Edwin Fischer

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886–1960). Portraitpostkarte mit eigenh. Notenzeile, Widmung und U. verso. Stuttgart. ½ S. 8vo.
$ 557 / 500 € (14301)

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. Portraitpostkarte mit e. Notenzeile, Widmung und U. verso. Stuttgart, 21. November 1916. ½ S. 8°. – Brustbild im ¾-Profil, umseitig drei Takte aus seinem op. 53 mit Widmung an „Herrn Schulz zur freundlichen Erinnerung“. – Edwin Fischer war Schüler von Hans Huber am Basler Konservatorium und studierte anschließend bei Martin Krause am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 14 auch als Klavierpädagoge tätig war. „1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm.

1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier“ (DBE). Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete Fischer ein bekanntes Klaviertrio..

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886–1960). Eigenh. Briefkarte mit U. O. O. u. D. 2 SS. Qu.-8vo.
$ 134 / 120 € (20953)

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. E. Briefkarte mit U. O. O. u. D. 2 SS. Qu.-8°. – An eine Frau Elshorst: „Ich hoffe, dass Ihr Zustand sich gebessert hat; unsere Gedanken sind oft bei Ihnen und auch ein und das andere Mal spiele ich für Sie – die so treu sind, und einen so schönen Glauben haben. Beides Dinge, die nicht gar so häufig sind [...]“. – Edwin Fischer war Schüler von Hans Huber am Basler Konservatorium und studierte anschließend bei Martin Krause am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 1914 auch als Klavierpädagoge tätig war.

„1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm. 1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier“ (DBE). Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete Fischer ein bekanntes Klaviertrio. – Die Verso-Seite mit einem kleinen Tintenfleck an einem Rand..

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886–1960). Eigenh. Brief mit U. O. O. 1 S. Gr.-8vo.
$ 167 / 150 € (20954)

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. E. Brief mit U. O. O., 30. September 1947. 1 S. Gr.-8°. – An seine „liebe Magnolie“: „Einen herzlichen Wunsch, dass Sie auch diese schwere Zeit noch gut überstehen[.] – Es wird schon wieder besser. Machen Sie nur, dass Sie irgendwie in den Arbeitsprozeß eingeschaltet werden; denn es könnte kommen, dass nur der Arbeitende bei der Zuteilung zählt [...]“. – Edwin Fischer war Schüler von Hans Huber am Basler Konservatorium und studierte anschließend bei Martin Krause am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 1914 auch als Klavierpädagoge tätig war.

„1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm. 1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier“ (DBE). Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete Fischer ein bekanntes Klaviertrio. – Die Verso-Seite mit kleinen, wohl a. d. H. der Adressatin stammenden Notizen..

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886-1960). Eigenh. Kompositionsskizzen mit U. Wohl Berlin. 6 nn. Bl., davon 7 SS. mit Bleistift beschrieben. Auf dem Titelschildchen eigenhändig bezeichnet „Edwin Fischer, / Friedenau, 1, Blankenbergstr. 1 / Noten-Skizzen 2. / 1910 - “. Blauer Kartonumschlag mit Deckelschildchen, der Rücken mit einem schwarzen Kl.
$ 891 / 800 € (2376)

Edwin Fischer (1886-1960), Musiker und Dirigent. Eigenhändige Kompositionsskizzen in einem Notenheft, auf dem Titelschildchen eigenhändig bezeichnet „Edwin Fischer, / Friedenau, 1, Blankenbergstr. 1 / Noten-Skizzen 2. / 1910 - “. Kl.-4°. 6 nn. Bl., davon 7 Seiten mit Bleistift beschrieben. Blauer Kartonumschlag mit Deckelschildchen, der Rücken mit einem schwarzen Klebeband verstärkt (dieser teilweise gelöst, das Schildchen gebräunt und mit kleinem Ausriss). Aus der ersten Berliner Zeit Fischers.

Skizzen zu einer offenbar mehrsätzigen Komposition („Alpen-Symphonie“?) sowie für zwei (?) weitere Kompositionen. Die Eintragungen nehmen jeweils nur die obersten zwei bis fünf Zeilen ein, nur die vierte Seite ist ganz beschrieben. Die beiden obersten Zeilen der dritten Seite sind durchgestrichen. Als Einleitungen und Themata der verschiedenen Sätze notiert Fischer am Kopf der Seiten folgende : „I. Satz. Einleitung“, „II Thema Vision. Ruhe Fugenthema“, „II Satz As Dur Berge-Wengen“, „III Satz Minnesänger an einem kühlen Morgen im Garten“, „Finale Wach auf (Morgens Erzählung vom Frühling, vom Tage, vom)“, „Wenn der kleine Rieselschnee“ und „Erzählen des I Satzes (Rückblick) Gerettet“ (dies letztere ohne Noten). – Fischer war, nach seiner Ausbildung zum Pianisten bei Hans Huber in Basel, Lehrer am Sternschen Konservatorium Berlin sowie am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wo er als Leiter der Sommerkurse grossen Einfluss auf junge Pianisten aus der ganzen Welt ausübte. Zu seinen Schülern zählten u.a. Daniel Barenboim und Alfred Brendel. Fischer spielte als erster das gesamte „Wohltemperierte Klavier“ für eine Schallplattenaufnahme ein (1933-1936)..

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886-1960). Eigenh. Musikmanuskript mit Namenszug am Deckeltitel. Hertenstein Luzern. 4 SS. Qu.-kl.-8vo. In Bleistift.
$ 668 / 600 € (2377)

Edwin Fischer (1886-1960), Musiker und Dirigent. E. Musikmanuskript m. Namenszug (auf dem Deckeltitel), Hertenstein Luzern, 10. Januar 1945, 4 Seiten quer-kl.-8°. In Bleistift. Notenmanuskript zu einem Cello-Stück.

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886–1960). Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U. O. O. 1 S. Qu.-4to.
$ 446 / 400 € (24263)

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. E. musikalisches Albumblatt mit U. O. O., 20. Dezember 1921. 1 S. Qu.-4°. – Fünf Takte aus den Beethovenschen „Diabelli-Variationen“ „mit vielem Dank“. – Edwin Fischer war Schüler von Hans Huber am Basler Konservatorium und studierte anschließend bei Martin Krause am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 1914 auch als Klavierpädagoge tätig war. „1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm.

1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier“ (DBE). Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete Fischer ein bekanntes Klaviertrio..

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886-1960). Eigenh. Postkarte mit U. Hamburg. 1 S. 8vo.
$ 167 / 150 € (935502/BN935502)

"Brahmsfest Hamburg 1922". Die Bildseite zeigt ein Brustbild Fischers im 3/4-Profil. - Fischer erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms' Weltruhm. 1926 wurde er Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier (DBE).

buy now

Fischer, Edwin

Musiker und Dirigent (1886-1960). Eigenh. Zitat mit U. O. O. u. D. 75 x 160 mm.
$ 67 / 60 € (935503/BN935503)

"Zur freundl. Erinnerung" auf einem Blattausschnitt. - Fischer erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms' Weltruhm. 1926 wurde er Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier (DBE).

buy now

sold

 
Fischer, Edwin

Albumblatt m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. Albumblatt mit e. U. O. O., 3. Oktober 1936. 1 S. Visitkartenformat. – Edwin Fischer besuchte als Schüler von Hans Huber das Basler Konservatorium und studierte anschließend als Schüler Martin Krauses am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 14 als Klavierpädagoge tätig war. „1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm. 1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte“ (DBE). Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier. Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 mit Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete er ein bekanntes Klaviertrio. – Beiliegend einige Bll. Zeitungsausschnitte.


Fischer, Edwin

Portraitphotographie m. e. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Edwin Fischer (1886–1960), Musiker und Dirigent. Portraitfotografie mit e. Namenszug auf der Bildseite. O. O. u. D. 1 Seite 8°. – Kniestück im Profil am Klavier. Fotografie: Jean Schneider, Luzern. – Edwin Fischer war Schüler von Hans Huber am Basler Konservatorium und studierte anschließend bei Martin Krause am Sternschen Konservatorium in Berlin, wo er von 1905 bis 14 auch als Klavierpädagoge tätig war. „1914 übernahm er die Leitung der Sommerkurse am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wandte sich 1916 einer solistischen Laufbahn zu und erlangte besonders als Interpret von Werken Bachs, Mozarts, Beethovens und Brahms’ Weltruhm. 1926 wurde [er] Leiter des Lübecker Musikvereins, 1928 musikalischer Leiter des Münchner Bachvereins und gründete 1931 ein eigenes Kammerorchester an der Berliner Musikhochschule, wo er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz 1942 wirkte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Fischer Direktor des Luzerner Konservatoriums und leitete bis 1958 eine Meisterklasse für Klavier“ (DBE). Zusammen mit Georg Kulenkampff (seit 1948 Wolfgang Schneiderhan) und Enrico Mainardi bildete Fischer ein bekanntes Klaviertrio.