Paul Klee

Klee, Paul

Maler und Graphiker (1879-1940). 3 eigenh. Briefe mit U. Dessau und Düsseldorf. Zusammen (2+1+1 =) 4 SS. auf 4 Bll. Kl.-4to und 8vo. Mit einem eh. adr. Kuvert.
$ 25,016 / 22.000 € (73000/BN47245)

An den Kunsthistoriker Hans Secker, den ehemaligen Direktor der Neuen Gemäldesammlung des Walraff-Richartz-Museums in Köln. 1) Nach seiner Berufung an die Düsseldorfer Kunstakademie. "Es kann mir nur angenehm sein, wenn Sie mir nicht böse sind und ich erwarte im neuen Jahr Ihren werten Besuch in meinem Düsseldorfer Atelier (jeweils etwa Mitte des Monats bin ich sicher dort). Bei solcher Gelegenheit können wir dann über Ihre Pläne sprechen […]" (Dessau, 11. XII. 1931). Während seiner Lehrtätigkeit an der Akademie lebte Klee in 14tägigem Turnus abwechselnd in Dessau und in Düsseldorf.

- 2) "Ich werde am Freitag den von Ihnen vorgeschlagenen Eilzug [...] benutzen, ob alleine oder mit Zschokke [d. i. der. befreundete schweizerische Bildhauer A. Zschokke, der eine Büste von ihm angefertigt hatte], das war bis dahin nicht festzustellen. Vielleicht muss ich nachmittags od. gegen Abend doch wieder nach Düsseldorf fahren, ich muss also auf Ihr so freundliches Anerbieten, mir Fahrschein und Bettkarte zu besorgen mit vielem Dank verzichten […]" (Düsseldorf, 20. I. 1932). - 3) Kurz vor dem Wegzug aus Dessau: "Ich verbringe hier die Ferien um meine Ateliereinrichtung transport fähig [sic] zu machen. Denn wir ziehen jetzt endlich um, wo sich so manches zu einem interessanten Knoten verschnürt, ohne bis dahin irgend Entscheidendes zu bringen. Durch mein Hiersein erhalte ich Ihre so freundliche Einladung so spät, dass ich kaum mehr rechtzeitig danken kann […]" (Dessau, "Samstag, vor Ostern", d. i. der 15. IV. 1933). Nach seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten gab Klee das Dessauer Meisterhaus auf, das er seit 1926 bewohnt hatte; Ende des Jahres übersiedelte er nach Bern. - Jeweils im linken Rand gelocht (geringf. Buchstabenberührung)..

buy now

Klee, Paul

Maler und Graphiker (1879-1940). Eigenh. Brief mit U. Bern. 1 S. 4to.
$ 4,321 / 3.800 € (73001/BN47246)

An eine Frau Helbig: "Das sind wohl die Folgen der Astrologie; nun ich lasse mir das gefallen und danke herzlich für den Shawl. Er ist ganz mein Geschmack und drüber hinaus sehr schön [...]".

buy now

Klee, Paul

Maler und Graphiker (1879-1940). Eigenh. Brief mit U. Bern. 1½ SS. Gr.-8vo.
$ 6,254 / 5.500 € (73034/BN47296)

An den Kunsthistoriker Joseph Gantner in Basel, der ihm zu seinem 60. Geburtstag gratuliert hatte: "[...] Von Basel kam für mich immer nur Gutes und ich weiss dass ich mich auch diesmal drauf verlassen kann. Dass ich die Vernissage im hiesigen Museum versäumte, tut mir besonders leid, weil ich Sie nun nicht nach so langer Zeit begrüßen konnte, aber es ging bei mir schon vorfeierlich zu und das hielt mich von der Teilnahme ab [...]". - Mit zahlreichen Streichungen und Einfügungen, von Klee als "Entwurf" gekennzeichnet.

buy now

sold

 
Klee, Paul

E. adr. Kuvert
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879–1940), Maler und Graphiker. E. adr. Kuvert. [München], o. D. 1 S. Qu.-kl.-8°. – An Marie von Sinner in Bern.


Klee, Paul

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., Bern, 5. Dezember 1905, eine Seite gr.-8°. Doppelblatt. Mit e. Briefumschlag. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] schönen Dank für die freundliche Einladung, doch bitte ich Sie, erst nächste Woche auf neue zu wählen, da ich gern auf ein paar Tage von Bern fort möchte nach […] Einen Vorschlag (den Tag betreffend) kann ich Ihnen jetzt noch nicht machen, da ich erst wissen muss, wie die Orchesterproben nächste Woche verteilt sind […]“


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., Thun, 7. Juni 1906, eine Seite 8°. Doppelblatt. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Ich komme nächste Woche sehr gerne zu Ihnen, und von Dienstag an ist mir jeder Tag recht, so daß ich Sie nur zu bestimmen haben. Bis nächsten Samstag bleibe ich noch hier […]“


Klee, Paul

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., Bern, 9. Juli 1906, eine Seite gr.-8°. Doppelblatt. Mit e. Briefkuvert m. Absenderangabe. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Ich erwarte meine Braut Ende dieser oder Anfangs nächster Woche, und ich denke, Ihr Plan wird sich gut realisieren lassen. Nun kann ich nur noch nichts bestimmtes mit Ihnen abmachen da ich erstens über meine Braut nicht unbedingt verfüge und im Speziellen auch nicht weiß ob wir in der ersten Zeit auch hier sein werden. Wenn Sie so freundlich wären sich abends nach uns zu richten, so würde ich Sie bitten, nicht vor dem 20. dran zu denken […]“ – Nach Klees Vermählung mit der Pianistin Lily Stumpf zieht das Ehepaar 1906 nach München.


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., Bern, 23. Juli 1906, eine Seite gr.-8°. Doppelblatt. Mit e. beschrifteten Kuvert. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] da sich meine Braut noch immer nicht recht wohl fühlt und sich scheut wird [sie] sich z. Zt. von Abendgesellschaften fern zu halten. Bitte ich Sie, auch um Kurt Probewarten ganz zu ersparen, Ihre Gesellschaft nicht vor Anfang nächster Woche zu geben und uns den Tag denn noch mitzuteilen […]“


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879–1940), painter and graphic artist. A.L.S., “P. K.”, Munich, 29 May 1907, 2 pp. large 8vo. Double leaf. Early letter to Marie von Sinner in Bern-Engried, an early collector of Klee’s work. The collector had apologized for being late about paying her fees. Klee answers: “[…] I was very happy to hear from you again, but regret that this joy was marred by the thought of having given you cause for embarassment. As artists necessarily have a very irregular income, to put it euphemistically, they are very good at waiting, and you might well have left me to continue with this practise. […] We are very sorry to hear about the death of your fried Prof. Traube, whose severe illness you had mentioned. [...] Give your children my warmest regards, and thank Lily especially for the very kind letter she wrote to me, and which has given us much pleasure […]”.


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., o. O. [Bern], „Montag“ 3. Oktober 1910, eine Seite gr.-8°. Mit e. Briefkuvert. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Leider konnte ich Ihrer freundlichen Einladung nicht folgen, will ich Ihr Billet erst heut Montag früh erhielt. Sonst hätte ich den Versuch gemacht, Sie zum Kommen zu animieren […]“


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., Bern, 4. Oktober 1910, ½ Seite 8°. Faltspuren. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Danke für die freundliche Einladung für nächsten Donnerstag u[nd] komme mit Vergnügen […]“


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., o. O. u. D. [Poststempel: Bern, 25. September 1911], eine Seite 8°. Mit e. Briefkuvert. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Ich habe heute vergessen Ihnen mitzuteilen dass m[eine]. Ausstellung bis 1. Oktober dauert. Und, daß der Eintritt jetzt frei ist. Letzteres wird vielleicht Sascha bewegen noch einmal hinzugehn […]“


Klee, Paul

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Paul Klee (1879-1940), dt. Maler u. Grafiker. E. Brief m. U., o. O. u. D., eine Seite 4°. Mit e. Briefkuvert. Früher Brief an Marie von Sinner in Bern-Engried, eine frühe Sammlerin von Klees Kunst: „[…] Ich komme dann Montag vor 11 Uhr vormittags, vielleicht hat dann auch das Schandwetter aufgehört. Mit herzl[ichen] Grüßen an das Brautpaar […]“