an Herrn Dr. Dehmel abgeschickt [...] Nun zu meiner Meinung über Deine artistischen Beilagen. Zunächst das Gedicht.

Weißt Du, daß ich [...] entzückt bin, wenn ich es lese, entzückt - bis zum neunten Verse?! Du wirst es jedenfalls selbst wissen, daß die beiden ersten Strophen wunderhübsch sind, daß ihre sanft tröstliche und still hoffnungsvolle Stimung mit wirklicher Kunst herausgebracht ist und daß der Schluß so hundsmiserabel, so ohrfeigenmäßig schlecht ist, daß selbst dem routiniertesten Verreiß-Kritiker die Worte dafür fehlen würden [...] Das Gedicht von vorigem Male habe ich jetzt verstanden, aber die Erklärung war auch nötig. Jetzt, wo ich weiß, was die erste Strophe bedeuten will, sehe ich desto deutlicher, daß da beinahe jedes Wort unpassend ist. Ich glaube, dem Gedicht ist nicht zu helfen [...] Deine Worte über unser freundschaftliches Verhältnis, das Du nur par distance für möglich hältst, zeigen mir, daß Du Dich kennst und daß Du mich kennst, daß Du aber außer Acht läßt, daß auch ich mich kenne. Du könntest Dir doch denken, daß ichselbst, als ich den Wunsch, einmal wieder mit Dir zusammen zu sein, in mir constatierte, diesen Wunsch sofort ganz genau kritisiert habe und in ganz der nämlichen Weise wie Du. Ich sagte mir: 'So, das ist doch merkwürdig. Mit dem möchte ich wieder zusammentreffen, den in der letzten Lübecker Zeit ich, umgeben von sehr fashionablen und teilweise sogar begabten Grafen, ganz links liegen ließ? Habe ich denn seine Persönlichkeit vergessen? Nein, die habe ich durchaus nicht vergessen. [...] Überhaupt, in Lübeck war das Alles anders. Da schimpften und achselzuckten nicht nur die anderen Bekannten [...] Der Umgang mit ihm war allgemein anrüchig; auf die Dauer wirkte das auf mich, - dummerweise. [...] Und nun das Dafür? Der Vorteil? Ich will mal nachdenken. - Ja, ganz einfach: Ich hab' ihn eben gradezu ein bischen nötig. Erst jetzt, wo ich unter lauter Fremden bin, die mich nicht kennen, merke ich, daß er mir eigentlich eine ganze Menge gewesen. Wir waren wirklich intim. Wir waren schamlos vor einander, geistig, das war so schön und bequem. Wir verstellten uns höchstens zum Spaß. Wir verstanden uns in allen Finessen [...]' So verlief etwa diese Reflexion. Und Du siehst, mein Junge, daß mich Deine Vorstellungen, für deren Offenheit ich Dir übrigens dankbar bin, vollkommen gewaffnet fanden [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-80). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit zweifacher U. (Initialen). [Wohl München. 3½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 11,787 / 10.500 € (60979/BN44985)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff. Bitte, mißverstehe mich nicht. Ich will Dich durchaus nicht mahnen. Was lange währt, wird gut. Aber bitte teile mir, wenn Dein nächster Brief noch nicht fertig ist, nur kurz per Postkarte mit, ob Du meinen letzten Brief vor etwa einer Woche erhalten hats. Ich lebe in steter Besorgnis, er könne irgendwie verloren gegangen oder von neugieriger Hand unterschlagen worden sein. Man kann nie wissen [...] Sage mal ehrlich und offen und in aller Freundschaft: Hast Du damals einen gewissen '7ten Band' wirklich 'verbrannt'?! Ich habe das nie recht glauben können [...] Ich weiß Du lügst gern und hältst das gewiß für furchtbar vornehm; ich aber längst nicht mehr, und deshalb sage nun hierin die Wahrheit! [...] Wie verhält es sich mit dem Heft? Die Wahrheit zu sprechen gehört zum 'guten Geschmack', den ein kluger Mann an die Stelle der Moral gesetzt hat! [...]".

- Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-9). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Beginn). München. 8 (statt ??) SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 14,033 / 12.500 € (60980/BN44986)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst, daß ich schon jetzt nach Berlin übersiedeln würde; ich habe Dir das doch nie geschrieben? [...] Du willst also vom Sommer an ein liebes langes Jahr fröhlich in Lübeck umhergehn und nichts weiter thun als die 'Technik der Stenographie' lernen, wie Du immer schreibst? Das ist ja recht nett! [...] Volle 1½ Stunden am Tage sitzt Du in Deinem Arbeitskabinet, rauchst Cigaretten und stenographierst vor Dich hin.

Während des übrigen Tages bist Du frei wie Eugen Richter, spielst mit einem Finger die Loreley auf dem Klavier, dichtest Deiner Mutter die Stuben voll, gehst in der Breiten Straße spazieren als freier Bürger, und wenn z. B. Dr. Bäthge Dich fragt: 'Na Grautoff, was machense denn eigentlich nu!' so antwortest Du stolz: 'Ich lerne die Technik der Stenographie!' und kommst Dir vor wie ein Gott. - Du willst Pessimist sein [...] Du eignst Dich zum Zeitungsmenschen geradeso wenig wie - ich! - Darum rate ich Dir noch einmal: Laß vorläufig alles wie es ist. Es ist das Beste so, das einzig Mögliche. [...] Arbeite wie bisher ruhig weiter an Deinem Talent, sieh zu, was Du aus Dir machen kannst. Freue Dich an der weißen Seite des Blattes, das auf der anderen schwarz ist. Genieße die Kunst und mache selbst welche, so gut Du immer kannst. Vielleicht bist Du kein künstlerisch könnender, sondern nur ein künstlerisch empfindender Mensch. Wer weiß das? Für den Journalismus eignest Du Dich auf keinen Fall [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-10). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. München. 2 (statt 18) SS. auf einem Blatt. 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60981/BN44987)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "-hunderten von Engeln. Eine goldene Treppe führt ins Unabsehbare empor, und oben sieht man, das heilige Kind im Arm, die Mater dolorosa; in der Mitte Grethchen. Und von milden Chören vernimmt man die überirdischen Verse: Alles Vergängliche / Ist nur ein Gleichnis [...] Vielleicht ist es lächerlich; aber mir wurde fromm und gläubig zu Sinn bei diesem electrisch beleuchteten Blick ins Metaphysische [...] / d.

7. Mai. So, nun habe ich 'Walter Weiler' [erste Fassung von 'Der Bajazzo'], der eine lange Wanderung gemacht hat und verschiedenartig aufgenommen worden ist, wieder in Händen, und nun kann er nach Brandenburg a/H abreisen [...] Ich wiederhole Dir aber, daß Du mit der Rücksendung der Manuskripte unter keinen Umständen bis Ende Mai warten darfst. Sobald Du sie kennst, muß ich sie wieder haben. Und Deine Meinung wirst Du auch wohl in einigen Zeilen beifügen können [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Es handelt sich um das letzte Blatt eines langen, weitgehend verlorenen Briefs, oben rechts numeriert "5": Nach der Usance Manns, sein liniertes Oktavpapiers bogenweise zu verwenden und zu zählen, wären 16 SS. voranstehenden Textes anzunehmen, die vielleicht über mehrere Tage vor dem 7. Mai (so das Datum der Fortsetzung am Kopf verso) verfasst wurden. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-81). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler. Von den Herausgebern der Briefe und Briefregister, vielleicht aufgrund falscher Zuordnung der de Mendelssohn von Maschler zur Verfügung gestellten Fotokopien, wurde das vorliegende Stück fälschlich als zwei verschiedene Briefe aufgefasst..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). "München, Café Central. 1 S. und Adresse. Bleistift. 8vo.
$ 3,929 / 3.500 € (60982/BN44988)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff / Eben habe ich Deinen lieben Brief mit großem Wohlgefallen gelesen und danke Dir, indem ich den Empfang bescheinige, herzlich dafür. - Um die Universitätsferien schere ich mich den Teufel. Ich reise, wenn ich Lust habe. Wahrscheinlich schon im Juli, spätestens Anfang August. Du scheinst zu meiner Genugthuung nun selber anzunehmen, daß Du dann noch in - ach so. - Ich hoffe, daß ich bald Muße finden werde, Dir auf den Brief ausführlich zu antworten [...]".

- Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-11). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Beginn). München. 8 SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 13,471 / 12.000 € (60983/BN44989)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Tagelang habe ich an Deinem Brief in der That nicht gelesen, aber eine angenehme halbe Stunde, für dir ich Dir danke, hat er mir gestern doch bereitet [...] Ich habe mir gleich gedacht, daß es mit der Redensart vom 'guten Kerl, der er wert ist zu leben' nicht so ernsthaft gemeint war. Es war eine Stimmung, wie sie den modernsten Tagenichts erfaßt, wenn plötzlich die Sehnsucht im kommt nach einem braven und tüchtigen Dasein unter Leuten, - wenn der Philister in ihm aufsteht [...] Warum ich Stenographie treibe? Gott, erstens kann man überhaupt nie zuviel können, und zweitens ist es ja durchaus nicht ausgeschlossen, daß ich später Journalist werde.

Meine Mutter wünscht sich einen festen, arbeitsamen Beruf für mich, und sie hat vielleicht ganz recht. Man braucht vielleicht einen festen Halt, eine geregelte Thätigkeit [verbessert aus: einen bestimmten Beruf], um nicht ganz zu verbummeln. Bevor ich Stenographiestunde hatte, schlief ich immer bis 12 Uhr mittags, manchmal bis 3 Uhr nachmittags. Das ist abscheulich; aber wer kann ohne eine äußere Stütze gegen seine decadente Natur. - Freitag d. 17. Gestern habe ich die beiden Novellen wieder in die Welt hinausgesandt. Den 'kleinen Professor' an Herrn Merian in Leipzig, [...] 'Walter Weiler' an Herrn Dr. Dehmel in Pankow [...] Daß ich den 'kl. Prof.' vor einem Jahre schon hätte schreiben können, wie Du meinst, bezweifle ich stark. Vor einem Jahre war ich ein so verrannter Bahrianer, daß mir weder dieser Stoff in den Kopf, noch dieser Stil in die Nerven gekommen wäre. Ein wenig reifer bin ich doch geworden seit der Zeit, wo mein Tagebuch schließlich ebensogut von dem bubenhaft frivolen und falsch sentimentalen Pseudo-Pariser hätte sein können [...] [W]as Du [...] über die Novellen meines Bruders sagst, ist verdammt einfältig, das nimm mir nicht übel. Es fehlt Dir für seine Art und Weise wohl noch das Verständnis. Ich habe eine gewisse zutrauliche Gefälligkeit, eine anschmeichelsame Sentimentalität, die ihm abgeht. Aber was er mit seiner feinen und reserviert vornehmen Sprache, mit seiner eminenten Psychologie zu bewirken weiß, das, denke ich, hat er auch in den beiden Novellen gezeigt, die Du gelesen hast [...] Wenn dergleichen Dein 'Mißfallen erregt', so bist Du ein Banause [...] Nein, mein Junge, Heinrich Mann ist ein Künstler, ein Dichter, dem wir zwei beide denn doch noch nicht bis an die Kniee reichen; und hoffentlich giebt er das Schreiben nicht verzweifelnd auf, wenn ich ihm erzähle, daß er 'gradezu' Dein 'Mißfallen erregt hat'!" - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-12). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. ("Thomas Mann"). [Wohl München. 3 (statt 15) SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 11,226 / 10.000 € (60984/BN44990)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...] nicht ein wenig länger ist. - - - Die weihevolle Stunde, in der Du Dir 'Walter Weiler' laut vorgelesen hast, hat mich gerührt. Warst Du denn so lange ungestört? Ich denke, Dein Vetter teilt mir Dir das Zimmer? [...] Du scheinst wirklich tüchtig unter dem Einfluß von 'Walter Weiler' zu stehen. Ich mußte lachen bei einzelnen Stellen Deines Briefes, die ganz in der sanften, traurigen, kindlich-anspruchslosen Erzählweise des armen Walter geschrieben sind! Siehst Du, da hast Du wieder die Ähnlichkeit zwischen Dir und Ihm!: Du liest eine Dichtung, die Eindruck auf Dich macht, und wenn Du Dich dann hinsetzt um zu schreiben, so fühlst und schreibst Du unwillkürlich in ihrem Stil.

Das nennt man eben Dilettantismus; oder es gehört wenigstens dazu. - Meinem kleinen Bruder [der fünfjährige Viktor Mann], nach dem Du Dich erkundigst, geht es sehr gut. Er ist vergnügt und guter Dinge solange er nicht von mir - denn sonst sagt ihm niemand ein Wort - wegen Übermuts in seine Schranken zurückgewiesen wird. Dann schreit er. Und zwar nicht sehr musikalisch [...], was ja aber nicht ausschließt, daß er dennoch wirklich zum Musiker wird. Ich habe mir das immer gedacht, weil ich so kalkulierte: Der Vater war Geschäftsmann, pracktisch, aber mit Neigung zur Kunst und außergeschäftlichen Interessen. Der älteste Sohn (Heinrich) ist schon Dichter, aber auch 'Schriftsteller', mit starker intellectueller [verbessert aus: intellectloser] Begabung, bewandert in Kritik, Philosophie, Politik. Es folgt der zweite Sohn (ich), der nur Künstler ist, nur Dichter, nur Stimmungsmensch, intellectuell schwach, ein sozialer Nichtsnutz. Was Wunder, wenn endlich der dritte, spätgeborene, Sohn der vagsten Kunst gehören wird, die dem Intellect am fernsten steht, zu der nichts als Nerven und Sinne gehören und gar kein Gehirn, - der Musik? - Das nennt man Degeneration. Aber ich finde es verteufelt nett [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-87). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. (Initialen). [Wohl München. 3¼ (statt 7¼) SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 8,420 / 7.500 € (60985/BN44991)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...] fiel mir das auf bei dem Tageserwachen auf Seite 3. - Übrigens ist der Titel schlecht [...] 'Walter Weiler' wird nun doch wohl, wie es wenigstens den Anschein hat, im 'Pan' erscheinen [...] Erscheint 'W. W.' im Pan, so bedeutet das für mich eine schwere Menge Geld und einen verhältnismäßig sehr großen Erfolg; der wort- und bildkünstlerische Inhalt des 'Pan' wird in vielen großen Zeitungen besprochen [...] Es lebe die Kunst! Alles Übrige ist graue Misère [...] Und dann ist es nachher eine so hübsche Stunde, wenn ich bei schönem Wetter im Hofgarten sitze.

Vor mir eine Schale Eis, hinten rauscht leise der Springbrunnen, es ist still, und der diensthabende kellner wundert sich, daß ich einen 6 Bogen langen Brief lese, mit Buchstaben, die aussehen, als wären sie von einem neugeborenen Kinde geschrieben, und dabei die erwachsensten Dinge erzählen [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am oberen Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-84). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 13,471 / 12.000 € (60986/BN44992)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Freund. Ich bin für Alles dankbar, und so danke ich Dir herzlich wie sonst auch für Dein leises und ja nur provisorisches Lebenszeichen vom 15ten. So gräßlich gegrollt, wie Du es Dir ausmalst, habe ich nicht über Dein langes Schweigen; höchstens ein bischen gewundert habe ich mich über das plötzliche Nachlassen Deines Weilerschen Mitteilungsbedürfnisses. Jetzt aber, wo ich weiß, daß es sich bloß um die 20 Pf.

Porto gehandelt hat, will ich Dir gern einen Beweis dafür geben, wie sehr ich Deine Briefe schätze, und erlaube Dir, mir auch einmal, wenn es garnicht anders geht, eine unfrankierte Sendung zukommenzulassen. Du siehst, daß Deine Mitteilungen mir mehr, als ein paar Groschen wert sind! - Das zweimal wiederholte und heftig unterstrichene 'muß' in Deiner Beteuerung, daß Du mich sprechen mußt, - verstehe ich! [...] Desto mehr bedaure ich, Dir über den Tag meiner Ankunft in Berlin noch keine genaueren Angaben machen zu können [...] Dehmel kommt schon Ende dieses Monats, kommt also nicht in Betracht. Anfang August aber wird Emil Gerhäuser hier gastieren. Ferner weiß ich nicht, ob ich mich vor Schluß des Semesters exmatriculieren lassen kann. Schließlich aber, und das ist der fragwürdigste Punkt, giebt es hier in München irgendwo ein Mädchen, das noch immer nicht genug Rosen von mir bekommen hat, und bei dem ich entarteter Schwächling den Brackenburg noch immer nicht genug gespielt habe. Ich habe keine Lust, diese Andeutung weiter zu ergänzen. Es kommt darauf an, wie lange diese Narrheit bei mir vorhält; ich weiß garnichts. [...] Die Aufführung der 'Wildente' hat nun vorgestern vor einem auserlesenen Publicum stattgefunden und hatte einen guten Erfolg [...] In letzter Zeit habe ich sehr unsolide gelebt; in dem bischen Komödiespielen bestand meine ganze Arbeit. Meistens kam ich erst um 4 oder halb 5 Uhr morgens nach Hause, wenn es schon ganz hell war und alle Vögel zwitscherten Das war poetisch [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-13). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. ("Thomas Mann"). [Wohl München. 3 (statt 7) SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60987/BN44993)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), mit einer Beschreibung seiner Darstellung des Großhändlers Werle in einer Aufführung der "Wildente": "[Ich] spielte einen überlegenen Weltmann (mit einem kleinen Zusatz von Schuft), der seinen 'überspannten' Sohn mit Achselzucken behandelt. - Zwischen den beiden Aufführungen lagen für mich die Tage in den Bergen [...] Am letzten Montag war ich dann noch in Kuffstein [!], was noch ein bischen südlicher liegt, in Tirol.

Hier sind die Leute schon Österreicher und sagen 'Servus!' statt 'Grüß Gott!', und man rechnet in Gulden und Kreuzern [...] Hier habe ich gleich wieder zu leben angefangen, wie ich aufgehört,: faul und bummelig, in Gesellschaft beim We[in] im Café Luitpold, morgens zu Bett und mittags wieder auf. Seit Wochen habe ich keine Zeile Prosa mehr geschrieben. Nur, wie gesagt, ein paar Gedichte, darunter ein Sonett, - das erste meines Lebens, aber hübsch [...]". - Kl. Bugausriß (minimaler Buchstabenverlust); der Bogen oben rechts numeriert "2". Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-83). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). [München] Adalbertpost. 1 S. mit Adresse. 8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (60988/BN44994)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Es ist mir leider ganz unmöglich, Deinen Wünschen betr. meiner Reise noch weiter entgegenzukommen, als ich es schon gethan habe. Ich reise gegen den Wunsch meiner Mutter, die mich eigentlich bis nach den Ferien hierbehalten möchte, schon (nicht erst) Anfang August. Früher ist es mir nicht möglich, trotz aller Interjectionen Deinerseits. Du mußt Dich danach einrichten. Ich bitte Dich nochmals, mir einen Tag zwischen 1.-6.

August anzugeben, an dem ich Dich vorfinden kann. - Dank für Deinen Brief! [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-14). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). [München] Theresienpost. 1 S. mit Adresse. 8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (60989/BN44995)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Ich bin sehr beschäftigt, und Du wirst auf einen längeren Brief wohl einige Zeit warten müssen; es sind ja auch kaum 4 Wochen mehr, bis. Vielleicht werde ich Dir 'Heimgeg.' auch erst persönlich zurückgeben. Jedenfalls bitte ich Dich, mir irgendwie kurz Deine Entschlüsse betr. unsere Zusammenkunft mitzuteilen; und zwar bald, damit ich mich danach einrichten kann. Übrigens, wenn es Dir so ganz unmöglich ist, so könnten wir uns ja auch eventuell erst treffen, wenn Du von Lübeck kommend Berlin passierst.

Ich erwarte Nachricht von Dir [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-15). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 11,787 / 10.500 € (60990/BN44996)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Dein Gedicht ist recht gut, 'Heimgegangen' sogar sehr gut, bis auf allerlei... Weißt Du das neueste? Übermorgen reise ich ab und zwar nach - Italien. Heute früh bekam ich einen Brief von meinem Bruder, und nun ist alles in Ordnung. Deutschland wird mich fürs erste nicht mehr sehen. Vielleicht, daß ich im Winter nach Berlin kommen; Gott weiß es; höchstens der. Du wünsch[s]t mir natürlich alles Böse; aber hoffentlich nützt es nichts [...] Der Abschied von München wird mir aus einigen Gründen recht schwer; aber sie will mir schreiben, und andererseits bin ich natürlich voll Begeisterung.

In den letzten Tagen habe ich noch ziemlich fleißig gearbeitet, und in Italien wird viel schattige Ruhe in schweigsamen Hainen mein Schaffen begünstigen. Wenn ich dort nicht mindestens ein Dutzend Novellen concipiere, so will ich kein Künstler sein [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-16). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. (Initialen). [Palestrina. 2 (statt 4?) SS. auf abgerissenem Blatt. 8vo.
$ 8,981 / 8.000 € (60991/BN44997)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...] kann ich Dir das Manuskript ja noch einmal geben, mit den neuen zusammen. - Daß Dir der Pan mißfallen hat, bedaure ich. Es ist doch eigentlich ein Extract aus Allem, was es an raffinierter Kunst nur giebt. Gewiß ist viel Affectation dabei. Aber warum nicht? Das ist mir nicht weiter unsympathisch [...] Übrigens, ich will allmählich schließen; denn erstens möchte ich vorm Schlafengehen noch ein Stündchen lesen und zweitens möchte ich nicht, daß der Brief doppeltes Porto kostet; ich bin kein reicher Mann; wenn ich verrottet bin - am Reichtum liegt's nicht [...] Kürzlich habe ich mich zum litterarischen Mitarbeiter des 'XX.

Jahrhunderts' aufgeschwungen; mein Bruder ist ja Herausgeber. In der letzten (August-) Nummer habe ich schon eine unsäglich überlegene Notiz über Panizza gebracht, die mit 'T.M.' gezeichnet ist. Im nächsten Heft kommen zwei Bücherbesprechungen. Die Sache macht mir Spaß, obgleich sie ja gar keinen Zweck hat [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-90). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 6,174 / 5.500 € (60992/BN44998)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Ich möchte wissen, warum ich kein Wort mehr von Dir zu sehen bekomme. Die italienische Post ist sehr miserabel. Entweder ist mein letzter Brief, der bemerkenswert poetisch war, verloren gegangen, und Du wartest noch immer auf Nachricht von mir; oder Du hast mir schon wieder geschrieben, und ich habe nichts bekommen. Wie verhält es sich? - - Von Rom bin ich begeistert! Du gehörst auch nach Rom...

- Ich werde so lange wie möglich hier bleiben; wahrscheinlich bis Mitte November. Laß sehr bald von Dir hören! Ich warte seit langen Wochen [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand der Adreßseite die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-17). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 4½ SS. auf Doppelblatt und Einzelblatt. 8vo.
$ 16,278 / 14.500 € (60993/BN44999)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Dies Mal will ich Dir denn etwas zu lesen schicken, als vorläufiger Ersatz für die Photographie, auf die Du noch immer warten mußt. Ich habe mich, Gott verzeih's mit, noch nicht zu der Procedur entschließen können; aber nun soll es auch bald geschehen. - Die Reihenfolge, in der die Manuskripte entstanden, ist diese: 'Im Mondlicht' (Palestrina, August 95), 'Begegnung' (Porto d'Anzio', September 95), 'Zur Psychologie des Leidenden' (hier, November 95) und 'Der Wille zum Glück' (hier, Dezember 95).

- Ich muß Dich bitten, mir die Sachen, nebst einer schönen Kritik, möglichst bald zurück zu schicken und werde Dir wohl zu diesem Zwecke das Porto beilegen, damit Du nicht die geringste Entschuldigung hast, mich warten zu lassen. Ich werde nämlich das Eine oder das Andere davon vielleicht nächstens brauchen können. Vor einiger Zeit bekam ich plötzlich eine Karte von Herrn O. E. Hartleben, auf der er mich ('Theodor Mann') 'in Sachen des Simplicissimus' (?) zu einem Rendezvous in irgend einer Weinstube aufforderte. Ich war überzeugt, daß eine Verwechselung vorlag, schrieb ihm in diesem Sinne und dachte nicht mehr daran. Jetzt erfahre ich, daß der 'Simpl.' ein Blatt ist, das der reiche Verleger Herr Albert Langen hier herausgeben wird und das Herr Hartleben zum Theil redigieren wird [...] Was Deine litterarische Bildung betrifft, wegen der Du mich um Rath fragst, so ist eine detaillierte Antwort schwer zu geben. Ich kann Dir nur in allgemeiner Weise empfehlen: Lies nur, was Dich interessiert. Lektüre, die man ohne Interesse betreibt, bildet meiner subjectiven Erfahrung nach nicht im allergeringsten. Soweit wie Dein Interesse geht, genau so weit bist Du bildungsfähig [...] Ich lese augenblicklich ausschließlich französisch, was ich endlich gründlich lernen muß, und ich kenne schon jetzt kaum einen feineren Genuß, als die Lektüre Maupassant'scher Novellen, dieser kleinen wagehalsigen Geschichten, die unübersetzt und unübersetzbar sind [...] Dein wildes Toben wider die Gemeinheit und Falschheit dieser Welt wirkt - ich muß es Dir noch einmal ausdrücken - wirklich nur erheiternd. Schimpfen, mein Freund, kann Jeder. Dem Psychologen steht es besser an, zu verstehen, zu erklären. Verurteilen zeugt immer von Verständnislosigkeit und psychologischem Nichtvermögen [...]". Mit einem größeren Bugfalteneinriß. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-18). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 7 SS. auf Doppelblättern. 8vo.
$ 19,646 / 17.500 € (60994/BN45000)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Du wartest gewiß schon mit Sehnsucht darauf, Dein Manuskript zurückzuerhalten; aber ich war in den letzten Tagen durch ein niederträchtiges Zahnleiden an jeder Thätigkeit gehindert [...] [Es] war eine Wurzelhautentzündung allerschlimmster Art, und die gräßlichen Nächte, die ich durchwachte, bevor im wehevollen Busen der grause Entschluß gereift: zum Zahnarzt zu gehen - ach! und bevor er zur Ausführung gelangt - ich möchte sie für ewigen Dichterruhm nicht noch einmal erleben! - Zahnschmerz war immer der Wurm, der an den Wurzeln meines Optimismus tückisch nagt [...] Du siehst, ein wirklich kontemplativer Mensch macht sich auch über Zahnschmerz noch seine Gedanken [...] Deine neueste Arbeit: 'Auf dem Hügel' habe ich mit Vergnügen gelesen.

Der Ausdruck bessert sich, wird gewandter, treffender, durchsichtiger - mehr kann ich wieder nicht sagen [...] Von Dialogführung hast Du auch noch keine Ahnung. Ein Vergleich zwischen uns Beiden kann kaum stattfinden, denn wir entwickeln uns unter zu verschiedenen Bedingungen. Aber mit 19 Jahren (und Du hast ja wohl bald 20?) schrieb ich 'Gefallen'. Darin ging doch wenigstens etwas vor, darin war doch wenigstens etwas Handlung, Bewegung, Dialog, Gesten, Anfang, Höhepunkt, Schluß, - was alles nicht ausschloß, daß auch ein wenig Stimmung und Psychologie darin war: Alles neunzehnjährig natürlich; aber es war doch da. - Solltest Du dergleichen nicht auch einmal versuchen können? - Ich weiß nicht, wieso Du mir vorwirfst, daß ich Deine Briefe nicht beantworte. Habe ich irgend einer der Fragen, die Du an mich gerichtet hat, z. B. der nach Lektüre letzthin, die Antwort verweigert? Zwar wirst Du nun wohl erwarten, daß ich Dir auf Deine Auslassungen über Christen- und Christusthum antworte - und da muß ich Dich wirklich enttäuschen: darauf ist schlechterdings nichts zu entgegnen. Du weißt nicht recht, was Metaphysik ist, und Du weißt nicht recht, was Christentum ist, aber zu gebrauchst diese Wörter mit Zuversicht. Erlasse mir es bitte, Dich darüber aufzuklären. Du wirst das Alles ganz unmerklich und von selbst lernen und erfahren; jetzt kannst Du über dergleichen Dinge noch nicht mitreden. Verzeih mir die Thatsache [...] Morgen will ich Herrn Langen meinen Besuch machen. Ich muß ihn warm halten; er soll später meinen Novellenband verlegen. Der 'Simplicissimus' soll übrigens eine Art 'Gil Blas' werden, mit Illlustrationen. Jedenfalls wird er amüsanter als der 'Pan', der mich nachgrade mit seiner kindischen Manieriertheit anekelt [...]". - Für die frühe Beziehung zwischen Mann und Grautoff sehr charakteristischer Brief, zweifellos einer derer, über die Michael Mann diplomatisch urteilte: "Nicht in allen Stücken möchte man ihr Adressat gewesen sein". Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-19). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 5 SS. auf Doppelblatt (8vo) und beiliegendem Zettel (kl.-8vo).
$ 18,523 / 16.500 € (60995/BN45001)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Besten Dank für Deinen Brief, für den ich heute Vormittag freundlich lächelnd 30 Pfennige bezahlte. - Schlimmer als Zahnweh ist der einjährige Dienst höchst wahrscheinlich nicht; aber ich glaube garnicht, daß Du die Probe wirst zu machen brauchen. Ich habe bis jetzt die Sache so gemacht: Im Januar 1895 ging ich mit meinen Schulzeugnissen, auf ein angeschlagenes Plakat hin, in die 'Ersatz-Commission' und ließ mir 'auf Grund' meiner Papiere meinen Berechtigungsschein zum einjährigen Dienst von der Militärbehörde ausstellen.

Auf eben diesem Schein steht gedruckt, daß ich bis zum 1. Oktober 1898 von der Aushebung zurückgestellt bin. Ich kann schon vorher eintreten, was ich aber unterlassen werde. Fürs erste bin ich also in dieser Beziehung sorglos. 98 kommt dann die Untersuchung, die Entscheidung, ob ich tauglich bin oder nicht. Aber wenn man auch schon genommen ist, kann man sich - ich kenne hier ein Beispiel - doch noch so untauglich benehmen, daß sie einen wieder fort schicken. Das 'Abreißen' hast Du ja gelernt [...] Dein Gesundheitszustand nimmt mich nicht Wunder. Ich rathe Dir, regelmäßig eine bestimmte Anzahl von Stunden zu schlafen und jeden Morgen den ganzen Körper kalt zu waschen [...] Das Ausrotten eines schlechten Triebes geschieht allerdings nicht plötzlich mit einem moralischen Aufraffen; das bedeutet garnichts, und man ist bei einem unvermeidlichen Rückfall nur desto verzweifelter. Es ist ein langsames, behutsames Schwächen und Abdorrenlassen des Triebes nötig, wobei alle möglichen intellectuellen Kunstgriffe mithelfen, die einem der Selbsterhaltungsinstinkt suggeriert [...] Irgendwelches Verzweifeln wäre in Deinem Alter unsinnig. Du hast Zeit, und der Trieb zur Ruhe und Selbstzufriedenheit wird die Hunde im Souterrain schon an die Kette bringen [...] Übrigens: Ich habe es dieser Tage bei mir ganz besonders warm. Ich verbrenne nämlich meine sämmtlichen Tagebücher - ! - Warum? Weil sie mir lästig waren; räumlich und auch sonst... Du findest es schade? - Aber wo sollte ich sie auf die Dauer lassen, z. B. wenn ich für lange Zeit verreise? Oder wenn ich plötzlich sanft hinüberschlummerte? Es wurde mir peinlich und unbequem, eine solche Masse von geheimen - sehr geheimen - Schriften liegen zu haben. Deine sämmtlichen Briefe und einige uralte Novellen zweifelhafter Art [...] haben ihre chemischen Hauptbestandtheile ebenfalls zum Schornstein hinaus geschickt. Ich empfehle Dir, eine ähnliche Säuberung vorzunehmen. Mir hat sie ordentlich wohl gethan. Man ist die Vergangenheit förmlich los [...]". - Manns Phantasie seiner bevorstehenden Musterung enthält bereits den Nukleus der entsprechenden Szene in seinem Roman "Felix Krull" (während das Ende von Krulls Vater vom Schicksal des Vaters von Otto Grautoff inspiriert gewesen sein dürfte). - Kleine Randeinrisse und Tintenspritzer. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-20). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Schluß) mit U. (Initialen). [Wohl München. 1¼ SS. 8vo.
$ 8,981 / 8.000 € (60996/BN45002)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "[...] selbst nach Zürich übersiedelt, und daß ich im Herbst werde allein nach Italien gehen müssen. Man hält es für rätlich, daß ich vor Allem einige Zeit in Paris lebe; aber Rom und Neapel locken mich unvergleichlich viel mehr, und Paris möge nachher kommen [...] Der Kleine [Viktor Mann], der schon ein ganz großer Junge ist, singt, schreit, hat mit Altersgenossen Turnunterricht bei einem Herrn 'Serschanten' (Sergeant) und spielt mit einem Finger das Siegfried-Motiv auf den Klavier.

Diese süblime Vervollkommnung seiner Erziehung verdankt er natürlich mir. - Die jüngere Schwester [Carla Mann] geht zur Schule und liest Romane wie alle Backfische, und die Ältere [Julia Mann], die ein Jahr lang in einer Karlsruher Pension war, hat bei einem fürchterlichen Privatlehrer lateinischen Unterricht, - ein neues Décadence-Merkmal in unserer kleinen Familie, die Pastor Ramke mit dem weniger litterarischen Beiwort 'verrottet' zu bezeichnen beliebte [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-85). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment, Beginn). München. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60997/BN45003)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff. Hier ist es Frühling geworden, beinahe schon Sommer; man hält die Fenster offen, die Vögel zwitschern, und vom blaßblauen Himmel weht eine so erschlaffend süße und weiche Luft, daß man am liebsten im Sessel die Augen schließen, die Hände falten und in dumpfe Betäubung versinken möchte, ohne zu denken, ohne zu träumen, wohl auch ohne etwas zu fühlen. Ich habe denn auch in den letzten Tagen nichts Anderes gethan, als ein wenig an meinem Tagebuch gearbeitet, und wenn ich heute überhaupt ein paar Buchstaben malen will, so sehr ich mich genötigt, Dir wieder einmal einen Brief zu dichten [...] Also Schleiermacher und Fichte haben Deinen Beifall nicht? Nun, das schadet niemandem.

Aber dann ist Dein nationales Empfinden doch wohl noch nicht hinreichend erstarkt, denn damit darf man an holprigem Stil keinen Anstoß mehr nehmen; das ist ganz, ganz unpatriotisch [...] Ach, wenn ich des Chianti gedenke, des dunkel glühenden, mit dem man in Italiens Trattorien das Glas mir füllte! Daß dieser Sommer, der langsam erst naht, schon vorüber wäre! Daß ich mich schon in den Eilzug werfen könnte, um Österreich gelind zu verschlafen und, gleich Fausten, in 'lieblicher Gegend' zu erwachen, wo schöne Menschen zum Überfluß mir noch ihr 'Buon giorno' zurufen! - Denn dies München - habe ich es noch niemals gestanden? - wie herzlich bin ich seiner überdrüssig! Ist es nicht die unlitterarische Stadt par excellence? Banale Weiber und gesunde Männer - Gott weiß, welche Fülle von Mißachtung ich in das Wort 'gesund' versenke! [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am Kopf die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-21). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 10,665 / 9.500 € (60998/BN45004)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein sehr edler Gönner, - nun bist Du wohl endgültig tot? Das ist eigentlich schade. Wenn Du mir irgend eine Bethätigung [!] Deines persönlichen Fortbestehens zukommenlassen könntest, so würde mich das recht hoch erfreuen. Ernstlich geredet: Dein Schweigen ist durchaus beängstigend. Du schriebst mir einst, drei Wochen lang etwa müsse ich ohne einen Brief von Dir meine Stunden vertrauern; allein das sind in Wahrheit sehr dehnbare Wochen...

Mir geht es - ich weiß, wie innig Dich das interessiert - recht gut. Seit einiger Zeit ist mein Bruder hier, ich helfe ihm feuereifrig sein Blatt redigieren und schreibe außerdem an einer neuen, gänzlich psychopathischen Novelle [d. i. "Der kleine Herr Friedemann"]. [...] In erholsamen Mußestunden machen mein Bruder und ich Reisepläne für den Herbst [...] Dann freilich harrt meiner, wenn nicht der Stabsarzt ein menschlich Rühren empfindet, der gräßliche Moloch des 'Militarismus'. Aber mit dieser Vorstellung beschäftige ich mich nicht gern, und sie hockt, als pluderäugiges Untier, grau und scheußlich hinter den bunten, lieblichen Spielen der nächsten Zukunft. - Ich habe eigentlich nichts mehr zu sagen, und überhaupt bin garnicht 'dran', sondern schreibe bloß aus erstaunter Gutherzigkeit [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-22). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Unterach am Attersee, Hotel zur Post. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 3,929 / 3.500 € (60999/BN45005)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, hast Du meinen letzten Brief aus München (mit 'Carmen') und meine Karte aus Salzburg bekommen? Ich hätte gern einmal wieder Nachricht von Dir, sei's auch nur eine Postkarte. Besten Gruß. T.M.". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr.

141/58-23). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 3½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 12,910 / 11.500 € (61000/BN45006)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, bevor ich wiederum, und dieses Mal wohl für lange Zeit, Deutschland verlasse, möchte ich Dich noch einmal kurz und freundschaftlich begrüßen, damit die Unterbrechung, die unsere Korrespondenz bedauerlicher Weise erlitten hat, sich nicht allzu lange hinschleppt. Ich wage dabei vorauszusetzen, daß Du noch am Leben und noch nicht in irgend einer 'Anstalt' bist, - welche Perspektive Du mir ja schon verschiedene Male eröffnet hast.

Ich bitte Dich meinen Ton nicht als gemein Frivolität aufzufassen, sondern ihn Dir aus meinem allgemeinen Überlegenheits- und Gleichgültigkeitsgefühl gegenüber der 'ganzen Geschichte' [lt. Kommentar: "der Komplex Homosexualität"] zu erklären. Wenigstens ist der gute Wille zu solchem Gefühle vorhanden, und er kann nicht wirksamer bestärkt werden, als indem man die stilistische Federfertigkeit, die der sehr, sehr liebe Gott einem verliehen hat, dazu benutzt, sich über die 'ganze Geschichte' zu moquieren. Leider bin ich erfolglos bestrebt gewesen, von diesem guten Willen ein wenig auf Dich zu übertragen. Ich habe versucht, Dich aus Deiner traurigen Verzweiflung mit etwas Philosophie aufzurütteln, gegen Dein Leiden das überlegen Geistige in Dir aufzurufen - (daß dabei mein Bruder die Hand im Spiele gehabt hat, ist ein Irrtum; mein Bruder ist ein sehr kluger Mensch, aber an diese Dinge denkt der nicht...) - Du hast mir nicht nur nicht dafür gedankt, Du hast mich sogar dafür gescholten, und das, muß ich gestehen, hat mich ein wenig verstimmt und enttäuscht. Das ist vorüber, und heute bitte ich Dich einfach, mir zu glauben, daß meine Absicht gut war. [...] Ich begrüße Dich aufs herzlichste und wünsche Dir Mut und Humor [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-24). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). Neapel. 5 SS. auf Doppelblatt und Einzelblatt. 8vo.
$ 17,962 / 16.000 € (61001/BN45007)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, ich habe das Vergnügen, Dir mitzutheilen, daß Dein nach Venedig gerichteter Brief über Rom glücklich in meine Hände geraten ist. Ich habe ihn selbstverständlich mit dankbarem Vergnügen gelesen, obgleich er stellenweise ein wenig wahnsinnig war [...] Du weißt, daß mich Deine Gedanken, Gefühle und Stimmungen stets ungemein interessieren; aber könntest Du sie mir nicht ohne dieses verrenkte Pathos mitzuteilen versuchen? Ich würde Dir dankbar sein [...] Ich bin, während mein Bruder in Rom blieb, nach Neapel gegangen, von dem ich mir eine ausgesuchte Mischsensation aus Rom und Orient versprach.

Ich bin nicht enttäuscht worden. Die orientalische Note klingt hier vernehmlich mit, - was freilich die stolze Vornehmheit beinahe ausschließt, die für Rom charakteristisch ist [...] Neapel ist pöbelhafter, - aber von einer naiven, lieben, graziösen und ergötzlichen Pöbelhaftigkeit. Es hat nicht das kühne und hoheitsvolle Cäsarenprofil Roms, es hat eine Physiognomie mit etwas aufgestüpter Nase und etwas aufgeworfenen Lippen aber sehr schönen dunklen Augen... Ich betrachte sie seit vier Tagen aufmerksam, diese Physiognomie; ihre sinnliche, süße, südliche Schönheit ergreift mich mehr und mehr. Die Via Santa Lucia, an der ich wohne, hat vielleicht das urwüchsigste und ungenierteste Volksleben. Das ist nicht mehr Europa, - endlich nicht mehr Europa! ... Jenseits der Bucht beginnt, während ich schreibe, der Vesuv zu erglühen. [...] Ich denke an mein Leiden, an das Problem meines Leidens. Woran leide ich? An der Wissenschaft ... wird sie mich denn zu Grunde richten? Woran leide ich? An der Geschlechtlichkeit ... wird sie mich denn zu Grunde richten? - Wie ich sie hasse, diese Geschlechtlichkeit, die alles Schöne als ihre Folge und Wirkung für sich in Anspruch nimmt! Ach, sie ist das Gift, das in aller Schönheit lauert! [...] Und draußen auf dem 'Toledo'! Wagen und Menschen, Wagen und Menschen. Hier und da, unter tausend anderen Verkäufern, schlau zischelnde Händler, die einen auffordern, sie zu angeblich 'sehr schönen' Mädchen zu begleiten, und nicht nur zu Mädchen... Sie lassen nicht ab, sie gehen mit und preisen ihre Ware an, bis man grob wird. Sie wissen nicht, daß man beinahe entschlossen ist, nichts mehr als Reis zu essen, nur um von der Geschlechtlichkeit loszukommen! [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-25). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,052 / 4.500 € (61002/BN45008)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, ich wohne hier Via del Pantheon 57 II, woselbst ich sehr bald einen Brief von Dir erwarte. Hoffentlich hast Du meinen letzten bekommen. Befolge in der äußeren Form Deines Briefes die Ratschläge, die ich Dir gab. Verzeih meine Kürze und die Schrift. Ich schreibe im Restaurant nach Genuß verschiedener Weine. Besten Gruß [...]". Mittige Knickspur. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff.

Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-26). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 4,266 / 3.800 € (61003/BN45009)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, ich wohne Via del Pantheon 57 II, warum schreibst Du mir nicht? Hast Du meinen letzten Brief aus Neapel nicht bekommen? Und auch von hier aus habe ich schon eine Karte an Dich abgehen lassen. Hoffentlich bist Du nicht krank? Wenn nicht, so wecke mir nicht mit noch längerem Schweigen unnütze Befürchtungen [...]". Einige Knickspuren und minimale Wasserflecken. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff.

Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-27). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brieffragment mit U. ("Dröhnerich Lama"). [Rom. 1 S. Kl.-8vo.
$ 7,858 / 7.000 € (61004/BN45010)

Anredeloser Zettel am seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Sensationell! - Wie wir aus bester Quelle vernehmen, wird die Novelle 'Walter Weiler' unter einem anderen Titel und in gänzlich verändertem Arrangement (wahrscheinlich in Tagebuchform) einer gründlichen Umarbeitung unterzogen werden, und dürfte das Publicum diesem litterarischen Ereignis mit größter Spannung entgegensehen [...]". Die Novelle sollte 1897 unter dem Titel "Der Bajazzo" in der "Neuen Deutschen Rundschau" erscheinen; 1898 wurde Manns ironisches Selbstporträt in die Sammlung "Der kleine Herr Friedemann" aufgenommen.

- Wohl Beilage zu einem Brief: eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-89). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (61005/BN45011)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, so spät leider und vorläufig so kurz meinen besten Dank für Deine Karte und die beiden Briefe. Ich bin, weil ich mich bei Fischer nicht in Vergessenheit bringen darf, augenblicklich genötigt, wirklich mal ein bischen zu arbeiten und muß mich des Briefschreibens, das mir eigentlich viel lieber wäre, für einige Zeit enthalten. Über den Inhalt Deiner Briefe kann ich mich auf dieser Karte ja nicht äußern.

Ich kann vorläufig nichts thun und nur sagen: Es wird sich schon Alles entwickeln und entwirren. Zum Leben sind drei Dinge nötig: Geduld, Geduld, Geduld. Nochmals Dank für Deine Mitteilungen und nachträglich die besten Wünsche für das Jahr 97 [...]". Kl. Knickspur; etwas braunfleckig. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-28). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). Rom. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 14,033 / 12.500 € (61006/BN45012)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, es ist eigentlich garnicht angenehm, wenn einen plötzlich, mitten in einer mühseligen Novelle, die Mutmaßung überfällt, daß das Ganze ja wohl im Grunde falsch angelegt ist, und daß man, will man aus dem Stoff etwas machen, von Vorn wieder beginnen kann. Aber man kennt solche kleinen Découragements, und wenn dieses schnell wieder verschwinden wird, so will ich auch jetzt nicht böse sein, denn es läßt mich dazu gelangen, Dir endlich ein wenig ausführlicher für Deine letzten Briefe zu danken.

Ich habe sie nicht eben 'mit Vergnügen gelesen', das ist wahr, denn Erfreuliches enthielten sie ja kaum; aber mein lebhaftes Interesse haben, wie alle Deine Mitteilungen, auch sie erweckt. Du forderst mein 'Urteil' über Deine Expedition nach Berlin und ihre Folgen, aber Gott weiß, was da zu urteilen ist. Herr Moll [d. i. der Sexualpathologe Dr. Albert Moll] ist ein behender Mann, der sich die Gelegenheit nicht hat entwischen lassen, auf sozusagen beinahe ehrliche Art ein Trinkgeld zu 'verdienen' - ich weiß nicht, worüber Du Dich wunderst? Was aber die hypnotische Behandlung betrifft, (mit der Du wohl schon begonnen hast?), so mußt Du in dieser Hinsicht natürlich vollkommen das thun, was Du für nöthig und möglich hältst; auf welche Weise man zur Ruhe und Selbstzufriedenheit gelangt, ist ja gleichgültig. Vielleicht ist der Weg, den Du einschlägst, der einzig richtige, - besonders da ich glaube, (und weiß) daß Du eine beinahe ungewöhnlich suggestible Natur bist, die schon für jede Wachsuggestion sich empfänglich zeigt, und der ein einigermaßen starker Hypnotiseur alles Nötige wird ein- und ausreden können [...] Was mich persönlich von allem am meisten beunruhigt, ist der Umstand, daß Deine Manuskripte - (was für Manuskripte sind das eigentlich?) - noch immer nicht wieder in Deinen Händen sind. Haben diese betriebsamen Herren in Berlin vielleicht die Absicht, sie als Dokumente für ein neues psychiatrisches Werk zu benutzen? In Deiner Stelle würde ich mit aller Schroffheit auf die Rückgabe meines Eigentums dringen. Die Sache ist mir umso unheimlicher, als der Verdacht nahe liegt, daß Du auch mich in den Schriften gelegentlich kompromittiert, meinen Namen, Äußerungen von mir erwähnt hast etc. etc. Ich bitte Dich dringend, mir in Deinem nächsten Brief über diesen Punkt volle Aufklärung zu geben [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-29). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 6,174 / 5.500 € (61007/BN45013)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, schicke den Brief (in kleinem Couvertformat, auch wenn er aus mehreren Bogen besteht) nur getrost ab: ich freue mich sehr darauf. Mit der Novelle aber warte lieber noch etwas, weil die Sache mich sonst wirklich zu sehr angreift. - Ich weiß nicht, ob Du noch auf den Simplicissimus abonniert bist? Zur Sicherheit und weil ich einige Belegexemplare besitze, schicke ich Dir die vorletzte Nummer, in der etwas von mir steht, was Du noch nicht kennst [d.

i. "Der Tod"]. Es was das Letzte, was ich in München schrieb [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-30). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. (engbeschrieben) und Adresse. 8vo.
$ 8,420 / 7.500 € (61008/BN45014)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, ich habe mir Deinen Brief - nicht ganz wohlfeil - gekauft, wie man sich ein düsteres und leidvolles Buch kauft, das den Blick übt, ins Dunkle zu sehen. Ich bevorzuge solche Lektüre, aus dem Grunde, weil ich mich mehr und mehr daran gewöhne, mich im Dunklen zu Hause zu fühlen ... ich verfehle nicht, Dir zu danken. - Andererseits kann ich einen Vorwurf nicht unterdrücken und ihn auch nicht zurückhalten, bis ich dazu kommen werde, Dir ausführlicher zu schreiben: Ich habe ich schon wiederholt darüber geärgert, daß Du in Deinen Briefen gewisse Anfragen meinerseits einfach übergehst und mit Schweigen beantwortest, Gott weiß, ob aus Bequemlichkeit, Tücke oder Fahrlässigkeit.

Du wirst Dich erinnern, daß ich in meinem letzten Briefe sehr eindringlich die Frage an Dich richtete: Ist in den bewußten 'Manuskripten' mein Name enthalten? Wird in ihnen meine Person in irgend einer Weise kompromittiert, oder auch nur genannt? Wie ich beinahe erwartet hatte, unterschlägst Du die Frage einfach und hast nicht den Takt, zu empfinden, daß mich Dein Schweigen nur noch mehr beunruhigen muß. - Ähnlich verhält es sich mit der Nummer des 'Simplicissimus', die ich an Dich abgeschickt habe. Du erwähnst diese kleine Aufmerksamkeit gleichfalls mit keinem Worte, obgleich der Anstand verlangt, daß man wenigstens den Empfang von Sendungen bestätigt, - und auch Kranke haben noch auf Anstand zu halten. Ich muß Dich nun aufs Bestimmteste ersuchen, sofort eine Postkarte an mich abgehen zu lassen, auf der Du diese beiden Punkte erledigst [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-31). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). Rom. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 16,278 / 14.500 € (61009/BN45015)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Es scheint mir, mein lieber Grautoff, als wäre es wieder einmal an der Zeit, ein Wörtlein von mir hören zu lassen? Du möchtest sonst, fürchte ich, in Deiner ganz und gar falschen und mir so unendlich fern liegenden Auffassung der Dinge, am Ende vermeinen, das Entsetzliche sei nun eingetreten, und ich hätte Dich 'verlassen' ... bei Gott! ich kann nicht eindringlich genug betonen, wie fremd mir diese Anschauungsweise ist; und daß sie in Deinen letzten Briefen in allzu widerwärtiger Deutlichkeit ausgeprägt erschien, darin allein bestand der Grund für mein langes Schweigen.

Mein Befinden erlaubte mir nicht, mich in diese Auffassung zu vertiefen. Dieses scheußliche Gewinsel von 'Elender', 'Erbärmlicher', 'Abscheu', 'Ekel' und Ärgerem fiel mir auf die Nerven und empörte meinen schlichten und trotzigen Stolz, welcher weiß, daß die ganze Welt unschuldig und sieben mal unschuldig vor der Notwendigkeit dasteht. Was meine Anschauungsweise betrifft, so habe ich wenig Sinn für Moral und wenig Sympathie für Wissenschaft; (für diejenige des Herrn Moll am wenigsten). Ich sehe die Welt und michselbst weder mit moralischen noch mit ärztlichen, sondern mit artistischen Augen an [...] Ich weiß, daß es bei Leuten Deiner Art darauf ankommt, sie wieder zu dem nötigen bischen Selbstzufriedenheit und Selbstachtung kommen zu lassen, und das kann man, ohne zu lügen, nur indem man ihnen sagt: Du bist unschuldig! Und Du bist infolge Deiner Erfahrungen wissender als manch' Anderer! [...] Was meine litterarische Thätigkeit betrifft, so habe ich vor einiger Zeit die Um- und Nachbearbeitung des ehemaligen 'Walter Weiler' unter dem Titel 'Der Bajazzo' beendet; aber ich kann nicht sagen, daß ich besonders zufrieden bin. Ich habe dieses Mal mehr Stil, Überlegenheit und Geschmack dabei entfaltet, aber es scheint mir, daß die ganze Anlage und Composition ehemals künstlerischer war [...] Wahrhaftig, mir ist, als dürfte ich meinen zukünftigen Werklein mit Lust und Zuversicht entgegensehen. Mir ist seit einiger Zeit zu Mute, als seien irgendwelche Fesseln von mir abgefallen, als hätte ich jetzt erst den Raum bekommen, mich künstlerisch auszuleben, als wären mir jetzt erst die Mittel gegeben, mich auszudrücken, mich mitzuteilen [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-32). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). Rom. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 16,839 / 15.000 € (61010/BN45016)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, nimm den besten Dank für Deinen letzten Brief, aus dem ich mit Freude ersehe, daß Du Dir ein bischen mehr geistige Contenance zu verschaffen gewußt hast. Aber derselbe bleibst Du doch immer! So ruhig und würdig Dein Schreiben gehalten ist - Redensarten wie: 'bis eine Ohnmacht meine Sinne umfing' kannst Du niemals unterdrücken, wenn Du auch wohl verzeihen wirst, daß ich jedes Mal dabei zu lachen anfange [...] Ernster, und zwar mit Kopfschütteln, las ich von den Maßregeln, die Du zur Stärkung Deiner Gesundheit getroffen hast.

Einige, wie die gymnastischen Übungen, sind ja sicherlich von Nutzen; aber 'Thee, viel Thee' ist doch eine offenbare Verkehrtheit, denn Getränke wie Thee und Kaffee regen die Nerven auf, wie allgemein bekannt. [...] Oder hat Dir vielleicht einer der Herrn Psychiater den Thee empfohlen? Dann bescheide ich mich natürlich, obgleich mein beschränkter Laienverstand Milch und Eier für richtiger hält [...] Die Korrektur des 'kleinen Herrn Friedemann' habe ich neulich schon erledigt. Hoffentlich bekomme ich Freiexemplare, damit ich Dir eins schicken kann [...] Was zunächst meinen Bruder betrifft, so ist, wie Du weißt, das XX. Jahrhundert bereits im Jahre 1896 selig entschlummert, womit er, der das ziemlich einfältige Blättchen stets mit einigem Widerwillen und nur um Geld zu verdienen dirigierte, recht einverstanden ist. Er hat nun seine Muße benutzt, bei Langen einen Novellenband 'Das Wunderbare' herauszugeben [...] Der kleine Victor, von dem ich Dir hie und da erzählte, geht seit einiger Zeit zur Schule und schrieb mir neulich bereits einen wundervollen Brief. 'Liber Ommo! Nuhn kan ich nicht mer. Dein Vicco' - so ungefähr [...] Der Himmel ist schon tiefblau, und die Wärme übersteigt diejenige unseres Juli schon ganz beträchtlich. Aber man ist durch einen ebenso südlichen Winter darauf vorbereitet und leidet nicht darunter. Man geht in die Campagna hinaus und trinkt in einer Osteria einen Wein, der süß ist wie Malvasier; oder man setzt sich, ist man dazu zu träge, vor ein Café am Corso, trinkt einen Vermouth mit Selters, raucht eine Cigarette, sieht den Menschen zu und ist imstande, sich für 10 Minuten einzureden, das Leben sei eine grundhübsche Sache [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-33). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo. In Bleistift (stellenweise etwas verwischt).
$ 7,297 / 6.500 € (61011/BN45017)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, besten Dank für Deine verschiedenen Karten; ich bitte um Verzeihung, daß dieser Dank so spät kommt; ich war in letzter Zeit sehr in Anspruch genommen durch den Besuch von [Hermann Graf] Vitzthum. Ich mußte ihm Rom zeigen und war auch mit ihm in Neapel und Umgebung.- Übrigens hast Du ja den letzten Brief von mir und schreibst mir hoffentlich mal wieder ausführlich. - Wie hübsch, daß Du wieder einmal in unserem guten alten Lübeck bist! Ob ich den Marien-Kirchturm in meinem Leben wohl noch einmal wiedersehen werde? Es muß sich an der Trave doch allgemach manches verändert haben.

Im Hause meiner Großmutter z. B. soll sich neuerdings ein Restaurant befinden. Vielleicht kennst Du das Haus in der Mengstraße. Fischer bringt meinen Novellenband ["Der kleine Herr Friedemann"] in seiner kleinen Bibliothek. Ich habe mir bei einem mir bekannten Münchener Maler eine Umschlagzeichnung bestellt. Mit dem Druck ist kaum begonnen; ich weiß nicht, wie lange sich die Fertigstellung durch Correkturen etc. hinziehen wird. Jedenfalls erhältst Du ein Exemplar. Lies den kl. H. Friedemann mal, wenn Du ihn bekommen kannst. Er wird Dich interessieren [...]." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-34). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Beginn). Rom. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 14,033 / 12.500 € (61012/BN45018)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, ich glaube wahrhaftig, daß ich seit langer Zeit nicht mehr einen so unterhaltenden Brief bekommen habe, wie Deinen vom 11ten, (der mir von Palestrina zurückgeschickt wurde, denn wir sind, weil mein Bruder noch beim Arzte zu thun hatte, noch immer nicht abgereist.) Ich hätte mit Dir in Lübeck zusammen sein mögen; aber jetzt, nach der Lektüre Deines Briefes, bin ich eigentlich so gut wie in Wirklichkeit dort gewesen.

Ich habe alle diese Leute in erheiternder Lebendigkeit vor mir gesehen, und wie dar Fräulein Unflath das Wort 'Texas' ausspricht, das höre und sehe ich zum Entzücken deutlich [...] Was ich mir gedacht hatte, scheint mir Dein munterer Brief zu bestätigen: Daß nämlich der Aufenthalt in Lübeck und der Ortswechsel überhaupt Deinem Befinden zuträglich gewesen ist. Wie lebst Du denn nun? Wie füllst Du Deine Mußestunden aus? Liest Du ? Schreibst Du? Was habe ich in der letzten Zeit nicht Alles an bedeutsamen Büchern gelesen! Ich fange nicht erst mit dem Aufzählen an! Augenblicklich bewundere ich Eckermanns 'Gespräche mit Goethe' - welch ein beschämender Genuß, diesen großen, königlichen, sicheren und klaren Menschen beständig vor sich zu haben, ihn sprechen zu hören, seine Bewegungen zu sehen! Ich werde garnicht satt davon, und ich werde traurig sein, wenn ich zu Ende bin. Ähnlich erging es mir vor kurzem mit einem sehr anderen, uns Verfallsmenschen verwandteren Geiste, E. T. A. Hoffmann nämlich, diesem sonderbaren und kranken Menschen mit der Phantasie eines hysterischen Kindes, von dem ich Alles mir Erreichbare gelesen habe. - Was mein eigenes Dichten und Trachten betrifft, so ist es leider noch nicht so weit, daß ich Dir mein Novellenbändchen, das Du mit Sehnsucht zu erwarten scheinst, schicken zu können [...] Wie ich Dir wohl schon einmal schrieb: Seit einiger Zeit ist es mir, als hätte ich die Ellenbogen frei bekommen, als hätte ich Mittel und Wege gefunden, mich auszusprechen, auszudrücken, mich künstlerisch auszuleben, und während ich früher eines Tagebuchs bedurfte, um, nur fürs Kämmerlein, mich zu erleichtern, finde ich jetzt novellistische, öffentlichkeitsfähige Formen und Masken, um meine Liebe, meinen Haß, mein Mitleid, meine Verachtung, meinen Stolz, meinen Hohn und meine Anklagen - von mir zu geben [...] Und ich finde neue Formen, um noch mehr zu sagen - und ich habe etwas zu sagen! Du wirst hören von diesen Sachen, die ich demnächst zu machen gedenke, und auf die ich Dich ein wenig neugierig zu sein bitte: 'Tobias Mindernickel' und 'Antilocho IX' [...]". - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-35). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief (Fragment; Beginn). Palestrina. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 16,278 / 14.500 € (61013/BN45019)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Mein lieber Grautoff, ich gedenke, in jeder Beziehung feurige Kohlen auf Dein Haupt zu sammeln, indem ich nämlich erstens Deinen Brief aufs Prompteste beantworte, was nicht eben Deine Gewohnheit ist, und indem ich zweitens sogar die zur Lektüre beigefügte Drucksache einer Erwähnung würdige, was Du gleichfalls nicht zu thun pflegst; dies bezeugt Dein letztes, höchst schätzbares Schreiben, mit dem ich gleichzeitig meine Notiz über 'Wagner in Rom' dankend zurück empfing [...] Ich bin Dir aufrichtig dankbar für die Zusendung der unterschiedlichen 'Lübeckischen Anzeigen', die mich von Anfang bis Ende interessiert haben Ich ersehe daraus mit Freude und Erstaunen, in welchem grade Lübeck sich herausmacht [...] Und Herr Ferdinand Grautoff [Bruder des Adressaten, Journalist (1871-1935)] schreibt hochpolitische Aufsätze, - wenn auch wohl leider ein bischen langweilig.

- Das heißt - allen Respekt! Die Artikel sind, soweit ich mich darin vertieft habe, sicherlich voll von Fleiß und Wissen, und sie sind, im Sinne eines ernsten, patriotischen und praktischen Mannes, ohne Zweifel zum Verwundern gut und tüchtig - woraus zwingender Weise folgt, daß sie in den Augen - und Ohren! - eines Menschen, wie ich es bin, voll von Schnitzern und Geschmacklosigkeiten sind. Ich spreche hier nicht einmal vom Stile - von der Stillosigkeit. Aber es ist, zum üblen Beispiel, zum Erbarmen einfältig, von der spanischen 'Kultur' in Anführungsstrichen zu reden, - während man heute billig wissen sollte, daß, wie man auch immer über Europa und europäische Kultur denken möge - und nicht jeder denkt freundlich darüber! - das eigentliche Europa und die intensivste Kultur erst bei den romanischen Ländern beginnt. Frankreich, Italien, Spanien - das ist Europa! Deutschland - von Rußland zu geschweigen! - ich kann mir nicht helfen: diese vage Tiefe ... das Unsalonmäßige, Ungehobelte, Stumme, Ernste und Einsame der dortigen Kulturart - ist das nicht überhaupt mehr Asien? Ich liebe es beinahe dafür... - 'An die Stelle des staatlichen Raubbaues trat die auf ehrlichen Erwerb ausgehende Arbeit des niederländischen Kaufmannes -' Ich für mein Teil würde sagen: 'Die stolze, herrische, kriegerische und üppige Nation der Spanier unterlag am Ende dem zähen, betriebsamen, farblosen und poesiearmen Krämertum der Holländer'... Du siehst, das ist eine wesentlich andere Anschauung, eine ästhetische nämlich im Gegensatz zu einer politischen und unausstehlicher Weise auch moralischen. 'Spanien, dessen Bevölkerung die Goldfluth sittlich zu Grunde gerichtet hatte' - das ist mir ein Schlag ins Gesicht. Es heißt: 'Spanien, dessen alte Kultur goldig-überreif, wundervoll süß und damit notwendiger Weise auch morsch und reif zum Abfallen geworden war' [...] Aber genug und zu viel bereits! [...] Mein 'Bajazzo' wird nächsten Monat in der 'Neuen Deutschen Rundschau' erscheinen; darauf kann das Bändchen herauskommen. Kürzlich habe ich zwei neue Novellen geschrieben, 'Luischen' und 'Tobias Mindernickel', wovon ich die eine ebenfalls Fischer, die andere dem 'Simplicissimus' gegeben habe. Das Neueste ist, daß ich einen Roman vorbereite, einen großen Roman - was sagst Du dazu? Fischer, der sich von meiner Produktion ein kleines Geschäft zu versprechen scheint, sprach mir in seinen Briefen wiederholt den Wunsch aus, ein größeres, zusammenhängendes Prosawerk von mir zu verlegen; auch könne er ein solches Buch weit besser honorieren, als den Novellenband. Ichselbst hatte eigentlich bislang nicht geglaubt, daß ich jemals die Courage zu einem solchen Unternehmen finden würde. Nun aber habe ich, ziemlich plötzich, einen Stoff entdeckt, einen Entschluß gefaßt und denke nächstens, nachdem ich noch ein bischen kontempliert, mit dem Schreiben zu beginnen. Der Roman, der etwa 'Abwärts' heißen [...]" - Eines der zahlreichen nur fragmentarisch erhaltenen Schreiben Manns an seinen Schulfreund. Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Die "Verluste von einzelnen Blättern [...] gehen offenbar noch auf Grautoffs Lebzeiten zurück; als [...] Maschler das Konvolut erwarb, war es bereits in seinem heutigen Zustand" (P. de Mendelssohn, Vorbemerkungen des Hg., in: T. Mann, Briefe an Grautoff, S. XV). Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-36). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 6,736 / 6.000 € (61014/BN45020)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, ich weiß bei Gott schon längst nicht mehr, wem die Schuld an dieser langen Unterbrechung unserer schönen Korrespondenz eigentlich zufällt. Hoffentlich bist Du sowohl noch am Leben, als in Stettin und der Wollweberstraße, sodaß Dich diese Zeilen erreichen; es würde mich aufrichtig freuen, wieder einmal Nachricht von Dir zu bekommen. Ich bin viel leidend gewesen, so wohl was die Nerven im allgemeinen als im Besonderen die Zahnnerven betrifft; aber ich bin erstaunlich fleißig, schreibe schon am 15ten Kapitel meines Romans und bin trunken von Novellenstoffen.

Mein erstes Buch erscheint nicht vor Januar, da noch ein neues Stück ["Tobias Mindernickel"] hinzugefügt worden ist. - Also bitte, erzähle mir ein bischen, wie es Dir geht, was Du treinst, etc! Ich kenne Dich: Du hörst immer aus irgend einem 'Feingefühl' zu schreiben auf, das aber wirklich ganz deplaciert ist. Besten Gruß! [...]" - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-37). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. ("Thomas Mann"). Rom. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 5,613 / 5.000 € (61015/BN45021)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, herzlichen Glückwunsch zum neuen Jahr und vielen Dank für Deinen Brief, in dem mich Alles, besonders das Ausstellungsprojekt interessiert hat. Aber bitte, erwarte noch keine eingehende Antwort. Diese Neujahrsbriefe reiben mich auf, und ich ärgere mich, daß ich darüber zu nichts Anderem komme. Mein Novellenband ist jetzt fertig und präsentiert sich sehr anständig; er kommt aber erst im Februar in den Handel.

Vielleicht schicke ich Dir aber schon nächstens ein Exemplar. In Eile [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-38). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. (Initialen). München. 1 S. und Adresse. 8vo.
$ 6,511 / 5.800 € (61016/BN45022)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, ich danke Dir sehr für Deine Karte, die auf einigen Umwegen zu mir gelangt ist. Ich hatte gleich nach meiner Ankunft die Absicht, Dir meine Adresse mitzutheilen, hatte aber selbst die Deine vergessen und glaubte auf eine Bücherkiste warten zu müssen, die mir von Rom aus folgt und Deinen letzten Brief enthält. Deine Karte enthebt mich des Wartens. Ich wohne Theresienstraße No. 82 part.

rechts und zwar recht angenehm. Aufs Dringendste hoffe ich, daß Du Deine Absicht ausführst und mir demnächst einen Brief schreibst. Den Dank für Deine Gedichte hast Du, wie ich ebenfalls hoffe, richtig empfangen. - Ich bin froh, meine Bibliothek wieder einmal beisammen zu haben und fühle mich mit meinem Hunde, meinen Bildern, meinem Flügel und meiner Geige recht wohl in meinen vier Wänden ... so weit sich ein armer Neurastheniker wohlfühlen kann. - Übrigens bin ich schon deshalb neugierig auf Deinen Brief, als ich daraus zu erfahren hoffe, ob Du Aussicht hast, hierher zu kommen. - Mein Novellenband wird, zusammen mit fünf anderen Novitäten aus der 'Collection Fischer', erst Ende des Monats versandt werden. Es ist eine rechte Bummelei [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-39). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 3 S. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 15,155 / 13.500 € (61017/BN45023)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Dein Brief vom elften erheischt rasche Antwort, und Du wirst es verzeihen, wenn diese Antwort darum nur kurz ausfällt. - Es ist ja auch nur ein einziger Punkt in Deinem Schreiben, der einer Erwiderung bedarf, und es thut mir aufrichtig leid, Dir sagen zu müssen, daß ich die zagenden Zweifel, mit denen Du selbst mir den bewußten Wunsch vortrugst, nicht mit milder Hand zerstreuen kann. [Gestrichen: Nicht] Nein, ich bin keineswegs in der Lage, Dir 2000 Mark vorzuschießen, ich könnte sie selbst ganz wundervoll gebrauchen, aber in meinem jungen Leben ist mir noch nicht das Glück zutheil geworden, so viel Geld beieinander zu sehen.

- Es scheint, daß Du Dich über die Machtbefugnis, die mir über mein Vermögen zusteht, schönen aber unwirklichen Vorstellungen hingiebst. Die Hinterlassenschaft meines Vaters wird zu Lübeck von dem ehrenfesten und in jedem Betrachte ausgezeichneten Herrn Krafft Tesdorpf 'verwaltet' - insofern sie nämlich nicht durch die Tölpelhaftigkeit eben desselben Herrn (an dem ich in meinem Roman subtile Rache zu nehmen gedenke) zum Teufel gegangen ist. Herr Tesdorpf schickt meiner Mutter vierteljährlich die Zinsen, und diese giebt uns unseren Antheil davon. Vom Kapital aber darf unter keinen Umständen ein Pfennig entfernt werden, behauptet Herr Tesdorpf, obgleich ein solcher Paragraph des Testamentes jedem normal konstruierten Menschenauge entgeht. Mein Bruder hat den Verwalter, der, ganz nebenbei bemerkt, 2 Prozent vom Ganzen bezieht, um Kapital gebeten; ich habe um etwas Kapital gebeten, als ich meine Mutter, im Falle daß ich dienen müßte, über die Equipierungskosten trösten wollte: Wir sind mit milder aber ernster Zurechtweisung abschlägig beschieden worden, und wie es mit der Mitgift meiner Schwestern werden wird, wenn sie sich verheiraten sollten, das steht bei Gott. Kurz, Du siehst, ich würde ganz überflüssiger Weise 10 Pfennige Porto ausgeben, wenn ich diesen grimmen Mann um 2000 Mark ersuchen wollte [...]". Mann zeichnete die Figur des "Stefan Kistenmacher" in den "Buddenbrooks" nach dem Vorbild Tesdorpfs. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-40). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München-Schwabing, Marktstraße 5 IIII. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 20,768 / 18.500 € (61018/BN45024)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff, verbindlichsten Dank für Deinen Brief sowie für die Nummer der 'Dresdner Zeitung', die mich interessiert. Du bist also nun in Dresden, und ich bin neugierig, wohin Du es in der Welt noch bringst. Du scheinst Dich wahrhaftig nicht ohne Geschick in den Buchhandel einlegebt zu haben, besitzest Verbindungen in der Presse, weißt das Geschäftliche hübsch mit dem Schriftstellerischen und Kunstverständigen zu verbinden, und diese Spezialität mit den Plakaten kleidet Dich sehr gut.

Spezialität ist heute, glaub' ich, die Hauptsache, und wer sich als Spezialist irgendwie auszeichnet, kommt unschwer an die Oberfläche [...] Von mir habe ich Dir nicht viel Neues zu vermelden: ausgenommen etwa, daß, wie Du dort oben siehst, meine Adresse wieder einmal gewechselt hat, daß ich meine teure Bourgeois- und Banquierwohnung mit zwei kleinen Räumlichkeiten hier draußen in Schwabing vertauscht und mich mit eigenen Möbeln viel amüsanter und vortheilhafter eingerichtet habe. Ich wohne in der Nähe meiner Mutter, sodaß ich zu den Mahlzeiten nur einen kurzen Weg zurückzulegen habe, fahre viel auf meinem Velociped spaziren [...] - und arbeite ziemlich fleißig an 'Buddenbrooks'. Es melden sich immer wieder neue Schwierigkeiten, und hie und da sind sogar historische Studien nothwendig, denn ich stecke noch in den 50ger Jahren: der Roman spielt von 35 bis 77. Aber ich hoffe das Buch, das 5 bis 600 Druckseiten bekommt bis zum nächsten Jahre glücklich zu beenden. Dann kommt wieder ein Novellenband, von dem schon zwei Stücke fertig sind. - Freilich 'Wer schaffen will, muß fröhlich sein', wie der wundervolle alte Fontane, dessen Romane wir uns jetzt abends immer im Familienkreise vorlesen, gesagt hat, und so ist es nicht unwichtig, daß ich mich in letzter Zeit recht gut, ziemlich gut befinde. Mit etwas Philosophie und versöhnendem Spott kommt man schon durch [...] Im Übrigen will ich an dieser Stelle, weil er's schöner kann, den edlen und klugen August von Platen reden lassen, den immer wieder zu lesen ich Dir dringend empfehle: 'Wenn ihr suchet ohne Wanken, / Was das Leben kann erfrischen, / Bleiben jung euch die Gedanken; / Weil sie ewig jung nur zwischen / Hoffen und Erfüllen schwanken.' - 'Abgründe liegen im Gemüthe, / Die tiefer, als die Hölle sind [...] / So ward ich ruhiger und kalt zuletzt, / Und gerne möcht' ich jetzt / Die Welt, wie außer ihr, von Ferne schaun: / Erlitten hat das bange Herz / Begier und Furcht und Graun, / Erlitten hat es seinen Theil von Schmerz, / Und in das Leben setzt es kein Vertraun; / Ihm werde die gewaltige Natur / Zum Mittel nur, / Aus eigner Kraft sich eine Welt zu baun.' Diese virtuosen Verse geben mit einer solchen Schönheit, Klarheit und Knappheit meinen jetzigen Zustand wieder, daß ich, anstatt jeder sonstigen Ausführung, nicht die Mühe gescheut habe, sie Dir abzuschreiben [...]". Falteneinrisse; stellenweise etwas knittrig und angestaubt. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-41). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to. Auf Briefpapier des "Simplicissimus" - Albert Langen Verlag.
$ 21,891 / 19.500 € (61019/BN45025)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber Grautoff: besten Dank für Deinen letzten Brief, in dem wieder interessante Dinge standen. Du thust, als ob ich von der Assistentenangelegenheit schon etwas gewußt hätte. Keineswegs! Du hattest mir das letzte Mal nur den Namen des Professors K. genannt, nichts weiter. Aber es wäre wahrhaftig aller Ehren werth. K. Bibliotheksassistent! Gehören dazu nicht überhaupt 'studirte' Leute? Ich bin schon lange erstaunt und erfreut über Deine Entwicklung.

Auch Deine 'Vorträge', Dein 'Buch' etc. machen mir starken Eindruck. Hast Du Dich etwa auch äußerlich so verändert? Wahrscheinlich hast Du einen großen Backenbart und eine goldene Brille? [...] Hattest Du das Gedicht, das schöne Momente hat, für den Simplicissimus berechnet? Ach, dazu ist es zu melancholisch und zu persönlich. 'Wir' brauchen aufgeweckte und überlegene Sachen ... was aber 'mich' nicht hindert, ebenfalls hie und da Verse zu schreiben, wie die, welche ich Dir, trotz ihrer Unfertigkeit, vielleicht beilegen werde. - Mit meiner Prosa geht es mir besser. Fischers Rundschau bringt nächstens wieder einmal eine Novelle von mir, und auf jeder Karte 'erwartet' Dr. Bie 'in voller Spannung' meinen Roman. Sein Wohlwollen und Interesse rührt ganz einfach, und ich kann ihn nur bitten, es nicht erlahmen zu lassen, denn er muß sich noch gedulden; es fehlt noch etwa ein Drittel des Buches. Gestern Abend habe ich übrigens einen neuen Abschnitt im Familienkreise vorgelesen [...]". - Am ersten Blatt verso, um 90 Grad nach rechts geneigt, Manns von Platen beeinflusstes, vom Verfasser nicht veröffentlichtes Gedicht "Nur Eins": "Wir, denen Gott den trüben Sinn gegeben / Und alle Tiefen wies, wo Scham und Graun / Sind ewig fremd den Fröhlichen im Leben, / Die harmlos auf des Daseins Spiele schaun. // Und weil der Menschen Seele zu ergründen / Hohnvoll auch mich der Drang gefangen hält, / Will ich es euch mit schwerem Worte künden: / Erkenntnis ist die tiefste Qual der Welt. // Denn Eines ist es, was in allem Leiden / Uns stark erhält und aufrecht fort und fort, / Ein trostreich Spiel voll höchster, feinster Freuden / Den Unglückseligsten: Es ist das Wort." Unbedeutende Randeinrisse. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-42). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. München. 1 S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 10,665 / 9.500 € (61020/BN45026)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber O. G., bitte, rufe mir die Adresse des 'Kunstwart' ins Gedächtnis zurück; ich habe sie längst vergessen und möchte gern einen gelegentlichen Zufluß von Energie benutzen, um meine Galoschen abzuholen. - Der 'Hamlet' von gestern Abend liegt mir noch in allen Nerven, Sinnen, Gedanken, Gliedern. Höchstens an Wagnerabenden habe ich sonst einen so tiefen Eindruck aus dem Theater mit fortgenommen.

Ich bin so persönlich berührt und getroffen wie wohl noch [nie] von der Bühne aus. Die Kritiken sind empörend oberflächlich. Grimm ist wenigstens enthusiastisch; aber Max Mal sei hiermit zum Nashorn ernannt. - Bis zum Oktober bleibe ich nun doch noch 'Redakteur'. Also mit collegialem - oder nein, doch lieber nicht. Mit herzlichen Gruß / T. M. / Postscriptum: Das Verhältnis meines Schwagers zu Dir hast Du bitter verkannt. Er ließ sich neulich über Deine Persönlichkeit in fast inniger Weise vernehmen." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 148 [recte: 141] /58-43). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Der Obige"). München. 1 S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann" (worauf die Unterschrift stolz Bezug nimmt).
$ 14,033 / 12.500 € (61021/BN45027)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber! Heute habe ich die letzte Zeile meines Romans geschrieben. Die Durcharbeit wird mich wohl bis zum Oktober vollständig in Anspruch nehmen, da ich es kommen sehe, daß am Anfang ganze Kapitel, die mir jetzt widerlich dumm erscheinen, werden umgearbeitet werden müssen. Aber ich hätte Dich doch schon heute Abend zu einer kleinen Feier der Schlußsteinlegung abgeholt, wenn ich nicht gestern bei Holms gewesen und wieder so lasterhaft gut verpflegt worden wäre, daß ich einen verdorbenen Magen habe.

Am Ende dieser oder am Anfang der nächsten Woche würde ich gern einen Abend irgendwo und irgendwie mit Dir verbringen. Obgleich Deine jetzige Stellung Dir ja eine gewisse Exclusivetät [!] zur Pflicht macht, willigst Du vielleicht aus Leutseligkeit darein. Jedenfalls ist es an Dir, das Datum zu bestimmen. -Da ich nicht gewillt bin, und Beide zu blamiren, kann ich Deine Bitte um lyrische Beiträge für die 'Jugend' leider nicht erfüllen. Hochachtend! Der Obige." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-44). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. München. ½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 11,226 / 10.000 € (61022/BN45028)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, wir sind ein bischen einsam in der Herzogstraße, da meine verlobte Schwester auf mehrere Tage verreist ist (nach dem Bade Deines Oheims) und auch Löhr darum nicht kommt. Willst Du uns nicht mal Gesellschaft leisten? Du bist freundlichst gebeten, morgen d. 3ten abends 7 Uhr bei uns zu essen, nur mit meiner Mutter, Carla, Vicco und mir. Ich könnte nachher den Schluß von 'Buddenbrooks' vorlesen.

Hast nicht auch Du was vorzutragen? Ergebenst / T. M." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-45). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1¼ SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 16,278 / 14.500 € (61023/BN45029)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber: Ich schreibe noch einmal, weil es unsicher geworden ist, ob ich Donnerstag zu Hause sein kann. Meine Mutter ist mit dem Kleinen auf ein paar Tage nach Starnberg gegangen, und vielleicht möchte ich sie dort auf einen Tag besuchen. Das kann aber wohl nur am Donnerstag sein, denn am Mittwoch bin ich, wie Du gleich sehen wirst, verhindert, und am Freitag werden sie wohl schon zurückkehren. Hättest Du nicht Lust, Donnerstag mit mir zu fahren? Du kannst Dich ja sicher frei machen.

Wenn es ganz unmöglich sein sollte, so giebst Du mir wohl einen anderen Tag zur Zusammenkunft an. - Was den Mittwoch betrifft, so weißt Du, daß ich keine 'Tristan'-Aufführung versäume. Dies Mal werde ich im zweiten Rang sein, links, Loge 3. Dies zur Erinnerung und Beherzigung. - Bricht mein Blick sich / wonn'-erblindet, / erbleicht die Welt / mit ihrem Blenden: / die nur der Tag / trügend erhellt, / zu täuschendem Wahn / entgegenstellt / selbst - dann / bin ich die Welt... - Willst Du Dich an dieser kleinen Abendunterhaltung nicht wieder betheiligen? - Eben habe ich mich, beim Versiegeln meines Romans, gräßlich mit Lack verbrannt. Schreiben kann ich solch Buch wohl; aber es nach Berlin zu schicken, ist eine Kunst für sich. - Antworte umgehend! [...]" Randeinrisse. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-46). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1¼ SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 15,716 / 14.000 € (61024/BN45030)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, wie geht es Dir seit Deinem Theatercoup von neulich - ich meine Dein kleidsames Nichterscheinen zum Champagnerfest nach der 'Walküre'? Es konnte mich nur sehr vorübergehend verdrießen. Ich weiß ja, daß das Bedürfnis, Dich hie und da durch eine subtile Edelherzigkeit interessant zu machen, in Deiner Natur begründet ist. Zwischen uns können solche Mätzchen ja eigentlich nur komisch wirken, aber wenn sie Dir Spaß machen, das heißt, wenn Du Dir darin gefällst, so bin ich der Letzte, Dich darin stören zu wollen.

Daß man sich gefällt, ist ja wohl die Hauptsache. - Übrigens ist es gut, daß wir nicht Champagner getrunken haben; ich würde sonst heute nach all den Festivitäten wohl noch müder sein. Bei dem Souper gestern, mit Fischers, ist natürlich nichts Positives herausgebraten. Das Beisammensein verlief so nichtssagend wie nur immer möglich, und höchst wahrscheinlich wäre es, wie immer, viel besser gewesen, wenn er mich und ich ihn niemals zu Gesichte bekommen hätte. Ich werde ihm noch schreiben, um meine litterarische Persönlichkeit in seiner Phantasie wieder hervortreten zu lassen und die körperlich-gesellschaftliche (was immer nöthig ist) ein wenig vergessen zu machen. Was aus meinem Roman werden wird, das ist ein finsteres Problem. - Wie ist es denn nun mit den Finanzen? Du brauchst wohl nichts mehr, da sich ja schon der Letzte d. M. selig über die darbende Menschheit senkt. Komme doch gelegentlich zu mir oder laß von Dir hören. Ich muß mich in diesen Tagen ruhig halten, da ich ziemlich erschöpft bin; auch habe ich den 1ten Sept. endgültig als Tag des Kasernenbesuchs [zur Untersuchung für die Militärdienstpflicht] angesetzt. - Mit besonderer Hochachtung für alle Deine feinen und feinsten Eigenschaften [...]". Geringe Randeinrisse. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-47). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1½ SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 16,278 / 14.500 € (61025/BN45031)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, bist Du bei diesem Wetter wirklich auf dem Lande? Ist doch wohl nicht die Möglichkeit! - Das Bild sowie die Briefkarte, in der Du meinem inferioren Charakter wieder einmal einen scharf geschliffenen, unbestechlichen Spiegel entgegenhältst, habe ich ehrerbietig in Empfang genommen. Was das Bild betrifft, so ist die Widmung jedenfalls das Beste daran. Es mißfällt mir im höchsten Grade die im Vordergrunde lagernde ungeheure Hand, manchmal bringt sie mich geradezu auf.

- Ich vergaß, zu sagen, daß ich auch die 6 Mark 45 Pfennige richtig bekommen habe. Wie Du selbst andeutest, stimmt die Rechnung natürlich keineswegs; aber wie ein 'Postauftrag' in Scene zu setzen wäre, davon fehlt mir jede Vorstellung, und ein Gerichtsvollzieher befindet sich nicht in meinem Freundeskreise. Ich muß also wohl schweigen und dulden. - Ja, Martens und Holitscher sind wieder da. Der Erstere besuchte mich vorgestern, den Anderen traf ich gestern auf der Straße. Sieht man Dich in 'Über meine Kraft' oder im 'Fiesko' oder im 'König Lear'? Vielleicht giebt die liebe Natur Dir mal ein bischen Urlaub. Übrigens hätte ich nicht übel Lust, mich Dir nächste Woche irgendwohin anzuschließen, denn ich langweile mich. Wann und wohin gehst Du? Andererseits würde ich Dir rathen, doch demnächst einmal bei mir vorzusprechen. Ich würde Dir ein Buch zeigen (vielleicht auch zu lesen geben) einen Roman der eigensten Art, der dabei noch nicht einmal schlecht ist und mir von dem Verfasser, einem Herrn Geron Pernauhm [d. i. Guido Hermann Eckardt] mit einer handschriftlichen Widmung übersandt wurde [nämlich "Ercole Tomei" (Berlin 1900)]. Was sagst Du dazu. - Gestern war ich in der Leibkaserne (sehr elegant gekleidet) und wurde auf morgen zur nochmaligen Untersuchung wiederbestellt. Ich gehe aber nicht. Ich habe mich besser besonnen und wil das mit dem Infanteriedienst verbundene Turnen, vor dem auch Martens mir Angst machte, als übelriechend und blamabel um jeden Preis umgehen. Ich will die Schramm-Stunden, trotz Willri [Williram Timpe] so ungefähr das Widrigste, was ich bislang erlebt, nicht wieder heraufbeschwören. Ich gehe zur Feldartillerie; gegen Reiten und Schießen habe ich nichts einzuwenden. Hoffentlich haben sie dort noch Platz [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-48). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 2 SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 16,839 / 15.000 € (61026/BN45032)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber! Von Stuben-Griesgram ist in Deinem gestrigen Schreiben mehr zu spüren, als in irgend einem von den meinen; was aber die Psychologie betrifft, so hast Du mir wieder einmal bewiesen, daß ich 'an jeder Stelle, wo ich steh'', sei es nun in der Stube oder auf der Zugspitze, Dir darin überlegen bin. Wenn Du wirklich nicht glauben willst, daß Dein Benehmen von neulich zum guten Theil aus der Märtyrerpose und der Vornehmthuerei hervorgegangen ist, die ich in meinem Brief mit Gleichmuth feststellte, die Du Dir aber mir gegenüber ersparen könntest, so bist Du wirklich schlecht über Dich unterrichtet.

Mein Respect vor dem Hunger ist groß, und er wäre noch größer, wenn es nicht Dinge gäbe, die mit einem Beefsteak nicht zu kuriren sind. Aber wenn Du in einer Stadt hungerst, wo ein 'zehnjähriger Freund' (hm, hm!) von Dir lebt, so ist das ausschließlich Deine Schuld. Wenn Du nichts zu essen hast, so weißt Du, daß Du von mir, sobald Du den Mund auftust, Aushilfe bestimmt zu erwarten hast. Wenn Du, statt mir nur immer nachträglich in Briefen Deine Hungerqualen möglichst poetisch zu schildern, mir ein einziges Mal im Nothfalle sagen würdest: 'Du mußt mir etwas geben, ich habe nichts zu essen', so würdest Du etwas bekommen. Das weißt Du selbst sehr gut. Daß Du es nicht thust, kann nur daran liegen, daß entweder der Hunger nicht so groß ist oder daß Du es vorziehst, Dir als Märtyrer und Verächter meiner satten Unwissenheit zu gefallen. Von 'fünfundzwanzig mal bitten & flehen', von 'Seufzern' und 'Ermahnungen' kann jedenfalls nicht die Rede sein. Solche bewußten Übertreibungen und Verzerrungen der Thatsachen sind, mit Verlaub, das letzte und ordinärste Mittel einer untergeordneten Dialektik. Ich 'seufze' nicht über Geld, das ich fortgebe, und in die Rolle des Ermahners kann ich mich nicht einmal in der Phantasie einen Augenblick versetzen. Wenn Du mich vom Theater abgeholt hättest, würde ich so gut wie den Sekt auch wohl noch das Bier und das Butterbrodt bezahlt haben; Geld genug hatte ich für alles Mögliche mitgenommen. Aber Du zogst es vor, arm aber vornehm zu Hause zu bleiben - tant pis pour vous! Das Eine aber wäre höchst wünschenswerth: daß Du endlich mit den Versuchen aufhörtest, mir die Rolle des leichtfertigen und unwissenden Glückskindes aufzudrängen. Sie sind gar zu läppisch! Mir gegenüber mit Leid- und Lebenskenntnis zu prahlen und dabei auf nichts zu pochen, als auf gelegentliche Geldcalamitäten am Ende des Monats - wenn Du das endlich als lächerlich erkennen wolltest, so dürfte ich Dich loben. Zu welchem Zwecke Du Nietzsche gegen mich ins Gefecht führst, (und in welcher Beziehung) ist mir nicht ganz klar geworden. Er machte den Feldzug mit, weil er damals culturelle Hoffnungen an die Einigung Deutschlands knüpfte. Aber welche Nutzanwendung ergiebt das für mich? Vielleicht hat er den Zarathustra nicht in seidenen Unterbeinkleidern gedichtet, daß der überhaupt welche dabei angehabt hat, halte ich aber für noch wahrscheinlicher. Zugegeben sei übrigens, daß das Gelingen des Buches mit dem Unterzeuge des Autors nicht in unmittelbarem Zusammenhange gestanden haben mag. Daß ich auch fernerhin morgens ein paar Tropfen Eau de Cologne auf mein Taschentuch thue, wirst Du wohl oder übel gestatten müssen. Wohlüberlegt, ist das keine luxuriösere Gewohnheit, als diejenige, hie und da nach dem Essen noch einen Spaziergang zum Conditor zu unternehmen. Genug! Ich bin wenig aufgelegt, witzig zu sein. Ich bin ziemlich verstimmt, weil ich heute morgen von der reitenden Artillerie wegen Platzmangel zurückgewiesen bin, und mir ist beständig, als ob ich nun doch bei der Infanterie schließlich noch untauglich befunden werde. Verdammte Ungewißheit, ob ich das starke, frische Leben, für das ich wieder einmal eine perverse Verliebtheit hege, nun eigentlich schmecken soll oder nicht! [...]" Am 1. Oktober 1900 trat Mann seinen Dienst im Kgl.-Bayerischen Infanterie-Leibregiment an. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-49). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 4½ SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 20,768 / 18.500 € (61027/BN45033)

Manns letzter langer Brief an seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), der nach Manns Vorhaltungen (in dessen Schreiben vom 3. September) diesem brieflich die Freundschaft aufgekündigt hat. Durch die vielfachen Zitate aus dem Gegenbrief die wichtigste (wenigstens fragmentarische) Quelle für Grautoffs Schriftverkehr mit Mann, der nicht erhalten ist und möglicherweise vom Empfänger vernichtet wurde. - "Lieber, Du wirst entrüstet sein über den Vorwurf, mit dem ich diesen Brief beginne, wirst mich einen frivolen, frechen, unmoralischen Aestheten nennen und wer weiß, auf was für Ausdrücke Du nicht in Deinem Zorne verfällst, - aber ich kann nicht anders: Deine letzten Zeilen sind schlecht, sie sind viel zu schlecht, sie sind, ihre Eigenschaft als 'letzte'- und Abschiedszeilen in Betracht gezogen, geradezu empörend schlecht geschrieben! Ich darf das sagen, weil ich weiß, daß Du es besser gekonnt hättest.

Ein Brief, an dessen Anfang ein sprachliches Gebilde wie 'bewußte Unwissenheit' und an dessen Ende die unerforschlich unsinnige Schlußformel 'bis auf Längeres und Längstes' steht, ein Brief, der die Periode enthält 'Was Du als Verzerrung der Tatsachen und ordinärstes Mittel einer untergeordneten Dialektik mir preist (!!), so (!!!) ist meinerseits eine Verzerrung der Thatsachen nicht vorgenommen, woran sich alsbald, in häßlichem Reigen, drei mit 'aber' konstruirte Sätze hintereinander schließen, - das ist kein letzter Brief, das ist kein Brief, mit dem man etwas so Wichtiges und Feierliches wie die Kündigung einer alten Freundschaft bewerkstelligen dürfte, das ist ein Barbarismus und zuletzt eine Beleidigung des Empfängers, besonders, wenn dieser Empfänger ein so zärtlicher Philolog ist wie ich! Schon dies wäre ein zureichender Grund, unseren Verkehr noch ein wenig fortbestehen zu lassen, gesetzt wirklich, die Gründe, die Du dagegen angiebst, wären nicht gar so hinfällig, wie sie es in Wirklichkeit sind. Du bist sehr empfindlich, bist sehr gereizt, und ich würde das verstehen, selbst wenn ich Deinen Zustand nicht aus Erfahrung kennte; nur soll man sich, quand même, ein wenig Humor und Gerechtigkeitssinn bewahren - (wahrhaftig, der Humor scheint mit in der Stubenluft besser zu gedeihen, als im Freien!) [...] [I]ch habe niemals gesagt, daß Deine Liebhaberei, Dir hie und da in einer Leidensattitüde zu gefallen, etwas Ekelhaftes sei. Sagen was ist: das ist meine Sache; urtheilen ist mir fremd. Gut und lebhaft zu sagen, was ist: das ist mein Bemühen. Ausdrücke ein wenig aggressiver Natur sind in meinem Styl und meinem Wirksamkeitstrieb begründet, und es ist nicht wohlgethan, meine Äußerungen mit höhnischen Zwischenbemerkungen wie 'Wenn das nicht sitzt!!' und 'Sehr gut!' zu versehen. Ohne Zweifel, was ich schreibe, soll auch 'sitzen': Ich würde jedes Wort, das nicht 'säße' als unnütz und talentlos verloren geben. 'Wohl frisiert' ist für eine auf das Wirksame und Lebhafte ausgehende Schreibweise wohl das unpassendste Beiwort [...] Genug von meinem Styl! Du zwangst mich, ein Wort über ihn zu sagen. Wenn aber er keine Nummer in dem 'Sündenregister' bildet, das Du mir vorgehalten haben willst, wo sind sie denn, all die Nummern, aus denen es sich zusammensetzt? Immer nur die Stubenluft? Immer nur die Thatsache, daß ich zuviel in der Stube sitze? Ich gebe sie ja zu, diese Thatsache, gebe sie ja so vollkommen zu, wie Du nur verlangst! Aber die psychologische Erklärung für die Lebensweise meiner letzten Jahre sollte, das muß ich hinzufügen dürfen, Deinem Scharfsinn doch nicht so ganz unzugänglich sein. Es waren meine gekränktesten, scheuesten, einsamsten Jahre, die hinter mir liegen. Als Künstler war ich nicht unthätig in ihnen; persönlich konnte ich nichts thun, als möglichst allen Demüthigungen aus dem Wege gehen, mich möglichst eingezogen und unauffällig verhalten und abwarten. Ich halte das Abwarten für die weiseste Handlungsweise der Welt [...] Du bist ja ein Egoist, so gut wie ich, so gut wie jeder Zerrissene und Kranke [...] Ich stelle die Dinge nur ganz objektiv fest, ebenso wie ich etwa das an Dir feststelle, was ich 'Selbstzerfleischung als Rache' nenne - siehe [...] auf jenen anderen typischen Fall, wo Du das Novellenmanuskript, das ich ohne zu heucheln nicht gut heißen konnte, in meinen Papierkorb warfst, dann aber zum Schluß es doch nicht lassen konntest, mich darauf aufmerksam zu machen, erstens, um mich durch Deine grause That zu erschüttern und zweitens, damit ich das Manuskript rettete. Auch dies ist kein Fußtritt. Ich sage, was ist [...] Auf das, was Du über Eau de Cologne, Friedrich Nietzsche, Unterhosen und andere eng zusammengehörige Dinge verlauten ließest, war in gar keinem anderen Ton zu antworten als in dem, den ich anschlug. Du empfandest diesen Ton als einen Versuch, Dich die 'Macht' meiner 'geistigen Überlegenheit' fühlen zu lassen - aber kann ich dafür, wenn meine Erwiderungen besser sind, als Deine Angriffe? Denn der Angreifende bist längst Du, wenn Du auch immer nur traurig allgemeine, düstere und unzugängliche Redewendungen wie 'die gegen Dich zeugenden Thatsachen' ins Feld führst, - streng und dumm wie ein Richter, wie ein Staatsbeamter! Gleichviel! Es ist ja nun wohl zu Ende, nicht wahr? Es ist ja nun wohl 'besser, wir brechen unsern Verkehr ab'. Aber ich kann mich damit nicht zufrieden geben! Ich verlange durchaus, daß wir noch eine Flasche Champagner auf unsere hingetretene Freundschaft mit einander leeren oder irgend einen anderen Schlußakt veranstalten, würdig und formvoll wie die Sache es erheischt [...]." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-50). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1¼ SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 14,033 / 12.500 € (61028/BN45034)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, Dank für Deine beiden Briefe, die ex-libris-Proben und die Jugend-Nummern. Die Aufsätze von Hirth sind wirklich allzu einfältig, besonders der nichtsnutzige Nietzsche-Nekrolog. Der gute alte Mann weiß nicht, wie abstoßend ordinär er mit seinem ewigen Gehirnrindengeschwätz wirkt. - Ich erhielt die beiden Briefe zusammen gestern Morgen und erfuhr also zu spät, daß Du mich zum Schauspielhaus begleiten wolltest.

'Über unsere Kraft' hat sehr starken Eindruck auf mich gemacht. Auch der 'Lear' gestern Abend war nicht übel. Aber heute muß ich mir einen Ruhetag gönnen, da ich mich für morgen Abend bei Holms angesagt habe, um mir von ihm in Betreff der Equipirung (Wäsche u.s.w.) Rathschläge geben zu lassen. Ich weiß noch garnicht, wann ich werde zu Dir kommen können, denn in diesen Tagen erwarten wir ja auch meinen Bruder. - Nach dem Björnson war ich im Hofbräuhaus mit einer ganzen Heerde von litteratoribus zusammen: Frank Wedekind, Martens, Gumpenberg, Holzscher, v. Scholz, Graf Kayserling u. A. Um Mitternacht ging ich, worauf wohl eine prachtvolle Analyse meiner Persönlichkeit stattgefunden hat. - Mir trocknet die Tinte ein, und ich verlerne das Schreiben, wil ich garnichts mehr thue. Ich finde jetzt natürlich keine Ruhe mehr, obgleich ich allerlei zu machen hätte [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-51). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1 S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 9,542 / 8.500 € (61029/BN45035)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber! Nun bin ich gestern Abend weder in den 'Tannhäuser' noch in die Mühlstraße gegangen. Man schwatzt sich abends im Wohnzimmer beim Bier und bei der Cigarre fest und läßt die ehrenwerthesten Entschlüsse dahinfahren. Morgen ist ja Sonntag und wohl kein Ausflugwetter. Könntest Du nicht nachmittags ein wenig zu mir hereinblinzeln, damit man doch wieder einmal von einander hört? Gruß! T. M.

- Bringe mir, wenn Du kommst, meinen Kneifer, das Heft der Wiener Rundschau und das der Neuen Deutschen R.!" - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-52). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). [München], "Türkenkaserne, Revierkranken-Zimmer". 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo. In Bleistift.
$ 11,226 / 10.000 € (61030/BN45036)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, da säße ich wieder, gänzlich unwissend über mein nächstes Schicksal. Ich bin heute Mittag vom Lazaret abgefahren und - mit schon wieder stärker schmerzendem Fuß - hier eingetroffen. Jetzt ist es gegen 2 Uhr, und es hat sich eigentlich noch niemand um mich gekümmert. Ich höre, daß um 3 Uhr der Arzt kommen soll; dann wird es sich wohl entscheiden, ob ich auch morgen noch den ganzen Tag hier herumliegen muß.

Sprich doch jedenfalls morgen im Laufe des Tages hier vor, am besten nachmittags. Findest Du mich aber nicht, so stürze, eile, fliege nach Schwabing, um mich unter menschlichen Umständen zu begrüßen. Das Leben, das man mich seit 4 oder 5 Wochen zu führen zwingt, ist lächerlich und abscheulich; es ist Zeit, daß es ein Ende nehme. Mein Fuß schmerzt, wie gesagt, schon jetzt wieder stärker. Verschlimmert er sich in sieben Tagen, auch ohne Dienst, durch das bloße Gehen, noch mehr, so werde ich darauf dringen, einen Zivil-Arzt und Spezialisten zu Rathe zu ziehen und ernstlich zu beginnen, meine Freilassung einzuleiten. - Ich will mit dem Absenden des briefes warten, bis ich dem Arzt vorgestellt bin. Vielleicht kann ich Dir noch einigermaßen günstige Nachricht geben. - Später: Ich bin allen möglichen Verhören unterzogen worden, weiß aber noch nichts Sicheres. Jedenfalls muß ich diese Nacht hier schlafen. Gruß! [...]" - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-53). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). O. O. 1½ SS. auf einem Blatt. 8vo. In Bleistift.
$ 9,542 / 8.500 € (61031/BN45037)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, meine Bitte, gestern, ist abschlägig beschieden worden. Ich 'habe' hierzubleiben, und von Montag an 'habe' ich zur Probe wieder zu exerciren. Wenn es dann wieder nicht geht, werde ich wohl wirklich ausrangirt werden, wenn auch vielleicht, wie ich höre, nur für dies Jahr. Nächsten Oktober beginnt dann eventuell der Fang von Neuem. - Dies ist (wer hätte dergleichen je von mir gedacht?) das schönste Briefpapier, das ich besitze, ein trauriger Beweis dafür, wie schnell und tief ein Mensch zu sinken vermag.

Wann ich Gelegenheit haben werde, diese Zeilen abzuschicken, weiß ich nicht; aber hoffentlich läßt Du mich morgen, auch ohne sie schon bekommen zu haben, nicht im Stich. Der Sonntag ist immer das Traurigste. Gruß [...]". Kleiner Randausriß (minimaler Buchstabenverlust). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-54). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1 S. Gr.-4to. In Bleistift. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 10,103 / 9.000 € (61032/BN45038)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber! Nur auf zwei Worte. Ich bin furchtbar müde nach Hause gekommen und habe mich eben mit einem einstündigen Violin-Spiel vollends erschöpft. - Deinen Brief fand ich im Briefkasten. Was ist das nun wieder! Du willst englische Vorträge halten? Gott sei mit Dir, aber eine englische Grammatik und ein englisches Wörterbuch habe ich nicht, und so viel ich weiß, ist auch in der Herzogstraße nicht dergleichen.

Aber solche Bücher kannst Du in Deiner Stellung doch wohl leicht auftreiben. Wie ist es: kostet es 25 M. Entrée oder bekommst Du 24 M.? Ich bin neugierig auf die EInzelheiten dieses neuen Abentheuers. - Ich möchte morgen - Dienstag - Mittag gern mit Dir essen. Sei doch ja um ½1 Uhr vor der Kaserne, denn ich bin mir über das Lokal noch nicht im Klaren. Gruß / T. M." - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-55). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. ½ S. 8vo. In Bleistift. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 9,542 / 8.500 € (61033/BN45039)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, ich sehe, ich werde mich gewöhnen müssen, mittags der knapp bemessenen Zeit wegen in der Stadt zu essen, und zwar so zwischen 3/4 12 und 1 Uhr. Das ist früh, aber wir sollten trotzdem dabei zusammen halten. Ich war heute im Heck und es hat mir ganz gut gefallen. Iß doch in den nächsten Tagen auch um 12 Uhr dort. Es wird mit meinem Fuß wohl so wie so nicht mehr lange dauern. - Dank für Brief und Drucksache.

Der Aufsatz ist hübsch geschrieben, das kann ich sagen. Über die Vorträge mußt Du mir noch mündlich erzählen [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-56). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. ½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 6,287 / 5.600 € (61034/BN45040)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, Du wirst freundlichst gebeten, morgen, Sonntag, mit uns in der Herzog-Straße ein Stück belegtes Abendbrodt zu essen. Es wäre mir lieb, wenn Du schon vorher, um 5 oder ½6 Uhr zu mir in die Feilitzsch-Str. kommen könntest. Den Nachmittag mit dem guten Holitscher zu 'verbringen' bin ich gar nicht aufgelegt. Wenn Du ihn siehst, sage nur, daß ich mich unwohl fühle, was ja nicht gelogen ist.

Übrigens werde ichselbst ihn noch schreiben [...]". Kl. Randeinrisse und -ausbrüche (keine Textberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-58). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. ½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 6,736 / 6.000 € (61035/BN45041)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, ich bin dies Mal nicht ins Revier 'aufgenommen' worden, vielmehr hat man mir anbefohlen, den Fuß nachts mit feuchten Umschlägen zu behandeln, tags aber 'Dienst zu machen'. Ich muß nur abwarten, was Hofrath May für mich thun kann und wird. Morgen werde ich wegen Zeitmangels vor Abend die Kaserne nicht verlassen können; aber sei doch übermorgen, ungefähr 3/4 1 Uhr im 'Gisela' [...]". Kl.

Randeinrisse und -ausbrüche (keine Textberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-59). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 2 SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 14,033 / 12.500 € (61036/BN45042)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, ich schreibe Dir 'nur so ...', aus Freiheitsübermuth, um Jemandem einen gut gelaunten Gruß zu senden und weil ich ja, so viel ich weiß, die Zeit dazu habe, nicht wahr! Zur Erinnerung an die Kaserne bewahre ich einen biderben Schnupfen, der nicht wanken und weichen will; sonst aber bin ich guter Dinge, esse, schlafe, gehe spazieren, spiele Geige, lese und denke dies und das und kaufe mir, weil ich so artig bin, Eins oder das Andere, was ich gern haben möchte.

- Diese Woche ist vorzugsweise dem Theater gewidmet. Freitag werde ich 'Rosenmontag' und Sonnabend 'Hedda Gabler' sehen. Ich werde jetzt oft in junge Stücke gehen müssen, um die dramatischen Fähigkeiten, die daraus sprechen, mit denen zu vergleichen, die ich mirselbst zutraue, und mir auf solche Art hoffentlich Muth zu holen. Gestern Abend freilich war ich mit Paul Ehrenberg, der mich überredet hatte, unnöthiger Weise in 'Margarethe' von Gounod. Es waren ganz liebe Stunden. Ich saß, neben diesem rechtschaffenen, ungetrübten, kindlichen, ein bischen eitlen aber unbeirrbar treuherzigen Kameraden, auf meinem Polster und lauschte ohne allzu viel Erregung und anstrengende Betheiligung einer sanften, süßen, unschuldvollen und friedlichen Musik... Dieser Gounod ist ganz sicherlich auf irgend eine Art ein heimlicher Germane gewesen. Er besitzt viel Grazie, gewiß, und hie und da sogar ein klein wenig Pariser haut goût; aber er entbehrt - Ehre ihm! - jeder romantischen 'Schwunghaftigkeit' und Coulissen-Leidenschaft, während ihm die Hauptingredienzen der deutschen Musik, das Religiöse und das Sentimentale, so sehr im Blute liegen, daß man an seiner Rasse-Reinheit zweifeln darf. Übrigens ist sie mir unvergleichlich gleichgültig. - Ich faulenze, wie gesagt, so ziemlich; denn das geduldige Warten, das um die Stoffe Herumschleichen, sie liebevoll Betasten, die stumme, heimliche Pflege, die man ihnen zuteil werden läßt, die ersten behutsamen Entwirrungs- und Gestaltungsversuche und Alles, was dann kommt, die ganze Arbeit ohne Feder, wagt man ja leider niemals 'Arbeit' zu nennen. Vom 'König von Florenz' sind bis jetzt eigentlich nur der künstlerische Grundwille - dieser sehr stark und klar -, ein paar psychologische Pointen und ein verworrener Traum vorhanden; Alles Übrige muß noch kommen. Novellenstoffe drängen herzu. Eine, wohl die nächstliegende, wird - was sagst Du dazu? - Herrn Holitscher zum Helden haben. Du darst es ihm auch im Heck erzählen. Schließlich die alte Klage: Eine gute Nachricht von Fischer würde mich so herrlich fördern! - Lektüre: Mit außerordentlichem Vergnügen: 'Was der Tag mir zuträgt' von Altenberg [...]". Kl. Randeinrisse. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-60). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. ½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 10,103 / 9.000 € (61037/BN45043)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937), mit einer bedenkenvollen Einladung zum Silvesterabend 1900: "Lieber, das mit dem zwiefachen 'Ja' habe ich nothdürftig in Ordnung gebracht; es hatte ziemlich peinlich gewirkt. Aber Du sollst deshalb durchaus nicht gebunden und verpflichtet sein, morgen Abend zu kommen; das soll ich Dir sagen. Du bist willkommen wie immer, wenn Du mit uns die paar harmlosen Stunden verbringen wollst; aber niemand verübelt es Dir, wenn Du unter den obwaltenden Umständen Dich ausschließt.

Gieb mir jedenfalls bald Nachricht, wie es um Dich steht [...]". Kl. Randeinrisse und -ausbrüche (keine Textberührung). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-61). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 14,033 / 12.500 € (61038/BN45044)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, Deine beiden Briefe - auch die Karte - bekam ich heute Morgen; am Sylvesterabend wußte kein Mensch, ob Du nun eigentlich kommen würdest oder nicht. Auch das war nicht gerade gut und schön so, und wenn Du überhaupt noch Werth auf den Verkehr bei meinen Angehörigen legst - ich verstände es ja, wenn es nicht mehr der Fall wäre - so wirst Du Dir wohl ein wenig Mühe geben müssen, die verschiedenen Sünden wieder gut zu machen.

- Dein Schreiben aus der Neujahrsnacht, das Dir hoffentlich Erleichterung gewährt hat, sagte mir ja eigentlich nichts Neues. Ich glaube Dir gern Alles aufs Wort, aber ich kann - gottseidank! denn ich wüßte nicht, ob ich hindern oder fördern sollte - ja nichts in der Sache thun und muß abwarten, wie sie verläuft. Wenn ich ungläubig bin, so gilt mein Unglaube weniger Dir, als der Sache. Du bist ja, was das Leben betrifft, viel tüchtiger und menschlicher ausgestattet, als ich, abgehärteter und weit weniger entwöhnt von aller Realität. Statt 'kuriren' sage auch ich lieber 'erlösen', ich bin doch kein Veterinär! Und item, - bist Du 'erlösungsfähig', 'erlösungsbedürftig', so lasse Dich in des dreieinigen Gottes Namen 'erlösen'. Wahrscheinlich ist Dir Dein Weg viel klarer und solider vorgezeichnet, als mir, der ich mir eigentlich einen Shawl um den Hals binden, mich in den Rinnstein legen und mit Paul Verlaine singen sollte: Je suis un berceau / qu'une main balance / au creux d'un caveau... Bist Du Familienvater, so bekomme ich zweifelsohne auch die neunzig Mark zurück, oder wenigstens die fünfzig, die Du Dir, wohl nur im Scherz, zum Bücherkaufen liehest. Auch solche Unbedenklichkeiten zeugen von einer beinahe renaissancehaften Lebenstüchtigkeit ... wohlgemerkt! Was ich da sage, ist nicht Bosheit, sondern nur gute Laune: Beweis dafür, daß gute Laune auch ohne 'Erlösung', ja just ohne sie möglich ist [...]". Unbedeutende Randeinrisse. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-62). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 1½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 14,033 / 12.500 € (61039/BN45045)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber: Ich habe mit Vergnügen gehört, daß Du meine Mutter besucht und 'in netter Weise' (diese Wendung ist Paul Ehrenbergs eigenstes Eigenthum) mit ihr Rücksprache genommen hast. Das war so vernünftig gehandelt, wie ich es eigentlich, nach der Art wie Du mich noch tags zuvor im Residenztheater tractirtest, garnicht mehr von Dir erwartet hatte. Zwar hättest Du nicht gerade zu behaupten brauchen, ich hätte Dich in einem 'boshaften' Schreiben aufgefordert, meine Mutter um 'Verzeihung' zu bitten; aber das habe ich richtig gestellt, und nun hoffe ich aufrichtig, daß wieder Alles sein wird wie zuvor.

Siehst Du: Wir beide stehen ja so zueinander, daß ein ernsthaftes Zerwürfnis zwischen uns unmöglich ist, und es wäre doch einfach burlesk, wenn wir wie die Philister, wie die 'unbewußten Typen', wie die wichtigen 'Leute' dauernd mit einander schmollen wollten; aber Du begreifst, daß mir den Anderen gegenüber ein so wunderliches und räthselhaftes Verhältnis wie es zwischen Dir und uns entstanden war, peinlich sein mußte. Ich habe Dich bei uns eingeführt, Du giltst als mein Freund, ich bin gewissermaßen verantwortlich für Dich und mir ward fatal zu Sinn, wenn Löhrs und Ehrenbergs in letzter Zeit, kam die Rede auf Dich, sich in Schweigen zurückzogen, wie Leute, die fürchten, auf Unannehmlichkeiten zu stoßen, wenn sie fragen. Und warum? Nichts lag vor. Und doch gewann es mehr und mehr den Anschein, als läge etwas Schauerliches in der Luft. So durfte es nicht weiter gehen, und darum freut mich der Besuch, den Du meiner Mutter gemacht hast, und darum hoffe ich, daß Du nicht länger den Philister spielst, der durchaus recht ernst genommen werden möchte - (das ist Dein Hauptfehler) sondern daß Du ein wenig Souveränität und Humor wiederfindest, unseren Humor, der Dir in letzter Zeit so arg abhanden gekommen war. Ich weiß ja nicht, wie Deine Angelegenheiten stehen. Ich glaube kaum, daß es da Neuigkeiten giebt, und wenn es welche gäbe, so wäre ich wohl nicht würdig, sie zu erfahren. Aber wie dem auch sei: wenn Du in dieser oder der nächsten Woche einmal zu uns geladen wirst, so komm und sei wie sonst! Leiden, mein Lieber, ist eine gute und feierliche Sache; aber es giebt kein Leiden, das uns berechtigen könnte, ein paar Abendstunden voll Unschuld, Freundschaft und Musik hochmüthig zu verschmähen [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-63). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. ½ S. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 10,665 / 9.500 € (61040/BN45046)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber: Ich muß meinem Briefe von gestern gleich noch eine Zeile nachsenden. Nämlich morgen, Freitag, Abend paßt es mir nun doch nicht - und Dir, denke ich, auch nicht, denn ich würde Dir sehr empfehlen, ebenfalls in den Adak. dram. Verein zu gehen, wo, wie ich gestern bei Martens hörte, Herr Lind unter Anderem den 1. Akt von Wedekinds 'Frühlingserwachen' lesen wird. Das macht Spaß und kostet nichts.

Ich gehe nachher sofort nach Hause, d. h. höchstens noch mit Dir ins ein Café. Unser Festmahl bei mir soll nur ganz wenig verschoben sein [...]". Geringfügige Randeinrisse. Der erwähnte Brief vom 23. Januar nicht erhalten. - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-64). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 2 SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 8,756 / 7.800 € (61041/BN45047)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber G.: Besten Dank für das Börsenblatt mit Deinem artigen Aufsatz [d. i. "Die Ex-libris-Sammlung des Grafen zu Leuningen-Westerburg" im Börsenblatt f. d. dt. Buchhandel 68 (1901), S. 1421-24]. Ich werde mich aber besinnen, ob ich Paul Ehrenberg damit ennuyiren soll; ich fürchte, all diese anspruchsvolle und graue Theorie würde ihn nur verwirren und kopfscheu machen. Laß ihn aus! Er wird schon in netter Weise etwas Hübsches zustande bringen.

Was er ungefähr machen soll, muß er sehen; das Dociren ist da nicht am Platze. [Zwei Wörter getilgt] Übrigens will ich ihn fürs Erste nicht mahnen, sondern warten, bis er von selbst auf die Sache zurückkommt. - Nein, meine Laune war nicht schlecht, als ich gestern nach Hause ging. Ich hielt es kurz nach 11 Uhr nur vor Müdigkeit nicht länger aus und verabschiedete mich. Übrigens hatte ich Dich ja auf mein Verschwinden vorbereitet. Ich war lange Zeit mit Ehrenbergs, Junghans [der Kunstakademieschüler Julius Paul Junghanns] und den Amerikanern zusammen. Junghans ist ein sehr angenehmer Mensch: das Genre Paul Ehrenberg, soweit ich gesehen habe, nur viel stiller. Bist Du schließlich noch einmal mit Ehrenbergs zusammengetroffen? Ich konnte mich bedauerlicher Weise nur von Carl verabschieden, der am Tische saß, während Paul, den ich vergebens gesucht hatte, sich gerade auch seinerseits auf der Suche nach mir befand [...] Herr Gott, nein, ich verachte Dich nicht! Wie kommst Du darauf! Wenn Du mir einen großen Gefallen thun willst, so sprich nur von dem pfiffigen kleinen Geschöpf, das von Deinem schönen Herzen Besitz ergriffen hat, nicht mehr als von 'Deinem Mädel'. Denn erstens ist diese Bezeichnung ja nicht zutreffend und zweites wirkt sie auch gar zu zusammenziehend. Im Übrigen bin ich überzeugt, daß Du Dich kolossal falsch benommen hast. Die Franzosen sagen: Wenn der Deutsche graziös sein will, so springt er zum Fenster hinaus. Etwas Ähnliches gilt meistens auch von 'uns Todten', wenn wir 'erwachen', d. i. wenn wir einmal Menschen sein möchten. Meistens! Es gehört sehr viel Geschmack und Stilgefühl dazu, da nicht zu outriren, sich nicht zu verzerren. Na, Stil ... es weiß eben nicht Jeder, was das ist: nicht einmal alle Mitarbeiter des Börsenblattes für den deutschen Buchhandel. Ehrlich: (und Du weißt das ja auch) Du machst mich nervös, wenn Du Fasching spielst, und schon darum bin ich froh, daß der Fasching vorüber ist. Nervös machtest Du mich zum Beispiel (und augenscheinlich nicht nur mich) durch das blöde Gekreisch, mit dem Du gestern im Café L[uitpold] Paul Ehrenberg empfingst. Es ist dumm und roh, zu glauben, daß dies, selbst in der Fastnacht, die richtige Art ist, ihm zu begegnen. Dir kann es ja gleichgültig sein, was er von Dir denkt, da hast Du Recht. Ich fürchte nur, daß er manchmal nicht weiß, was uns - Dich und mich - eigentlich verbindet. - Nichts für ungut übrigens! Wir haben schließlich Aschermittwoch. Und damit, daß am Sonntag der Carneval bei meiner Schwester [Julia Löhr] noch ein kleines Nachspiel haben soll, bin ich durchaus einverstanden [...]". Kl. Ein- und -ausrisse (ohne Textverlust). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-65). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. (Initialen). München. 2 SS. Gr.-4to. Auf Briefpapier mit Briefkopf "Thomas Mann".
$ 14,033 / 12.500 € (61042/BN45048)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber, da ich heute schon zwei Seiten mit ganz hübschem Dialog bedeckt habe, kann ich Dir vorm Schlafengehen noch ein paar Zeilen widmen. Gleichzeitig mit diesen erhältst Du den Brief meines Bruders zur Lektüre und umgehenden Rücksendung. Ich hätte die größte Lust, ihn sofort ausführlich zu beantworten und meinen ganzen Roman zu beichten. Aber ich habe jetzt keine Zeit dazu und fürchte mich außerdem etwas vor der Wirkung dieser schriftlichen Confession und Recapitulation, denn ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Mittheilung in diesem Falle nicht erleichtert sondern Alles nur vertieft und sogar übertreibt.

Andererseits habe ich natürlich wieder eine wahre Sehnsucht, das Ganze breit auseinander zu rollen und mich eingehend zu erklären. - Heute Vormittag hatte ich eine böse Stunde. Fischer erinnerte mich daran, daß er seine kleine 'Collection' ja überhaupt nicht mehr fortsetzt. Und für einen gelben Novellenband ist mein Vorrath natürlich noch viel zu gering. Im Übrigen bäte er um 'Tristan' für die Rundschau und hoffe mich Mitte März in München zu sehen. - Im ersten Augenblick dachte ich: So! Das ist der Gnadenstoß. Denn ich kann augenblicklich wahrhaftig kein Mißgeschick vertragen. Aber dann erwies es sich, daß ich im Grunde doch eigentlich das reine Stehaufmännchen bin. Schon nach fünf Minuten stand ich wieder aufrecht und zwar kraft des Entschlusses, sobald 'Tristan' fertig ist, mit den fünf Sachen in aller Stille zu Langen zu gehen. Für ein Bändchen der kleinen Bibliothek müssen sie ja reichen, und Fischer darf sich dann nicht beklagen. Ich brauche Geld für Florenz, ich muß vorm Herbst noch etwas ans Licht bringen und vor Allem: die Widmung! Die Wid[mung!] Diese Widmung ist allmählich zur [eingefügt: fixen] Idee bei mir geworden; ich bin mit [...] Leidenschaft darauf versessen. Es ist der selbstverlorene Wunsch, etwas zu thun, etwas zu opfern, ihm [Paul Ehrenberg] irgend etwas darzubringen: ein Genuß, zu dem einem das poesielose Leben gerade dann keine Gelegenheit bietet, wenn man ihn am sehnlichsten ersehnt. Vielleicht auch ein wenig der Wunsch, ihn meine Macht sehen zu lassen, ihn ein wenig zu beschämen, indem ich seinen Namen 'prangen' lasse... Es ist verrückt und lächerlich! Ich schreibe schon nur noch 'er' und 'ihn' und 'sein', und es fehlt bloß noch, daß ich es groß schreibe und golden einrahme, so ist die Aera 'Timpe' in Glanz und Gloria wieder heraufgezogen. Aber glaube mir: Merkwürdiger Weise immer nur Dir gegenüber gestalten sich mir die Dinge in diesem tertianerhaften Styl. Im Grunde verhalten sie sich doch bei Weitem weniger knabenhaft, bei Weitem schlichter und männlicher, und nur die verfluchte Nervenschwäche bringt immer wieder das Leidende und Sehnsüchtige hinein. - - - Wenn ich nur wüßte, wie es mit Florenz, mit Dir, mit meinem Bruder wird! Thu' ja Alles, daß Du im April reisen kannst! Mein heimlicher Wunsch ist natürlich, daß wir erst Anfang Mai fahren. Aber es geht nicht, es wäre zu blamabel! Wie gesagt, Thue Alles, damit die Sache Anfang April zustande kommt. Ich wäre sonst rathlos, und Rathlosigkeit kann in meinem jetzigen Gemüthszustand unmittelbar gefährlich für mich werden. - [Arthur] Holitschers 'Knotenbock' ist nicht schlecht, aber ich kann es besser. - Fischer schreibt, daß ich 'wegen des Romans in allernächster Zeit von ihm Näheres hören und auch alle Vorschläge geschäftlicher Art unterbreitet bekommen soll.' Es werden nette Vorschläge sein! [...]". Der zweibändige Erstdruck der "Buddenbrooks" erschien vier Tage später in einer Auflage von 1000 Exemplaren zum Preis von 12 Mark (geheftet). - Untere rechte Ecke abgerissen (geringer Textverlust; ein Wort nicht zu konjizieren). - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-66). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Eigenh. Brief mit U. ("Thomas Mann"). München. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 15,155 / 13.500 € (61043/BN45049)

An seinen Jugendfreund, den späteren Kunsthistoriker und Romanisten Otto Grautoff (1876-1937): "Lieber O. G.! Ich denke mir, daß Deine Ankunft in Florenz sich wohl ein bischen verzögert haben wird; wenn aber diese Begrüßungszeilen am Arno eintreffen, werden sie Dich hoffentlich dort vorfinden. - Ich beneide Dich. Du weilst an den Stätten, um die mein Geist jetzt fast unaufhörlich sinnend streicht: Denn man muß mit Kraft das Ganze erfassen, wenn man auch nur einen kleinen Ausschnitt, ein winziges Kulturbildchen nachzuschaffen und mit eigenem Leben und Denken zu durchtränken sich sehnt.

Dich grüßt die bunte Herrlichkeit des Doms, die verführerischen Wunder der Uffizien, des Bargello und des Palazzo Pitti sind Dein, und von San Marco zum Signoren-Palast führt Dich, wie einst meinen düsteren Helden, die schöne Straße... Denke zuweilen an mich in 'Fiorenza', meiner erhabenen Bühne, dem Schauplatz meiner Symbole. Es könnte sein, daß Du mir mit einer oder der andere örtlichen Einzelheit dienlich sein könntest [...] Hier beginnt, unter Nebel und Frost, der Herbst in den Winter überzugehen. Die Concerte, die Premièren setzen ein. Für mich im Besonderen markirt sich der Wiederanfang der 'Saison' durch das Wiedersehen mit Paul Ehrenberg, das neulich gelegentlich eines Mittagessens bei Bekannten sich ereignete. Und gestern Abend, bei uns, habe ich auch sein Geigenspiel wiedergehört. Er ist der Alte... Auch ich bin der Alte: Noch immer so schwach, so leicht verführt, so unzuverlässig und wenig ernst zu nehmen in meiner Philosophie, daß ich des Lebens Hand ergreife, sobald es mir sie lachend entgegenstreckt. Sonderbar! Alljährlich, um die Zeit, wenn die Natur erstarrt, bricht in die sommerliche Vereisung und Verödung meiner Seele das Leben ein und gießt Ströme von Gefühl und Wärme durch meine Adern! Ich lasse es geschehen. Ich bin Künstler genug, Alles mit mir geschehen zu lassen, denn ich kann Alles gebrauchen [...]". - Nach Grautoffs Tod im Pariser Exil erwarb der Verleger Kurt Leo Maschler (1898-1986) die Korrespondenzsammlung von dessen Witwe Erna Grautoff. Nach Maschlers Flucht aus Österreich 1938 wurde der zurückgelassene Bestand von der Gestapo der ÖNB überstellt und von dieser in deren Autographensammlung einsigniert (am unteren Rand die ÖNB-Signatur von 1939: Autogr. 141/58-67). 1949 wurde die Sammlung an Maschler rückgestellt (vgl. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A); erworben aus dem Nachlaß Maschler..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller (1875-1955). Autograph letter signed ("Thomas Mann"). Riva am Gardasee, Villa Cristoforo. 3 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 19,084 / 17.000 € (61044/BN45050)

In German, to his childhood friend, the later art historian and scholar of French, Otto Grautoff (1876-1937), then literary and arts editor at the "Münchner Neueste Nachrichten", asking him to review Kurt Martens's "Die Vollendung" personally (and favourably), at the author's request, then providing him with "just a few hints, concerning Buddenbrooks" - in fact, a detailed outline of the review he wishes Grautoff to write of his soon-to-be-famous first novel: "Please stress the book's German character.

Cite music and philosophy as two genuinely German ingredients, most obvious in the second volume (which you will describe as probably the more important one). The author's models, if he has any (you will say), are clearly not in Germany: some portions are reminiscent of Dickens, others of the great Russians. But its whole bearing (in spirit and society), and its theme, is entirely German [...] Mildly criticize (if you agree) the ending's hopelessness and melancholy. Occasionally (you will say) one perceives in the author a certain nihilistic tendency, but praise his humour. Mention that the sheer size of the book is not entirely unimportant, that in these days of cabaret and five-second poetry it is at least a sign of uncommon artistic energy to conceive and carry through such a work. Write that the author has succeeded in splendidly capturing the epic tone. The eminently epic effect of the Leitmotif. The Wagnerian effect [...] Enough! Good luck with your chore, and don't postpone it too long [...]" (transl.). Grautoff's review of "Buddenbrooks", which appeared in the "Münchner Neueste Nachrichten" on Christmas Eve of 1901, duly absorbs Mann's "few hints". - After Grautoff's death in exile in Paris, the publisher Kurt Leo Maschler (1898-1986) acquired his correspondence with Mann from his widow. After Maschler's own flight from Austria his collection, which he had to leave behind, was transferred by the Gestapo to the Austrian National Library in 1939 (their autograph collection's call number is pencilled at the lower edge: "Autogr. 141/58-68"). A decade later the collection was returned to Maschler (cf. ÖNB, Allg. Verwaltungs- u. Korrespondenzakten 00/1949 A), from whose estate the letter was acquired..

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Postkarte mit U. Erlenbach. ¾ S. (Qu.-)8vo. Mit eh. Adresse.
$ 1,123 / 1.000 € (62290/BN45484)

An den Schriftsteller, Lektor, Verleger und Kritiker Hanns Arens in München: "Vielen Dank für Kestens 'Poeten'. Es ist ein in seiner sprühenden Herzlichkeit wahrhaft gewinnendes Buch, höchst unterhaltend, voller Verve und von liebevollem Tiefblick. Jedes Mal, wenn ich es wieder zur Hand nehme, hält es mich fest [...]". - Gebräunt; im unbeschriebenen unteren Drittel etwas berieben und heller (wohl infolge Montage); die Adreßseite etwas berieben.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Eigenh. Bildkarte mit U. [Los Angeles]. 1 S. Kl.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 2,021 / 1.800 € (62291/BN45485)

An den Philosophen und Hochschullehrer Walter Solmitz: "Dank für Ihren Brief! Es freut mich, dass Sie anlässlich einer Fontane-Lektüre so hübsche Betrachtungen über den 'Joseph' anstellten. Fontane ist ja eine alte - eine Jugend-Liebe von mir, 'und diese Liebe möcht' ich nie besiegen'. Aber Warburgs Ausspruch 'Ja, Fontane, da haben Sie die Menschheit' kommt mir zu grossartig vor [...]". - Die Bildseite mit einer Ansicht des Mannschen Hauses in Los Angeles.

buy now

Mann, Thomas

Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955). Autograph letter signed. Erlenbach-Zürich. 1 S. 8vo.
$ 3,143 / 2.800 € (74547/BN48672)

To a lady, discussing Mann's novel "Der Erwählte" ("The Holy Sinner"). Apparently, the woman has written to Mann with literary criticism, and Mann replies, offering his view of the work. - On Mann's notepaper.

buy now

sold

 
Mann, Thomas

Originalphotographie mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Originalphotographie mit eigenh. U. Zürich, 29. [?] Oktober 1952. 169:119 mm. – „Dedicated to the Book-Mart of the Utica, N. Y. Branch of the American Association of University Women”. – Hübsche S/W-Aufnahme des Zürcher Photographen Ernst Koehli mit dessen Stempel verso. – Mit einigen kl. vertikal durchlaufenden Knickfalten.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Zürich, 29. Oktober. 1952. ¾ S. 8°. – An einen Mr. Reyman: „Herzlichen Dank für Ihren leider sehr verspätet empfangenen Brief! ‚Serious, precise and perfect’ sind mir höchst willkommene Epitheta für mein Werk. Meine besten Grüsse Ihrer Gattin und viele Glückwünsche für die Ausstellung! Ich schicke eine neueste Aufnahme. Sie kommt hoffentlich noch nicht zu spät [...]“. – Ohne die erwähnte Aufnahme. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Bd. IV. Briefe 1951–1955. Bearb. und hrsg. v. Hans Bürgin u. a. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1987. – Ein kl. Einr. im Mittelfalz rückseitig alt hinterlegt.


Mann, Thomas

E. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Postkarte mit U. München, 15. Dezember 1920. 2 SS. (Qu.-)8°. Mit e. Adresse. – An den Schriftsteller Willy Blumenthal in Berlin. „Nehmen Sie meinen besten Dank für die freundliche Übersendung Ihres schönen Vortrags, den ich mit großem Vergnügen und aller Dankbarkeit für so viel eindringende Sympathie gelesen habe. Es würde mich freuen, wenn ich das Manuskript behalten dürfte. Ich war eben in verschiedenen Geschäften 3 Tage in Berlin, doch waren meine Stunden bis zur Atemlosigkeit ausgefüllt [...]“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf.


Mann, Thomas

Portraitpostkarte mit eigenh. Widmung und U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Portraitpostkarte mit e. Widmung und U. O. O. u. D. [um 1930] 1 S. 8°. – S/W-Brustbild im ¾-Portrait, gewidmet „der freundlichen Leserin [folgt der Name]“.


Mann, Thomas

E. U. in: The beloved returns
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. U. in: The beloved returns. Lotte in Weimar. Translated from the German by H. T. Lowe-Porter. New York, A. A. Knopf, 1940. (4), X, 453, (13) SS. Originalhalbleinenband mit montiertem Rückenschildchen. 4°. – Erste Amerikanische Ausgabe. 1 von 395 num. Exemplaren auf „Rives Liampre All-Rag Paper“, vom Autor im Druckvermerk signiert. – Bürgin IV, 496. – Unbeschnittenes, sehr schönes Exemplar.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Pacific Palisades, 12. Oktober 1951. 1½ SS. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – An Dieter Wolfram, einen jungen, politisch engagierten DDR-Bürger, der ihm einige Verse zum Gedenken an den im Jahr zuvor verstorbenen Heinrich Mann geschickt hatte: „[...] Die Worte, die Sie zu Ehren meines verewigten Bruders gesprochen haben, gereichen Ihnen selbst zur Ehre. Gedichte in irgendeinem künstlerischen Sinn sind es freilich nicht, die Sie da geben, sondern politische Rufe eines gläubigen jungen Menschen; und jede Gläubigkeit hat ihre Schönheit. Ich verstehe sehr wohl, dass Ihr forsches Pionierlied Beifall und Annahme gefunden hat. Nicht vergessen kann ich dabei, dass es in der Welt, in der Sie leben, nicht nur ‚Freude, Frohsinn, frohes Lachen’, sondern auch viel Grässliches gibt, und dass dort vieles geschieht, von dem man sich sagen muss: ‚So geht es nicht.’ Aber mit Ihnen bin ich überzeugt, dass der Friede das eine grosse Gebot der Weltstunde ist, und dass ein neuer Krieg jede Entwicklung zum Besseren bei Ihnen und bei uns auf unabsehbare Zeit zerbrechen und zerstören würde [...]“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. – Der Umschlag gelocht, der Brief wohlerhalten.


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Ettal, 21. Oktober 1929. 2 SS. Gr.-4°. Mit e. adr. Kuvert. – Unveröffentlichter Brief an Lothar Tews in Radebeul bei Dresden: „Ich richte diese Zeilen an Sie, weil ich den Nachnamen Ihres Freundes [...] beim besten Willen nicht lesen kann. Sonst hätte ich doch lieber ihm geantwortet, der mir geschrieben hat und zwar von Ihnen und Ihrem Verhältnis zu meinen Schriften. Er schlug mir vor, Ihnen ein Wort über die Schwierigkeiten dieses Verhältnisses zukommen zu lassen, ein begütigendes womöglich, und das versuche ich nun, auf die Gefahr hin, sehr erstaunter Miene zu begegnen [...] Es tut mir immer weh, wenn ich bemerken muß, daß ich Unordnung angerichtet habe [...] Abgerechnet, daß das schlecht wäre, widerspricht es auch meinen Instinkten und Bedürfnissen. Diese sind durchaus auf Ordnung gerichtet; immer wenn ich ‚rede’, ist mir um das Ordnen der Dinge zu tun, keineswegs darum, meine Dialektik glänzen zu lassen und ‚Charakterumschichtungen’ damit zu beschönigen [...] Indem ich ‚rede’ lege ich Rechenschaft ab über den Gang meines Geistes – ohne Anspruch auf Nachfolge, aber in der nachgerade bewährten Überzeugung, daß dieser Gang in einem gewissen, bescheidenen nationalen Sinn [...] ‚repräsentativ’ ist [...]“. – Erwähnt Gustav Stresemann und Walther Rathenau. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; mit kleineren Randläsuren und Einrissen im Mittelfalz. – Vgl.: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. I. 1889–1933. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1977, S. 566, Nr. 29/174.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. („Ihr T. M.“). Küsnacht-Zürich, 6. März 1936. 2 SS. Gr.-4°. – Großer, unveröffentlichter Brief an den Schriftsteller Ferdinand Lion (1883-1968): „Lieber Lion, Ihr Brief hat mich recht melancholisch berührt, diese höfliche Einsamkeit, und darin immer nur Döblin – was gewiß nicht wenig ist, im Gegenteil, ich bin etwas beunruhigt, daß Sie im Umgang mit ihm beschließen, er sei doch der Eigentliche und wieder ganz zu ihm übergehen. Vielleicht wäre es das richtige Jahr für diese Rückkehr. – Sie sehen, ich bin eifersüchtig. Und da denken Sie noch, ich hätte Sie vergessen. Wie könnte dem nur wohl sein. Ich denke natürlich nicht immer an Sie, aber recht oft und jedesmal mit Sympathie, Hochachtung und Erkenntlichkeit. Ach, es kann leicht sein, daß ich’s zu wenig geäußert und es habe fehlen lassen. Wo nur im Verhältnis zu wem lasse ich’s denn nicht fehlen! Glauben Sie mir, es ist nicht Undankbarkeit, sondern die reine Insuffizienz. Der Joseph ist so verdammt und verflucht schwer – amüsant freilich auch, aber so blödsinnig schwer, weil so neu, verrückt und vorbildlos, daß ich die Welt aus tiefstem Busen hasse, weil sie mir beständig mit mehr oder weniger schwer abzuweisenden, oft notwendig zu erfüllenden Ansprüchen dazwischenplatzt, andrerseits aber auch an schlechtem Gewissen leide ich nur den Freunden gegenüber, die mit Recht dies und das von mir erwarten und meine Gedanken, meine Aufmerksamkeit für sich verlangen, die einfach aus Spielsorge, Müdigkeit, Besetztheit, Verflogenheit nicht disponibel sind. Wäre nicht meine Frau, es stünde noch schlimmer; aber auch sie ist nicht die Jüngste mehr und ist überlastet. Fürsprache bei meinen ausländischen Verlegern – gewiß, solche Briefe hätte ich ihr diktieren können und will es tun, sobald sie zurück ist. (Sie ist einige Tage bei Erika in Arosa.) – Besprechung Ihres Geschichtsbuches – das sagen Sie so als ob ich das so aus dem Ärmel schüttelte und nicht auf mindestens 8 Tage den Roman einpacken, mich unter Qualen aufs kritische umstellen und ganz in Gedanken an das Objekt leben müßte. Niemand verstehe ich besser als Mosen mit seinem ‚Herr, ich habe einen blöden Mund, lass meinen Bruder Aaron reden!‘ Blödigkeit, Abwesenheit, Gedankenlosigkeit – ich komme nicht auf den Gedanken der Wichtigkeit und Erfreulichkeit meines Wortes für den ‚Betroffenen‘; das muß mir immer wieder eingebleut werden, und sofort vergesse ich’s wieder und glaube nicht mehr daran. – Und nun gar das das Geschenk einer Photographie! Als ‚Auszeichnung‘! Ich komme nicht auf den Gedanken. Ungebeten jemandem mein Bild schenken – ich käme mir unaussprechlich albern vor. Aber Sie sollen was haben, ich werde nach New York schreiben, wo das präsentabel = repräsentativste gemacht worden ist, im Atelier der ‚N. Y. Times‘, und auch an Jaq[u]ard von Gallimard soll geschrieben sein, ebenso an Knopf und auch an Melantrich=Prag wegen des Buches. Ich lege eine Besprechung bei, die Sie vielleicht nicht zu sehen bekämen. Sie hat mich gefreut. Mehr noch ist das Lob Neumanns, Webers und Carossas wert und sollte Ihnen den Nacken steifen. Es wäre noch viel zu besprechen, aber ich kann nicht mehr schreiben. Könnten Sie doch hier leben. Wenn wir nach Wien zögen, kämen Sie dann auch dorthin? Es ist doch so billig. Man hat mir die Einbürgerung angeboten – schon der zweite Staat. Aber die Schweiz ‚kommt nicht auf den Gedanken‘ Ihr T. M.“ – Das erwähnte „Geschichtsbuch“ ist vermutlich Lions im Jahr zuvor erschienene Essaysammlung „Geschichte biologisch gesehen“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. – Mit kl. Einr. im Querfalz; die Recto-Seite am rechten oberen Rand gering angeschmutzt. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. II. Briefe 1934–1943. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1980.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Zürich, „Hotel Baur au Lac“, 19. Mai 1950. 2½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – Unveröffentlichter Brief an den Publizisten Melvin Lasky (1920–2004) mit Dank „für Ihren wichtigen und interessanten Brief über den geplanten ‚Congress for Cultural Freedom’. Auf Ihre Frage nach meinem Verhalten zu den Problemen, die dieser Congress behandeln soll, gibt es nur eine fix- und fertige Antwort: Es ist der Vortrag ‚Meine Zeit’, den ich in der Universität von Chicago, in New York und in Stockholm, abgekürzt auch in der Pariser Sorbonne gehalten habe und am 5. Juni hier halten werde. Er stellt, nach vielen Missverständnissen, meine Haltung in der gegenwärtigen Weltlage vollkommen klar, indem er nämlich mit einer entschiedenen, moralisch begründeten Absage an den totalen Staat und die dogmatische Diktatur ein warmes Plaidoyer für den Frieden verbindet [...]“. – Der US-amerikanische Publizist Melvin Lasky war während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland und in Frankreich stationiert und blieb nach dessen Ende als Kulturoffizier der US-amerikanischen Streitkräfte in Berlin, wo er später auch als Korrespondent für amerikanische Zeitschriften wie „The National Interest“ tätig war. Bei dem von Thomas Mann angesprochenen „Kongreß für kulturelle Freiheit“, der im Monat darauf im Titania-Palast in West-Berlin gegründet werden sollte, „forderte er [d. i. Lasky] ‚freie Wahlen und die Verwirklichung der Menschenrechte in Osteuropa’. Von Kulturschaffenden und Intellektuellen wie den Philosophen Hannah Arendt sowie Karl Jaspers und den Schriftstellern Albert Camus, Golo Mann und George Orwell erhielt er dafür Unterstützung“ (Wikipedia, Abfrage v. 27. November 2008). – Vgl.: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. III. Briefe 1944–1950. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1982, S. 737f., Nr. 50/223. – Leichte Knitterspuren, sonst wohlerhalten.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Küsnacht-Zürich, 23. März 1936. 1½ SS. Gr.-4°. – Schöner, unveröffentlichter Brief an den Schriftsteller Ferdinand Lion (1883–1968): „Lieber Lion, ich weiß nicht, ob Niehans Ihnen die Besprechungen Ihres Buches [d. i. „Geschichte biologisch gesehen“] schickt: Hier ist eine, die ich hübsch finde. Ich sah mehrere Schweizer Aeusserungen, und alle waren sie wärmer und sogar klüger als die unseres Freundes Korrodi, der übrigens natürlich auch gegen Bermanns Niederlassung agitiert. Melantrich hat geantwortet – leider mit Nein. Er selbst sagt auch ‚leider‘. Er habe das Buch schon gekannt und bewundere es. Aber sein Verlagsprogramm sei ohnedies schon überlastet, er könne nicht mehr auf sich nehmen. Nun hoffe ich auf Jaq[u]ard. Waren Sie bei ihm? Haben Sie das Buch von Mittner gesehen, bei Sperling&Kupfer? Es scheint mir nicht dumm, aber nicht zu vergleichen an Esprit und Finesse mit dem vorerwähnten. Ich habe interessant gearbeitet: Ein großes Liebeskapitel der sonderbarsten Art ist gemacht. Und was sagen Sie zur hohen Politik? Meine ganze Sympathie und Besorgnis ist bei Frankreich. Das englische Benehmen kann man wohl unter der Formel ‚Rache für Laval‘ zusammenfassen. Aber da das inferiore Monstrum in Berlin die Völkerbundsvorschläge unmöglich annehmen kann und überhaupt nie irgendwie europäisch einzufügen sein wird, so werden die Engländer wohl kaum um das Militärbündnis mit Frankreich herumkommen. Im Ganzen glaube ich nicht, daß à la longue der elende Erpresser gut abschneiden wird. Die englische öffentliche Meinung, auf deren Urtheile er spekuliert, ist schließlich belehrbar. Grüße von mir und meinem Haus! Ihr T. M.“ – Pierre Laval (1883–1945), 1935 zum zweiten Mal als Ministerpräsident amtierend und gleichzeitig das Außenministerium leitend, hatte 1936 der von Mussolini beabsichtigten Besetzung von Abessinien zugestimmt. Nachdem aber die britische Regierung das Abkommen verworfen hatte, mußte Laval zurücktreten. In den folgenden Jahren plädierte er – der so die Möglichkeit eines französisch-italienischen Bündnisses gegen das NS-Regime durch Großbritannien vereitelt sah – für eine Verständigung mit Hitler. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. II. 1934–1943. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1980. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. – Mit kleinem Einriß im Querfalz, sonst sehr wohlerhalten.


Mann, Thomas

Ms. Brief mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Ms. Brief mit e. U. Pacific Palisades, 4. August 1943. ¾ S. Gr.-4°. – An den im amerikanischen Exil lebenden Kunsthistoriker Wolfgang Born (1893−1949): „Vielen Dank für Ihren Brief. Ich habe das statement gleich diktiert und hoffe, dass es Ihnen nützlich ist. Mir geht es gut, in den Grenzen des beschwerlichen Greisenalters. Ich arbeite an einem neuen Roman [wohl „Doktor Faustus“], denn der Joseph ist längst fertig und auch die Moses-novelle [!] längst abgeliefert. Wir haben einige Hoffnung, dass der Schlussband des Joseph noch im Spätherbst erscheinen kann. Die deutsche Ausgabe wird in Stockholm gedruckt [...].“ – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. II. 1934–1943. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1980. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. – Stellenweise leicht fleckig und mit kleinen Faltspuren, sonst wohlerhalten.


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. München, 1. November 1920. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert und einigen Beilagen (s. u.). – Unveröffentlichter Brief an Regierungsrat Bernhard Witte (geb. 1878), den späteren Reichsbahnpräsidenten: „Nehmen Sie meinen herzlichsten Dank für Ihr liebenswürdiges Anerbieten, mich am 9. und 10. zu beherbergen! Aus Ihren Zeilen geht hervor, daß diese freundliche Einladung schon früher, wahrscheinlich in den Anfängen meiner Korrespondenz über die jetzt aktuell werdende Reise, indirekt, von dritter Seite, an mich ergangen ist [...] Das Arrangement einer solche Reise (ich besuche 11 Städte) ist ein kompliziertes Ding, und ich war an jene frühe und unpersönliche Vereinbarung nicht mehr erinnert worden. Daß ich von Ihrer gastfreien Unterbringung keinen Gebrauch machen kann, thut meiner Dankbarkeit gewiss keinen Abbruch [...]“. – Die besagte Lesereise führte Thomas Mann vom 2. bis zum 20. November d. J. ins besetzte Rheinland und ins Ruhrgebiet, wo er aus dem „Zauberberg“ und aus Novellen las; in Elberfeld war er zu Gast bei Ernst Bertrams Mutter, deren Einladung er schon vor längerer Zeit und uneingedenk jener noch zuvor von Bernhard Witte ausgesprochenen angenommen hatte. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. I. 1889–1933. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1977. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. – Beiliegend vier Zeitungsausschnitte zu Thomas Mann.


Mann, Thomas

E. Briefkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Briefkarte mit U. Küsnacht-Zürich, 16. Dezember 1936. 1½ SS. Qu.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Haben Sie Dank für Ihr schönes Geschenk und die herzliche Weihnachtsfreude, die Sie mir damit gemacht haben! Es sind hervorragend gelungene, motivisch reizvolle Aufnahmen. Die Mappe wird einen Ehrenplatz auf meinem Tischchen einnehmen [...]“. – Vgl. Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. II. Briefe 1934–1943. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1980, 36/267. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf.


Mann, Thomas

Kuvert mit eigenh. Adresse.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Kuvert mit e. Adresse. [München, 4. Februar 1929]. Qu.-gr.-8°. – Adressiert an Eugen Pinner. – Mit kleinen Randläsuren.


Mann, Thomas

Ms. Brief mit e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. Ms. Brief mit e. U. Nidden, 28. Juli 1932. 1 S. und 1¼ Zeilen. Gr.-4°. – An den Theologen und Schriftsteller Hans Dittmer (1893–1959), der ihm einen seiner Romane im Manuskript zur Begutachtung übersandt hatte: „Trotz dem wundervollen Wetter, dessen in all diesen Wochen dieser Landstrich sich erfreut, habe ich mir das freundlichst übersandte Manuskript zu Gemüte führen können, was kein schlechter Ausdruck für die Empfindungen ist, mit denen ich es tat. Wirklich spricht es stark und rührend zum Gemüt [...] Dabei wird eine gewisse poetische Weichheit, die nicht nach dem Geschmack rauherer Seelen sein möchte, korrigiert und aufgewogen durch die jägerisch sach- und fachkundige Männlichkeit, die unbedingt, wenn die Geschichte öffentlich erscheint, ihre Spezial-Freunde finden wird; und die andächtige Natur-Freundschaft und -Freude, die das Ganze erfüllt, stellt auch wieder zwischen Weichheit und Härte den rechten Ausgleich her. Kurzum, ich bin überzeugt, dass das Büchlein herzlich teilnehmende Freunde finden wird [...] und wünsche Ihrem warmherzigen Werk, sehr verehrter Herr Pfarrer, den Dank der Tier- und Naturfreunde [...]“. – Geschrieben während des letzten Aufenthalts in Nidden, in dem Thomas Mann u. a. die Polemik „Was wir verlangen müssen“ wider den nationalsozialistischen Terror und die Regierung Papen verfaßte (abgedruckt im „Berliner Tageblatt“ v. 8. August d. J.); im September verließ er Nidden, im Jahr darauf Deutschland. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf und mit kleinen e. Korrekturen.


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Princeton, 22. Februar 1941. 1¾ SS. Kl.-4°. – An den aus Berlin stammenden Schriftsteller Eric (Haller-)Munk (1902–1991) in Zürich, der ihm brieflich ein theatergeschichtliches Werk vorgestellt und ihn um Hilfe bei der Verlagssuche in den USA gebeten hatte: „Ihr Brief war mir sehr interessant, aber ich fürchte, ich kann Ihnen schlecht raten und helfen. Was Sie mir von Ihrem Werk berichten, ist außerordentlich anziehend. Es ist der Typus eines Buches, das im alten Kultur-Deutschland einen großen Erfolg hätte haben können. Daß ist [!] etwas für Amerika ist, muß ich bezweifeln. Ich glaube nicht (und auch Bermann-Fischer glaubt es nicht), daß sich leicht ein amerikanischer Verleger bereit finden wird, ein so großes und teures Buch über europäisches Theater zu bringen. Die erste Schwierigkeit ist, daß kein englisches Manuskript vorliegt. Auf der anderen Seite wäre, aufs Geratewohl eine Übersetzung herstellen zu lassen, eine allzu gewagte Investierung. Auf den Versuch, ein größeres englisches Exposé abzufassen und dies hier vorzulegen, könnte man es vielleicht ankommen lassen [...]“. – Auf bläulichem Papier mit gedr. Briefkopf.


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. Bozen-Gries, Hotel Austria, 17. Oktober 1923. 1½ SS. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – Wohl unveröffentlichter Brief an die Münchner Buchhändlerin Mabel Jaffe: „Verzeihung, dass ich für Ihre Karte und den liebenswürdigen kleinen Aufsatz so spät danke, aber die Sendung ist mir verspätet zu Händen gekommen. Das Unglück will, dass ich mit der Münchener Presse, insonderheit mit den ‚Neuesten Nachrichten’ auf gar keinem guten Fuße stehe, und dass meine Empfehlung dort wenig verfangen würde. Ich habe aber auch die Empfindung, dass die kleine Betrachtung, die nach Diktion und Inhalt eminent englisch ist, durch die Übersetzung um ihr Bestes kommen würde. Sie wird auch englisch weitaus am besten wirken, und darum würde ich raten, sie einem englischen Blatte anzubieten. Jedenfalls danke ich Ihnen sehr für das Vergnügen, das mir die Lektüre bereitete und begrüße Sie [...] in [...] beständiger herzlicher Erinnerung an die Persönlichkeit Ihres Gatten [d. i. der Buchhändler Heinrich Jaffe, 1862–1922] [...]“. – Thomas Mann verbrachte die Zeit von Mitte Oktober bis Anfang November in Gries bei Bozen, wo er in fröhlicher Runde mit Gerhart Hauptmann zusammentraf und ein unverfilmt gebliebenes Drehbuch zu „Tristan und Isolde“ verfaßte. – Nicht in: Die Briefe Thomas Manns. Regesten und Register. Hrsg. v. Hans Bürgin und Hans-Otto Mayer. Bearb. und hrsg. unter Mitarbeit von Yvonne Schmidlin. Bd. I. 1889–1933. Frankfurt a. M., S. Fischer, 1977. – Etwas angestäubt und gebräunt und mit kleinen Einrissen in den Faltungen.


Mann, Thomas

Eigenh. Widmung mit U. in: Ders.: Der Tod in Venedig. 8. Auflage.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Widmung mit U. in: Ders.: Der Tod in Venedig. 8. Auflage. Berlin, S. Fischer 1913. 145, (3) SS. Halbpergamentband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. 8°. – Die knapp ganzseitige, mit München, Juli 1917 datierende Widmung an einen Günther Jordan: „,Die Schönheit des Geschöpfs | Ist nur ein bloßer Steg, | Der uns zum Schöpfer selbst, | Dem Schönsten zeigt den Weg’ (Angelus Silesius) [...]“. – Vorne gering fleckig.


Mann, Thomas

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Brief mit U. München, 17. Dezember 1904. 3¾ SS. auf Doppelblatt. Mit e. adr. Kuvert. 8°. – An Siegmund Elfeld, den Sohn von Ernst Elfeld, dem Urbild des Bendix Grünlich aus Thomas Manns „Buddenbrooks“: „Es bedarf schon Ihrer Nachsicht und Entschuldigung für das lange Schweigen, das ich Ihrem freundlichen Schreiben und der dasselbe begleitenden interessanten Sendung habe folgen lassen. Eine oder die andere Erklärung für dieses Schweigen ließe sich freilich [...] anführen, so zum Beispiel daß ich seit kurzem verlobt bin (mit der Tochter eines hiesigen Universitätsprofessors) und außerdem eine größere litterarische Arbeit bis zu einem nahen Termine fertig zu stellen verpflichtet bin. Auf keinen Fall mag ich es länger verschieben, Ihnen meinen herzlichsten Dank zu sagen; wenn ich mich auch heute kurz fassen muß, so werden Sie das angesichts der eben erwähnten Umstände begreiflich finden. Mit aufrichtiger Bewegung habe ich gelesen, was Sie mir über Ihren bisherigen Lebensgang mittheilten. Jetzt, da Sie nach menschlichem Ermessen das Schlimmste an Mühsal hinter sich haben, werden Sie, denke ich, ohne Bitterkeit auf die zurückgelegte Wegstrecke blicken. Dem Künstler ziemt vor allem Anderen das ‚amor fati’: wir müssen das Erlebnis selbst und an sich lieben, wie immer es sei; und ich glaube mit Ihnen an das Leiden als an eine Schule, aus der wir wissender, einsichtiger und mit einer andern, einer tieferen Art der Heiterkeit hervorgehen [...]“. – Auf Briefpapier mit gepr. Vignette.


Mann, Thomas

Ms. Brief (Durchschlag) mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To Edith Abercrombie Snow, praising her ability to translate poetry, but declining to write a foreword for her translation of a work by Hans Carossa, partly because he must move to California, and partly because of Carossa’s submission to the Nazis: „[...] Die Uebertragung von Lyrik in eine andere Sprache ist ja eine beinahe unlösbare Aufgabe, aber aus dem beigelegten Gutachten geht hervor, dass es Ihnen wirklich gelungen ist, die sprachlichen Reize des Originals zu bewahren. Das gewünschte Vorwort kann ich leider nicht schreiben, aus verschiedenen Gründen. Rein äusserlich bin ich für die nächsten Monate mit dringender Arbeit überlastet, dazu im Begriff, meinen Wohnsitz nach Californien zu verlegen, und würde für absehbare Zeit zu einer solchen Arbeit gar nicht kommen. Hinzukommt, dass mir das lyrische Werk Carossas nicht so nahe steht, dass ich mich zu einem solchen Vorwort besonders berufen fühlte. Schliesslich muss ich sagen, dass mich die menschlich-politische Haltung Carossa’s, den ich in Deutschland gut kannte und persönlich schätzte, einigermassen enttäuscht hat. Weit entfernt sich, wie Sie annehmen, im Gefängnis oder Lager zu befinden, hat er mit den herrschenden Mächten in Deutschland seinen Frieden gemacht, Auszeichnungen von Herrn Göbbels angenommen und mit weit weniger Charakter an den Tag gelegt als etwa Ricarda Huch oder Ernst Wichert [...]“. – On stationery with printed letterhead; slight ruststains from old paper clip; together with 4 appropriate leaves, thereunder Edith A. Snow’s retained copy of her letter to Mann, to which the present letter is his reply (Worcester, MA, March 3, 1941).


Mann, Thomas

E. Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller. E. Albumblatt mit U. Bad Tölz, Oktober 1909. 1 S. Visitkartenformat. – „Die Kunst wächst auf einem Reis, | heißt Übung, Müh’ und Fleiß | (Hans Sachs) [...]“. – Etwas nachgedunkelt und fleckig.


Mann, Thomas

Portraitphotographie m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller u. Nobelpreisträger. Porträtfotografie mit e. U. recto, o. O. u. D. [ca. 1950], 9 x 14 cm. Hübsches Altersporträt von vorn mit verschränkten Armen.


Mann, Thomas

Eigenh. Korrekturblatt.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Apparently referring to his masterpiece "Der Zauberberg" ("The Magic Mountain"), the first edition of which had been published in two volumes on November 28 and quickly sold out: "Zu verbessern Bd. I S. 559 Z. 14 von oben ragione (statt raggione) Bd. II S. 13 Z. 7 v. u. Rhätikon (statt Rätikon) Bd. II S. 208 Z. 13 v. u. Davvero (statt Da vero) [...]". - From the collection of the German theologian Hermann Dembowski (1928-2012).


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To an unnamed lady, whom he should introduce to publisher Samuel Fischer: "Due to my own experience I know that Fischer remains absolutely clinical towards recommendations, and would definitely do so in that particular case since I can not provide certain guarantee for your translation skills [...]" (transl. from the German original). - With printed address; somewhat dusty and spotty.


Mann, Thomas

E. Brief mit U. (Briefkarte).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger. E. Brief m. U. (Briefkarte), Küsnacht, 15. Dezember 1936, 1 ½ Seiten quer-8°. Mit gedrucktem Namen und Adresse. Mit e. Briefumschlag. An den Psychiater Max Nachmansohn (1887-1937) in Luzern, der ihm sein Werk „Wesen und Formen des Gewissens“ zugesandt hatte: „[…] für Ihr freundliches Buchgeschenk habe ich Ihnen vielmals zu danken. Ich habe schöne Stundendamit verbracht. Ein großes, sittliches Thema, mit Ernst und reichem Gewissen ergründet und ausgeführt. Seien Sie beglückwünscht […]“ – Die Lektüre von Nachmansohns Buch fand keinen Niederschlag in Manns Tagebüchern. In den Herbstmonaten dieses Jahres verlor Thomas Mann seine Deutsche Staatsbürgerschaft und es wurde ihm die Ehrendoktorwürde der UniversitätBonn aberkannt.


Mann, Thomas

Eigenh. adressiertes Briefkuvert.
Autograph ist nicht mehr verfügbar


Mann, Thomas

Ausführliche eigenh. Widmung mit U. (München, Juli 1917). In: Buddenbrooks. 62. Auflage.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

"Three things are one to me and form my idea of humanity: music, pessimism, and humor. One can find plenty of it in this book, which is a true child of the 19th century [...]". Dedicated to Alfred Kaufmann, probably the German theologist and orientalist, whose later publications Mann used for some details in "Joseph and His Brothers". From the collection of H. D. E. Holzhausen, with his exlibris on the front pastedown. - Cover slightly rubbed.


Mann, Thomas

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To the widow of the late textile designer and writer Gerhard Knoop Ouckama, regretting his being unable to find any letter of her husband in his archive: "[...] I must confess that my correspondence archive never was very neat [...]". - On stationery with printed letterhead; somewhat browned and torn in centerfold; lower right corner torn out; the blank reverse of fol. 2 somewhat dust-soiled.


Mann, Thomas

Typed letter signed.
Autograph ist nicht mehr verfügbar


Mann, Thomas

Typed letter signed.
Autograph ist nicht mehr verfügbar


Mann, Thomas

Eigenh. Gedichtmanuskript „Aus Tod in Venedig“ m. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar


Mann, Thomas

Eigenh. Briefkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875-1955), Schriftsteller u. Nobelpreisträger. E. Briefkarte m. U., 21. Dezember 1932, 1 Seite quer-8°. Gedruckte Adresse. An Eugen Pinner vom Berliner „Fontane-Abend“, dem er für die Zusendung eines Handpressedrucks dankt: „[…] vielmals danke ich für die kostbare kleine Gabe des ‚Fontane-Abends’ und erwidere herzlich Ihre Festgrüße […]“


Mann, Thomas

Eigenh. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller und Nobelpreisträger. E. Postkarte mit U., Glücksburg, 1. August 1919. 1 Seite (qu.-)8°. Mit e. Adresse. – An Justizrat Albert Mummenhoff (1863–1939) in Bochum: „Ihre freundliche Einladung muß ich leider wegen Überlastung mit verbindlichstem Danke ablehnen [...]“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; am linken Rand mit durchgehender Knickfalte und stellenweise kl. Papierdurchbruch in der Faltung; mit e. Bearbeitungsvermerk des Adr. am unteren Rand.


Mann, Thomas

Danksagung m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Thomas Mann, (1875-1955), Schriftsteller u. Nobelpreisträger. Danksagung mit e. U., Zürich, 8. Juni 1950. 1 Seite. Quer-8°. Die gedruckte Danksagung zum 75. Geburtstag mit Thomas Manns e. Unterschrift. „Sie gehören zu denen, die meiner zu meinem 75. Geburtstag mit guten, wohltuenden Worten […] gedacht haben. - Beiliegend der Archiv-Führer zum „Thomas Mann Archiv“.