Eugen Jochum

Jochum, Eugen

Dirigent (1902–1987). Albumblatt mit eigenh. U. [Hamburg. 1 S. 8vo.
$ 28 / 25 € (12265)

Eugen Jochum (1902–1987), Dirigent. Albumblatt mit eigenh. U. [Hamburg, 13. II. 1967]. 1 S. 8°.

buy now

Jochum, Eugen

Dirigent (1902–1987). Albumblatt mit eigenh. U. O. O. u. D. 1 S. Qu.-32mo.
$ 89 / 80 € (16596)

Eugen Jochum (1902–1987), Dirigent. Albumblatt mit e. U. O. O. u. D. 1 S. Qu.-32°. – Eugen Jochum war 1949 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks sowie Gastdirigent an der Bayerischen Staatsoper in München geworden; von 1961 bis 64 sollte er zusammen mit Bernard Haitink das Amsterdamer Concertgebouworkest leiten. „Er gilt als bedeutender Interpret der Werke von Johannes Brahms und Anton Bruckner“ (DBE). – Beiliegend einige Zeitungsausschnitte.

buy now

Jochum, Eugen

Dirigent (1902-1987). Brief mit eigenh. U. München. 1 S. 4to. Gelocht; Faltspuren.
$ 56 / 50 € (1789)

Eugen Jochum (1902-1987), Dirigent. Brief m. e. U., München, 9. Mai 1956, eine Seite 4°. Gelocht; Faltspuren. An den Generalmusikdirektor in Mainz, Professor Karl Maria Zwissler (1900-1984), dem er leider absagen muss: „[…] In meiner Abwesenheit hat Herr Maschat Ihnen bereits telegraphiert, daß ich für die kommende Saison schon überbesetzt bin. Ich kann leider nur bestätigen, möchte aber doch nicht verfehlen, Ihnen persönlich für die freundliche Einladung zu danken […]“ – Jochum wurde 1949 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundkfunks sowie Gastdirigent an der Bayerischen Staatsoper in München.

buy now

Jochum, Eugen

Dirigent (1902-1987). Brief mit eigenh. U. München. 1 S. 4to. Gelocht; Faltspuren.
$ 100 / 90 € (1790)

Eugen Jochum (1902-1987), Dirigent. Brief m. e. U., München, 25. November 1959, eine Seite 4°. Gelocht; Faltspuren. An den Generalmusikdirektor in Mainz, Professor Karl Maria Zwissler (1900-1984), wegen Besetzungsfragen: „[…] verzeihen Sie, dass ich Ihre Anfrage vom 3.11. erst heute beantworte: Ich persönlich nehme normalerweise für die Linzer Symphonie 10 / 8 / 6 / 5 / 4, aber die von Ihnen angegebene Besetzung ist keinesfalls zu groß. Ich mache gelegentlich die Symphonien, die nur kleine Bläserbesetzung haben, wie z.B.

die große g-moll oder B-Dur Köchel 319 nur mit 6/6 – aber das geht nur bei ganz erstklassigen Streichern. Bis 10 kann man auf jeden Fall immer machen! […]“ – Jochum wurde 1949 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundkfunks sowie Gastdirigent an der Bayerischen Staatsoper in München..

buy now

Jochum, Eugen

Dirigent (1902-1987). Portraitphotographie mit eigenh. U. auf der Bildseite. O. O. 100:150 mm.
$ 56 / 50 € (2806)

Eugen Jochum (1902-1987), dt. Dirigent. Porträtfotografie m. e. U. auf der Bildseite, o. O. u. D. [ca. 1980], 10 x 15 cm. Brustbild im Halbprofil. Fotografie: Werner Neumeister, München.

buy now

Jochum, Eugen

Dirigent (1902-1987). Portrait photograph signed. O. O. 100:150 mm.
$ 84 / 75 € (996)

A head and shoulders pose showing Jochum conducting a concert. Inscribed.

buy now

sold

 
Jochum, Eugen

Portraitphotographie mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Eugen Jochum (1902-1987), Dirigent. Porträtfotografie m. e. U. auf der Bildseite, o. O. u. D., 1 Seite kl.-8° (9 x 14 cm). Hübsches Altersporträt von vorn.


Jochum, Eugen

Ms. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Eugen Jochum (1902–1987), Dirigent. Ms. Brief mit e. U. München, 21. Januar 1958. ¾ S. Gr.-4°. – An [Georg] Kunkel mit Dank für „Ihre herzliche Zustimmung“. – Eugen Jochum war 1949 Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks sowie Gastdirigent an der Bayerischen Staatsoper in München geworden; von 1961 bis 64 sollte er zusammen mit Bernard Haitink das Amsterdamer Concertgebouworkest leiten. „Er gilt als bedeutender Interpret der Werke von Johannes Brahms und Anton Bruckner“ (DBE). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des Bayerischen Rundfunks.


Jochum, Eugen

Eigenh. Portraitpostkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Otto Jochum (1898–1969), Komponist und Musikpädagoge. E. Portraitpostkarte mit U. O. O. u. D. 1 S. 8°. – S/W-Portrait im ¾-Profil. – Der Bruder von Eugen und Georg Ludwig Jochum war als Musiklehrer in Augsburg tätig und studierte seit 1922 Musik, Komposition und Dirigieren an der Akademie der Tonkunst in München, wo er u. a. von Fritz Klopper und Joseph Haas unterrichtet wurde. Von 1932 bis 1951 war Jochum Leiter der Städtischen Singschule Augsburg, 1932 erhielt er „den ersten deutschen Staatspreis für Komposition. Seit 1951 lebte Jochum als freischaffender Komponist in Bad Reichenhall. Er komponierte vor allem Chor- und Orchesterwerke, u. a. drei Oratorien und zwei Symphonien, und veröffentlichte ein Volksliedersammelwerk“ (DBE).