Charles (d. i. Karl Halle) Halle

Halle, Charles (d. i. Karl Halle)

Pianist und Dirigent (1819–1895). Eigenh. Brief mit U. („C. Halle“). Cowes (Isle of Wight). pkpk.
$ 204 / 200 € (15355)

Charles Hallé (d. i. Karl Halle, 1819–1895), Pianist und Dirigent. E. Brief mit U. („C. Halle“). Cowes (Isle of Wight), 17. September 1864. – An einen Herrn Hartmann über ein mit den Herren Strauß und Brinkmann geplantes Konzert, „sollten beide Herren [...] zusagen, so wäre vielleicht das folgende Programm passend, u. auch ohne Gesang hinreichend [folgen Werke von Beethoven, Bach, Mendelssohn, Heller und Chopin] Sollte dies Ihren Beifall finden so würde ich Ihnen danken wenn Sie die Subscriptions-Liste, sobald es Ihnen nothwendig scheint, circulieren lassen wollten; sollten Sie aber Abänderungen vorzuschlagen haben, so bitte ich Sie sehr, mir recht bald nach Manchester darüber zu schreiben [...]“.

Abschließend mit näheren Details zum Termin des Konzertes. – Der aus Hagen (Westfalen) stammende Pianist lebte von 1836 bis 48 in Paris, wo er u. a. mit Chopin, Liszt, Berlioz, Wagner, Cherubini sowie mit Alfred de Musset und George Sand befreundet bzw. bekannt war, und übersiedelte anschließend nach London. In England war er der „erste Pianist, der [...] das gesamte Werk der Klaviersonaten von Beethoven beherrschte. Erst durch Hallé wurde Beethoven allgemein bekannt in der englischen Gesellschaft. Bei der ‚Musical Union’ [...] und bei den ‚Popular Concerts’ wirkte Hallé regelmäßig mit und ab 1853 wurde er Leiter der ‚Gentlemen’s Concerts’ in Manchester“ (Wikipedia, Abfrage v. 11. X. 2008). 1888 wurde er für seine Verdienste um das englische Musikleben zum Ritter geschlagen; seine Gattin war die Violinistin Wilma Norman-Neruda, „eine der führenden Solo-Violonistinnen der Zeit, die Vergleichen mit Männern stand hielt und 1901 von Königin Alexandra den Titel Violonistin der Königin verliehen bekam“ (ebd.). – Mit kleiner zeitgen. Numerierung in rotem Farbstift auf der Recto-Seite von Bl. 1..

buy now