Max Halbe

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Postkarte mit U. München. 2 SS. (Qu.-)8vi. Mit eh. Adresse.
$ 65 / 60 € (10927)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. E. Postkarte mit U. München, 26. Dezember 1921. 2 Seiten (Qu.-)8°. Mit e. Adresse. – An Emil Frankl in Wien mit Wünschen zu Weihnacht: „[...] und ziehen Sie aus meinem langen Schweigen nicht den falschen Schluß, daß auch meine freundschaftliche Erinnerung an Sie etwa schweige. Sie mahnt mich im Gegenteil fortwährend, endlich meine Briefschuld an Sie abzutragen. Wenn irgend möglich, soll dies noch im alten Jahr geschehen. Möge diese Karte Ihnen nur sagen, daß wir noch leben, leidlich gesund sind und die Karten im Spiel des Lebens einstweilen noch nicht auf den Tisch geworfen haben [...]“.

– Der von den Naturalisten beeinflußte Schriftsteller war „mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das ‚Intime Theater für dramatische Experimente’ und war 1899 Mitbegründer der ‚Münchner Volksbühne’ [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen. Auch aus diesem Grund verlor Halbe – obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker – nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater“ (DBE). – Mit Adreßstempel Halbes..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Postkarte mit U. und Visitenkarte mit eh. U. München. Zusammen (1+1=) 2 SS. auf 2 Bll. Qu.-8vo bzw. Carte de Visite-Format. Mit eh. Adresse bzw. eh. adr. Kuvert.
$ 108 / 100 € (13915)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. E. Postkarte mit U. und Visitkarte mit einigen e. Zeilen und U. München, 1910 und 1913. Zusammen (1+1=) 2 SS. auf 2 Bll. Qu.-8° bzw. Carte de Visite-Format. Mit e. Adresse bzw. e. adr. Kuvert. – An Georg Kunkel: „Ich muß Ihnen leider noch einmal abschreiben. Ich soll unvermutet morgen zu einer Portraitsitzung, die schon öfter aufgeschoben wurde [...]“ (a. d. Postkarte v. 17. Februar 1910). – Die Visitkarte v. 29. April 1913 zur Übersendung eines (hier nicht beiliegenden) Exlibris.

– Nach rechtswissenschaftlichen, philologischen und historischen Studien lebte Halbe als freier Mitarbeiter in Berlin, wo – von den Naturalisten beeinflußt – mehrere Dramen (darunter „Jugend“, 1893) entstanden. „Seit 1895 ständig in München wohnhaft, war er mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das ‚Intime Theater für dramatische Experimente’ und war 1899 Mitbegründer der ‚Münchner Volksbühne’ [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen. Auch aus diesem Grund verlor Halbe – obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker – nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater“ (DBE)..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Albumblatt mit U. auf einer Briefkarte sowie eigenh. beschriftete Visitenkarte. München. Zusammen 2 SS. Qu.-8vo und Qu.-16mo. Mit eh. Umschlag.
$ 86 / 80 € (15637)

Max Halbe (1865-1944), Schriftsteller. E. Albumblatt mit U. auf einer Briefkarte sowie eigenh. beschriftete Visitenkarte. München, 26. Februar 1909. Qu.-8° und Qu.-16°. Zus. 2 Seiten. Mit eigenh. Umschlag. An Martin Flaum in Berlin: "Wer einmal nur, einmal nur während seiner Wege von einer Kraft, einem Gefühl, einer Leidenschaft sich bis in's Innerste, Tiefste entflammt, erfüllt, hingerissen gesehen hat, dem können hinfüro die Farben Himmels und der Erden nimmer verbleichen! Er bleibt geweiht und gesegnet all seine Zeit und noch an seiner Totenbahre halten zwölf gute Geister gegen der Hölle DämonenWacht.

| Das wahre Gesicht, V. Akt." - "[Max Halbe] sendet anbei den erbetenen kleinen Beitrag und wünscht Ihnen und Ihren Freunden viel Glück [...]" Halbe stand zunächst dem Naturalismus nahe, experimentierte aber später mit verschiedenen Formen und Stilrichtungen. Er war zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker. - Gebräunter Wasserrand..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Ms. Gutachten mit eigenh. U. O. O. 2¼ SS. auf 2 Bll. Gr.-4to.
$ 486 / 450 € (18550)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. Ms. Gutachten mit e. U. O. O., 16. Dezember 1929. 2¼ SS. auf 2 Bll. Gr.-4°. – Gutachten über Ernst Penzoldts Novelle „Etienne und Luise“, gegen die dessen ehemaliger Turnlehrer einen Prozeß angestrengt hatte, da er sich und seine Tochter darin porträtiert zu finden glaubte. Penzoldt selbst gelangte durch das Verfahren, das mit einem Verbot des Buches endete, zu landesweiter Bekanntheit. Max Halbes Fazit gipfelt darin, daß „Penzoldt nicht daran gedacht hat, die Träger dieser Namen persönlich verunglimpfen zu wollen [...] Welchen Grund hätte er dazu haben sollen? [...] Ich gelange zu dem Schluss, dass ‚Etienne und Luise’ ein Werk ist, das den höheren Zweck der Dichtung erfüllt, uns durch das Spiegelbild des eigenen Schicksales zu bannen und zu erschüttern.

Die Absicht oder Tatsache einer persönlichen Verunglimpfung vermag ich nirgends zu erkennen [...]“. – Max Halbe war „mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das ‚Intime Theater für dramatische Experimente’ und war 1899 Mitbegründer der ‚Münchner Volksbühne’ [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen. Auch aus diesem Grund verlor Halbe – obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker – nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater“ (DBE). – Auf Durchschlagpapier..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Albumblatt mit U. München. 1 S. Qu.-kl.-8vo.
$ 130 / 120 € (23333)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. E. Albumblatt mit U. München, 1911. 1 S. Qu.-kl.-8°. – Aus seinem 1903 am Wiener Burgtheater uraufgeführten Drama „Der Strom“, II. Akt: „... aber etwas anderes giebt es, Renate, was Farbe in das dunkle Leben bringt. Das ist die Arbeit, Renate! Die Arbeit für eine große Sache: Die giebt uns Kraft und Schwung, wenn alles andere dahin ist [...]“.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Brief mit U. München. 1 S. 4to.
$ 162 / 150 € (23935)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. E. Brief mit U. München, 9. Dezember 1895. 1 S. 4°. – An den Chefredakteur des „Wiener Illustrierten Extrablatts“, Edgar Spiegl, Edler von Thurnsee (1833/39–1908): „Ihrer liebenswürdigen Einladung Folge leistend, übersende ich Ihnen anbei ein Gedicht für die litterarische Festbeilage [...] Mein Honoraranspruch beträgt 20 Gulden [...]“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; ein Einriß im linken unteren Rand alt hinterlegt; ohne die erwähnte Beilage.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Visitenkarte mit zwei eigenh. Zeilen. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat.
$ 65 / 60 € (23936)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. Visitenkarte mit zwei e. Zeilen. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat. – Dr. Max Halbe „mit bestem Dank für die freundlichen Glückwünsche“.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944). Eigenh. Albumblatt mit U. München. 1 S. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 86 / 80 € (23937)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. E. Albumblatt mit U. München, 10. Oktober 1905. 1 S. 8°. Mit e. adr. Kuvert. – Das Motto seiner Komödie „Lebenswende“ auf der Verso-Seite des losen Titelblatts der 1896 bei Bondi in Dresden erschienenen Erstausgabe; das Kuvert adressiert am Baron Friedrich Schey in Wien.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Gedruckte Visitenkarte mit eigenh. Zusatz. München. 1 S. Visitkartenformat.
$ 54 / 50 € (5497)

Max Halbe (1865-1944), Schriftsteller. Gedruckte Visitenkarte m. e. Zusatz, München, 23. November 1897, 1 Seite. Halbe bittet um einen Platz im Hoftheater.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Gedruckte Visitenkarte mit eigenh. Zusatz. M[ünchen]. 1 S. Visitkartenformat.
$ 54 / 50 € (5498)

Max Halbe (1865-1944), Schriftsteller. Gedruckte Visitenkarte m. e. Zusatz, M[ünchen]., 1. Juli 1904, 1 Seite. Grüße von Halbe u. seiner Frau.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Gedruckte Visitenkarte mit eigenh. Zusatz. O. O. u. D. 2 SS. Visitkartenformat.
$ 65 / 60 € (5499)

Max Halbe (1865-1944), Schriftsteller. Gedruckte Visitenkarte m. e. Zusatz, o. O. u. D., 2 Seiten. An Frau Rachter, die er bittet, Fräulein Ries in die Münchener „Kreise Eintritt finden“ zu lassen.

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865–1944) Brief mit eigenh. U. München. 1 S. Qu.-8vo.
$ 76 / 70 € (9972)

Max Halbe (1865–1944), Schriftsteller. Ms. Brief mit e. U. München, 16. Dezember 1936. 1 Seite Qu.-8°. – An den Schriftsteller und Übersetzer Hellmut Draws-Tychsen (1904–1973): „Hier sende ich die gewünschte kleine Einführung in Gestalt eines kurzen Lebens- und Schaffensberichtes, damit der geneigte Leser doch erfährt, dass ich auch noch einiges andere geschrieben habe, als was so gemeinhin genannt wird [...]“. – Nach rechtswissenschaftlichen, philologischen und historischen Studien lebte Halbe als freier Mitarbeiter in Berlin, wo – von den Naturalisten beeinflußt – mehrere Dramen (darunter „Jugend“, 1893) entstanden.

„Seit 1895 ständig in München wohnhaft, war er mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das ‚Intime Theater für dramatische Experimente’ und war 1899 Mitbegründer der ‚Münchner Volksbühne’ [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen. Auch aus diesem Grund verlor Halbe – obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker – nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater" (DBE). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; ohne die erwähnte Beilage..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Ms. Postkarte mit eigenh. U. München. 1 S. Qu.-8vo. Mit ms. Adresse.
$ 54 / 50 € (32846/BN27344)

An den Redakteur der "Berliner Morgenzeitung" Wilhelm Auspitzer (1867-1931): "Ich danke Ihnen für die Einladung zur Mitarbeiterschaft, habe aber einstweilen nichts, was ich Ihnen schicken könnte. Vielleicht später einmal! [...]". - Der von den Naturalisten beeinflußte Schriftsteller war "mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das 'Intime Theater für dramatische Experimente' und war 1899 Mitbegründer der 'Münchner Volksbühne' [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen.

Auch aus diesem Grund verlor Halbe - obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker - nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater" (DBE). - Am oberen Blattrand gelocht (minimale Textberührung in der Datumszeile)..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Eigenh. Brief mit U. München. 1 S. Folio. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 130 / 120 € (937028/BN937028)

An die österreichische Radioverkehrs AG: "Ihr Eilbrief vom 4. ist erst heute Mittag in meine Hände gelangt. Ich teile Ihnen in Eile das Nötigste mit. Mein Programm für die Vorlesung am 13. III. lautet: 2. Bild aus dem Schauspiel ‚Die Traumgesichte des Adam Thor' […]". - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. Gefaltet. - Der von den Naturalisten beeinflußte Schriftsteller war "mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das 'Intime Theater für dramatische Experimente' und war 1899 Mitbegründer der 'Münchner Volksbühne' [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen.

Auch aus diesem Grund verlor Halbe - obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker - nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater" (DBE)..

buy now

Halbe, Max

Schriftsteller (1865-1944). Eigenh. Brief mit U. München. 1½ SS. 8vo.
$ 162 / 150 € (937029/BN937029)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Anbei sende ich Ihnen die Heimathlosen mit ein paar Worten, wie Sie es wünschten, zurück und danke Ihnen zugleich für Ihr liebenswürdiges Interesse an meinem Schaffen. Es freut mich aus Ihrer Kritik zu ersehen, dass Sie den inneren Sinn, der der Lösung des ‚Jugend'-Konflicts innewohnt, im Tiefsten erfasst haben […]". - Gefaltet. Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. - Der von den Naturalisten beeinflußte Schriftsteller war "mit einer Reihe von Literaten und bildenden Künstlern befreundet, nahm regen Anteil am gesellschaftlichen Leben, gründete 1895 das 'Intime Theater für dramatische Experimente' und war 1899 Mitbegründer der 'Münchner Volksbühne' [...] Teile seines Œuvres ließen sich für den Blut-und-Boden-Kult vereinnahmen.

Auch aus diesem Grund verlor Halbe - obwohl zu seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker - nach 1945 an Bedeutung für das deutsche Theater" (DBE)..

buy now