Peter Handke

Austrian writer, born 1942

"Peter Handke is a Nobel laureate novelist, playwright, translator, poet, film director, and screenwriter from Austria. Handke was awarded the Nobel Prize in Literature in 2019. In the late 1960s, he was recognized for the play ""Publikumsbeschimpfung"" (""Offending the Audience"") and the novel ""Die Angst des Tormanns beim Elfmeter"" (""The Goalie's Anxiety at the Penalty Kick""). Prompted by his mother's suicide in 1971, he reflected her life in the novel ""Wunschloses Unglück"" (""A Sorrow Beyond Dreams""). Handke was a member of the Grazer Gruppe (an association of authors) and the Grazer Autorenversammlung, and co-founded the Verlag der Autoren publishing house in Frankfurt."

Source: Wikipedia

Handke, Peter

Schriftsteller und Nobelpreisträger (geb. 1942). "Warum eine Küche? (Texte für das Schauspiel 'La Cuisine' von Mladen Materic) (ursprünglich geschrieben französisch; vom Autor übersetzt)". Autograph manuscript. O. O. 21½ SS. (gr.-4to) und 2 SS. (kl.-4to) auf 24 Bll. Mit zwei Beilagen (s. u.).
$ 10,105 / 8.500 € (32663/BN25839)

Peter Handke composed the fantasia "Pourquoi la Cuisine" and himself translated the work into German for the Sarajevo-based director Mladen Materic and his "Theatre Tattoo" in 2000. Written almost entirely in pencil; only pages 17 and 18 (with the text of "Song 2 [from 'Der Bildverlust']") are printed and show Handke's ms. annotations. Accompanied by 3 leaves from the French version, with small departures from the printed edition (also included here), published in French and German. Original Handke manuscripts are rare.

buy now

Handke, Peter

Schriftsteller und Nobelpreisträger (geb. 1942). Titelblatt der Publikation "Wunschloses Glück" mit eigenh. U. O. O. 1 S. 8vo.
$ 178 / 150 € (47752/BN32738)

buy now

Handke, Peter

Schriftsteller und Nobelpreisträger (geb. 1942). ["Einladung, Hermann Lenz zu lesen"]. Ms. Typoskript mit zahlreichen eigenh. Korrekturen. O. O. 3½ SS. auf 4 Bll. Groß-folio.
$ 4,755 / 4.000 € (72343/BN46167)

Manuskript seines 1973 in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Essays über Hermann Lenz: "Nichts vergessen ... 1965 las ich im Auftrag des österreichischen Rundfunks 'Die Augen eines Dieners' von Hermann Lenz. Ohne geübt zu sein, schrieb ich eine halbwegs geübte Kritik, in der, als ich sie vor kurzem wiederlas, nichts von dem vorkam, was ich damals mit dem Buch erlebt hatte; stattdessen ein Vergleich mit Knut Hamsun, der Zuschlag zu einer vertrauten Literaturart und damit der Zuschlag zur Literatur als etwas Vertrautem. Und trotzdem vergaß ich Hermann Lenz nicht [...]". - Mit kleinen Randläsuren.

buy now