Antonín Dvořák

Czech composer, 1841-1904

Following the nationalist example of Bedřich Smetana, Dvořák frequently employed aspects, specifically rhythms, of the folk music of Moravia and his native Bohemia (then parts of the Austrian Empire and now constituting the Czech Republic). Dvořák's own style has been described as 'the fullest recreation of a national idiom with that of the symphonic tradition, absorbing folk influences and finding effective ways of using them'. Dvořák wrote in a variety of forms: his nine symphonies generally stick to classical models, but he also worked in the newly developed form of symphonic poem.

Source: Wikipedia

Dvorák, Antonín

tschech. Komponist (1841-1904). Portrait photograph signed and dedicated on reverse. Praha. 240 : 160 mm.
$ 13,655 / 12.000 € (62819)

Dedicated (in Czech language) to the Italian composer Leone Sinigaglia (1868-1944). From 1900 Sinigaglia worked in Prague with Antonín Dvořák (whom he possibly met through his friendship with the Bohemian Quartet in Vienna). From Dvořák he learned the ability to apply classical techniques to the arrangement of popular songs.- From the studio of Jan Vavruska, Pisek; slightly rubbed.

buy now

Dvorák, Antonín

Czech composer (1841-1904). Portrait signed with autograph musical quotation. Vysoká. 165:110 mm. Framed.
$ 10,810 / 9.500 € (73939/BN47871)

buy now

sold

 
Dvorâk, Antonín

Portraitphotographie m. e. U. verso
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Antonín Dvořák (1841–1904) Komponist. Portraitphotographie mit eigenh. Widmung und U. verso. New York, 18. Mai 1899. 153:102 mm auf etwas größerem Trägerkarton. – Schönes sepiafarbenes Brustbild im ¾-Profil.


Dvorák, Antonín

E. musikalisches Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Antonín Dvorák (1841-1904), Komponist. E. musikalisches Albumblatt m. U., Luzanech, 13. August 1895, eine Seite gr.-8°. Leicht gebräunt. Rückseitig mit überklebtem Stempel. Viertaktigem Notenzitat auf drei Systemen (Klavier- und Singstimme) mit Tempo- und Vortragsangabe sowie Werkbezeichnung aus dem Liederzyklus ‚Moravské dvojzevy’ | ‚Mährische Duette’ für Sopran und Tenor mit Klavierbegleitung | 4 Duette auf Volkspoesie, komponiert 1875. – Mitte der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts gab Dvorák Klavierstunden im Haus des Prager Kaufmanns Neff, der gerne sang und ihn bat, etwas Volkstümliches zu komponieren. Man schlug Dvorák mährische Lieder vor. Er vertonte alte Lieder neu, mit ‚genialer Einfühlung in die Eigenart mährischer Folklore’, und so entstand in den nächsten Jahren ein Liederzyklus, der unter dem deutschen Titel ‚Klänge aus Mähren’, zusammen mit den ‚Slawischen Tänzen’. Das Albumblatt mit dem ungewöhnlich ausführlichen Notenzitat entstand anlässlich eines Aufenthaltes Dvoráks mit seiner Ehefrau Anna, die ebenfalls unterschrieb, auf dem Landsitz des tschechischen Architekten und Mäzens Josef Hlávka (1831-1908), langjähriger Freund und Korrespondenz-Partner Dvoráks.


Dvorák, Antonín

Visiting card with holograph addition.
Autograph ist nicht mehr verfügbar