Hermann Kant

Kant, Hermann

deutscher Schriftsteller (geb. 1926). E. U. auf Albumblatt. o. O. u. D. 8vo. 1 Seite.
$ 94 / 80 € (59607)

Namenszug auf Albumblatt. - Kants erstes Buch war der 1962 erschienene Erzählband Ein bisschen Südsee. Schon darin waren die stilistischen Einflüsse der amerikanischen Short Story sowie von Autoren wie O. Henry und Kants für die damalige DDR-Literatur neue satirische und (selbst)ironische Schreibweise erkennbar. In seinem ersten Roman Die Aula (1965) beschrieb Kant eigene Erlebnisse an der Arbeiter- und Bauernfakultät. Im Buch ist die Schließung der ABF Anlass für eine Abschlussfeier, auf der die Hauptfigur eine Rede halten soll, für die sie dem Schicksal ihrer Mitstudenten und damit einem Teil ihres eigenen Lebens und der Pionierzeit der DDR erzählerisch nachgeht.

„Kants bekanntester und bester Roman“[2] machte ihn in Ost und West schlagartig bekannt, auch weil das Buch in beiden deutschen Staaten kontrovers diskutiert wurde. Während in der DDR überwiegend das „parteiliche Bekenntnis“ der Kantschen Hauptfiguren zur „sozialistischen Entwicklung“ gelobt wurde,[3] warf Marcel Reich-Ranicki Kant vor, er sei zu feige, die Wahrheit über die Verhältnisse in der DDR zu schreiben. 1972 erschien der Roman Das Impressum, in dem er seinen Stil weiter perfektionierte. Der Veröffentlichung war eine mehrjährige Auseinandersetzung mit Teilen der DDR-Kulturbürokratie vorausgegangen, bei der man Kant eine Fehldarstellung gesellschaftlicher Konflikte vorwarf.[5] 1976 veröffentlichte er den Entwicklungs- und Bildungsroman Der Aufenthalt. Erzählt wird die Geschichte Mark Niebuhrs, eines irrtümlich als Kriegsverbrecher inhaftierten Deutschen. Mit den positiven sozialistischen Romangestalten hat Kants „Held“ nichts mehr zu tun. Keine vorbildliche „Wandlung“ wird beschrieben, keine „Bekehrung“ oder „Erleuchtung“, sondern Erkenntnis durch „Ernüchterung“.[6] 1983 folgte die DEFA-Verfilmung Der Aufenthalt. Daneben schrieb Kant gelegentlich auch Drehbücher und Szenarios, so für Günter Reischs Spielfilm Ach, du fröhliche … (1962 - mit Nebenrolle) und, nach einer eigenen Erzählung, für Ulrich Theins Fernsehfilm Mitten im kalten Winter (1968). Ab den 1970er Jahren nahm Kant trotz seines eher schmalen Œuvres einen „gewichtigen Stellenwert“ in der Gegenwartsliteratur der DDR ein und hatte sie „unübersehbar mitgeformt“. Heiner Müller beispielsweise bezeichnete Kants Erzählung Bronzezeit (1986) in seiner Autobiographie als „die schärfste DDR-Satire“, die er in den letzten Jahren gelesen habe. Für viele andere Kollegen, Literatur- und Gesellschaftskritiker war Kant dagegen zum „Muster und Inbegriff des ebenso wendigen wie windigen Kompromissliteraten“[8] geworden, der zwischen Konformismus und Konfrontation laviert; ein Eindruck, der durch seine schwankende Haltung als Literaturfunktionär verstärkt wurde. So blieb Kant in Ost und West „eine der umstrittensten Figuren der DDR-Literatur.“ In der Nachwendezeit erschienen zunächst Kants Autobiographie Abspann (1991), in der er „viele Kunstmittel nutzt, um seine Position, sein Verhalten und sein Handeln in der DDR in ein helles und freundliches Licht zu rücken“ (P. G. Klussmann)[10], sowie der Roman Kormoran (1994). Seine beiden letzten Romane waren ebenfalls autobiographisch geprägt: Der „Rechtfertigungsroman“[11] Okarina (2002), in dem die Hauptfigur des Buchs Der Aufenthalt, Mark Niebuhr, wieder vorkommt,[12] erzählt dessen Wandlung vom Wehrmachtssoldaten zum Antifaschisten. In Kino (2005) beobachtet ein alter Schriftsteller in der Hamburger Fußgängerzone die Vorbeigehenden..

buy now

Kant, Hermann

deutscher Schriftsteller (geb. 1926). Eigenh. Widmung mit U. auf Blatt. Graz. 1 S. 4to.
$ 94 / 80 € (48593/BN29301)

"Für Erwin herzlich von H Kant".

buy now