Erich Heckel

Heckel, Erich

Maler und Graphiker (1883–1970). Eigenh. Brief mit U. Berlin. 1½ SS. Gr.-4to.
$ 967 / 850 € (35056)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Ihren Brief vom 16. 4. habe ich erhalten. Ich hatte Herrn Farenholtz auf eine Anfrage geantwortet, dass ich einverstanden sei, zu dem Bild 'Am Neckar' ein Aquarell mit zu überlassen. Das könnte natürlich auch das Blatt sein, das Sie schon gekauft hatten. Den Bildpreis noch zu ermässigen ist mir nicht möglich, ebenso wenig wie ich ein zweites Aquarell dazu geben kann, wie Sie es vorschlagen [...]". – Mit kleinem Bearbeitungsvermerk in rotem Farbstift.

buy now

Heckel Erich

Maler und Graphiker (1883-1970). Zwei Briefe und eine Postkarte mit eigenh. U. Karlsruhe. Zusammen 3 SS. Qu.-8vo. Im linken Rand gelocht.
$ 625 / 550 € (43)

German painter, graphic artist and sculptor. Two A.L.S. and one A.P.S., "Erich Heckel", Karlsruhe, 5th July 1951, 5th November 1951 and 4th March 1952, the total of three pages 8vo oblong. Punch holes on the left margin. To the parish priest Wolf-Dieter Zimmermann in Berlin. Zimmermann asked Heckel for graphic contributions for his magazine “on the move”. In the letter of July 5th, 1951 Heckel expresses his thanks for sending copy-books of his magazine for which he likes to send a few works for reproduction.

For he will only be able to have some photos reproduced at the end of the semester holidays. On November 5th, 1951 Heckel sends enclosed five photos made after graphic pages “that might be appropriate for the reproduction of your magazine.” Heckel asks Zimmermann after having published them to give him only one of the reproduction copies of the magazine. In his letter of May 4th, ,1952 Heckel expresses his thanks for sending three copies of the magazine “on the move”- for which I owe you so much gratefulness. You have printed the essay of my brother-in-law Alfred Nielsen as well as my wood-engraving- landscape with a rainbow..

buy now

Heckel, Erich

Maler (1883-1970). 5 autograph letters signed. Hemmenhofen. 4to. 5 SS.
$ 2,843 / 2.500 € (47373)

One letter to Paul Vogt, curator of the Museum Folkwang at Essen and editor of Heckel’s catalogue raisonné, the others to publishing house Aurel Bonger, concerning some details of paintings given as a loan for exhibition.

buy now

Heckel, Erich

Maler; Mitbegründer der „Brücke“ (1883-1970). A.L.S. n.p. 3/4 p. 4to.
$ 1,365 / 1.200 € (48528)

To the Munich art dealer Günther Franke (1900-1976), whom he wishes a Happy New Year. „[…] with the nice colored etching you made us very happy. For the new year all the best, success in work and a happy rich journey to Italy like the last one […]“.

buy now

Heckel, Erich

Maler und Graphiker (1883-1970). Eigenh. Brief m. U. o. O. 4to. 4 pp.
$ 2,843 / 2.500 € (60543)

Hübscher und früher Brief an den Kunsthistoriker und -sammler Walter Cohen (1880-1942): „[…] neulich besuchte ich Dr. Kaerbach in Rethel, dem es dort recht gut gefällt. Er meinte, dass sie vielleicht meine Ausstellung in München sehen würden. Nun ergab diese eine Auseinandersetzung über Preise mit dem Händler. Und ich möchte Ihnen gern über den Ankauf zweier Bilder von mir durch die Gesellschaft der Freunde der Kunst des XX. J., der ja durch Ihr Eintreten zu Stande kam, sagen dass es mir schon dem Händler gegenüber unmöglich war, die beiden Bilder für zusammen 600 Mark zu verkaufen; da ein Preis nicht ausgemacht war und sie mehrere Bilder zur Auswahl dort hatten, deren Einzelpreis Ihnen nicht mitgeteilt war (ein Versehen meiner Frau) so bitte ich doch den Ankauf eines Bildes für 600 M dagegen das zweite und zwar den Soldaten = als Ihrer Vereinigung von mir geschenkt zu betrachten.

Sie werden es verstehen, dass ich der Öffentlichkeit gegenüber diese Auffassung vertreten sehen möchte. Von Nauen hörte ich vor etwa 14 Tagen das letzte Mal. Er schrieb mir aus dem Lazarett. Hoffentlich ist es mit ihm inzwischen schon besser geworden. Erinnern Sie sich noch unseres Zusammentreffens in der Galerie. Feldmann, Berlin, mitten in den Vorbereitungen zu dem Maskenfest. Ich hörte, Feldmann sei Soldat –. Er war erst spurlos verschwunden. Ich hätte Lust, dass auch einmal zu können. So für 6-8 Wochen an einen stillen See ohne Zeitung und ohne Kasernenlärm […]“ - Vermerk von Cohen auf dem Brief Heckels in Bleistift an Herrn Geller wegen der Heckel-Bilder..

buy now

Heckel, Erich

Maler und Graphiker (1883-1970). 5 autograph letters signed, 1 autograph postcard and 6 typed letters signed. Hemmenhofen u. a. Zusammen 13 SS. 4to und 8vo. Mit 2 Umschlägen.
$ 2,274 / 2.000 € (9179)

To the artist Emil Bizer, Badenweiler. - 20. März 1947: „I hope you got the painting I sent to you. Miss Emmy Roeder, sculptress, wrote that she would like to come to Germany (from Rome), if I made her an offer. Is it possible to recommend her to the Academy in Freiburg. I am convinced that she would be an excellent teacher and artist.”

buy now

sold

 
Heckel, Erich

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Erich Heckel (1883-1970), painter and graphic artist. ALS. No place [most likely Berlin], 28. I. 1912. 2 p. 8vo. Heckel writes in representation of "die Brücke" to the President of the Deutschen Künstlerbund regarding an opening of an exhibition. "[…] 'Brücke' wants to propose the deutschen Künstlerbund to overtake the invitation as all different modern groups are represented in that group and therefore is the ideal representation for this exhibition […]" - Most likely Heckel is referiing to the international art exhibition of the Sonderbund of west German art supporters and artists, that took place that year in Cologne and was one of the most important and influential exhibitions of contempory art at the time. - Punch holes to the left.


Heckel, Erich

E. Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Erich Heckel (1883–1970), Maler. E. Albumblatt mit U. und stilisiertem Monogramm, o. O., 28. Februar 1964, ½ Seite 8°. – „Kathrin“, d. i. die Kunsthistorikerin, Kritikerin und Ausstellungsmacherin Katrin Sello (1941–1992), „zum Gruß“. – Katrin Sello war eine der Mitbegründerinnen der „Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst“ und wurde 1976 Nachfolgerin von Helmut R. Leppien als Direktorin des Kunstvereins Hannover (bis 1989).