Alfred Lichtwark

Lichtwark, Alfred

Kunsthistoriker (1852–1914). Eigenh. Brief mit U. („Lichtwark“). Hamburg. 1 S. 8vo.
$ 163 / 150 € (13616)

Alfred Lichtwark (1852–1914), Kunsthistoriker. E. Brief mit U. („Lichtwark“). Hamburg, 2. März 1911. 1 S. 8°. – An den Galeristen und Geschäftsführer der Münchener Künstlergenossenschaft Walter Zimmermann: „Die Sendung kam heute an. Es ist doch leider nicht, was wir für unsern Zweck brauchen. Die Bilder gehen gleich zurück [...]“. – Alfred Lichtwark wurde 1886 Direktor der Hamburger Kunsthalle „und baute deren Gemäldesammlung in wenigen Jahren zu einer der führenden Deutschlands aus.

Er erwarb Werke Hamburger Maler des 16.–19. Jahrhunderts, vergab Aufträge für Darstellungen aus Hamburg an in- und ausländische Künstler und sammelte die nach der Berliner National-Galerie umfassendste Abteilung zeitgenössischer deutscher und französischer Malerei.“ (DBE) Zudem war Lichtwark einer der Initiatoren der Kunsterziehungsbewegung und gründete 1886 die „Gesellschaft der Hamburger Kunstfreunde“ sowie 1896 die „Hamburger Lehrvereinigung zur Pflege der künstlerischen Bildung in den Schulen“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Kunsthalle zu Hamburg. – Im oberen Rand gelocht (geringe Buchstabenberührung im Briefkopf); alt auf Trägerpapier montiert..

buy now

sold

 
Lichtwark, Alfred

Eigenh. Brief mit U. („Lichtwark“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alfred Lichtwark (1852–1914), Kunsthistoriker. E. Brief mit U. („Lichtwark“). Wohl Hamburg, 12. Juli 1904. 1½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An den Verleger Eugen Diederichs (1867–1930): „Es geht nicht, beim besten Willen nicht. Ich bekomme nicht einmal fertig, was mein Amt erfordert. So gerne ich Ihnen einmal gefällig wäre – schon aus persönlichem Interesse und aus Dankbarkeit für so manche Anregung, die ich Ihrer Tüchtigkeit danke, dies kann ich leider nicht ausführen [...]“. – Alfred Lichtwark wurde 1886 Direktor der Hamburger Kunsthalle „und baute deren Gemäldesammlung in wenigen Jahren zu einer der führenden Deutschlands aus. Er erwarb Werke Hamburger Maler des 16.–19. Jahrhunderts, vergab Aufträge für Darstellungen aus Hamburg an in- und ausländische Künstler und sammelte die nach der Berliner National-Galerie umfassendste Abteilung zeitgenössischer deutscher und französischer Malerei.“ (DBE) Zudem war Lichtwark einer der Initiatoren der Kunsterziehungsbewegung und gründete 1886 die „Gesellschaft der Hamburger Kunstfreunde“ sowie 1896 die „Hamburger Lehrvereinigung zur Pflege der künstlerischen Bildung in den Schulen“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Kunsthalle zu Hamburg.