Max Kalbeck

Kalbeck, Max

Musikschriftsteller und -kritiker (1850-1921). Eigenh. Gedichtmanuskript mit U. Breslau. 07.04.1870. 3½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 213 / 200 € (31543/BN18663)

17 Strophen zu je vier Zeilen. "Allnächtlich im Traume sah ich dich, | Im Bildnis auch alltäglich, | Und wilde Reue verzehrte mich, | Die Qualen waren unsäglich. || Und las ich Deinen freundlichen Brief | In einsamer Stunde wieder, | Mußt' ich vor Scham die Augen tief | Zur Erde schlagen nieder [...]". - Mit kl. unbed. Ausriß auf Bl. 2 (keine Textberührung).

buy now

Kalbeck, Max

Musikschriftsteller und -kritiker (1850-1921). 1 eigenh. Brief mit U. ("Max"), 1 eh. Briefentwurf, 1 eh. Manuskriptfragment mit U. und 1 ms. Vertrag mit eh. U. Breslau u. a. O. Zusammen 12½ SS. auf 8 Bll. 8vo bis Folio.
$ 320 / 300 € (31545/BN18667)

Der vierseitige Brief vom 5. IX. 1872 an eine "ungetreue Seele", der einseitige Briefentwurf v. 1. XI. 1873 an einen Professor (auf weiteren 1½ SS. Gedichtentwürfe mit Korrekturen und Streichungen), das Manuskriptfragment zu einem Feuilleton (rechts oben mit Rotstift paginiert 3-5; am Ende von Kalbeck signiert) und der Vertrag zwischen der Verlagsbuchhandlung George Westermann und Max Kalbeck über die Herausgabe des Briefwechsels zwischen Paul Heyse und Gottfried Keller (von George Westermann und Max Kalbeck unterschrieben; 3 ms. SS. auf Doppelblatt; Braunschweig, 25. Juni 1914; das hintere Blatt mit Textverlust durch Ausriß).

buy now

Kalbeck, Max

Musikschriftsteller und -kritiker (1850-1921). Eigenh. Albumblatt mit Initialen. O. O. u. D. ½ S. Gr.-8vo.
$ 320 / 300 € (935051/BN935051)

"Zum 14. November 1868| Hier hast Du Bann in Bild und Farbe | Des Menschendaseins hellste Spur. | Due gabst mir, daß mein Geist nicht darbe, | Das schönste Kunstwerk - die Natur". - Seit 1880 in Wien lebend, schrieb Kalbeck für die "Wiener Allgemeine Zeitung", später auch für die "Neue Freie Presse" und die "Wiener Montags-Revue". In seinen Rezensionen vertrat er die Geisteshaltung des bürgerlichen Liberalismus und nahm vehement gegen die Vertreter der "Neudeutschen Schule" Stellung, besonders gegen Richard Wagner, Anton Bruckner und Hugo Wolf; mit Johann Strauß Sohn und Johannes Brahms hingegen war Kalbeck freundschaftlich verbunden.

Sein bekanntestes Werk ist die große vierbändige Biographie über Johannes Brahms (1904ff.). - Etwas angestaubt und mit kleinen Randläsuren..

buy now

Kalbeck, Max

Musikschriftsteller (1850-1921). Eigenh. Brief mit U. und eh. Bildpostkarte mit U. Wien und [Kattowitz]. Je 1 S. (Qu.-)8vo. Jeweils mit eh. Adresse.
$ 373 / 350 € (82526/BN53680)

Beide Schreiben an den Klavierfabrikanten Friedrich Ehrbar. Der Kartenbrief vom 12. Dezember mit der Mitteilung, daß er Ehrbars Einladung "für morgen" nicht annehmen könne, "da ich gezwungen bin, mir morgen Abend einen Gast in der Oper anzuhören". Die Postkarte aus Kattowitz mit Dank "für die freundschaftliche Gesinnung, die sich in der Wahl Ihres schönen Geschenkes und den es begleitenden Worten ausspricht". - Der Brief etwas fleckig und knittrig, die Karte mit unbedeutenden Gebrauchsspuren.

buy now

sold

 
Kalbeck, Max

4 eigenh. Briefe mit U., 2 Postkarten mit eh. U., 3 eh. Schriftstücke mit U. und 6 eh. Manuskripte.
Autograph ist nicht mehr verfügbar