Charles Gounod

Gounod, Charles

Komponist (1818-1893). Autograph letter signed ("Ch. Gounod"). Paris. 1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert (die Briefmarke ausgerissen).
$ 448 / 400 € (935387/BN935387)

A fine letter to one Miss Anna Schmidt in Turnov, Bohemia: "Ma chérie Anna, c'est seulement à mon retour de voyage que j'ai trouvé chez moi vos lettres et celles que vous m'avez renvoyées, adressées à votre chère Emilie, et je les ai relues avec une vive émotion. Merci de votre cher souvenir. Si jamais vous venez à Paris, venez me voir, je serai bien heureux [...]".

buy now

Gounod, Charles

French composer (1818-1893). Autograph lettercard signed ("Ch. Gounod"). Saint-Cloud. Oblong small 8vo. 1 page.
$ 672 / 600 € (72882/BN46966)

To "cher Meyer": "Tous mes remerciements pour la Loge que m'annoncait votre lettre d'hier dont le 'Gaulois' d'aujourd'hui m'apporte la confirmation [...]". - On stationery with printed address.

buy now

Gounod, Charles

Komponist (1818-1893). Autograph musical manuscript. [Paris?]. 4¾ SS. auf 4 Bll. Folio.
$ 5,040 / 4.500 € (73148/BN47422)

A fine clean copy for voice and piano with underlined text: "Mes doigts ont flétri ces roses qui tombent en s’effeuillant [...]". - Slightly browned due to paper and small damage to edges.

buy now

Gounod, Charles

Komponist (1818-1893). Autograph musical manuscript. [Paris. 13 beschriebene SS. Qu.-folio.
$ 3,136 / 2.800 € (73275/BN47643)

A splendid musical manuscript, being a "Gloria in excelsis Deo", apparently for one of Gounod's Masses. Although Gounod is probably best known for his opera "Faust", several of the arias from which have passed into popular repertories, he is familiar to the music-lover for his great masses which are among the finest productions in the field of liturgical music. The present manuscript is the vocal score of the "Gloria" from one of these compositions. It is divided into the four vocal parts, each scored separately, and has the words of the Gloria written in Gounod's autograph. While any complete musical manuscript of this great composer is highly desirable, one such as this is particularly so.

buy now

Gounod, Charles

Komponist (1818-1893). Eigenh. Brief mit U. 20, Place Malesherbes [Paris]. 1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 896 / 800 € (79003/BN50604)

An die Mezzosopranistin und Gesangspädagogin Mathilde Marchesi mit der Bitte einen Probentermin mit ihren Schülerinnen Emma Nevada und Blanche Arral zu verschieben: "Je viens vous prier de remettre à l'ante [!] Jeudi (21 Xbre) la visite de vos deux chères filles (Blanche et Nevada) vers la même heure, 4 h -- j'ai, jeudi prochain, une grande séance à laquelle je ne puis manquer; c'est l'execution du Prix de la Ville au Châtelet [...]". - Nach Stationen als Pädagogin an den Konservatorien in Wien und Köln ließ sich Mathilde Marchesi 1881 in Paris nieder um ihre eigene Gesangsschule zu eröffnen.

Ihre mit Abstand berühmteste Schülerin war die australische Sopranistin Nellie Melba (1861-1931). Emma Nevada (1859-1940), die den Komponisten Ambroise Thomas heiraten sollte, und Blanche Arral (1864-1945) begannen nach ihrer Ausbildung bei Mathilde Marchesi ebenfalls erfolreiche Karrieren. - Charles Gounod, der selbst ein begabter Amateursänger und langjähriger Chorleiter in Paris und London war, befreundete sich in seinem letzten Lebensjahrzehnt mit Mathilde Marchesi und ihrem Mann, dem Bariton und Pädagogen Salvatore. Wie aus dem Brief hervorgeht, arbeitete er auch mit den Gesangsschülerinnen der Marchesi. Als Pädagogin schätzte Mathilde Marchesi Gounods Vokalmusik, da diese keine Überforderungen der menschlichen Stimme forciere. In ihren Memoiren schreibt sie zum Tod des Freundes: "On the 15th of October, 1893, the musical world sustained an irreparable loss in the death of Charles Gounod, and I personally lost in him a devoted friend. I am very fond of his light, flowing melodies, for they appeal to the heart, and are admirably suited to the human voice" [Marchesi and Music, S. 288]. - Auf Briefpapier mit geprägtem Monogramm; gefaltet..

buy now

Gounod, Charles

Komponist (1818-1893). Eigenh. Brief mit U. Paris [Poststempel]. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Kuvert.
$ 840 / 750 € (79004/BN50605)

An den Bariton Salvatore Marchesi bezüglich einer Sammlung armenischer liturgischer Gesänge, die Gounod zugestellt werden sollte. Gounod versichert seinem Freund, dass er die Sammlung noch nicht erhalten habe und ihn von ihrem Eintreffen umgehend in Kenntnis setzen werde: "Je t'affirme que, cette fois encore, pas plus que la première, je n'ai reçu la Collection des Chants Liturgiques Arméniens -- Il est impossible qu'elle arrive chez moi et que je l'ignore -- dès que je l'aurai, je te le dirai [...]".

- Nach dem Ende seiner aktiven Bühnenkarriere betrieb Salvatore Marchesi gemeinsam mit seiner heute bekannteren Frau Mathilde ab 1881 eine Gesangsschule in Paris. Die mit Abstand berühmteste ihrer Schülerinnen war die australische Sopranistin Nellie Melba (1861-1931). - Charles Gounod, der selbst ein begabter Amateursänger und langjähriger Chorleiter in Paris und London war, befreundete sich in seinem letzten Lebensjahrzehnt mit Mathilde und Salvatore Marchesi und arbeitete mit deren Gesangsschülerinnen. Als Pädagogin schätzte Mathilde Marchesi Gounods Vokalmusik, da diese keine Überforderungen der menschlichen Stimme forciere. In ihren Memoiren schreibt sie zum Tod des Freundes: "On the 15th of October, 1893, the musical world sustained an irreparable loss in the death of Charles Gounod, and I personally lost in him a devoted friend. I am very fond of his light, flowing melodies, for they appeal to the heart, and are admirably suited to the human voice" [Marchesi and Music, S. 288]. - Gefaltet..

buy now