Wilhelm Jahn

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Brief m. U. Wien. 8vo. 1 p. Briefkopf des Hof-Operntheaters in Wien.
$ 201 / 180 € (60730)

An einen „Hochwohlgeboren“, dem er eine Orchesterprobe der Oper „Gioconda“ ankündigt. - Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam. "1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE).

buy now

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Eigenh. Albumblatt mit U. O. O. u. D. 1 S. 8vo.
$ 278 / 250 € (935120/BN935120)

Ein Rätsel mit Text und Noten. - Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam. "1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE).

buy now

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Eigenh. Brief mit U. ("W. Jahn"). Wiesbaden. 1 S. Gr.-8vo.
$ 201 / 180 € (935122/BN935122)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit der Mitteilung, "daß Lederer auf weitere drei Jahre (also bis zum September 1882) abgeschlossen hat. Es wäre mir eine große Freude gewesen, einen so tüchtigen Künstler wie Sie dem hiesigen Verbande zuzuführen, allein dazu ist leider keine Aussicht mehr". - Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam.

"1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE)..

buy now

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Eigenh. Brief (Fragment) mit U. ("W. Jahn"). O. O. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 201 / 180 € (935123/BN935123)

An einen nicht identifizierten Adressaten: "[...] Allen Agenten bitte ich zu schreiben, daß ich momentan verreist sei und erst bei meiner Rückkunft Entscheidungen treffen werde. Jedenfalls aber würde ich mir die aus den Empfohlenen besonders Auserwählten vorerst persönlich anhören, um unnütze u. für unser Publikum zwecklose Gastspiele zu vermeiden. In diesem Sinne bitte ich die betreffenden Mittheilungen an die Agenten abgehen zu lassen [...]". - Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam.

"1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE)..

buy now

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Eigenh. Brief (Fragment?) mit U. ("W. Jahn"). Mährisch Schönberg. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 245 / 220 € (935125/BN935125)

An einen nicht identifizierten Adressaten: "An Schröder habe ich von hier aus geschrieben, daß sein Gesuch erst nach meiner Rückkehr erledigt werden könne; er möge sich einstweilen telegraphisch an H. Reg. Rath Wlassak um einen Vorschuß [...] wenden [...]". Weiters mit der Bitte um Mitteilungen an Dr. Alois Mayer ("daß ich auf Reisen bin u. daher leider der Vermählung seiner lieben Tochter nicht anwohnen kann") und an den Intendanten des Kasseler Hoftheaters, Adolf Frh. von Gilsa ("daß Herr Reichmann nicht unter erschwerten Umständen, sondern vollkommen legal aus dem Verbande des kk Hofopernthaters geschieden sei").

- Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam. "1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE)..

buy now

Jahn, Wilhelm

Dirigent und Hofoperndirektor (1835-1900). Eigenh. Visitenkarte mit U. ("W. Jahn"). Wien. 1 S. Visitkartenformat. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 223 / 200 € (935127/BN935127)

An Balduin Bricht: "Herzlichen Dank für Ihre übergroße, freundliche Anerkennung und die besten Glückwünsche für das neue Jahr!" - Wilhelm Jahn trat bereits mit neun Jahren als Sängerknabe an der Metropolitankirche in Olmütz auf, sang seit 1852 im Chor in Temesvar und war 1856/57 Kapellmeister an der Deutschen Oper in Amsterdam. "1859 trat er am Deutschen Landestheater in Prag auf, übernahm 1864 die Leitung des kgl. Theaters in Wiesbaden und wurde 1881 Direktor der Hofoper in Wien. 1897 zog er sich vom Bühnenleben zurück. Viele soziale Einrichtungen gehen auf Jahn zurück, u. a. Spielgelder für das Chor- und Ballettpersonal, Unfallversicherungen und Alterszulagen" (DBE).

buy now

sold

 
Jahn, Wilhelm

Portraitphotographie mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar