Dizzy Gillespie

Gillespie, Dizzy

Jazzmusiker (1917–1993). Konzertprogramm mit eigenh. U. Paris. 4 nn. SS. Bedruckte Originalbroschur. Gr.-8vo.
$ 727 / 600 € (25444)

Dizzy Gillespie (1917–1993), Jazzmusiker. Konzertprogramm mit e. U. Paris, 20./22. Februar 1946. 4 nn. SS. Bedruckte Originalbroschur. Gr.-8°. – Programm zu einem Konzert in der Salle Pleyel, unterschrieben von Dizzy Gillespie und sechs Mitgliedern seines Orchesters, namentlich Ernest Bailey, David Burns Jr., Kenny Clarke, Joe Gayles, Cecil Payne und William Shepherd. – Leichte Gebrauchsspuren.

buy now

Gillespie, Dizzy

US-amerikanischer Jazzmusiker (Trompeter), Komponist, Sänger, Arrangeur und Bandleader (1917-1993). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Copacabana. 4to. 2 p. Gedr. illustriertes Briefpapier. Kuvert.
$ 970 / 800 € (78635)

An „Carola v. Gästern“, die ihm wegen einer zu vermachenden Erbschaft schrieb „In a word, I have a considerable fortune and no heir“: „To tell the truth, this, if real, is a dream come true because I bought some property in the South of France hoping some kind soul would help me in building a school of Jazz. Some could put my energy in my later years. I bought this land from Kenny Clarke, who has since died and I thought that my dream had died with him. As a matter of fact his wife, Daisy is selling her share of the property (two separate pieces of land.) No one has given her an offer yet but she is trying.

I don’t know, if your generousity takes place, how much funds would be available, I am only praying and hoping that it would provide the necessary funding needed to take care of this much needed project. I would expect to utilize the vast means of my compatroits to help me with this project […]“ - Der Schriftsteller Winfried Bornemann (geb. 1944) ist bekannt für Bücher mit seinen Juxbriefen an Unternehmen, Prominente und Behörden samt deren Antwortschreiben. Das erste Buch „Zu Schade … zum Wegradieren“, das er zusammen mit seinem Schwager verfasste, enthält neben humorvollen Zeichnungen nur wenige dieser Briefe. Für das Buch „Bornemanns lachende Erben“ (1985) schrieb Bornemann unter dem Pseudonym „Carola von Gaestern“ verschiedene Prominente an, um diesen das Erbe jener fiktiven Witwe eines reichen Unternehmers in Aussicht zu stellen. 1988 erschien sein Buch „Glanz & Gloria. Eine Brief-Aktion mit internationalen Stars“..

buy now