Haile Selassie I.

Haile Selassie I.

Regent Äthiopiens (1916–1930) und der letzte Kaiser von Abessinien (1930–1936; 1941–1974). Eigenh. Unterschrift auf Kärtchen. o. O. 8vo. 1 p.
$ 943 / 800 € (78270)

Signatur auf der Rückseite einer Karte für „W. Reginald Bray, The Autograph King.“

buy now

Haile Selassie I.

Regent Äthiopiens und letzter Kaiser von Abessinien (1892-1975). Portraitphotographie mit Unterschrift, gerahmt. o. O. Photographie: 240 : 300 mm. Rahmung: 380 : 320 mm. Minimale Nadeleinstiche in der Mitte der Photographie.
$ 11,198 / 9.500 € (83192)

Portraitphotographie in Schwarzweiß mit Unterschrift, gerahmt. Das Brustbild zeigt Haile Selassi I. in Paradeuniform geschmückt mit Orden. Photographie Tony Boyadjian, Court Photographer. - Autographen von Selassie sind sehr selten, besonders mit dieser Provenienz und Format. Haile Selassie I. war zunächst Regent (1916–1930) und danach der letzte Kaiser von Abessinien (1930–1936 und 1941–1974). Seine Herrschertitel waren Neguse Negest (deutsch „König der Könige“), „Löwe von Juda“, „Auserwählter Gottes“ und „Verteidiger des Glaubens“.

Von der Glaubensrichtung der Rastafari wird Haile Selassie als der wiedergekehrte Messias verehrt. Der Reggae-Musiker Bob Marley komponiert einige Tage nach Selassies Tod das Lied „Jah live“ („Gott lebt"). Es drückt aus, was die Rastafaris aus Jamaika glauben: Selassie ist ihr Gott und ein Gott kann nicht sterben. Sie haben sich nach ihm benannt: „Ras" (Fürst) ist sein Titel und „Tafari" sein Geburtsname, bevor er als Haile Selassie („Macht der Dreifaltigkeit") 1930 den äthiopischen Thron bestieg. Selassie selbst lehnte die Huldigung ab, er bevorzugte Titel wie „Vaterfigur des modernen Afrika", „siegreicher Löwe vom Stamm Juda“ oder „König der Könige". Für seine Kritiker war Selassie ein absolutistischer Despot, seine Fürsprecher schätzten ihn als verlässlichen Partner. Er galt lange Zeit als moralisches Gewissen Afrikas. So erließ er 1931 die erste geschriebene Verfassung, die das Land zu einer konstitutionellen Monarchie macht, und er verbot die Sklaverei. Als die italienischen Faschisten Äthiopien 1935 überfielen, wurden auch die Reformen gestoppt. Selassie ging ins britische Exil und kehrte 1941 zurück, als die Briten in den Zweiten Weltkrieg eintraten und Äthiopien besetzten. Nach Kriegsende bemühte sich Selassie um Beziehungen mit dem Westen und der Sowjetunion gleichermaßen. 1963 erreichte er die Gründung der Organisation für afrikanische Einheit (OAU), die bis 2002 bestand. Innenpolitisch herrschte Selassie willkürlich. 1974 putschte die Armee und Selassie wurde unter Hausarrest gestellt. Die Umstände seines Todes im darauffolgenden Jahr wurden nie vollständig geklärt. Haile Selassie war der erste Staatsgast nach dem Krieg. Er kam im November 1954 nach Deutschland. Von diesem Besuch stammt das Autograph. Es ist ein Geschenk des Kaisers anlässlich seines Staatsbesuchs. Das Autograph stammt aus dem Nachlass von Hans Heinrich Herwarth von Bittenfeld (1904-1999), der als Diplomat und als Botschafter in Paris, Moskau, Wien, London und Rom tätig war und für das Auswärtige Amt arbeitete. Er war auch am Staatsbesuch aktiv beteiligt. Das Bild war wohl Teil einer „Entschuldigung" des Kaisers an die Tochter von Hans Heinrich Herwarth von Bittenfeld. Sie war damals Teenager und ihre Geburtstagsfeier fiel wegen des Besuchs ins Wasser. Als der Hof davon erfuhr, gab es eine Audienz mit dem Bild..

buy now

sold

 
Haile Selassie I.

Ms. Brief mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To Theodor Heuss (1884-1963), the first President of the Federal Republic of Germany: "We have deeply appreciated the gracious and generous gift of the figurines and flower holders in porcelain, which Your Excellency has sent to Us on the occasion of the Silver Jubilee of Our Coronation, by the intermediary of the Special Representitive Of Your Excellency to these ceremonies, His Excellency Dr. Hans Bidder, Envoy Extraordinary Minister Plentipotentiary of Germany in Ethiopia [...]". - In the year before, Haile Selassie I. was the first foreign head of state who paid a state visit to the then new Federal Republic of Germany. - On stationery with embossed letterhead; envelope with red seal.