Johann Wolfgang von Goethe

German poet, 1749-1832

Goethe had a great effect on the nineteenth century. In many respects, he was the originator of many ideas which later became widespread. He produced volumes of poetry, essays, criticism, a theory of colours and early work on evolution and linguistics. He was fascinated by mineralogy, and the mineral goethite (iron oxide) is named after him. His conversations and various common undertakings throughout the 1790s with Schiller, Johann Gottlieb Fichte, Johann Gottfried Herder, Alexander von Humboldt, Wilhelm von Humboldt, and August and Friedrich Schlegel have, in later years, been collectively termed Weimar Classicism.

Source: Wikipedia

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749–1832). Note with autograph initial („G“). Weimar. 1 S. Qu.-kl.-8vo.
$ 5,117 / 4.500 € (24711)

To Christian Ernst Friedrich Weller (1790–1854), a librarian at the University Library in Jena who fulfilled secretarial functions and small orders for Goethe: “Mr. Weller will receive everything he wishes tomorrow by post […]”. – The notification as well as place and date is probably written by Goethe’s scribe and secretary Johann August Friedrich John (1794–1854). – Published in: Sophienausgabe Bd. XLVII, S. 244. – Browned; torn in the centerfold and mounted on backing paper.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749–1832). Autograph letter signed („Goethe“). Frankfurt a. M. ½ S. 4to.
$ 39,799 / 35.000 € (26178)

To Major Knebel at Straßburg, who had visited him the year before together with Carl August, Grand Duke of Saxe-Weimar-Eisenach, and Frederick Ferdinand Constantin of Saxe-Weimar-Eisenach (whose tutor Knebel had been). Knebel as well as his young fosterlings were on their way to Paris and have travelled afterwards to Straßburg, carrying a range of Goethe manuscripts and first workings of „Faust“. – Within this week, where the present letter was written, Goethe had first met his fiancée Lili Schönemann. Printed in Sophien edition, vol. II. No. 278. – From this era of great rarity; with (broken) seal and address; somewhat browned and spotty; some damages inexpertly restored.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749–1832). Autograph note, signed with two closing brackets. O. O. u. D. 1 S. Qu.-4to.
$ 7,391 / 6.500 € (26182)

Front page: „Gedichte | Alter und fremder | Sprachen“ (i. e. „Poems | Of ancient and foreign | Languages“; crossed out). Goethe’s „Ausgabe letzter Hand“, published in 1827, contains some translations under the title „Aus fremden Sprachen“. – On draft paper; somewhat browned.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Broadsheet of the poem „Die Feier des siebenten Novembers 1825 dankbar zu erwiedern“ signed „JWvGoethe“. [Weimar 1827]. 1 Bl. Gr.-8vo. Späterer Halblederbd. mit vergold. Rückentitel u. Deckelfilten (W. Collin, Berlin).
$ 9,665 / 8.500 € (59847)

Poem of three verses (“Sah gemalt, in Gold und Rahmen ...“) with typographic border. – Kippenberg I, 104. – Hagen 412. – Goed. IV, 3, 501, 114.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Autograph document signed („Goethe“). Weimar. Quer-8vo. 1 Seite.
$ 9,665 / 8.500 € (59848)

Ordering two bottles of dessert wine. - Not recorded in the repertory of Geothe's letters. – Somewhat browned and spotty, and lightly toned toward edges.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Schriftstück „Verzeichniß“ mit eigenh. Unterschrift „JW v. Goethe“. Marienbad. Folio. 10 1/2 pp.
$ 9,665 / 8.500 € (60612)

Aufstellung von Goethes Schreiber John eines „Verzeichniß der am Kammerberg bei Eger vorkommenden Mineralien“ betreffend.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1839-1832). Brief mit eigenh. Unterschrift. Weimar. 4to. 2 pp.
$ 21,036 / 18.500 € (61461)

An Hofrat Eichstädt zwei Tage nach Schillers Tod von Goethes Sekretär Riemer aufgesetzter Brief, betreffend die Redaktion der Allgemeinen Literatur Zeitung. „Bey der traurigen Lage, in die uns der Abschied unseres Schillers versetzt erlauben Ew. Wohlgeboren mir nur einen kurzen Willkommen und einen flüchtigen Anfang einer lang unterbrochenen Correspondenz. Ich sende hier erstlich einige Recensionen von Schelver, mit denen ich recht wohl zufrieden bin. 2) die Recension der Aurora, welche, ob ich gleich die Zeitschrift selbst nicht kenne, mir allen Beyfall zu verdienen scheint, […] Könnte man von derselbigen Hand eine Recension der vorhandenen Jahrgänge des Freymüthigen und der eleganten Zeitung erhalten, so wäre es ein Gewinn für unser Institut; nur müßte man freylich alle Gerechtigkeit und Mäßigung ermpfehlen.

Man könnte dagegen auf ihre schwachen und absurden Seiten desto derselben zuschlagen. 3) Die komische Anpreisung des Athenors kann recht gut, wie sie steht, ohne daß man etwas hinzufügt, […] 4) Der Brief von Nees ist freylich nicht tröstlich. Ich hätte einen so wackern Mann besonders in der jetzigen Zeit bald nach Jena gewünscht; es ist eine von den gründenden Naturen, die wir jetzt so nöthig brauchen, als irgend eine Academie, die erst entsteht. 5) Wollten Sie die Gefälligkeit haben, mir Nr. 75 der diesjährigen A.L.Z. und zwar des geringeren Exemplars zuzusenden. […] 6) Mögen Sie beyliegenden Brief Lessings an Gerstenberg unter den Strich drucken lassen, so steht er zu Diensten. Man könnte alsdann eine kleine Einleitung, wie ich sie auf dem nächsten Blatte angebe, vordrucken lassen […]“ - Die Berufung des Botanikers Nees von Esenbeck nach Jena kam nicht zustande. Unterrand leicht angestaubt. - Gedruckt in der Sophien-Ausgabe der Werke, Abt. IV, Briefe Bd. XIX, Nr. 5092..

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Brief mit eigenh. Grußformel und Unterschrift. Weimar. 4to. 1 p. Mit Kuvert mit eigenh. Absenderangabe „JWG“.
$ 10,802 / 9.500 € (73564)

Brief von Schreiberhand (Schuchardt) mit eigenh. Korrekturen an Carl Gustav Börner: „[…] vermelde hiedurch, daß das Kistchen mit den Zeichnungen und Gemälden seiner Zeit glücklich angekommen […]“ - WA-Nr. 42221. Die Klassik Stiftung Weimar vermerkt: „v1907 D-Leipzig Privatbesitz (Rudolf Brockhaus), vgl. WA IV 42, 392/LA“.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Eigenh. Billet mit Unterschrift „G“. o. O. Kl.-8vo. 1 p.
$ 5,458 / 4.800 € (73645)

„Wünsche die vollständigen Titel von […] de Tienville“. - Auf der Rückseite der durchgestrichene Vermerk in Bleistift von fremder Hand „1798 | noch nicht abgeschrieben“.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Autograph drawing signed. [Schloss Dornburg/Saale]. 1 S. 4to. Wasserzeichen: zweikonturige Antiquaversalien "E & R" (Fragment).
$ 15,919 / 14.000 € (942211/BN942211)

Hitherto unknown: "Guten Morgen / zum 28ten Aug. 1828 / Goethe" ("Good morning on the 28th of August 1828 / Goethe"), penned below a faint pencil drawing showing a hilly horizon with clouds - the panorama which the great poet admired every morning at sunrise during his prolonged stay at Dornburg castle between July and September 1828. His fondness for this view, ever constant and yet ever changing with the weather, is evident from the loving detail with which he repeatedly described it in his diary, once even discovering in it a mood invoked by the Odyssey, and he drew upon the image for the poem "Früh, wenn Tal, Gebirg' und Garten Nebelschleiern sich enthüllen", written there.

- While the recipient of this curious gift Goethe gave away on his own 79th birthday is not identified, his former servant Paul Götze, who is known to have visited him that morning with cake and wine, must be regarded as a possible candidate. Other visitors of that day included the civil servant Christian Schuchardt and the librarian Ernst Weller with his sister and son, the writer Johann Diederich Gries, the lawyer Wilhelm von Schröter and the theologian Hermann Agathon Niemeyer..

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Letter signed ("JWVGoethe"). Weimar. 2 SS. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse (Faltbrief).
$ 13,645 / 12.000 € (60945/BN44951)

To Ernst Weller, concerning the Jena Observatory, instructing him to place into the charge of Professor Posselt, as discussed, the Jena observatory, as well the instruments, books, furniture and items contained in the garden house, and to consult Hofmechanikus Körner concerning the instruments, requesting him to give one of the two copies of the agreed inventory to Dr. Posselt, the other to be returned to himself, asking him to confirm Carl Lebrecht Hammer in his duties and to provide Dr. Posselt with a copy of the conditions of the former's employment, and concluding with the request that he prepare an exact report on these matters and that he submit it to [the undersigned], signed in Goethe's capacity as director of the "Großherzogl: S.

Ober-Aufsicht über alle unmittelbare Anstalten für Wissenschaft und Kunst". - From 1816 Goethe was a minister of state and head of the supervisory office for culture and education in the Grand Duchy of Weimar. One of his various responsibilities was the observatory at Jena, founded in 1812 and built on the site of Schiller's so-called garden house (mentioned here). Johann Friedrich Posselt (1794-1823) was only the observatory's second director. Goethe's correspondent, the librarian and philologist C. E. F. Weller (1789-1854), was then at the start of his career, having been appointed the previous April an auxiliary official dealing with the supervision of the University of Jena. - Light spotting, small tears, and small damages to edges..

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Manuscript memoranda relating to the accounts of the Weimar Court Theatre (7 October 1794 to 28 March 1795), signed ("JWGoethe"). Weimar. Titel und 3 Doppelseiten auf 4 Bll. Geheftet. Folio.
$ 20,468 / 18.000 € (62181/BN44885)

Between 1791 and 1817 Goethe was Director of the Weimar Court Theatre, transforming it during this time from relative insignificance to a position of national importance. Set out on three openings (fols. 1v-2r; 2v-3r; 3v-4r), with title-page on fol. 1r ("Erinnerungen über die Theater Casse Rechnung vom 7 Octob: 1794 bis 28 März 1795"), comprising three columns, the first ("Erinnerungen"), in an apparently scribal hand, enumerating twelve points, the other two ("Beantwortungen" and "Resolutiones") responding to those points and annotated by at least three other hands, including those of Johann Seyfarth and Johann Lindenzweig, signed at the end by Goethe and Franz Kirms in the name of the "F.

S. Hoftheater Commission" ...9. Laut der Autorisation vom 18 Junii 1794 sind für den Sänger Hn. Müller und dessen Sohn 11 rthl. wöchentlich auszuzahlen, seit dem 5ten October aber für den Vater allein wöchentlich 11 rthl. ausgezahlet worden..." - Some spotting and browning, central horizontal fold..

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Eigenh. Schreiben mit U. ("Goethe"). Weimar. ½ S. 4to. Auf blauem Papier (Wasserzeichen: gekröntes sächsisches Wappen im Kranz mit doppelstrichigen Antiquaversalien "JGH").
$ 13,645 / 12.000 € (72707/BN46710)

Übernahmebestätigung für Schreibmaterial: "Von herzoglicher geheimer Canzlei einige Schreibmaterialien erhalten zu haben bescheinige [...]". Während der Arbeit an seinem letzten Roman, "Die Wahlverwandtschaften", der noch im selben Jahr erscheinen sollte, sowie an seinem umfangreichsten Werk, der im Folgejahr erscheinenden "Farbenlehre". - Faltspuren. Wohlerhalten.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Letter signed ("JWVGoethe"). Weimar. 2 SS. 4to.
$ 14,214 / 12.500 € (72751/BN46778)

Apparently to an auctioneer, with purchase orders for a forthcoming auction of engravings: "Ew. Wohlgeb. erhalten abermals einige Aufträge für die nächste Kupferstich-Auction, um deren gefällige Besorgung ich bitte. Das erste Verzeichniß mit dem Buchstaben A. enthält Stiche, welche sehr gern zu besitzen wünschte, wenn der Preis, in Verhältniß zu der Güte und Erhaltung des Abdrucks, nur einigermaßen billig ist. Mit denen unter dem Buchstaben B. verzeichneten hat es weniger zu bedeuten, doch kann den beygeschriebenen Preisen allenfalls noch ein Kleines zugelegt werden [...]". - Somewhat spotty; some edge flaws.

buy now

Goethe, Johann Wolfgang von

Dichter (1749-1832). Eigenh. Schriftstück mit U. ("G"). W[eimar]. 138:50 mm. Konzeptpapier; fachgerecht eingesetzt in ein zeitgenössisches Blatt (155:208 mm).
$ 7,391 / 6.500 € (72785/BN46839)

Leihzettel: "Seldenus (de Diis Syr[is])". - Der englische Universalgelehrte John Selden (Johannes Seldenus, 1584-1654) hatte 1617 das erwähnte Werk über die Mythologie des Orients veröffentlicht. - Goethe arbeitete zu dieser Zeit an mehreren Artikeln für "Kunst und Althertum" (vgl. dazu die Tagebuchaufzeichnungen vom 2. Oktober des Jahres). - Ort- und Datumsangabe von fremder Hand.

buy now

sold

 
Goethe, Johann Wolfgang von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), poet. ALS “Goethe”. J[ena], 2 May 1817. 4°. 1 p. In German handwriting. Insignificant browning. Splendid letter to Heinrich Carl Abraham Eichstädt, founder and head of the “Jenaische Allgemeine Literatur-Zeitung”, regarding the proposed review of an enclosed book. The author, he writes, is an excellent and worthy person. (The book and author in question remain unknown.) Goethe is happy to see that Eichstädt’s worries are over (Eichstädt had felt badly treated by his superiors in regard to the library’s administration and had also been attacked in Oken’s “Isis”; cf. Sophien-Ausgabe vol. 28, p. 385). He has visited their good friend (Goethe’s colleague Christian Gottlob von Voigt) and found his health improving, though still not quite recovered. – Sophien-Ausgabe vol. 28, no. 7730.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. E. Brief mit U. („Goethe“). W[eimar], 30. Juli 1803. ¾ S. 4°. Mit e. Adresse (Faltbrief) und Blindsiegel. – An Johann Heinrich Voß in Jena: „Leider habe ich neulich, mein Bester, Ihren Empfohlnen nicht gesehen. Die wenigen Stunden, die er sich in Weimar aufhielt, war ich ausgeritten. Übrigens wird jeder, den Sie mir zuschicken willkommen seyn. Nun hoffe ich bald Sie wieder zu sehen und mich Ihrer Unterhaltung der schönen Musenkünste zu freuen. Wie oft bin ich in Gedancken bey Ihnen mit Fragen u. Theilnahme und verwünsche die Entfernung unsrer Wohnungen [...]“. – Im September des Vorjahres war Voß nach Jena übergesiedelt, wo seine Söhne studierten und wo er selbst für drei Jahre als Privatdozent an der Universität tätig sein sollte; während seines Aufenthaltes war er für Goethe ein hochgeschätzter Gesprächspartner. – Abgedruckt in: WA IV, Bd. 50, S. 136, Nr. 4691a. – Schwach fleckig; Bl. 2 mit kl. Ausr. durch Siegelbruch (keine Textberührung), sonst gut erhalten.


Goethe, Johann Wolfgang von

Brief m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. Brief mit e. U: („treulichst Goethe“). Jena, 25. Oktober 1820. 1 S. auf Doppelblatt. Kl.-4°. – An Johann Friedrich Rochlitz in Beantwortung von dessen Brief v. 23. des Monats: „Nur mit dem flüchtigsten Dank für Ihren köstlichen Brief, begleite Gegenwärtiges, damit die Post nicht versäumt werde. Verhehlen Sie mir nicht Ihre Ansichten über das merkwürdige Stück, und wenn Sie auch nicht ganz mit den Meinigen zusammentreffen sollten. Nächstens mehr mit einem naturwissenschaftlichen Hefte, worin bedeutende Chromatika vorkommen“. – Das „merkwürdige Stück“ ist Manzonis Tragödie „Il Conte di Carmagnola“, die Goethe in „Kunst und Altertum“ besprochen und auch teilweise übersetzt hatte; das „naturwissenschaftliche Heft“ ist „Zur Naturwissenschaft“ (I, 3). – Abgedruckt in: WA IV, Bd. 33, S. 320, Nr. 237. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst in sehr gutem Zustand.


Goethe, Johann Wolfgang von

Album Amicorum von Friedrich Karl Büttner
Autograph ist nicht mehr verfügbar

[Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter]. – Album Amicorum von Friedrich Karl Büttner (1743–1822) mit zahlreichen Einträgen von Persönlichkeiten aus Goethes Umkreis. Meist Jena und Weimar, 1763–1770. 6 Bll., 332 [recte: 318] SS. Mit 134 Eintragungen, 1 Titelbordüre in schwarzer Feder, 2 lavierten Federzeichnungen, 1 Rötelzeichnung und 2 Gouachen. Lederband der Zeit mit goldgepr. Bordüren, Rückenvergoldung und schildchen, umlaufendem Goldschnitt und Marmorpapiervorsätzen. Qu.-8°. – Friedrich Karl Büttner war Kammerbeamter in Weimar und Stiefvater von Goethes Sekretär Ernst Karl Christian John (1788–1856). Sein Stammbuch enthält vornehmlich Einträge aus seiner Studienzeit in Jena. Zu den namhaften Beiträgern zählen Theologen wie Franz Gotthilf Friedrich Asverus (1747–1818), Karl Heinrich Güttich (1742–1822), Georg Heinrich Häseler (1743–1820) und Friedrich Wilhelm Schwabe (1743–1825); Juristen wie Wilhelm Andreas Gustav Asverus (gest. 1817), später Hofadvokat in Eisenach und Regierungsrat; Johann Christian Häublein (1743–1798), Hofadvokat und Bürgermeister in Weimar; Karl Kirms (1741–1821), Geheimer Legationsrat in Weimar; Johann Wilhelm Leffler (gest. 1797), Amt- und Stadt-Steuereinnehmer in Ilmenau; Gottfried Justus Wilhelm Salzmann (geb. 1740), Hofgerichtsadvokat in Jena; Karl August Christoph Wirsing (1744–1808), Rentsekretär und Steuereinnehmer des Amtes Roßla, sowie der Mediziner Christian Gottlieb Hufeland (gest. 1791), Stadtphysicus in Weimar. – In engem Kontakt zu Goethe standen Johann Christoph Ferdinand Rost (1746–1789), der als Schreiber in Weimar tätig war; Ernst Karl Konstantin von Schardt (1744–1833), sachsen-weimarischer Beamter und Bruder von Charlotte von Stein; Johann Gottlob Samuel Schwabe (1746–1835), Akzessist an der Bibliothek und am Münzkabinett in Weimar; Johann Christoph Ferdinand Spil(c)ker (1746–1805), Bibliothekar in Weimar; Christian Gottlob von Voigt (1743–1819), weimarischer Staatsminister und als solcher ein Amtskollege von Goethe; sowie August Friedrich Karl Freiherr von Ziegesar (1746–1813), gothaischer Kanzler und Weimarer Generallandschaftsdirektor. – Besonders erwähnenswert ist der hinsichtlich des Datums letzte Eintrag des Stammbuches vom 1. Januar 1770 (S. 229), in dem sich Heinrich Julius Alexander von Kalb (1752–1806) verewigt. Kalb stand später als deutscher Major in französischen Diensten und kämpfte im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg an der Seite von George Washington. Nach Deutschland zurückgekehrt, führte er eine höchst unglückliche Ehe mit Charlotte von Kalb, deren Beziehung zu Friedrich Schiller und Jean Paul in die deutsche Literaturgeschichte eingehen sollte. – Die hübschen, sauber ausgeführten Illustrationen – darunter eine reizende Gouache zum letzterwähnten Eintrag – mit Landschaften und Ansichten. – Kanten und Ecken gering berieben und bestoßen; das Vordergelenk mit kl. Wurmspuren; innen vereinzelt leicht fingerfleckig und stellenweise unbedeutend gebräunt; 1 Registerblatt mit 2 vertikalen Einrissen durch Tintenfraß, 14 SS. entfernt bzw. in der Paginierung übersprungen; von insgesamt sehr guter Erhaltung. – Detaillierte Auflistung auf Anfrage.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Mitteilung mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. E. Mitteilung mit U. („Goethe“). W[eimar], 30. Oktober 1805. 1 S. Qu.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Da ich mit Ew. Wohlgeb. über eine Angelegenheit zu conferiren wünschte, so frage an ob Sie mich diesen Abend auf ein Stündchen besuchen wollen u. bitte um nähere gefällige Bestimmung der Zeit [...]“. – Etwas unfrisch, fleckig und gebräunt; mit kleineren Randläsuren.


Goethe, Johann Wolfgang von

Einblattdruck mit e. Ortsangabe und U. („Goethe“)
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. „Am acht und zwanzigsten August 1826“. Einblattdruck mit e. Ortsangabe und U. („Goethe“). Weimar, um bzw. nach 1826. 1 S. Gr.-8°. – Dankgedicht zur Feier seines 77. Geburtstages: „Des Mensche[n Tage s]ind verflochten, | Die schönsten Güt[er] angefochten, | Es trübt sich auch der freyste Blick; | Du wandelst einsam und verdrossen, | Der Tag verschwindet ungenossen | In abgesondertem Geschick [...]“. – Am Kopf des Blattes eine e. Widmung von fremder Hand für den Komponisten „Herrn Ferdinand Hiller“, der von 1825 bis 1827 Schüler von Johann Nepomuk Hummel in Weimar gewesen war und während dieser Zeit auch die Bekanntschaft Goethes gemacht hatte, der ihm unterm 10. Februar 1827 folgende Verse ins Tagebuch geschrieben hatte: „Ein Talent, das jedem frommt, | Hast du in Besitz genommen; | Wer mit holden Tönen kommt, | Überall ist der willkommen. || Welch ein glänzendes Geleite! | Ziehest an des Meisters Seite; | Du erfreust dich seiner Ehre, | Er erfreut sich seiner Lehre“ (zit. n. WA I 4, 276). – Mit typographischer Bordüre und alt auf Karton montiert; eine kleine Fehlstelle im Druck alt hinterlegt und mit Tinte ergänzt; leicht angestaubt und kleine alt hinterlegte Einrisse in den Faltungen.


Goethe, Johann Wolfgang von

Quittung m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. Quittung mit e. U. Weimar, 15. April 1820. 1 S. auf Doppelblatt. 4°. – Wohl an Hofrat Frege: „Ew. Wohlgeboren verfehle nicht anzuzeigen daß die Sendung der Fünfhundert Thaler Sächß. in Papier und Silber mir glücklich zu Handen gekommen ist, worüber hiedurch quittire und mich fernerem geneigtem Wohlwollen angelegentlichst empfehle | ergebenst | JWvGoethe.“ – Laut Tagebuch war am 9. April ein „Brief an Geh. Hofrat Frege und Comp., wegen 500 Tlrn.“ abgegangen. – Papierbedingt etwas gebräunt; mit kleinen Faltspuren, etwas angestaubt und mit einem kleinen Fleck in der rechten unteren Ecke eines jeden Blattes.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. E. Brief mit U. („G“). [Weimar], o. D. 1 S. Qu.-gr.-8°. – An den Schauspieler und Sänger Anton Genast (1765–1831): „Durchl. der Herzog befehlen die Oper auf den Sonnabend u. sind zufrieden daß Mittwoch irgend ein anderes Stück gegeben werde. Ich wünschte herzlich daß es etwas Bedeutendes sey [...]“. – Anton Genast war von einer Wandertruppe 1791 als Tenorbuffo und Charakterkomiker nach Weimar abgeworben worden, wo er zunehmend zur rechten Hand Goethes in der Verwaltungs- und Regiearbeit wurde; „1817 trat Genast, dessen Paraderolle als Kapuzinerprediger in Wallensteins Lager auch Schiller begeisterte, in den Ruhestand“ (DBE). – Die Verso-Seite mit von alter Hand stammender Adresse und e. Schenkungsvermerk von Genasts Sohn, dem Sänger, Schauspieler und Theaterdirektor Eduard Genast (1797–1866) an den kgl. sächsischen Oberpostdirektor Christian Gottlieb von Hüttner (1787–1854). – Papierbedingt etwas gebräunt und gering fleckig; mit durch Öffnen des Briefes geteiltem Siegellackwappen; die Adreßseite mit kleinen Spuren von Montagestreifen. WA-Nr. 59115a+.


Goethe, Johann Wolfgang von

Briefumschlag mit eigenh. Initialen im Absender („JWvG“)
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. Briefumschlag mit e. Initialen im Absender („JWvG“). O. O., [März 1827]. Qu.-8°. – Von Schreiberhand adr. Kuvert an den Kaufmann David Knoll in Karlsbad, der nach dem Tod des Steinschneiders Joseph Müller (1727–1817) dessen Gesteinssammlung erworben hatte, die Goethe selbst einst auf Ersuchen des mit ihm befreundeten Müller nach systematischen Gesichtspunkten geordnet und beschrieben hatte („Sammlung zur Kenntnis der Gebirge von und um Karlsbad“, 1807); eine von Goethe überarbeitete Fassung, die der von Knoll erweiterten Sammlung Rechnung trägt, sollte später erscheinen. – Etwas gebräunt und fleckig.


Goethe, Johann Wolfgang von

Schriftstück mit eigenh. Initial („G“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Acknowledges the receipt of a remittance. – An inscription from a third hand notes that the text is written by the numismatist and naturalist Friedrich Soret (1795-1865). – Accompanied by the “Weimarische Wochenblatt” (Nro. 12, 9. II. 1816). 2 pp. on double leaf. 4to).


Goethe, Johann Wolfgang von

Brief mit eigenh. U. („Goethe“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. Brief mit e. U. („Goethe“). Wohl Weimar, 31. Januar 1797. 1 S. auf Doppelblatt. 8°. – An den namentlich nicht genannten französischen Politiker Jean Joseph Mounier (1758–1806): „Das neue Stück, welches ich hier zurücksende, ist sehr zierlich und geistreich. Wenn die Gefälligkeit der französischen Verse in deutsche Prosa übertragen werden kann, so ist an einem guten Effect nicht zu zweifeln. Es läßt sich freylich nicht voraussehen wie, bey einem so sehr unterschiedlichen Publikum, ein in mancherley Betrachtung, für uns so fremdes Kunstwerk aufgenommen werden kann ich hoffe mündlich nächstens mehr zu sagen [...]“. – J. J. Mounier hatte 1789 den Deputierten der Generalstände angehört, war im Jahr darauf in die Schweiz emigriert und ging 1794 nach Dresden und schließlich 1797 nach Weimar, wo er im Auftrag von Herzog Karl August eine Beamtenschule gründete und leitete; 1801 kehrte er nach Frankreich zurück. – Der Schreiber des Briefes war Goethes Sekretär Johann Ludwig Geist (1776–1854), der von 1795 bis 1804 im Dienst des Dichters stand. – Abgedruckt in: Weimarer Ausgabe IV, Bd. 30, S. 6. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit einem winzigen Löchlein im weißen oberen Rand.


Goethe, Johann Wolfgang von

Mitteilung m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter. Mitteilung mit e. U. Weimar, 14. Mai 1822. 1 S. Qu.-8°. – Beilage zu einer wohl an einen Kupferstichhändler gerichteten Bestellung: „Nachstehende Blätter, besonders die Rothunterstrichenen, wünschte sämmtlich zu besitzen, vorausgesetzt, daß es gute Drucke sind. Verzeihung der Eile. | Goethe“. – Etwas gebräunt und fleckig.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Gedichtmanuskript
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), German poet. Autograph manuscript. No place. No date. 60:170 mm. 1 p. – From his Zahme Xenien: „Erlauchte Bettler hab ich gekannt | Künstler und Philosophen genannt; | Doch kannt[’] ich niemand – ungeprahlt – | Der seine Zeche besser zahlt“. Transl: „Illustrious beggars I have known | Called Artists and philosophers; | But I knew nobody | Who better paid his bill“. – In fine condition, with a central vertical fold and a bit of trivial toning; an interesting and boldly scripted example in a very uncommon format. - Zahme Xenien. IV. WA I 3, 286-312.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Schriftstück mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832). E. Schriftstück m. U. „Goethe“, Weimar, 11. September 1804, eine Seite quer-8°. Gerahmt. „Sechs u. funfzig Thaler für Auslagen auf meiner Reise nach Lauchstadt und bey meinem Aufenthalte derselbst, aus ghzl [großherzoglicher] Theaterkaße erhalten zu haben bescheinige. Weimar d. 11 Sept 1804 Goethe” – Goethe hielt sich von 17.8. bis 3.9.1804 in Lauchstädt auf, wo auf seine Initiative hin ein neues Theater errichtet worden war.


Goethe, Johann Wolfgang von

Schriftstück mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To the German actor and singer Anton Genast (1765-1831), releasing him from his duties as actor and director at the Court Theatre at Weimar, and assuring him of his pension entitlements. - Counter-signed by Franz Kirms (1750-1826, Goethe's most valuable assistant in the Directorate), Minister of State Albert Cajetan von Ebling (1772-1841), and Goethe's son Julius August Walther von Goethe. - Multiply folded and slightly foxed. - Small tear due to breaking seal (touching signature). - An important document for the history of Weimarian and German theatre.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Briefumschlag
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Dichter. E. Briefumschlag, Weimar, o. D. [14. Februar 1814], 1 Seite quer-8°. Auf der Rückseite mit rotem Lacksiegel. An den Komponisten Carl Friedrich Zelter (1758-1832) adressierter Umschlag: „Des Herrn | Professor Zelter | Wohlgebor. | Berlin […]“ - Goethe schieb in diesem hier nicht vorliegenden Brief eigenhändig an Zelter: „Damit ja kein Posttag versäumt werde, sende ich Dir sogleich singbares und klangloses, laß das eine deinem Kunstsinn das andre deinem Verstande gefallen. Wie unendlich deine Sendung mich gefreut und erquickt hat auszusprechen müßte ich auch Geschichten erzählen heute […]“ - Bei der Beilage handelte es sich um Gedichte zur Vertonung, darunter wahrscheinl. „Wandrers Nachtlied“ (vgl. WA I 1, 98) u. „Logogryph“ (vgl. WA I 4, 168)


Goethe, Johann Wolfgang von

Brief mit eigenh. U. ("JWvGoethe").
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Asking an unnamed addressee to say some kind words on one Mr. Schreiber, to whom something unpleasant has happened.


Goethe, Johann Wolfgang von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Dichter. E. Brief m. U. „G“. [Weimar], 17. Juni 1809. 3 Seiten 4o. Deutsche Schrift. Grünliches Papier. Leicht stockfleckig. An Christian Gottlob von Voigt, seinen alten Freund und Ministerkollegen, bei Übersendung eines Briefes des weimarischen Majors v. Hendrich, der berichtet hatte, daß die in Sachsen eingerückten Österreicher – entgegen den umlaufenden Gerüchten – nicht im Anmarsch auf Thüringen seien. „In beyliegendem Briefe, der uns zugleich noch Ruhe vor den kriegrischen Nachbarn zusichert, erin- nert mich H. v. Hendrich daß ich ihm zugesagt mit Ew. Exzell. über eine ihn betreffende Angelegenheit zu sprechen […] Er ist nämlich dem Reg[iments] Chirurg Häling 600 r. schuldig deren Zurükzahlung dieser verlangt. Wie Debitor zu dieser Schuld gekommen davon erspare Ew. Exzellenz das Detail. Verminderte Einnahme durch Entziehung der Compagnie u. sonstiger Emolumente, vermehrte Ausgabe durch Einquartirung, Kriegsgäste &c., genug er wünscht ein Respiro zu erlangen, u. glaubt es könne auf folgende Weise geschehen. Wenn ihm aus irgend einer Casse die Summe vorgeschossen würde, die er sich in sechs Jahren nebst Interessen wolle abziehen lassen. Ew. Exzell. werden die Möglichkeit besser als ich einsehen und ihm ein tröstl. Wörtchen schreiben. In seiner Lage ist er wirklich zu bedauern. Das Einrücken der Osterreicher in Sachsen gewinnt nun ein ander Ansehn. Doch was bringt nicht Tag u. Stunde! Ihro Hoheit“ (Herzogin Luise) „waren gestern Abend ganz munter und gnädig obgleich der Ernst der Tage auch auf Ihr zu ruhen scheint […]“ Der weimarische Kammerrat und Offizier Franz Ludwig Albrecht von Hendrich (1754–1828) hatte bis 1782 Goethes erste Wohnung am Frauenplan bewohnt. Im Mai 1807 hatte der „tätige und behende Freund“ (Tag- und Jahreshefte) ihn auf das Schlachtfeld von Jena geführt. A.a.O. Band 20 Nr. 5750; Tümmler Band 3 Nr. 339.