Gerhard Leibholz

Leibholz, Gerhard

Jurist und Richter am Bundesverfassungsgericht (1901–1982). Albumblatt mit eigenh. U. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat.
$ 58 / 50 € (14591)

Gerhard Leibholz (1901–1982), Jurist und Richter am Bundesverfassungsgericht. Albumblatt mit e. U. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat. – Gerhard Leibholz war bis zu seiner Zwangsemeritierung 1935 Professor in Göttingen und emigrierte drei Jahre darauf nach Großbritannien. „Durch den Bruder seiner Frau, Dietrich Bonhoeffer, stand er in Verbindung mit der deutschen Widerstandsbewegung. Nach seiner Rückkehr nach Göttingen nahm Leibholz 1947 seine frühere Lehrtätigkeit wieder auf und wurde 1951 o.Prof.

der politischen Wissenschaften und allgemeinen Staatslehre. Im selben Jahr erfolgte auch seine Berufung an das Bundesverfassungsgericht, dessen 2. Senat er bis 1971 angehörte. Seine Darlegungen zum Gleichheitsgrundsatz sowie zur Bedeutung der parteiengeprägten Demokratie (‚Die Repräsentation in der Demokratie’, 1929 [...]) fanden Eingang in die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts“ (DBE). – Mit kleiner ms. Notiz zum Verfasser am oberen Rand der Recto-Seite..