Adolph Theodor Kupffer

Kupffer, Adolph Theodor

Mineraloge (1799–1865). Eigenh. Brief mit U. („AKupffer“). St. Petersburg. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 473 / 400 € (23998)

Adolph Theodor Kupffer (1799–1865), Mineraloge. E. Brief mit U. („AKupffer“). St. Petersburg, 30. Oktober 1857. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An den Astronomen und Direktor der Sternwarte in Altona Christian August Friedrich Peters (1806–1880): „Erst vor einigen Tagen von einer Reise zurückkehrend, fand ich Ihren Brief v. 15. Sept. vor, und eilte sogleich zu dem Director [...] unsres hydrographischen Depots, Herrn v. Reinike [recte: Reineke, d. i. Michail F. Reineke, 1801–1859], der alle Daten, die Sie zu haben wünschen, besitzt, und erfahre von ihm, dass er schon Alles Dusi [?] nach Kopenhagen geschrieben hat, an d.

Director des dortigen hydrographischen Depots [...]“. – Adolph Theodor Kupffer war Professor für Physik und Chemie in Kasan und wurde 1843 Direktor der in St. Petersburg neueingerichteten meteorologischen Zentralanstalt. „Er lieferte zahlreiche Untersuchungen über Meteorologie und Erdmagnetismus und leitete die Errichtung von Sturmsignalen längs der russischen Küsten. Seine Untersuchungen über Aräometrie veranlaßten die Einführung eines neuen Alkoholometers in Rußland. Die Resultate seiner Arbeiten über den letztern Gegenstand sind niedergelegt in dem ‚Handbuch der Alkoholometrie’ (Berl. 1865)“ (Meyers Konversationslexikon, 4. Aufl., 1885–1892, Bd. X, S. 334)..

buy now

Kupffer, Adolph Theodor

Physiker und Chemiker (1799-1865). Eigenh. Brief mit U. St. Petersburg. 2 SS. auf Doppelblatt. 4to. Mit eh. Adresse.
$ 307 / 260 € (941179/BN941179)

Informiert Eugène Arnolt über die Sendung der Annalen des physikalischen Observatoriums in St. Petersburg an das römische Generalkonsulat in Paris, bedankt sich für das seiner Publikation in der Zeitschrift des Konsulats ausgesprochene Lob und kündigt die Übersendung weiterer Schriften des Observatoriums an, darunter sein erstes "compte-rendu": "Je viens d'expédier au Consulat général d. Rome à Paris un exemplaire des Annales d. l'observatoire physique central de St. Petersbourg [...] Pour le no de votre journal, qui a été recu [?] le 29 janvier, vous avez bien voulu vous [...] d.

ma publication: je vous prie d. recevoir mes remercimen [!] très précieux pour la manière honorable, dont vous en avez parlé. Par ce [...] article, j'ai vu que vous n'avez pas rien quelque vos des derniers volumes d. notre publication: je vous prie d. me faire savoir [...] ce que vous avez rien pour que je puisse prendre les moyens nécessaires pour que tout ce que vous ai envoyé et ce que je vous enverrai encore [...] ne reste [...] dans mes envois. Je vous enverrai dans peu d. jours mon premier compte-rendu, pour l'année 1850, relatif aux travaux exécuté à l'observatoire physique central [...]." - Kupffer lehrte seit 1824 als Professor der Physik und Chemie an der Universität Kasan und wurde 1828 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, die auf seine Anregung hin ab 1830 ein erdmagnetisches Observatorium errichten ließ, dem weitere Observatorien in ganz Russland folgten, die letztendlich ein magnetisch-meteorologisches Beobachtungsnetz bildeten. Die Leitung hatte seit 1843 das physikalische Zentralobservatorium in St. Petersburg inne, dessen Direktor Kupffer 1848 wurde, der seine Lehrtätigkeit noch bis 1851 weiterführte und sich danach ausschließlich der Forschung widmete..

buy now

Kupffer, Adolph Theodor

Physiker und Chemiker (1799-1865). Eigenh. Schriftstück mit U. O. O. u. D. 3 SS. auf 2 Bll. Folio.
$ 945 / 800 € (941183/BN941183)

Beschreibt (wohl für einen Lexikoneintrag) seine Leistungen auf dem Gebiet des Magnetismus, insbesondere bei der Erforschung des Zusammenhangs zwischen Temperatur und Schwingung der Magnetnadel, wobei er feststellte, dass die Abweichungen innerhalb eines Bereiches von -20 bis +30 Grad flüchtig seien: "Kupffer membre de l'académie de St. Petersbourg et Directeur des observatoirs metéorologiques de l'Empire russe s'est particulièrement [...] livré á des études sur le magnetisme [...] On savait aussi que des changemens de temperature renfermées dans les limites de variations [...] de la temperature de l'atmosphère modifiait la puissance des [...] aiguilles magnetiques.

Mais on n'avait aucune formule pour ramener la durée des oscillations à une temperature differente de celle à laquelle on les avait observées. M. Kupfer [...] a rempli cette lacune [...] Il a fait osciller depuis la temperature de -20 degrés jusqu'à +30 degrés. Il a d'abord reconnu que les modifications [...] l'intensité des aiguilles dans cet intervalle de 50 degrés ne sont que passagères [...]". - Kupffer lehrte seit 1824 als Professor der Physik und Chemie an der Universität Kasan und wurde 1828 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg, die auf seine Anregung hin ab 1830 ein erdmagnetisches Observatorium errichten ließ, dem weitere Observatorien in ganz Russland folgten, die letztendlich ein magnetisch-meteorologisches Beobachtungsnetz bildeten. Die Leitung hatte seit 1843 das physikalische Zentralobservatorium in St. Petersburg inne, dessen Direktor Kupffer 1848 wurde, der seine Lehrtätigkeit noch bis 1851 weiterführte und sich danach ausschließlich der Forschung widmete. - Zahlreiche Streichungen und Korrekturen; leicht tintenfleckig, geringer Textverlust..

buy now