Friedrich Frh. v. Lupin

Lupin, Friedrich Frh. v.

Mineraloge (1771–1845). Brief mit eigenh. U. („Fr. v. Lupin aus Illerfeld“). Illerfeld bei Memmingen. 1 S. 4to.
$ 326 / 280 € (18699)

Friedrich Freiherr von Lupin (1771–1845), Mineraloge. Brief mit e. U. („Fr. v. Lupin aus Illerfeld“). Illerfeld bei Memmingen, 28. Februar 1821. 1 S. 4°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit der Aufforderung zur Mitarbeit an seiner „Biographie jetztlebender oder erst im Laufe dieses Jahrhunderts verstorbener Personen, welche sich durch Thaten und Schriften denkwürdig gemacht haben“, von der 1826 nur ein erster Band bei Cotta erscheinen sollte: „[...] Indeß sind mir sehr viele Beiträge zugekommen, in denen der ächt biographische Geist weht [...] Sie werden sich in meiner Gallerie zwischen den Bataillen-Stücken, den historischen Vorstellungen und den Porträts großer Meister wie freundliche Landschaften ausnehmen, – mit der weiten Aussicht in das Gebiet des Wissens, mit der Fülle der Blätter am Baume der Erkenntnis, mit der richtigen Brechung von Schatten und Licht.

Möchten Sie doch, da ich leider in Ihren Gegenden jeder nähern litterarischen Verbindung entbehre, dort der Stellvertreter meines Unternehmens seyn [...]“. – Friedrich von Lupin war als Verwaltungsbeamter in Memmingen und dann als bayerischer Bergrat in München tätig. Nach seiner Pensionierung 1821 zog er sich auf das väterliche Gut Illerfeld bei Memmingen zurück und widmete sich seiner Kunstsammlung und schriftstellerischer Tätigkeit. – Papierbedingt etwas gebräunt und gering knittrig..