Hermann Graf Keyserling

Keyserling, Hermann Graf

Philosoph (1880–1946). Eigenh. Brief mit U. („Herm. Gf. Keyserling“). Aurach bei Kitzbühel, „Haus Hildegard“. 1 S. Gr.-4to.
$ 528 / 450 € (13719)

Hermann Graf Keyserling (1880–1946), Philosoph. E. Brief mit U. („Herm. Gf. Keyserling“). Aurach bei Kitzbühel, „Haus Hildegard“, 20. November 1944. 1 S. Gr.-4°. – An eine Dame: „Sie wollten so gut sein, mir zu helfen: könnten Sie beiliegendes Schreiben vervielfältigen u. mit Commentar [...] verschicken u. mir auch Abschriften schicken lassen? Bitte aber vor allem sicher verschicken. Ich habe ja irrsinnig viel zu tun [...]“. – Zu den Adressaten merkt er an: „nur an solche, die entweder selbst Bücher verkaufen oder darüber reden könnten; in solchen Zeiten ist ja jedes Buch ein Todeskandidat, hier hat es Chance zu überleben“.

– Von den Nationalsozialisten verfolgt, hatte sich Keyserling 1939 aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen und lebte seither unter dürftigen Umständen in Schönhausen a. d. Elbe, seit 1943 im Tiroler Aurach. – Mit kleineren Läsuren am rechten Blattrand..

buy now

Keyserling, Hermann Graf

Philosoph (1880–1946). Ms. Postkarte mit eigenh. U. Darmstadt. 1 S. Qu.-8vo. Mit ms. Adresse.
$ 211 / 180 € (21199)

Hermann Graf Keyserling (1880–1946), Philosoph. Ms. Postkarte mit e. U. Darmstadt, 9. Februar 1934. 1 S. Qu.-8°. Mit ms. Adresse. – An den Publizisten Hans Paeschke (1911–1991): „Ich sehe, dass ich auf die unpersönliche Mitteilung hin, die Ihnen schon zuging, etwas genaueres sagen muss. Ich bin bereit, Sie zwei bis drei Tage hintereinander zu sehen, da ich jeden Tag nur eine Stunde lang mit einem Menschen intensiv sprechen kann [...]“. – Mit gedr. Absender der „Gesellschaft für freie Philosophie“; papierbedingt etwas gebräunt und mit je einer vertikalen und horizontalen Faltstelle.

buy now

Keyserling, Hermann Graf

Schriftsteller (1880-1946). Eigenh. Postkarte mit U. Hamburg. 1 S. Qu.-kl.-8vo.
$ 235 / 200 € (4775)

Hermann Graf Keyserling (1880-1946), Schriftsteller. E. Postkarte m. U., Hamburg, 30. Juni 1919, eine Seite quer-kl.-8°. Gelocht, dadurch minimaler Buchstabenverlust. An die Redaktion des ‚Neuen Merkur’ in München, der er leider keine Beiträge schicken kann: „[…] dass ich bis auf weiteres nicht im Stande bin, feste Pläne in irgend einer Gestalt zu machen, insbesondere Beiträge zu Zeitschriften, die zu bestimmten Firmen geliefert werden sollen, fest zuzusagen. Im uebrigen sympathisiere ich mit der Tendenz Ihrer Zeitschrift, soweit diese aus Ihre Zuschrift hervorgeht (denn gerade habe ich leider kein Heft von ihr) […]“

buy now