Arnold Ritter von Luschin von Ebengreuth

Luschin von Ebengreuth, Arnold Ritter von

Jurist, Rechtshistoriker und Numismatiker (1841–1932). Eigenh. Brief mit U. Graz. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 374 / 320 € (18761)

Arnold Ritter von Luschin von Ebengreuth (1841–1932), Jurist, Rechtshistoriker und Numismatiker. E. Brief m. U. Graz, 17. April 1891. 4 SS. auf Doppelblatt. 8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten zur Übersendung der „Fortsetzung meines Aufsatzes über den Rakwizer Fund“: „[...] Ich füge übrigens auch noch einen besondern Abdruck der Tafeln bei, weil Sie dies gewünscht haben. Zur Ausarbeitung des dritten Theiles, welcher die aus der vorausgehenden Fundbeschreibung abzuleitenden Ergebnisse zusammenstellen sollte, bin ich bisher noch nicht gekommen [...] Aus ein paar Münzfunden, welche angeblich aus Polen stammen, besitze ich an [die] 50 Rätsel, welche ich Ihnen zur Ansicht schicken würde, wenn Sie es wünschen.

Ungefähr ebensoviel Stücke habe ich unter den von Ihnen beschriebenen Kaisermünzen gefunden [...]“. – Arnold Luschin war der Begründer der österreichischen Rechtsgeschichte als akademischer Disziplin und ein bahnbrechender numismatischer Forscher. Er veröffentlichte u. a. eine „Österreichische Reichsgeschichte“ (1895/96), einen „Grundriß der österreichischen Rechtsgeschichte“ (1899) und eine „Allgemeine Münzkunde und Geldgeschichte des Mittelalters und der neueren Zeit“ (1904). – Papierbedingt etwas gebräunt und stellenweise mit kleinen Quetschfalten; ohne die erwähnten Beilagen..