Erich Kästner

Kästner, Erich

deutscher Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter (1899-1974). Eigenh. Manuskript mit Initialen am Schluss. (November 1965.) – Dazu: 2 ms. Briefe m.Unterschrift und 1 eeigenh. Postkarte m. Unterschrift. Agra und München. 3 pp. gr.-8vo. Je 1 S. folio bzw. gr.-8vo und die Karte. Die Briefe mit den Umschlägen.
$ 5,319 / 4.500 € (78892)

„Kleine Berichtigungen für K. Wilhelm“. – Bemerkungen zum Manuskript der biografischen Revue „Alle mal herhören, auch die, die schwer hören“, die der Regisseur Kurt Wilhelm im November 1965 für den Bayerischen Rundfunk gestaltet hatte. „[…] [Seite] 8a: ‘Aktienberechner […]’ trifft nicht ganz. Die Professoren nicht sehr ‘befreundet’. Man fand Journalist nicht ‘degoutant’ […] | Überhaupt: es war vieles (Sprechertext) um Nuancen anders. Dissertation zwar ‘summa cum laude’, aber Mündliches (zufällig) nur ‘magna c.l.’ […] [Seite] 26: exakt: ‘Fabian’ entstand zugleich mit ‘P[ünkt]chen und Anton’, nicht dem ‘Emil’ […] [Seite] 33: evtl.

die Strophe mit ‘Fidei Kommissbrot’ fortlassen. Die Vokabel, noch dazu im Wortspiel, kennt niemand mehr. Könnte die Hörseher ablenken […] [Seite] 40: Skilehrerin stimmt nicht. Argentinische Schauspielerin, liebes- und lebensmüde, da sie am Selbstmord ihres Liebhabers schuld zu sein glaubt. Aber es war ein Mord […] Schluss: Thema ‘ernst u. heiter’ noch mal überdenken. Vielleicht ginge es präziser, pointierter […]“ Die Sendung wurde am 4. Mai 1966 ausgestrahlt. Die Karte und die Briefe: An den Obigen, in derselben Angelegenheit. Agra 1964. „[…] Obwohl ich Tucho nicht oft gesehen habe: zwei, drei Minuten ‘Persönliches’ sollten schon möglich sein […]“ München 1966. Bittet um die Übersendung einer Niederschrift seiner Interviewtexte. „[…] Ich habe mittlerweile von meiner Berliner Sekretärin viele Kritiken unserer Sendung erhalten. Der Inhalt der Besprechnungen ist sehr unterschiedlich. An der Tatsache, daß es sich um eine ungewöhnliche und notwendige Sendung gehandelt habe, hat kaum einer gezweifelt […] ein einziger hat festgestellt, daß unsere Sendung wesentlich besser gelungen sei als die Tucholsky-Sendung […]“ München 1968. „[…] Daß der Bayerische Rundfunk unsere Sendung wiederholen will, ist sehr erfreulich. | Für ein kurzes Interview im Studio hätte ich am liebsten im Januar […] Zeit […]“.

buy now

sold

 
Kästner, Erich

„Klassenzusammenkunft“. E. Gedichtmanuskript (36 Zeilen) mit Namenszug im Titel.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Erich Kästner (1899–1974), Schriftsteller. „Klassenzusammenkunft“. E. Gedichtmanuskript (36 Zeilen) mit Namenszug im Titel. O. O. u. D. [1928]. 2 SS. auf 2 Bll. Gr.-8°. In Bleistift. – „Sie trafen sich, wie ehemals, | im 1. Stock des Kneiplokals. | Und waren zehn Jahr älter [...]“. – Aus dem Nachlaß von Kästners Sekretärin Elfriede Mechnig, die seine Arbeiten für den Versand an die Redaktionen abtippte. Das vorliegende Manuskript trägt den Vermerk „Weltbühne“. Dort erschien das Gedicht jedoch nicht, sondern zuerst in „Herz auf Taille“. – Zonneveld 324.


Kästner, Erich

E. Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Erich Kästner (1899–1974), Schriftsteller. E. Albumblatt mit U. [München, 1965]. ¾ S. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – „Variante zum ‚Abschied’ | Ein Mensch, der Ideale hat, | der hüte sich, sie zu erreichen, | sonst wird er eines Tages statt | sich selber andren Menschen gleichen“.


Kästner, Erich

Eigenh. Gedichtmanuskript m. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar